Barfen - ich steh voll auf dem Schlauch

L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
Also ich interessiere mich voll für das Thema, aber ich bin maßlos überfordert :grin: hab mir hier schon einige Threads durchgelesen, aber :confused: ööhm... xD versteht ihr was ich meine?

Also wir haben jetzt erst mal Suppenfleisch gekauft, also Rind. Weil ich aber keine Ahnung hab, wie ich denen das geben soll, hab ichs in ne Dose gepackt und eingefroren :grin: Da ist auch noch Knochen mit dran.
Also wie mache ich das?

Und so grundsätzlich ist mein Plan folgender:
Langsam anfangen, immer mal was barfen, nicht täglich und mich selbst erst mal dran gewöhnen. ^^ dann langsam die Mengen steigern und wenn ich mich dann mit dem Fleisch was ich kaufe "auskenne" werde ich mehr geben und auch irgendwann mit supplementieren (?! oder wie das heißt) anfangen.

Also hilfe bitte :grin:
 
Werbung:
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
achso, friert ihr grundsätzlich ein oder gebt ihr frisch?
Ich denk mir, dass beim einfrieren vllt die Keime absterben? :confused: was meint ihr?
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Hallo,

also was du jetzt vorhast, ist noch nicht Barfen - so nennt man's erst, wenn man supplementiert. Bzw. halt nicht nur pures Fleisch füttert, sondern (der Absicht nach zumindest) ausgewogene Mahlzeiten.

Für den Anfang lies dir doch erstmal diesen angepinnten Thread hier durch: http://www.katzen-forum.net/barfen/...-einsteiger-und-gelegenheitsrohfuetterer.html

Als ich noch Gelegenheits-Rohfleischfüttererin (<- war das deutsch :confused: ) war, da hab ich nur frisch gefüttert. Einfrieren hat da keinen Sinn, außer man hat größere Mengen gekauft. Jetzt als Vollbarferin lager ich immer direkt 10-15 kg Fleisch ein, die kommen natürlich in den Froster.

Beim Einfrieren sterben Keime nicht ab. Sie werden nur sozusagen in Winterschlaf versetzt und können sich nach dem Auftauen fröhlich weiter vermehren. (Sonst könnte man ja auch problemlos selbst rohes Hackfleisch verspeisen, einfach nur vorher einfrieren -> zack, alle Salmonellen erledigt ...).
Bei Wurmeiern wär das was anderes - die sterben beim Einfrieren wirklich ab, jedenfalls ab ner gewissen Zeitspanne und Temperatur. Aber in Fleisch, das man für den menschlichen Verzehr kauft, sind keine Wurmeier enthalten, das wär sonst ein Grund für nen ordentlichen Gammelfleischskandal.

Wenn deine Miezen noch kein rohes Fleisch kennen, dann schneid von dem (aufgetauten) Suppenfleisch den Knochen ab und schneid das Fleisch in etwa gulaschgroße Stücke, oder etwas kleiner. Das ist für die Gewöhnung sinnvoller, als wenn du's gleich mit Knochen hinstellst.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Wobei man noch erwähnt haben sollte, das es Katzen gibt die Rind nicht sonderlich mögen. Also nicht verzweifeln, wenn sie es beim ersten Mal nicht mögen, sondern ihnen was vom nächsten rohen Putenschnitzel anbieten. ;)
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
Hallo,

also was du jetzt vorhast, ist noch nicht Barfen - so nennt man's erst, wenn man supplementiert. Bzw. halt nicht nur pures Fleisch füttert, sondern (der Absicht nach zumindest) ausgewogene Mahlzeiten.

Für den Anfang lies dir doch erstmal diesen angepinnten Thread hier durch: http://www.katzen-forum.net/barfen/...-einsteiger-und-gelegenheitsrohfuetterer.html

Als ich noch Gelegenheits-Rohfleischfüttererin (<- war das deutsch :confused: ) war, da hab ich nur frisch gefüttert. Einfrieren hat da keinen Sinn, außer man hat größere Mengen gekauft. Jetzt als Vollbarferin lager ich immer direkt 10-15 kg Fleisch ein, die kommen natürlich in den Froster.

Beim Einfrieren sterben Keime nicht ab. Sie werden nur sozusagen in Winterschlaf versetzt und können sich nach dem Auftauen fröhlich weiter vermehren. (Sonst könnte man ja auch problemlos selbst rohes Hackfleisch verspeisen, einfach nur vorher einfrieren -> zack, alle Salmonellen erledigt ...).
Bei Wurmeiern wär das was anderes - die sterben beim Einfrieren wirklich ab, jedenfalls ab ner gewissen Zeitspanne und Temperatur. Aber in Fleisch, das man für den menschlichen Verzehr kauft, sind keine Wurmeier enthalten, das wär sonst ein Grund für nen ordentlichen Gammelfleischskandal.

Wenn deine Miezen noch kein rohes Fleisch kennen, dann schneid von dem (aufgetauten) Suppenfleisch den Knochen ab und schneid das Fleisch in etwa gulaschgroße Stücke, oder etwas kleiner. Das ist für die Gewöhnung sinnvoller, als wenn du's gleich mit Knochen hinstellst.

aah ok :D ich dachte generell roh füttern heißt barfen ^^ begrifflichkeiten geklärt :D

also laut Pflegestelle, haben die gelegentlich schon mal roh gegessen. Was ich nur bisher gemacht hab, war ihnen Putenbrust (im Backofen gegart) in Stücke geschnitten und gegeben. Da sind sie voll drauf abgefahren.

Wie lang hebt ihr gekauftes Fleisch im Kühlschrank auf? Länger als einen Tag? Also z. B. heute kaufen, morgen füttern? Oder kaufen und direkt verfüttern??

ich glaub ich lass das mit Knochen erstmal im Froster und hol was andres für den Anfang ^^
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
Was ist eigentlich mit abgepacktem?
Holt ihr das Zeug direkt bei der Fleischtheke/beim Metzger oder kauft ihr auch abgepackte Putenschnitzel oder so? :D
 
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Schneid den Knochen vom Suppenfleisch trotzdem ab, es gibt viele Katzen, die vor so nem Knochen erstmal ratlos stehen. Dann hast du für den Anfang nicht direkt ein Misserfolgserlebnis.

Fleisch hält sich normalerweise 1-2 Tage im Kühlschrank.

Du kannst auch abgepacktes Fleisch kaufen, solange keine anderen Zutaten (Marinaden, Gewürze und sowas) mit dran sind.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
M

MicMac

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 September 2014
Beiträge
120
Ort
Achim
Barfen

Hallo Lukretia , in vielen Städten werden BARF-KOCHKURSE angeboten . Barfen hat ja nu nichts mit kochen zu tun aber die Kurse werden so genannt ? ! Laut Beschreibung geht der Kurs oft ein Abend, beinhaltet praktische Arbeit wie auch Theorie , evtl. hilft dir das weiter wenn Bücher oft abstrakt wirken . Gruß MicMac
 
L

Lukretia92

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13 Oktober 2014
Beiträge
643
Ort
Fürstentum Waldeck ;)
  • #10
Hallo Lukretia , in vielen Städten werden BARF-KOCHKURSE angeboten . Barfen hat ja nu nichts mit kochen zu tun aber die Kurse werden so genannt ? ! Laut Beschreibung geht der Kurs oft ein Abend, beinhaltet praktische Arbeit wie auch Theorie , evtl. hilft dir das weiter wenn Bücher oft abstrakt wirken . Gruß MicMac

coole Idee, aber ich wohne mega weit ab vom Schuss :grin: kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das hier angeboten wird und ne Dreiviertelstunde hin fahren und später wieder nach Hause, hab ich irgendwie keine Lust :D dann muss ichs mir selbst aneignen. ^^


Ich hab jetzt eine Seite im Internet gefunden, wo man Fleisch von einem Freilandhof kaufen kann. Das fand ich sehr interessant. Ich will das mal ausprobieren, dort zu kaufen, weil ich eben auch kein Fan von Bodenhaltung, Massentierhaltung etc. bin.
Mal schauen, wie das geliefert wird. :)
Wahrscheinlich kann ichs mir nicht leisten, dauerhaft so zu füttern, aber wenigstens gelegentlich, wenn wir eh was für uns machen, kriegen sie was ab davon.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

  • Fossil1103
  • Barfen
Antworten
4
Aufrufe
4K
mrs.filch
Antworten
7
Aufrufe
2K
mrs.filch
Antworten
7
Aufrufe
4K
giovanna_sr
  • mondenschein
  • Barfen
Antworten
1
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben