Bandscheibenvorfall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Minerva1984

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Dezember 2014
Beiträge
7
Hallo zusammen.

Ich komme gerade vom Tierarzt, die Diagnose lautet Bandscheibenvorfall!

Mein Kater (Jack) hatte schon eine Woche Schmerzen wenn man ihn hochhob. Ich war dreimal die Woche beim Tierarzt er hatte erst ein Antibiotikum bekommen. Da da nicht geholfen hat würde er heute geröntgt und ein Ultraschall gemacht, da er sich gestern den ganzen Tag verschanzt hat und nicht auf dem Katzenklo war. Er hat Schmerzen wenn er sich hinhocken muss.
Er hat sich dann bei der Ultraschalluntersuchung erleichtet.
Ich muss jetzt kontrollieren ob er Urin absetzt. Da ich zwei Kater habe, habe ich nun mein Sorgenkind in seinem Lieblingszimmer mit einer anderen Katzentoilette eingesperrt.

Er hat sie sich nicht angesehen und sich erschrocken ( er fauchte und verschwand ins Körbchen) als ich die Toilette verschoben habe und sie ihm zeigen wollte.

Wenn er nicht Urin absetzt bis morgen Abend dann muss ich nochmal zum Arzt.

Wie bekomme ich ihn dazu dass er das Klo benutzt? Findet er das Klo wenn es ein anderes ist?

Der Tierarzt hat ihm Metacam gegeben und will ihn in einer Woche nochmal sehen.
Hat jemand Erfahrung mit Bandscheibenvorfällen? Kann ich es ihm irgendwie leichter machen?

Viele Grüße
Mineral 1984
 
Werbung:
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Hallo,

ich hatte einen Kater mit Bandscheibenvorfall. Er bekam zwischendurch ein Präparat mit Grünlippmuschel (als Kur) und wenn er starke Schmerzen hatte, Metacam bzw. auch eine Neuraltherapie. Vor allem diese hatte ihm Linderung für lange Zeit verschafft.
Zusätzlich gabs immer wieder ein Vitamin-B-Präparat, da er manchmal die Hinterbeine nicht kontrollieren konnte und wenns kalt war, freute er sich über Wärme im Rücken. Es wurde mit den Jahren immer besser und er konnte auch springen.
Was für ein Katzenklo hast du denn? Macht es ihm derzeit Probleme, dort hinein- und hinauszukommen?
 
M

Minerva1984

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Dezember 2014
Beiträge
7
Hallo,

Normalerweise steht das Katzenklo im Keller (mit Deckel) und eins unterm Dach was nur einmal verwendet wurde. Das habe ich ihm in sein Zimmer gestellt es ist flach und hat keinen Deckel. Er müsste keine Probleme haben. Ich weiß nur nicht ob er es annimmt. Hab ein bisschen vom alten Streu reingetan. Im Moment schläft er im Körbchen. Ist bestimmt noch müde von der Narkose die wegen der Röntgenuntersuchung gemacht wurde.

Musste dein Kater ein Leben lang Schmerzmittel nehmen? Wie lebte er damit? Klappt das gut?
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Du das ist von Fall zu Fall verschieden. Es kommt auch ein wenig auf die Ursache an. Im besten Fall war es eine Ausnahme und es ist einfach was verrutscht..

Falls es wieder kommt wäre es sinnig sich umzuhören nach Tierärzten die erfahren sind auf dem Gebiet und tiefergehede diagnostische Maßnahmen zu ergreifen

Was du selber tun kannst ..das was du gerade machst, dich nach allen Seiten zu erkundigen/Erfahrungsberichte.

Falls du nicht hinkommst mit allem oder es wieder passiert, dann muss man schauen ob man die Katze auch mit "manueller Therapie" stützen kann, trainieren das er sich anfassen lässt von anderen und bissl still hält.
Kein Übergewicht darf er haben und er muss in Bewegnung bleiben aber dazu wird dir dann ein erfahrener Therapuet vor Ort was sagen müssen. Das ist zu Individuell um im Internet da Tipps zu verteilen.

Wenn die Katze tatsächlich eine Neigung hat sind die Schmerzmittel das kleinste Problem. Und eine Schmerzmittelgabe auf absehbare Zeit ist kein Drama..


Grünlippmuschel kannst du aber schon bedenkenlos zugeben, das ist nie verkehrt..;)
 
engelsstaub

engelsstaub

Forenprofi
Mitglied seit
26 August 2007
Beiträge
26.984
Hallo,

die Diagnose hatte mich auch erst erschreckt, aber mit den Behandlungen gings ihm gut bzw. immer besser. Er konnte kontrolliert Urin absetzten und auch draußen hingebungsvoll sein Revier mit zitterndem Schwanz markieren. ;) Er konnte eben auch springen und Bäume hoch spurten, als es ihm besser ging.

Ich scheute mich auch nicht, ihm Metacam zu geben, wenn er Rückenschmerzen hatte. Er war zeitlebens beweglich. Bei ihm war die Kombi aus allem offensichtlich erfolgreich, aber ich war sehr darauf bedacht, dass er schmerzfrei leben konnte und durfte.
 
M

Minerva1984

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Dezember 2014
Beiträge
7
Vielen Dank für eure Nachrichten. Ich werde ihn weiter beobachten und ihm seine Medizin geben. Nach Absprache mit dem Tierarzt bekommt er auch von mir Globuli "Arnica".

Er ist ein wenig beleidigt und sitzt unter der Treppe frisst aber und nimmt seine Leckerlis.

Montag haben wir einen Kontrolltermin beim Tierarzt.

Was ist dieses Grünlippmuschel und woher bekomme ich das?

Viele Grüße
 
M

Muggeli

Benutzer
Mitglied seit
2 Juni 2014
Beiträge
65
Ort
Ba.-Wü
Ich würde auch erst in eine TK gehen, vielleicht ist der Bandscheibenvorfall operabel....??? Und wenn er operabel sein sollte, dann würde ich ihn operieren lassen, nach der OP ist der Hauptschmerz weg. Wenn erst seine Beine taub werden sollten, dann dauert es lange, inkl Physiotherapie, bis er sich erholt, da ja die Nerven im Rückenbereich angegriffen wurden.

Ich würd mich mal erkundigen, ob es nicht doch operabel ist.......Metacam ist gut, aber fungiert nicht als Dauerlösung oder?

Nur mal so ein Gedanke.......(ich hatte nen Bandscheibenvorfall und war froh, das der operiert wurde, sonst wär ich jetzt komplett gelähmt):hmm:

An Deiner Stelle würde ich klar in ne TK fahren...zum guten Neurochirurg :)

Gute gute Besserung für Deinen Kater, ich hoffe, die Schmerzen gehen bald vorüber :) Ich drück beide Daumen!!
 
M

Minerva1984

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Dezember 2014
Beiträge
7
Der TA möchte erstmal konventionell behandeln. Montag ist der Kontrolltermin, dann sehen wir weiter ob operiert werden muss. Entweder hat er das schon gemacht oder ich lass mich dann an eine gute TK verweisen mit einem Neurochirurg. Aber zunächst möchte ich dem TA vertrauen.
 
M

Minerva1984

Neuer Benutzer
Mitglied seit
1 Dezember 2014
Beiträge
7
Hallo zusammen,

War gestern zur Nachsorge des Badscheibenvorfalls (Behandlung war mit Metacam) beim Tierarzt. Er hat ihn untersucht und keine Schmerzsymptome mehr beim Kater festgestellt und gesagt ich sollte nun das Metacam nicht mehr geben.

Dem Kater geht es soweit auch gut er frisst, geht aufs Klo lässt sich hochheben und streicheln

Was mir allerdings Sorgen macht ist dass er eine solche Angst zu haben scheint. Er war 1 1/2 Wochen nur im Keller wo das Katzenklo steht. Da er ja Schmerzen hatte habe ich ihm auch immer alles gebracht ( Medizin, Futter, Leckerlis) aber immer wenn ich ihn versucht habe hochzutragen hat er wie wild gezittert und ist wieder im Keller verschwunden.
Nach dem Tierarztbesuch habe ich ihn im 1. OG frei gelassen, er ist Unters Bett verschwunden und verweilt dort, zwischenzeitlich auch im Dach. Am Klo war er diese Nacht und hat dann gerufen hab ihn dann wieder mit ins Schlafzimmern genommen. Dort sitzt er auch und guckt wie das Leiden Christi scheint aber keine Schmerzen zu haben. Lässt sich normal tragen. Der TA sagte ich soll ihm kein Futter mehr bringen.

Was kann ich tun damit er keine Angst mehr hat, oder einfach in Ruhe lassen? Denn Schmuseeinheiten nimmt er zwischendurch gerne.

Viele Grüße Minerva1984
 

Ähnliche Themen

Antworten
10
Aufrufe
23K
Antworten
19
Aufrufe
530
EmmieCharlie
Antworten
12
Aufrufe
681
minna e
Antworten
32
Aufrufe
6K
Petra-01
Antworten
46
Aufrufe
2K
Mr.Miez
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben