Balkon katzensicher machen UND gegen Spinnen und Insekten schützen

A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
Hallo zusammen,


bin auf Wohnungssuche und möchte selbstverständlich diesmal eine Wohnung MIT Balkon oder Terrasse für meine beiden Tiger mieten.

Bisher haben wir alle weder einen Balkon, noch eine Terrasse, noch einen Garten. Wurde bisher aber auch nicht vermisst.

Eine Wohnung, die ich unheimlich gerne mieten würde, hat eine super tolle Westterrasse im DG. Ich versuche mal ein Bild einzufügen
176605373_456x341.jpg
176605375_456x341.jpg


Ich bin ne TOTALE Spinnenphobikerin! :(

Ganz ganz schlimm mit mir! :(

Das war auch der Grund mich bisher immer gegen Wohnungen mit "Ausgang" zu entscheiden.

Dieses Mal habe ich die Möglichkeit für meine Katzen sich auf einem Balkon in die Sonne zu fleeetzen aber VOR meine Phobie gestellt.

Ich möchte den Balkon dann aber auf jeden Fall mit Kaninchendraht für die Sicherheit der Katzen UND Fliegengase für meine Sicherheit einzäunen.

Jedoch würde das natürlich nicht reichen um Spinnenviecher abzuhalten.
Es müsste ein stabiles Gerüst sein, dessen Ränder man dann noch mit Silikon oder Acryl oder was ähnlichem an den Anstellkanten versiegeln kann.

Das ganze sollte auch noch so funktionieren, dass man keine Löcher in Hauswände bohren muss oder anders das Haus in Mitleidenschaft zieht.

Mit fehlt nur leider jede Idee, wie man das alles SO ABGEDICHTET WIE MÖGLICH in die Tat umgesetzt bekommt.

Am Beispiel der Fotos kommt mir noch weniger eine gute Idee, weil dieser tolle Balkon ja auch noch nach oben offen ist und die äußeren kurzen Seiten über die Hauswände hinüber ragen - bedingt durch die Dachschrägen- ...

Hat vielleicht jemand von euch einen oder zwei super Tipps für mich?
 
Werbung:
willy1o

willy1o

Forenprofi
Mitglied seit
10. Mai 2010
Beiträge
2.058
Ort
Hellersdorf -Berlin
Bring erstmal den Mietvertrag mit Schriftlicher Katzenhaltung und Balkonvernetzung in Ordnung.Dann kommt auch Hilfe beim bauen vorher lohnt sichs nicht.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Erfahrungsgemäß kann man sich nicht wirklich spinnenfrei abschotten, irgendwie schaffen es die Biester doch immer wieder, reinzukommen :eek: (mag sie auch überhaupt nicht) - aber dafür brauchen sie keinen Balkon, sie nehmen auch die Fenster ;)
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.649
Ein weiteres Hausmittel, das häufiger erwähnt wird,
um die Wohnung spinnenfrei zu bekommen,
ist das Aufstellen eines Straußeneis in der Wohnung.
Alles worauf man dabei achten sollte ist,
dass das Straußenei möglichst unbehandelt ist, damit sich die spinnenvertreibende Wirkung vollständig entfalten kann.:D

(Quelle hier
 
papillon-

papillon-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2010
Beiträge
887
Ort
Schweiz
Also meine Miezen retten mich IMMER vor Spinnen :D
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Ein weiteres Hausmittel, das häufiger erwähnt wird,
um die Wohnung spinnenfrei zu bekommen,
ist das Aufstellen eines Straußeneis in der Wohnung.
Alles worauf man dabei achten sollte ist,
dass das Straußenei möglichst unbehandelt ist, damit sich die spinnenvertreibende Wirkung vollständig entfalten kann.:D

(Quelle hier

Echt? Ich hab ein Straussenei! *jubel*
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Wenn Deine Phobie so schlimm ist, wäre eventuell eine Therapie eine Möglichkeit?
Dass Du den Balkon komplett spinnensicher bekommst, kann ich mir kaum vorstellen.

Ich hatte früher auch schreckliche Panik vor Spinnen. So schlimm, dass ich sie nicht mal töten konnte.
Heute habe ich mit Spinnen gar keine Probleme mehr. Klar finde ich diese kleinen schwarzen Hausspinnen nicht prickelnd, meine kleinen Beschützer kümmern sich aber immer so schnell darum, dass ich gar keine Möglichkeit mehr habe, einzugreifen und die Spinne zu retten.
Vogelspinnen hingegen finde ich mittlerweile echt toll und hatte auch schon mehrere auf der Hand. Die sind sooo flauschig... :)

Wenn Du Dich überwinden kannst versuche mal, die über Spinnen und Ihre Nützlichkeit zu informieren. Vielleicht schaffst Du es ja auch, im Wald eine Spinne zu beobachten, die in ihrem Netz sitzt.
Zudem empfehle ich den Kinderfilm "Wilbur und seine Freunde". In diesem Film spielt eine Spinne die 2. Hauptrolle und wird sehr positiv dargestellt.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
Ich hatte früher auch schreckliche Panik vor Spinnen. So schlimm, dass ich sie nicht mal töten konnte.
Heute habe ich mit Spinnen gar keine Probleme mehr.

Und das hast du mit Therapie geschafft? Toll! (ich trau mich ja nicht mal eine Spinnentherapie zu machen *panik*)
 
Ghaliyah

Ghaliyah

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Mai 2009
Beiträge
364
Ort
Stuttgart
Und das hast du mit Therapie geschafft? Toll! (ich trau mich ja nicht mal eine Spinnentherapie zu machen *panik*)

Therapie kann man das nicht nennen. Hab den von mir angesprochenen Film geschaut, der meine Blickweise auf Spinnen schon sehr geändert hat.
Und dann eben Schocktherapie mit Vogelspinnen. Zuerst nur einige Minuten im Terrarium angeschaut. Dann beobachtet, wie andere Leute die Spinnen auf die Hand nehmen. Danach vorsichtig angefasst. Dann zum 1. Mal selber gehalten, mit Handschuhen, danach ohne.
Seither bin ich mehr oder weniger Angstfrei. Kann nachts schlafen, obwohl ich weiß, dass eine Spinne im Zimmer ist.
Und wenn möglich rette ich Spinnen vor den Katzen...
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #10
Danke euch!

Mal zu dem LINK:

ich habe allein bei dem Bild auf der Startseite fast einen Ekelherpes entwickelt...

Ich habe noch immer Gänsehaut und mich schüttelt es permanent...

Ist mit Straußenein tatsächlich ein Straußenei gemeint??
Oder soll das ein Synonym für irgenwas anderes sein??
Bin da total planlos.

Alle meine Fenster sind breits mit fester Fliegengase in einem festen Metallrahmen sowohl Katzensicher als auch mehr oder weniger Spinnensicher gestalltet. Alle Spalten zwischen dem Gaserahmen und dem Fensterrahmen sind zusätzlich mit Acryl abgedichtet. Und auch alle anderen optionalen Ecken, Kanten, Nieschen und Spalten sind irgendwie gesichert. Nicht zuletzt der Türspalt der Wohnungseingangstür mit einem Zugluftbesen UND einem Zugluststofftier.

Und trotzdem habe ich immer wieder auch mal enorm große Mistviecher in der Wohnung :( Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären wie die immer wieder rein kommen?!?!?! :(

Meine Katzen retten mich leider nicht vor sowas :(
Die finden es toll mit was Beweglichem zu spielen aber fressen?! Ich weiß nicht...
Bei Obstfliegen oder klitzekleinen anderen Fliegetierchen bin ich nicht ganz so panisch. Je kleiner, desto besser. Damit dürfen die Katzen natürlich gerne spielen.

Wobei mir der Gedanke an meine Katzen, die eine Spinne fressen, und eines oder mehr der 8 Beide hängt noch raus.... *SCHAUERSCHAUERSCHAUER!!!* Ich glaube ich könnte meine Katzen danach stunden-, wenn nicht tagelang vor ekel nicht anfassen... *heul*
Das wäre vor vielen Monaten fast mal der Fall gewesen...


vor vielen Monaten hatte ich mal ein Vieh, so groß wie eine durchschnittliche Handfläche - ohne Finger - im Schlafzimmer.
Nicht übertrieben! Ich wohne in der Nähe eines Biotops und einigen Wäldern. Die Keller sind offenbar voll von solchen Viechern.

Die vorangegangene Nacht waren beide Katzen sehr unruhig, haben getobt und gelärmt. Ich habe einige Mal ein kleines Kopfkissen in die Lärmecke geworfen, weil ich meine Ruhe haben wollte und hoffte, sie würden sich im Wohnzimmer weiter balgen.

Als dann in der Frühe mein Wecker ging und ich das Licht anmachte, sah ich die beiden in der Zimmerecke meines Bettkopfendes (50cm von meinem Gesicht entfern) auf dem boden einen dicken schwarzen Fleck beäugen. Eine Spinne! *KREISCH*

*mit wird noch beim schreiben ganz kalt und schweißnass...*

Meine Kleine schnurrte wie begkloppt und schubste das Ding, sodass es sich unter das Bett bewegte.

Die nächtlichen Tobereien waren wohl auch schon auf dieses Mistvieh hin gerichtet gewesen...

Ich in meiner Panik, gerade aus dem Schlaf gerissen, morgens um fünf!!!, keinen Gedanken an die Nachbarn verschwendend, scheuche die Katzen raus, damit das Vieh nicht noch wohin läuft, wo ich es nicht mehr wieder finden kann, hole den Staubsauger, Teleskoparm so weit wie nur möglich raus, diese kleine Klappe am Griff mit Kreppband zugeklebt und eine Müslischüssel voll Katzenstreu daneben.

Saug....das Vieh rein und direkt die volle Schüssel Streu hinterher in der Hoffnung sie damit zu erschlagen.

Den Staubsauer hab ich danach 3 Tag verkerhtherum ins Treffenhaus gestellt und konnte ihn nicht anfassen.

Gelehrt hat ihn dann irgendwann auf mein Betteln hin meine Mutter.

Mein Puls war nach dieser Aktion auf 160 - ungelogen!!! ich weiß nicht, warum ihc darauf kam ihn zu messen - und ich hatte mich zurück aufs Bett gesetzt. Von dort konnte ich mich 30 Minuten nicht weg bewegen. War wie gegen meinen Willen versteinert.

Überall richten sich unbeabsichtigte Blicke in voller Panik und Erwartung wieder eins von den Mistviechern zu sehen in jede Ecke, jede dunklere Stelle der Wohnung.

Schlafen war die forgenden 7 Nächte nur mit Alpträumen und Licht möglich.

Nach Spinnenbegegnungen habe ich IMMER mehrere Nächte Alpträume von den Viechern, aus denen ich schweißgebadete wachwerde und ich laufe in dieser Zeit auch nur noch herum wie eine Halbtote - wegen Schlafentzug.

Von meiner Kleinen Maus konnte ich mich an diesem Morgen nicht verabschieden. Der Gedanke an ihr aus meiner Sicht völlig deplatziertes Schnurren und der Körperkontakt, den sie mit dem Vieh hatte, als sie es angestubst hat, haben bei mir dazu geführt, dass ich sie, bis ich am späten Nachmittag von der Arbeit kam, nicht anfassen konnte.


Alles in allem ist so was für einen "normalen" Menschen vielleicht keine große Aktion.
Vielleicht verdeutlicht sie euch aber meine enorme - und sehr peinliche - Phobie.

Aber die auf Kosten meiner Katzen "auszuleben" erscheint mir mehr und mehr falsch.
Die können ja nichts dafür, dass Mama so bekloppt ist...
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #11
Vogelspinnen hingegen finde ich mittlerweile echt toll und hatte auch schon mehrere auf der Hand
OMG!!!!


Ich hatte früher auch schreckliche Panik vor Spinnen. So schlimm, dass ich sie nicht mal töten konnte.
Kann ich auch nicht. Nicht töten, nicht ansehen, schon gar nicht mit einem Glas fangen oder sonst wie in die Nähe kommen, nicht beobachten, keine Filme oder Fotos damit ansehen...
Weg saugen auch nur mit Teleskoparm und langem eigenen Arm und dann sofortiges Raus aus der Wohnung stellen des Saugers.

ich trau mich ja nicht mal eine Spinnentherapie zu machen *panik*)
Dito!


Ich habe schon oft an Hypnose gedacht um mir meine Panik leichter zu machen bzw. sie aufzuheben.

Habe bereits Hypnosesitzungen zu anderen Theman mitgemacht.
Kann nicht behaupten, sie hätten nicht geholfen.
Kann aber auch nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, DASS sie geholfen hätten.

Daher kann ich mir leider nicht vorstellen, dass sie bei dieser Thematik helfen :(
Mal abgesehen davon, dass diese Behandlungen unglaublich teuer sind und meine Krankenkasse nichts dazu beisteuert - warum auch? -

"Normale" Gesprächstherapie habe ich 7 Jahre nach der Scheidung meiner Eltern gehabt.

Dass die bei diesem Problem helfen kann, schließe ich eher aus.

Von Schocktherapie ( auch genannt Flooding ) halte ich gar nichts.
Dabei wird der Körper so sehr geschockt und in diesem Zustand festgehalten bis der Körper vor Erschöpfung aufgibt und daher keine Panikreaktionen mehr zeigen kann.

Der "psychische Schaden" ist, meiner Meinung nach, damit nicht behoben und kommt bestimmt wieder, sobald der Körper wieder in der Lage ist Panikreaktionen zu zeigen und sich dazu eine Gelegenheit bietet.

Therapie kann man das nicht nennen. Hab den von mir angesprochenen Film geschaut, der meine Blickweise auf Spinnen schon sehr geändert hat.
Und dann eben Schocktherapie mit Vogelspinnen. Zuerst nur einige Minuten im Terrarium angeschaut. Dann beobachtet, wie andere Leute die Spinnen auf die Hand nehmen. Danach vorsichtig angefasst. Dann zum 1. Mal selber gehalten, mit Handschuhen, danach ohne.
Seither bin ich mehr oder weniger Angstfrei. Kann nachts schlafen, obwohl ich weiß, dass eine Spinne im Zimmer ist.

Das ist toll!

Ich fürchte aber, dass mein Zustand damit nicht im entferntesten vergleichbar ist.
Bei mir ist das wohl um ein vielfaches schlimmer :(
Je größer, schwärzer, dicker, eckiger und beweglicher (schneller in der Bewegung) das Vieh, desto schlimmer die Panik.
Z. Bsp. Schnarkern / Schneider gehen bis zu einer bestimmten Größe noch so gerade eben.



Klingt fast ein bisschen so, als wäre ich mit dieser Phobie zufrieden...

Ist aber natürlich nicht so. Ich wär froh, würden diese Biester mich nicht immer mal wieder in Panik, Höchstpulsbereiche, Schweißausbrüche und Alpträume schicken.

Ich weiß auch nicht woher das kommen könnte? Sagt man nicht, jede Phobie hätte einen Grund??

Naja, mein einziger, mir möglich erscheinender, Umgang damit ist eben, alle potentiellen Eintrittsbereiche für diese Viecher unzugänglich machen zu wollen und ein großes Stück "aktive Naivität", dass das auch klappt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #13
Und dann eben Schocktherapie mit Vogelspinnen. Zuerst nur einige Minuten im Terrarium angeschaut. Dann beobachtet, wie andere Leute die Spinnen auf die Hand nehmen. Danach vorsichtig angefasst. Dann zum 1. Mal selber gehalten, mit Handschuhen, danach ohne.
Seither bin ich mehr oder weniger Angstfrei.

Nicht, dass ich jetzt unbedingt eine Vogelspinne angreifen wollte....:eek: - aber Vogelspinnen find ich weit weniger furchterregend als diese dicken schwarzen haarigen *schüttel* Kellerspinnen *Schweißhände krieg*

vor vielen Monaten hatte ich mal ein Vieh, so groß wie eine durchschnittliche Handfläche - ohne Finger - im Schlafzimmer.
...
Als dann in der Frühe mein Wecker ging und ich das Licht anmachte, sah ich die beiden in der Zimmerecke meines Bettkopfendes (50cm von meinem Gesicht entfern) auf dem boden einen dicken schwarzen Fleck beäugen. Eine Spinne! *KREISCH*

*mit wird noch beim schreiben ganz kalt und schweißnass...*

mir beim Lesen *mitkreisch*

Ich in meiner Panik, gerade aus dem Schlaf gerissen, morgens um fünf!!!, keinen Gedanken an die Nachbarn verschwendend, scheuche die Katzen raus, damit das Vieh nicht noch wohin läuft, wo ich es nicht mehr wieder finden kann, hole den Staubsauger, Teleskoparm so weit wie nur möglich raus, diese kleine Klappe am Griff mit Kreppband zugeklebt und eine Müslischüssel voll Katzenstreu daneben.

Saug....das Vieh rein und direkt die volle Schüssel Streu hinterher in der Hoffnung sie damit zu erschlagen.

Den Staubsauer hab ich danach 3 Tag verkerhtherum ins Treffenhaus gestellt und konnte ihn nicht anfassen.

ich muss ja trotzdem lachen - ich mach das ganz genauso :D Wobei ich Asche oder Sand nachsauge, weil ich eher ans Ersticken denke ;)


Überall richten sich unbeabsichtigte Blicke in voller Panik und Erwartung wieder eins von den Mistviechern zu sehen in jede Ecke, jede dunklere Stelle der Wohnung.

Und hast du auch so Spinnensensoren eingebaut? Andere Leute bemerken Spinnen oft gar nicht, ich spür auch, wenn eine an der Wand hinter mir sitzt :eek:
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4. Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #16
willy1o

willy1o

Forenprofi
Mitglied seit
10. Mai 2010
Beiträge
2.058
Ort
Hellersdorf -Berlin
  • #17
Ich habe keine Panik vor Spinnen nur Ekel vor deren Netze .Bin als 3 Jährige im September 1970 auf dem Heuboden meiner Großeltern in einem hängengeblieben so groß und fest war das .Mein Opa musste mich mit einer Sichel daraus befreien .Gibt sogar noch alte Fotos davon.Meine persönliche Therapie war ich habe Zootechniker/Tierpfleger auf einer LPG gelernt und bin beim Stroh und Heu banseln erstmal alles abfegen gegangen bevors los ging.:omg:Kollegen haben sich zwar lustig gemacht aber was sollte es ich musste ja immer oben arbeiten und somit Spin Netzfrei.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8. Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #18
Nicht, dass ich jetzt unbedingt eine Vogelspinne angreifen wollte....:eek: - aber Vogelspinnen find ich weit weniger furchterregend als diese dicken schwarzen haarigen *schüttel* Kellerspinnen *Schweißhände krieg*



mir beim Lesen *mitkreisch*



ich muss ja trotzdem lachen - ich mach das ganz genauso :D Wobei ich Asche oder Sand nachsauge, weil ich eher ans Ersticken denke ;)




Und hast du auch so Spinnensensoren eingebaut? Andere Leute bemerken Spinnen oft gar nicht, ich spür auch, wenn eine an der Wand hinter mir sitzt :eek:


Ach mensch :):pink-heart: es tut ja so gut zu lesen, dass man genauso verrückte Leidengenossen hat! :pink-heart::pink-heart: *drück Dich*
 
willy1o

willy1o

Forenprofi
Mitglied seit
10. Mai 2010
Beiträge
2.058
Ort
Hellersdorf -Berlin
  • #19
Guck mal vielleicht wäre das dann die Lösung wenn der Vermieter mitmacht.imagesCAMYK07E.jpg
 
Usambara

Usambara

Forenprofi
Mitglied seit
3. Dezember 2008
Beiträge
32.649
  • #20
Ich habe keine Panik vor Spinnen nur Ekel vor deren Netze .Bin als 3 Jährige im September 1970 auf dem Heuboden meiner Großeltern in einem hängengeblieben so groß und fest war das .Mein Opa musste mich mit einer Sichel daraus befreien .Gibt sogar noch alte Fotos davon.Meine persönliche Therapie war ich habe Zootechniker/Tierpfleger auf einer LPG gelernt und bin beim Stroh und Heu banseln erstmal alles abfegen gegangen bevors los ging.:omg:Kollegen haben sich zwar lustig gemacht aber was sollte es ich musste ja immer oben arbeiten und somit Spin Netzfrei.

Das klingt ja wie aus einem Horrorfilm!!! Für mich wäre das der Supergau schlechthin!:eek:
In der LPG kommst/kamst du sicher noch mit ganz anderen ekligen Tierchen als Spinnen in Berührung, nicht?
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben