Bakterielle Infektion am Ohr

  • Themenstarter J<3
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
J

J<3

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2021
Beiträge
4
Hallo,
meine Katze (11) hat eine schlimme bakterielle Infektion am Ohr, die schon etwas länger da ist, aber jetzt erst so richtig schlimm, seit die Tierärztin aufmerksam darauf wurde. Sie bekam Antibiotika, was jedoch die Infektion verschlimmert hat. Ich kann kein Bild hochladen, daher beschreibe ich das Ohr. Die Infektion hat sich auf das gesamte Ohr erstreckt, die Kruste wird größer und verhärtet das Ohr. Daher hat sie keine Empfindungen mehr. Die Ohrspitze ist nach hinten geklappt und mit der Kruste verwachsen. Das eigentlich Schlimme ist jedoch, dass die Infektion sich fleckenweise in ihrem Innenohr ausbreitet. Ich bin da verzweifelt, wie ich das Innenohr behandeln. soll. Es wird immer größer und ich vermute, dass bald das Gehirn angegriffen wird und es zu einer Gehirnentzündung führt, welche nur mit Antibiotika zu heilen geht, welches bei ihr allerdings keine Funktion zeigt.
Meine Tierärztin lässt mich da ziemlich hängen, aber es ist schwer in dieser Zeit eine Neue zu finden. Sie meinte, ich sollte es mit abgekochten Wasser besprühen, damit die Kruste weich wird und man sie dadurch abtragen kann, allerdings verhärtet sie sich umso stärker und die Bakterien haben natürlich auch Nahrung, um sich weiter zu entwickeln.
Meine Frage wäre, ob eine Amputation eine Möglichkeit wäre. Damit wäre die Infektion außen, also nicht IM Ohr, und auf keinem Weg zum Gehirn. Oder was kann ich da machen? Ich möchte ihr auch nicht immer wieder Antibiotika geben, da es ja auch das Immunsystem irgendwann schwächt und sie ja schon sehr alt ist. Was kann ich tun, um die Infektion im Innenohr zu stoppen?
Ihr geht es sonst gut, keine Schmerzen, keine Verhaltensauffälligkeiten. Sie leidet nur, weil sie seit Wochen drinnen leben muss, sie ist ja eine aktive Draußenkatze und der Freiheitsentzug ist schwer mit anzusehen. Ich möchte nichts lieber, als sie ihre Freiheit wieder genießen zu sehen.
LG Joanne und Glöckchen :)
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.438
Du brauchst dringend einen versierten Tierarzt!
Hast du eine Tierklinik in der Nähe? Dann geh da hin, da sie eine umfassende diagnostik gemacht werden (Abstrich, Antibiogramm, ggf. CT etc.)
 
  • Like
Reaktionen: Petra-01, Irmi_ und Ayleen
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.162
Hi Joanne
Kann mich tiha nur anschliessen.
*Daumendrück*
 
  • Like
Reaktionen: Usambara
J

J<3

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2021
Beiträge
4
Du brauchst dringend einen versierten Tierarzt!
Hast du eine Tierklinik in der Nähe? Dann geh da hin, da sie eine umfassende diagnostik gemacht werden (Abstrich, Antibiogramm, ggf. CT etc.)
Wir hatten bereits einen Abstrich gehabt, das dazu passende Antibiotika bekommen und es hat alles nicht gebracht. Ich möchte wissen, was ich jetzt machen kann bevor ich zum Tierarzt gehe und ihm blind vertraue. So eine Behandlung wird hier weit über 1000€ kosten, daher brauche ich Informationen.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.940
Hallo Joanne,

vielleicht magst du sagen in welcher Umgebung du einen TA suchst, evtl. hat jemand hier eine Empfehlung.
Wie lange ist der Abstrich denn her und wie lange wird schon mit dem Antibiotika behandelt? Evtl. wäre ein Wechsel angezeigt wenn der Abstrich noch nicht soo lange her ist. Wurde parallel auch auf Mykoplasmen etc. getestet?
Und bevor du weiter über eine Amputation nachdenkst - würde ja nur das Aussenohr betreffen - ist eher eine sorgfältige Säuberung des Ohres unter Sedation anzudenken.
VG
 
  • Like
Reaktionen: Petra-01
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.147
Ort
Vorarlberg
es hat alles nicht gebracht.
Eben deshalb. Ihr braucht jetzt eine vernünftige Diagnose und nicht "weich die Kruste mit Wasser auf". Sogar ich weiß, dass das keine professionelle Idee ist.
Machen muss man jetzt alles angucken. und weil man den Schädel nicht mal schnell aufklappen kann um das gesamte Ohr (nicht nur das außen dran!) zu begutachten braucht es halt Dinge wie CT. Du weißt nämlich nicht, ob ihre Erkrankung nicht auch das Innenohr betrifft.

Und nebenbei bemerkt ist 10 Jahre noch nicht alt für eine Katze. Da hängt sie locker noch 6 Jahre dran. Wenn es reicht.
 
J

J<3

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2021
Beiträge
4
Eben deshalb. Ihr braucht jetzt eine vernünftige Diagnose und nicht "weich die Kruste mit Wasser auf". Sogar ich weiß, dass das keine professionelle Idee ist.
Machen muss man jetzt alles angucken. und weil man den Schädel nicht mal schnell aufklappen kann um das gesamte Ohr (nicht nur das außen dran!) zu begutachten braucht es halt Dinge wie CT. Du weißt nämlich nicht, ob ihre Erkrankung nicht auch das Innenohr betrifft.

Und nebenbei bemerkt ist 10 Jahre noch nicht alt für eine Katze. Da hängt sie locker noch 6 Jahre dran. Wenn es reicht.
Die Empfehlung, die Kruste aufzuweichen, war eine Empfehlung aus der Ferne, da wir nicht mehr über die Grenze kamen. Sie hat eine Diagnose bekommen, um welche Art der bakteriellen Infektion es handelt anhand eines Abstrichs und daraufhin das Antibiotika bekommen, was es jedoch verschlimmerte.
11 ist alt für eine Katze. Da sie eine Draußenkatze ist, kann sie wahrscheinlich noch gute 5 Jahre machen, da sie ja sehr vorsichtig ist, aber wie lange jemand lebt, sagt nichts darüber aus, ob man alt ist oder nicht. Mit 70 wird ein Mensch als alt gelten, obwohl er noch 15 Jahre oder länger leben kann. Mit 7 gilt sie offiziell als alt. Der Bauch schwabbelt, das Immunsystem wird schwächer, daher werden Katzen in diesem Alter anfälliger auf Krankheiten (man sollte auch immer wieder nach dem 7. LJ eine Untersuchung wegen Nierenversagen machen).
Das Antibiotika hat ihr Immunsystem geschwächt (da es ja alle Bakterien, auch die guten, tötet). Der Arzt würde bei einem zweiten Abstrich herausfinden, was sie hat, was ich allerdings schon weiß und höchstwahrscheinlich wieder Antibiotika verschreiben. Die Wunde muss von außen gesäubert werden und da möchte ich Infos haben.
 
J

J<3

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14. Januar 2021
Beiträge
4
Hallo,
Hallo Joanne,

vielleicht magst du sagen in welcher Umgebung du einen TA suchst, evtl. hat jemand hier eine Empfehlung.
Wie lange ist der Abstrich denn her und wie lange wird schon mit dem Antibiotika behandelt? Evtl. wäre ein Wechsel angezeigt wenn der Abstrich noch nicht soo lange her ist. Wurde parallel auch auf Mykoplasmen etc. getestet?
Und bevor du weiter über eine Amputation nachdenkst - würde ja nur das Aussenohr betreffen - ist eher eine sorgfältige Säuberung des Ohres unter Sedation anzudenken.
VG

Ich wohne in Dänemark. Da gibt es keine privaten Tierärzte, alle gehören einem Verband an. Bis jetzt immer gute Erfahrungen, nur werden die Kosten natürlich umwie das 10-fache als in DE.
Der Abstrich ist einige Wochen her. Sie bekam das Antibiotika für zehn Tage, in dieser Zeit verschlimmerte sich die Wunde. Sie wurde auf ne Menge getestet, das weiß ich nicht.
Ja, damals wurde sie auch in Diagnose gelegt, damit das Ohr gereinigt wird. Das müsste jetzt wieder passieren, wenn wir zum Arzt gehen. Das Problem war, dass nach der Entfernung die Infektion erst so richtig los ging. Die Wunde wurde nicht gereinigt. Ich müsste wissen, wie ich sie auch im Nachhinein reinige, bevor ich da was mache.
LG
 
Celistine

Celistine

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2010
Beiträge
2.029
Ich habe jetzt mal über Google die Tierkliniken in Dänemark aufgerufen......bei der einen wurde sogar bewertet, daß die Kosten weitaus günstiger waren, als es in Deutschland gekostet hätte.
Mal davon abgesehen.......egal wieviel es kosten würde, wichtig ist doch das dem Tier geholfen werden kann, das müßen ja auch unerträgliche Schmerzen sein.
 
  • Like
Reaktionen: Ayleen und Irmi_
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
9.147
Ort
Vorarlberg
  • #10
11 ist alt für eine Katze. Da sie eine Draußenkatze ist
Definiere Draußenkatze.

Wenn sie normalerweise nicht ins Haus darf - ja, dann gebe ich Dir völlig recht.

Bei Dir bin ich aber ehrlich gesagt davon ausgegangen, dass Du nicht so inhuman bist und sie auch wenn es ihr gut geht ins Haus darf. Sprich: sie ist ganz normale Freigängerin.
Sowas hab ich hier auch in doppelter Ausführung herumhüpfen (ok, zur Zeit jammern sie wegen dem bösen Schnee). Meine zwei sind noch jung - 2,5 und 5. Aber der Amadeus, der unten im Haus wohnt (und jederzeit raus darf) müsste jetzt etwa 11 sein und wirkt nicht gerade alt wenn er mit meinen spielt.
Und vor ein paar Jahren ist Muggili mit mindesten 23 Jahren gestorben (das genaue Alter wusste leider keiner mehr, weil sie schon so lange in der Familie war. Wir sind uns aber sicher, dass es mindestens 23 Jahre gewesen sein müssen).

Und bevor Du sagst, "ja, aber bei Euch gibt es diesen und jene Gefahr nicht": Wir wohnen mitten im Dorf. Es gibt reichlich Verkehr. Es gibt Hunde, Pools und es gibt den begradigten Mühlbach.

Also bitte, erzähl mir nix darüber, wie alt Freigänger werden können.
 
  • Like
Reaktionen: Celistine

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben