Aufnahme von Waisenkätzchen

L

Li-en

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2020
Beiträge
3
Hallo,

ich bin ganz neu hier im Forum und habe ein Problem, zu dem ich gerne ein paar zusätzliche Meinungen von Euch hören würde. :)

Ich lebe schon mit Katzen zusammen, seit ich laufen kann, es gab immer Fellnasen bei uns im Haus. Im Moment habe ich nur eine Katzenseniorin namens Skuld (18), ihre Wurfschwester Urd ist letztes Jahr leider sehr plötzlich an einem Tumor verstorben.

Letztes Jahr ist Nachbarn von uns eine Katze zugelaufen. Nach einer anscheinend missglückten Sterilisation stand dann am 7.Mai diesen Jahres plötzlich ungeplanter Nachwuchs an (2 Katzen und ein Kater). Wir wurden gefragt, ob wir eine von den kleinen nehmen wollen, für die anderen beiden hätten sie schon Abnehmer. Ich habe zugesagt, obwohl ich lieber 2 Kitten gehabt hätte, damit Skuld nicht als Spielzeug herhalten muss.

Gestern hat mir meine Nachbarin dann erzählt, daß die Mutterkatze letzte Woche überfahren wurde, die 3 Kleinen sind jetzt also verwaist. Zum Glück können sie schon selbstständig Ersatzmilch schlabbern und kleine Brocken Nassfutter fressen. Sie schien etwas überfordert mit der Situation und fragte mich, ob ich die Katze nicht schon vorher nehmen könne... und die zweite Katze könne ich jetzt doch haben, die potentiellen Besitzer seien abgesprungen.

Von mir aus wäre das kein Problem, die beiden jetzt schon zu nehmen, ich mache gerade sowieso ständig Home-Office und wäre daher immer hier, und nach einer langsamen (und hoffentlich erfolgreichen) Zusammenführung könnten die Kitten vielleicht noch das eine oder andere Katzenverhalten von meiner alten Dame lernen.

Aber ich mache mir Gedanken um den kleinen Kater, der dann so klein schon alleine sein würde, daß geht doch nicht. :(

Was meint Ihr, wielange sollte man den Wurf zusammen lassen?

Danke im Voraus für Eure Antworten,
Li-en
 
Werbung:
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.107
Hallo und willkommen Li-en

Schön, dass du die 2 jetzt schon aufnehmen würdest:) Wäre ich in deiner Situation, würde ich alle 3 nehmen.

Edit: Hoffe, deine Nachbarin würde einsehen, dass Kleine nicht alleine halten zu wollen...

Wie alt sind sie denn jetzt? Bis 12 Wochen minimum sollten sie eh zusammen bleiben (leider in diesem Fall ohne Mama).
Danach könntest du das 3. zu einem weiteren Katzenkumpel vermitteln (oder behalten;) )
 
Zuletzt bearbeitet:
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.861
Ort
35305 Grünberg
Nimm bitte alle drei. Das Katerchen kann auf keinen Fall alleine bleiben.
 
I

infyrana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Mai 2020
Beiträge
118
Ort
Dortmund
Ich hab vor drei Wochen was ähnliches gefragt, nur ohne bereits vorhandene Katze. Da du im Gegensatz zu mir Erfahrung hast, würde ich dir erst Recht das gleiche raten, was mir alle gesagt haben: lass die drei zusammen. Wenn du irgendwie kannst, nimm alle drei auf. Und wenn es dann zu viel ist kann man immer noch schauen, ob man eine weiter vermittelt zu jemandem, der ein gleichaltriges hat.
Außerdem ein Plus: wenn sie zu dritt sind, gehen sie vielleicht deiner älteren Katze NOCH weniger auf den Keks ;)
Ich hatte eine Nacht nach der Entscheidung echt Angst, mich übernommen zu haben, aber seit ich Bilder sehe, wie meine drei aufeinander hängen, bin ich nur noch voller Vorfreude (bei mir dauerts noch ne Weile, bis sie kommen).
 
L

Li-en

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2020
Beiträge
3
Danke für Eure Antworten, in diese Richtung hatte ich auch schon überlegt.

Den Kater würde die Nachbarin gerne selbst behalten, ich habe ihr heute mal angeboten, daß ich erstmal alle 3 nehmen würde und sie das Katerchen dann zurücknehmen kann, wenn er 12 Wochen alt ist. Sie schien von dem Gedanken ganz angetan, da sie mit 3 Kindern und 3 Kätzchen doch jetzt ziemlich viel um die Ohren hat.
Oder ist das zuviel Stress für den kleinen Mann, 2 Umzüge in kurzer Zeit?
Auch wenn es nur 3 Häuser weiter ist?

Die Kitten sind morgen 5 Wochen alt und, soweit ich das beurteilen kann, gesund und munter. Sie sind schon entwurmt, und die Nachbarin geht auch regelmäßig mit ihnen zum Tierarzt. Ich mache jetzt erstmal unser Wohnzimmer kittensicher und besorge die Grundausrüstung für die Kleinen. :)
 
Grinch2112

Grinch2112

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3. Dezember 2018
Beiträge
1.893
Ort
61231 in Hessen
Ich würde auch empfehlen alle 3 zu nehmen und den Kleinen dann mit 12 Wochen wieder an sie.

Zur Sicherheit für deine Nachbarn könnt ihr ja was schriftliches aufsetzen, falls sie Sorge hat, du gibst ihr den Kleinen sonst nicht mehr.
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.861
Ort
35305 Grünberg
Aber bitte das Katerchen nicht in Einzelhaft stecken.
Er brauch zwingend einen passenden Kumpel.
 
L

Li-en

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Juni 2020
Beiträge
3
Muss es zwingend ein Katzenkumpel sein? Meine Nachbarin hat auch eine Hündin, wäre die nicht als Gesellschaft auch geeignet?
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
2.925
Ort
Unterfranken
  • #10
Meine Nachbarin hat auch eine Hündin, wäre die nicht als Gesellschaft auch geeignet?

Ganz klar: Nein.
Hunde sprechen nicht die gleiche Sprache wie Katzen. Wäre quasi nur eine Zweckgemeinschaft.
Wie man man nur ein Kaninchen und ein Meerschweinchen zusammen halten würde.
Ein zweiter Katzenkumpel ist ein Muss.
 
carlamaria

carlamaria

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2017
Beiträge
98
  • #11
Der kleine Kerl muss zwingend bei seinen Geschwistern bleiben. Ihn mit 5 Wochen zu separieren geht gar nicht.lch habe auch mal den Wurf einer Streunerin aufgenommen, die überfahren wurde. Das waren 4 Kätzchen. Damals gerade 3 Wochen alt. Die 4 blieben 13 Wochen zusammen bei mir. 2 habe ich behalten und 2 konnte ich zusammen vermitteln. Eine anstrengende aber auch total schöne Zeit !
Deine Freundin sollte sich zügig um einen Kameraden für den Kleinen kümmern. Die Tierheime sind doch voll.
 
Werbung:
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27. März 2011
Beiträge
7.075
Ort
Steiermark
  • #12
Ah, der Löwe:D
 
carlamaria

carlamaria

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2017
Beiträge
98
  • #13
:D:D:oops: Kleine Mimose trifft es eher !
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.861
Ort
35305 Grünberg
  • #14
Muss es zwingend ein Katzenkumpel sein? Meine Nachbarin hat auch eine Hündin, wäre die nicht als Gesellschaft auch geeignet?

Auf keinen Fall.
Der Hund kann den Kumpel nicht ersetzen.
Der Kater wird seinen Frust an Mensch und Hund massiv auslassen.
Wünsche schon mal viel Spaß damit. :rolleyes:
Nee, im Ernst, da zieht ihr euch einen Rüpel vom Feinsten ran.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
18
Aufrufe
430
Lilly2020
L
thanee88
Antworten
26
Aufrufe
3K
thanee88
thanee88
S
Antworten
31
Aufrufe
864
P
U
Antworten
13
Aufrufe
1K
Universalx182x
U
B
Antworten
2
Aufrufe
711
Tiger&Fury
Tiger&Fury

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben