auf Besuch wegen ängstlicher Katze verzichten?

B

bezi2013

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 April 2013
Beiträge
9
Hallo,

ich habe vor etwa 5 Monaten eine Fundkatze (etwa 2 Jahre)aufgenommen. Sie hat mich als Vertrauensperson angenommen, reagiert aber auf jedes Klingeln, Besuch etc.mit Panik und Knurren und versteckt sich, bis "die Luft wieder rein ist". Nun möchte mich eine Freundin für einige Tage besuchen kommen. Ich weiß wirklich nicht, wie das gehen soll. Ich lebe in einer 1-Zimmer Wohnung und kann der Katze dann keinen gesonderten Raum anbieten- sie ist allerdings Freigängerin und wird dann vermutlich auch gar nicht in die Wohnung kommen, was ich auch nicht schön finde. Was soll ich tun? Ich kann doch nicht immer auf Besuch verzichten....?
 
Werbung:
M

Miaunelle+Sophia

Gast
Hallo bezi,

ich halte das für die falsche Strategie. Du solltest eher jeden Besucher, mit Leckerlies ausstatten. Die ersten paar Minuten sollten deine Besucher deine Katze nicht ansprechen und / oder beobachten.
Wenn deine Katze nach ein paar Minuten mutiger wird, weil sie merkt, dass eigentlich nichts passiert ist, sollen Leckerlies gegeben werden, damit sie merkt, dass die Besucher ihr nicht böses wollen.
 
doublecat

doublecat

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2011
Beiträge
5.432
Ort
NRW
deine katze sollte sich daran gewöhnen, dass klingeln, besuch etc. völlig normal ist und ihr nichts passiert.
am besten du verhältst dich ganz normal, schenkst ihr gar keine aufmerksamkeit, wenn es schellt oder wenn jemand kommt.

wenn du sie dann immer besonders betüdelst, hilft das nicht, sondern zeigt der katze, dass da scheinbar etwas nicht in ordnung ist. das bestärkt sie in ihrer angst.

wenn sie die möglichkeit hat, bei besuch rauszugehen, ist das doch okay. nicht optimal, aber okay.

ich denke, du solltest mit deiner katze etwas üben. und dich immer völlig normal verhalten, damit sie merkt, dass besuch etwas ganz normales ist und die klingel auch.
 
B

bezi2013

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 April 2013
Beiträge
9
....mit Leckerlis ist da nichts zu machen- sie bleibt einfach so lange versteckt oder verschwunden, bis keiner mehr da ist. Sie kennt es gar nicht, dass jemand hier übernachtet, aber vielleicht ist es das Beste sich nicht zuviel Gedanken zu machen....
 
N

Nicht registriert

Gast
Wie lang ists denn noch hin bis deine Freundin zu Besuch kommt?
Wenn es zeitlich klappt, würde ich vorher noch ein bisschen mit der Katze "trainieren", dass Besuch nichts Böses ist - eben mit Leckerlis etc.
 
M

Miaunelle+Sophia

Gast
Du wirst aber nicht drumherum kommen sie an Besucher zu gewöhnen. Neue Dinge skeptischen Katzen beizubringen erfordert viel Geduld und ja du solltest dir dabei nicht zu viel Gedanken machen. Da muss sie durch und anschließend wird es ihr auch besser gehen damit.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
Je mehr du sie in Watte packst desto schlimmer wird es..kontraproduktiv.

Normalerweise wäre das kein problem da haben Katze Rückzugsräume aber so...

Wirst du noch lange da wohnen? Bissl wenig Rückzug in einer Einraumwhg generell..und eine Partnerin bräuchte sie auch..

Ich würde keine Leckers geben..ich würd einfach dem Besuch sagen die Katze ist zu ignorieren..ganz einfach. Jedesmal wenns ie sich bedrängt fühlt wird es schlimmer udn auch der Versuch Leckerchen zu geben kann bedrängend sein in so einem winzigem Lebensumfeld..
 
M

Miaunelle+Sophia

Gast
Für den Anfang hat Nike74 bestimmt Recht. Deine Besucher sollten sich natürlich nicht mit Leckerchen in der Hand auf die Knie gehen und unter dem Sofa dann in 2 große panische Katzenaugen schauen und Leckerchen hinwerfen. Erst wenn sie von alleine kommt, kann man vorsichtig Leckerchen hinwerfen.
 
N

Nicht registriert

Gast
Ist doch eine Freigängerin, mehr Rückzugsmöglichkeiten und Lebensumfeld gibts wohl kaum ;)
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #10
Ist doch eine Freigängerin, mehr Rückzugsmöglichkeiten und Lebensumfeld gibts wohl kaum ;)

Ahso...ups..na dann, würd ich mir nicht soo den Kopf machen. Glaub ich, hauptsache sie wird nicht bedrängt und solang sie weiss wo Futter, Wasser etc ist
 
Paulone

Paulone

Forenprofi
Mitglied seit
23 Mai 2010
Beiträge
5.073
Ort
Bodensee, BaWü
  • #11
So normal Du Dein Leben lebst, so normal entwickelt sich Deine Katze. Übertrage nicht Deine Ängste oder Unsicherheiten auf sie, sondern gebe ihr Stabilität. Da muss Deine Katze durch - und sie wird es Dir danken, wenn sie gelernt hat, durch Ruhe und Ausgeglichenheit. Lass Deine Katze am Familienleben teilhaben und schotte sie nicht ab. Sie wird schauen und annehmen - im Normalfall.
 
Werbung:
B

bezi2013

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 April 2013
Beiträge
9
  • #12
...ich konnte sie retten, aber umziehen kann ich wegen ihr nicht. Sie hat Rückzugsräume (große Küche, Hängeböden) und ist in der Regel sehr viel draußen und vor anderen Katzen hat sie auch eher Angst.Eine Zweitkatze steht nicht zur Diskussion!!!
Danke aber für die Tips-der Besuch kommt in 4 Wochen, da ist es ja auch schon warm und sie kann draußen bleiben.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #13
Wenn du noch vier Wochen Zeit hast, würde ich vorher schon gelegentlich mal Besuch einladen, damit sie merkt, dass sie der nicht umbringt ;) Am sinnvollsten ist es dabei wirklich, wenn du dich komplett normal verhältst und sie nicht übermäßig betüddelst.

Und wenn sie dann wirklich hauptsächlich draußen ist, ihr draußen evtl. noch eine Hütte oder ähnliches hinstellen (wobei das auch wieder kontraproduktiv sein könnte, weil sie dann noch weniger Anreiz hat, heimzukommen - das müsste man dann je nach Situation/Wetter entscheiden).
 
C

Catma

Gast
  • #14
Vielleicht hat deine Katze gar keine Angst vor Besuch, sondern vor der Türklingel? Das ist sogar wahrscheinlicher, denn Katzen sind neugierig und die scheueren Exemplare beobachten Besuch argwöhnisch und können so recht schnell feststellen, dass da nichts bedrohliches passiert.
Wenn sie aber vor der Klingel Panik haben, dann verknüpfen sie den Besuch damit und können nur noch unentspannt sein.

Versuch deine Katze an die Klingel zu gewöhnen, indem du etwas positives damit verknüpfst.
Du könntest zB jedesmal, wenn du nach Hause kommst, vorher klingeln. Das ist erstmal stressig für die Katze, aber besser als "Klingelstress auf immer und ewig".
Wenn du klingelst, dann komm zur Tür rein und verhalte dich völlig normal, so als sei die Katze nicht versteckt, also lock sie nicht hervor, sondern tu was du sonst auch tust, verbreite ungezwungen gute Laune und wirf ganz beiläufig ein paar Leckerli durch die Gegend, aber lock sie nicht heraus. Auch wenn sie die erstmal nicht annimmt, lass die Leckerli einfach liegen, sie werden dann schon eingesammelt, wenn sie sich von allein heraustraut ;)

Die Katze wird nicht gleich ihr Misstrauen ablegen, aber nach ein paarmal wird sie dessen gewahr werden, dass etwas positives nach diesem Klingelgeräusch passiert - und dann auch entspannter werden.
 
B

bezi2013

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 April 2013
Beiträge
9
  • #15
Sie hat leider schon extreme Angst vor Menschen-ich habe 8 Tage gebraucht, um sie mit Futter aus einem Kellerloch zu locken, indem sie bei minus 10 Grad schon längere Zeit hockte.

VG
Bezi
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #16
Woher kommst Du, bezi?

Ich würde es auch mit Training versuchen. "Sie muss dadurch" ist niemals MEIN Weg der Wahl wenn es auch andere, weniger belastende Methoden gibt.
"Sie muss dadurch" grenzt, je nach Intensität an das sogenannte "Flooding" ( = Reizüberflutung ). Flooding bedeutet ein Individuum solange einer Stressquelle auszusetzen bis der Körper aufgrund von Erschöpfung keine Stresssymptome mehr zeigen kann und daher die vermeintliche Angst oder Phobie "besiegt" zu sein scheint. Flooding ist eine sehr kontrovers diskutierte Praktik in der Psychotherapie, denn nur weil der Körper keine Stresssymptome mehr zeigen kann, heißt das noch lange nicht, dass der Kopf auch "verstanden" hat, dass der Angst- oder Phobieauslöser ungefährlich ist ist man davor keine Angst zu haben braucht.

Ich würde Dir empfehlen Dich mit einem kompetenten Tierpsychologen in Verbindung zu setzen, mit ihm ( oder ihr ) einen auf eure Situation individuell zugeschnittenen Trainingsplan zu erstellen und den Besuch in 4 Wochen für einige weitere Wochen zu veschieben, bis das Training genug Erfolge erzielt hat um den Besuch mit langem Aufenthalt zu wagen.

Guck doch mal in die Therapeutenliste unter http://www.vdtt.org
Einfach in Deinem PLZ Bereich suchen und auswählen.

Viel Erfolg!

:)
 
Zuletzt bearbeitet:
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
  • #17
Unserer sind entspannter, seit wir sie einfach selbst machen lassen. Wenn Besuch kommt, sind sie erst einmal verschwunden.
Anfangs hab ich immer versucht sie zu beruhigen undzu locken, die Gäste haben versucht ihnen Leckerli zu geben usw.

Eine liebe Forumsdame (zu Ina wink ;) ) hat mir dann geraten, die Katzen einfach völlig zu ignorieren. Wenn wir Besuch haben "haben wir keine Katzen". Erst wenn sie von selbst ankommen (die Neugierde treibt sie aus dem Versteck), werden sie von den Gästen kurz begrüßt. Aber jede Kontaktaufnahme geht von den Katzen aus.

Seitdem ist alles völlig entspannter. Die Katzen kommen oder kommen nicht. Wenn sie sich lieber in ihr Zufluchtzimmer verziehen, dann sollen sie es tun. Wenn die Gäste weg sind, spazieren sie völlig entspannt und normal wieder runter.

Seit wir keinen Stress mehr drum machen, haben sie auch keinen mehr :)

Wenn deine Freundin da ist, soll sie also die Katzen völlig ignorieren - ich glaub, das ist für die Katze dann auch am entspanntesten. Gar keine große Aufregung, alles ist völlig normal. Biete ihnen einen Rückzugsort an (und wenn es ein großer Karton mit einer kuscheligen Decke ist, der mit der Öffnung zur Wand steht, so dass sie dan reinkriechen kann und völlig geschützt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DaisyPuppe

Gast
  • #18
Also wegen jeden Murks zum Tierpsychologen zu rennen, halt ich für absurd.
Sei einfach gelassen und entspannt wenn Besuch kommt. Schenke ihr da nicht zu viel Aufmerksamkeit, wenn sie sich anstellt - so bestärkst du ihr Verhalten nur. Je mehr du hinstarrst oder sie lockst, desto ängstlicher wird sie. Verhaltet euch ganz normal - wenn sie zu viel Angst hat kann sie ja raus. Sie ist ja nicht in einer ausweglosen Situation eingesperrt.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #19
Unserer sind entspannter, seit wir sie einfach selbst machen lassen. Wenn Besuch kommt, sind sie erst einmal verschwunden.
Anfangs hab ich immer versucht sie zu beruhigen undzu locken, die Gäste haben versucht ihnen Leckerli zu geben usw.

Eine liebe Forumsdame (zu Ina wink ;) ) hat mir dann geraten, die Katzen einfach völlig zu ignorieren. Wenn wir Besuch haben "haben wir keine Katzen". Erst wenn sie von selbst ankommen (die Neugierde treibt sie aus dem Versteck), werden sie von den Gästen kurz begrüßt. Aber jede Kontaktaufnahme geht von den Katzen aus.

Seitdem ist alles völlig entspannter. Die Katzen kommen oder kommen nicht. Wenn sie sich lieber in ihr Zufluchtzimmer verziehen, dann sollen sie es tun. Wenn die Gäste weg sind, spazieren sie völlig entspannt und normal wieder runter.

Seit wir keinen Stress mehr drum machen, haben sie auch keinen mehr :)

Das so zu handhaben ist bei einer Mehrzimmerwohnung aber bedeutend einfacher als in einer 1-Zimmer-Wohnung wie bei der TE.

Die versteckte Katze ist hier, selbst wenn sie sich versteckt, immernoch gezwungen sich sehr nahe an ihrer Angstquelle aufzuhalten. Das steigert Stress zusätzlich.
 
A

AnBiMi

Forenprofi
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
2.964
  • #20
Also wegen jeden Murks zum Tierpsychologen zu rennen, halt ich für absurd.
Sei einfach gelassen und entspannt wenn Besuch kommt. Schenke ihr da nicht zu viel Aufmerksamkeit, wenn sie sich anstellt - so bestärkst du ihr Verhalten nur. Je mehr du hinstarrst oder sie lockst, desto ängstlicher wird sie. Verhaltet euch ganz normal - wenn sie zu viel Angst hat kann sie ja raus. Sie ist ja nicht in einer ausweglosen Situation eingesperrt.

Wenn sie Zuhause zu viel, zu oft, zu lange Angst hat und dann jedes Mal raus kann, wird sie über kurz oder lang nicht mehr zurück kommen. Sie ist doch nicht blöd, warum sollte sie sich immer wieder in eine von ihr als derart furchtbar empfundene Situation begeben?!

Um einen Murks handelt es sich hier meiner Ansicht nach keinesfalls. Eine Angststörung ( zu der dieses Szenario werden kann ) ist eine massive gesundheitliche und seelische Beeinträchtigung. Dagegen sollte man präventiv sanft aber fachmännisch etwas tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
18
Aufrufe
4K
Antworten
45
Aufrufe
4K
Omelly
Antworten
9
Aufrufe
1K
Antworten
25
Aufrufe
2K
willy11
N
  • Nicht registriert
  • Allergie
2
Antworten
28
Aufrufe
81K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben