Asthma oder Bronchitits?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Claudine1970

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
185
Ort
Niedersachsen
Hallo liebe Katzenbesitzer!

Ich hab zwar schon mal einen Thread zu meinem Problem eröffnet, würde aber gern unser Problem nochmals ins richtige Thema stellen.

Es geht um meinen Kater Leon. Er leidet schon seit Jahren unter nächtlichem, morgendlichen und abendlichem Husten. Manchmal tritt der Husten auch tagsüber auf, wenn er sich zum Schlafen hinlegt oder aufwacht. Meistens halt in Liegeposition. Anfangs klang der Husten trocken, inzwischen eher feucht bis verschleimt. Wenn er sich "ausgehustet" hat und wieder hinlegt, dann knistert es noch eine Zeit lang so komisch. Irgendwann ist alles wieder ruhig und er schläft wieder beruhigt weiter. Wir waren deshalb und wegen einer anderen Sache schon sehr oft bei verschiedenen TÄ, zuletzt in einer Tierklinik. Die TÄ gaben ihm entweder Kortisonspritzen auf die er auch reagierte (dann war 4 Wochen Ruhe) oder AB was auch meistens half. Die zweite Sache die meinen Kater belastet ist seit einiger Zeit, daß die Nase dicht ist, anfangs nur zeitweise, zuletzt immer. Es tritt dann Niesen auf und er "verschluckt" sich wenn er wo rauf- oder runterspringt (Schleimbildung?). Wenn er den Kopf nach unten hält (beim Fressen) gibt er grunzende oder röchelnde Geräusche von sich. Manchmal kommt ihm auch grüner "Rotz" aus der Nase, das habe ich aber bisher nur einmal in diesem Frühjahr und im letzten Frühjahr beobachtet.
Vermutungen der TÄ: Asthma, Herpesinfektion, Herzkrank.
Um der Sache mal richtig auf den Grund zu gehen, bin ich mit Leon im Sommer in die Tierklinik gefahren. Dort wurde er geröntgt. Fazit: Entzündete Bronchien und ein vergrößertes Herz. Daraufhin wurde ein Herzultraschall vom Kardiologen gemacht. Fazit: Herzmuskelstörungen. Leon muß jetzt einmal täglich Atenolol 25 nehmen und einmal täglich Prilenal. Es wurde außerdem noch eine Blutuntersuchung gemacht. Ich kann sowas nicht gut behalten, auf jeden Fall war da die Rede von einer Entzündung (Leukozytenanteil stimmte nicht). Da Verdacht auf felines Asthma bestand, laut TA, bekam Leon eine Woche lang eine halbe Tablette Prednisolon, was aber auch nicht wirklich etwas gebracht hat. Nach dem Abhören waren die Lungengeräusche aber "angeblich schon besser geworden". Der Husten war aber noch da und dieses "Verschlucken" (Schleim?) auch noch. Daraufhin bekam Leon dann noch AB (Baytril), das leider auch noch unterdosiert wurde (der TA hatte sich mit Leons Gewicht versehen wie wir am Ende der Behandlung feststellten). Zusätzlich sollte ich das Cortison noch erhöhen, pro Tag eine Tablette. Bereits nach 3 Tagen wurde es merklich besser, er hustete endlich nicht mehr und auch sonst war er wieder ganz der alte. Wir setzten deshalb das Cortison ab, gaben das AB aber weiter. Trotz Absetzen des Cortisons bekam er keinen Husten mehr. Das AB wurde weitere 20 Tagen gegeben (insgesamt 30 Tage). Alles war super, bis wir das AB abgesetzt haben... . Bereits 10 Tage später fing die Husterei wieder an. Ein paar Tage später war die Nase dicht, das stellte ich fest als ich mit Leon etwas gespielt habe, daß er laut durch die Nase atmete und etwas schnupfte. Den nächsten Tag ging es wieder, den Tag darauf war wieder was, bis heute. Jetzt ist es inzwischen so, daß er wieder jede Nacht seinen Hustenanfall bekommt und durchgehend verschnpft klingt und wie gesagt sich zu verschlucken scheint wenn er irgendwo herunterspringt. Fressen tut er ganz normal, zum Glück. Bei der letzten Behandlung als es Leon nach der AB-Gabe so gut ging, meinte der Arzt auf meinte Frage ob es bei Leon jetzt "nur" eine Infektion war, "es kann wie vor noch alles mögliche sein, wir können nichts ausschließen". Jetzt werde ich für Freitag wieder einen Termin in der Klinik machen und bin gespannt was wir jetzt noch unternehmen können um herauszufinden was Leon wirklich hat. Ich wollte hier nur einmal eine Frage an die Asthmakatzenbesitzer stellen: Können vorgenannte von mir beschriebene Symptome auf Asthma hinweisen???
Wäre klasse wenn mir jemand antworten würde.
Ganz ganz liebe Grüße an alle hier im Forum
Claudi
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Syrna69

Syrna69

Forenprofi
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
3.049
Ort
im Norden am Wasser
Die Symptome können durchaus auf Asthma deuten. Ich lege mich hier aber nicht fest. Asthmakatzen husten tatsächlich vorwiegend zwischen den Abend- und Morgenstunden bzw. Nachts.

Asthma und akute/chronische Bronchitis sind sich aber sehr ähnlich und werden identisch mit Cortison, Bronchenerweiterern, ggfs. Schleimlösern und AB behandelt.

Wenn ich richtig lese, haben die Cortisongaben angeschlagen, was schon auf Asthma deuten kann. Und es hat ja eine gewisse Nachwirkung, bis das Cortison aus dem Körper ausgeschieden ist. Kann/muß nicht, sich auch mit der AB-Gabe überschnitten haben, so daß nach Beendigung der AB-Gabe sich der Husten wieder bemerkbar gemacht hat.
Probleme macht wohl ein akuter Infekt obendrauf.

Asthma ist ja chronisch und ohne die Entzündungs-Unterbrechung durch das Cortison wird die Schleimbildung halt immer wieder angeregt, was Leo natürlich abzuhusten versucht. Und auf den Schleim kann sich durchaus ja schnell ein Infekt "draufsetzen". Es ist ein ständiger Kreislauf.

Ist Katzenschnupfen ausgeschlossen?
Beim BB sollten bei Asthma-Verdacht die Eosinophilen Granulozyten bestimmt werden. Wurde dieser Wert mal genommen?

Letztlich kann nur nochmal ein TA-Check Aufschluß geben und ich hoffe, Leo geht es bald wieder besser :) Ich drücke die Daumen.
 
C

Claudine1970

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
185
Ort
Niedersachsen
Hallo Syrna!

Danke Dir für Deine Antwort.
Der TA in der Klinik hatte ja auch anfangs den Verdacht auf felines Asthma, aber die Blutwerte deuteten wohl eher auf ein Infekt hin. Aber wie Du schon sagst, könnte ich mir auch vorstellen, daß der Infekt sich noch oben draufgesetzt hat. Genauso habe ich das auch in Verdacht. Also nach dem Absetzen des Cortisons in Tablettenform haben wir noch 20 Tage danach noch AB genommen. Meinst Du, das kann so lange dauert (20 Tage) bis das Cortison vollständig vom Körper abgebaut wurde? Was mich noch wundert, ist, warum die Depotspritzen die Leon von "einfachen" Tierärzten in den Praxen bekommen hat gewirkt haben, die Tabletten aber ja scheinbar nicht....
Katzenschnupfen - ich hoffe nicht, daß er das hat. Hab im Internet mal danach gegoogelt. Aussehen tut er gar nicht danach. Er sieht sonst so gut aus, hat schönes weiches und glattes glänzendes Fell und frißt auch sehr gut. Tränende oder entzündete Augen hat er auch nicht. Die Bindehaut war im Frühjahr aber auch leicht angegriffen als die Nase auch so geschnoddert hat. Also bisher wurde in der Klinik nur das BB gemacht was wohl auch gar nicht so schlecht aussah bis auf die Anzahl dieser weißen Blutkörperchen. Als Leon anfangs nach der ersten Cortison-Ration (ohne AB) nicht richgig angeschlagen hat und noch gehustet hat, hat der TA gemeint, vielleicht wäre der Husten von Leon auch gar nicht mehr heilbar und er müsse damit vielleicht leben. Diese Aussage hat mich ganz schön enttäuscht. Ein wenig vorschnell, oder? Warum geht man denn in eine Klinik?
 
Syrna69

Syrna69

Forenprofi
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
3.049
Ort
im Norden am Wasser
Was das Cortison als Depot-Spritze angeht, kannst Du nur nochmal nachfragen, welches Präparat es genau war und wie lange es vorhält.
Das können durchaus im Durchschnitt 2-4, sogar bis 6 Wochen sein, was die Überschneidung mit dem AB erklären würde. Frage da bitte nochmal genau nach. In den Unterlagen müsste das ja vermerkt sein.

Am besten ist, lasse Dir eine Kopie immer aushändigen, für Dich und ggfs. weiter TA-Besuche. Oder hier für Nachfragen, kannst Du dann besser beantworten.

Die Tablettenform vom Cortison wirkt natürlich nicht solange nach, weshalb die ja auch täglich gegeben werden.

Ja, mag sein, daß der Husten bei Leon durchaus nicht mehr heilbar ist. Echt verwirrend alles, für mich kein Wunder, daß noch keine Diagnose gestellt ist. Und chronische Beschwerden sind ja "auf Dauer".

Was die Beschwerden im Frühjar anbetrifft, kann Leon ja durchaus auf z.B. Pollen reagiert haben. Wäre eine allergische Reaktion, und Allergene und Asthma hängen oft miteinander zusammen.

Ich denke, es hilft wirklich nur, Leon nochmal "auf den Kopf" zu stellen, um eine genaue Diagnostik zu haben.
 
C

Claudine1970

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
185
Ort
Niedersachsen
Was das Cortison als Depot-Spritze angeht, kannst Du nur nochmal nachfragen, welches Präparat es genau war und wie lange es vorhält.
Das können durchaus im Durchschnitt 2-4, sogar bis 6 Wochen sein, was die Überschneidung mit dem AB erklären würde. Frage da bitte nochmal genau nach. In den Unterlagen müsste das ja vermerkt sein.

Am besten ist, lasse Dir eine Kopie immer aushändigen, für Dich und ggfs. weiter TA-Besuche. Oder hier für Nachfragen, kannst Du dann besser beantworten.

Die Tablettenform vom Cortison wirkt natürlich nicht solange nach, weshalb die ja auch täglich gegeben werden.

Ja, mag sein, daß der Husten bei Leon durchaus nicht mehr heilbar ist. Echt verwirrend alles, für mich kein Wunder, daß noch keine Diagnose gestellt ist. Und chronische Beschwerden sind ja "auf Dauer".

Was die Beschwerden im Frühjar anbetrifft, kann Leon ja durchaus auf z.B. Pollen reagiert haben. Wäre eine allergische Reaktion, und Allergene und Asthma hängen oft miteinander zusammen.

Ich denke, es hilft wirklich nur, Leon nochmal "auf den Kopf" zu stellen, um eine genaue Diagnostik zu haben.

Ja, das wollen wir ja auch tun. Am Freitag haben wir um 15:30 Uhr wieder einen Termin in der Tierklinik bei dem gleichen Arzt der Leon auch vorher behandelt hat. Der Arzt muß ja auch mehrere Chancen bekommen, wie die TÄ vorher auch. Was ich momentan viel schlimmer finde (vielleicht hört es sich auch nur schlimmer an...), ist, daß Leon seit ein paar Tagen wieder vermehrt schnupft, die Nase zu ist und wenn er z. B. vom Kratzbaum herunter oder raufspringt so ein "verschluckendes" Geräusch von sich gibt. Auch wenn er den Kopf nach unten hält, z. B. wenn er frißt, dann gibt er so schnoddernde grunzende Geräusche von sich. Das macht mir solche Angst... . Mir ist auch aufgefallen, daß er in letzter Zeit wenn er gehustet hat, seinen Kopf so schüttelt. Auch leckt er sich sehr viel mit der Zunge am Maul herum und schluckt. Mensch, ich hab bei kleinem echt die Nase voll, immer diese Angst im Nacken... .:reallysad:
 
C

Claudine1970

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
185
Ort
Niedersachsen
Ich bins noch einmal... .

Komisch, gestern abend komme ich von der Arbeit, habe mir den ganzen Nachmittag saumäßig Gedanken um Leon gemacht wegen dieser Verschleimung in den Atemwegen und weil er gestern mittag noch nen vollen Napf hatte (hab allerdings auch ne Futterumstellung durchgeführt), da sehe
ich, daß Leon topfit ist und auch gut gefressen hat. Von Schnupferei oder Verstopfung keine Anzeichen mehr. Muß sich ja wohl gelöst haben irgendwie... . Kann das alles durch den Husten (Asthma?) kommen?

Achso, was ich noch sagen wollte, Syrna, um Deine Frage zu beantworten:
Überschnitten haben kann sich damals nichts, da die Depotspritze schon Monate vor
der AB-Behandlung gegeben wurde und er das danach ja wieder hatte nachdem die Wirkung nachlies.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Antworten
67
Aufrufe
19K
Heirico
Antworten
2
Aufrufe
3K
Cat Fud
Cat Fud
Antworten
11
Aufrufe
3K
MCH
Antworten
12
Aufrufe
3K
Fellnase74
Fellnase74
Antworten
29
Aufrufe
26K
~ Mupfel ~
M
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben