Artikel zur Zusammenführung in der aktuellen Ausgabe von "geliebte Katze"

schniekemiez

schniekemiez

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Juli 2009
Beiträge
253
Ort
München
Hallo liebe Foris,

der Artikel "ich bin hier die Neue" in der aktuellen "geliebte Katze" hat mich etwas verunsichert. :verstummt:

Kleiner Rückblick vorab:
Da mein geliebter Michel am 28.12.10 gestorben ist, ist Anfang Februar der kleine Spanier Leonidas bei uns eingezogen, damit es Liesel (auch Tierschutz, allerdings von Malta) nicht an Gesellschaft mangelt.
Wir waren uns darüber klar, dass es nicht zwangsläufig so sein wird, dass Liesel auch mit Leonidas genauso viel kuscheln wird wie mit Michel. Sie ist grundsätzlich auch eher "schwierig" und nur handzahm, wenn sie einen wirklich gut kennt.
Wie gesagt zog Leonidas ein und aufgrund des begrenzten Platzes in meiner 40qm-Wohnung haben wir eine Zusammenführung ohne große Trennung vollzogen, da das nicht gegangen wäre (Raummangel).

Liesel hat sich nach einiger Zeit an Leonidas gewöhnt, wirklich Freunde sind sie allerdings nicht. Sie hat aber die Hosen an und fühlt sich in der Wohnung sicher. Ganz selten nur wird der Leo nochmal angefaucht, wenn ihr etwas nicht passt.

Nun ist letzte Woche Dienstag der Oskar eingezogen. Eigentlich war ein neues Kitten erst für unsere große 100qm-Wohnung, die wir Ende November beziehen, geplant. Allerdings hat sich dieses kleine Notfell eben JETZT aufgetan und da ich meinem Freund gesagt habe, dass er nur einen BKH-Kater bekommt, wenn wir einen aus dem Tierschutz kriegen, haben wir den kleinen Oskar eben doch jetzt schon aufgenommen. Er ist 5 Monate alt, auch weiß und genauso gehörlos wie Lieselchen.

Liesel hat sich dieses Mal schon nach 2 Tagen wieder frei in der Wohnung bewegt (bei Leo hat es fast 10 Tage gedauert). Sie faucht ihn zwar noch jedes Mal gehörig an, wenn er ihr zu nahe kommt, aber größtenteils findet sie ihn wohl eher interessant (Beobachtungsobjekt). Leo findet es toll, dass er jemanden zum fangen spielen hat und tobt recht viel mit Oskar, auch wenn er ihn noch hin udn wieder anknurrt oder anfaucht.
Ich bin guter Dinge, dass sich das bei Leo noch legt.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage:
In dem Artikel steht, dass man sich keine weitere Katze holen soll, wenn sich die Alteingesessenen nicht vertragen.
Als nicht vertragen sehe ich es allerdings nicht an. Sondern eher als ein tolerieren, das ist ja bei vielen Kazten so. Dennoch mache ich mir Sorgen, dass ich jetzt einen Fehler gemacht habe. Andererseits ist Leo schon ziemlich aufgetaut. er ist jetzt ein Jahr alt und findet den Spielkameraden (trotz Gekeife) schon ziemlich toll.
Außerdem steht da, dass ungerade Gruppen nicht gut sind. Also dass ich praktisch lieber 2 statt 3 halten soll, beziehungsweise dann wieder besser 4. :oha:

Da viele von euch 3er-Gruppen beherbergen:

Wie gestalten die sich denn bei euch? Habe ich wirklich einen Fehler gemacht, weil Liesel nicht hunderprozentig verliebt in Leonidas ist? Wie gesagt: sie ist immer schon eine sehr eigenwillige Katze gewesen. Sie hat zwar gern ihre Ruhe, wenn Sie jedoch denkt sie ist alleine (sie hört auch nichts) läuft sie miauend durch die ganze Wohnung und sucht nach Leonidas. Wenn sie ihn gefunden hat kuckt sie zwar erst mal nicht freundlich, ist dann aber zufrieden und trollt sich auf einen gemütlichen Schlafplatz.

Sicher hätte es einen günstigeren Zeitpunkt gegeben, z.B. die größere Wohnung im November, aber der Oskar hat halt JETZT ein Zuhause gesucht und wir haben uns direkt in ihn verliebt. :pink-heart:

Danke für eure Einschätzung!

PS: mein Freund und ich leben NICHT gemeinsam auf den 40qm, sondern er nochmal extra in seiner Wohnung. Aber wir ziehen zusammen, dann wirds größer. Das nur als Erklärung, falls der ein oder andere dachte, wir leben zu zwiet mit 3 Katzen auf so engem Raum.:verstummt:
 
Werbung:
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
Das mit den "ungeraden" Gruppen ist so ein Schwachsinn.
Ganz oft entspannt sich die Lage bei einem unharmonischen Duo, wenn man ein Trio draus macht.
 
N

Nicht registriert

Gast
Ich kenne den Zeitungsartikel nicht.

Es gibt keine ultimative Lösung bei einem nicht/wenig harmonierenden Katzenduo.
Man könnte die Tiere trennen, man kann es einfach hinnehmen (ungünstigste Lösung), man kann das ein weiteres Tier aufnehmen, welches charakterlich genau zwischen den beiden vorhandenen Tieren liegt und damit eine Brücke bildet bzw. bilden kann.

Ein Katzentrio kann funktionieren, muß es aber nicht, genauso wie jede andere Konstellation funktionieren kann aber nicht muß.


Sollte Oskar charakterlich gut zu den beiden anderen Katzen passen, so kann das eine gute Lösung sein, weil Liesel nun ihre Ruhe haben könnte und Leo jemanden zum spielen hat.


Ich hatte damals eine ähnliche Konstellation,aber mit älteren Katzen.
Ein sehr sozialer Kater und eine Katzendiva, die Distanz wahrte. Die neue Kätzin hat sich dann dem Kater angeschlossen...war aber leider unterfordert, sodaß dann doch Nr. 4 einzog ;)
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo,
diese Artikel in diversen Zeitschriften sind genau so wenig hilfreich wie die aus den Elternzeitschriften....man kauft, liest und wundert sich.;)

Keine Zusammenführung ist identisch und darüber einen Artikel zu schreiben in dem es unfehlbare Tipps gibt? Kann man garnicht.;)

Habt einfach Geduld, laßt die Tiere machen und genießt es, wenn es "ruhiger" wird.
Solange kein Blut fließt ist alles im grünen Bereich.
Katzentiere haben nun mal ihre eigene Art sich zusammen zu schließen.

Wenn sie sich akzeptieren ist das die halbe Miete.
Mehr kann muß aber nicht sein.:smile:

LG und alles Gute
 
schniekemiez

schniekemiez

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12. Juli 2009
Beiträge
253
Ort
München
Ich danke euch... ich war echt verunsichert.

Denn komischerweise war Liesel nie so entspannt, wie sie es nach Leonidas Einzug war, OBWOHL sie ihn dauernd anmeckert.
Sie und Michel haben zwar immer gekuschelt, aber er war 4 mal so groß und aht sie auch oft vermöbelt...
Da sie aber so viel geschmust haben, habe ich mir dabei nie etwas gedacht.

Als Leo kam war sie dann echt fürchterlich verängstigt, saß tagelang unterm Sofa und ich musste sie mit einer Spritze ernähren, weil ich Angst hatte, dass sie dehydriert. Nach der anfänglichen Skepsis hat sie aber gemerkt, dass der sich noch formen lässt und seither ist die die ungekrönte Königin im Laden... :aetschbaetsch2: Seither gings ihr super.

Jetzt kam halt der Kleine und man macht sich dann Gedanken.

ich finde die Beschreibung von Moment-a ganz schön... die mit der Brücke. So hatte ihc mir das auch vorgestellt. Einen zum spielen für Leo, damit der die Liesel nicht mehr nervt und für die Liesel einen "Gleich-Gehandicapten". Daher waren wir auch sofort Feuer und Flamme, da er so zauberhaft ist und genauso wie Liesel gehörlos. Ich habe die Hoffnung gehegt, dass sie das irgendwie verbindet. :verstummt:

Naja. Ich warte nun weiter ab, wie ihr schon sagt, und hoffe das Beiste. Für 9 Tage Zusammenleben sind sie eigentlich alle ganz manierlich. UND es war dieses Mal keine Spritze zum Füttern nötig. :zufrieden:

DANKE fürs beruhigen! :smile:
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
9 Tage Zusammenleben
;) das ist nix....also, DU mußt dringend gelassener werden!

Entweder Tee oder Notfalltropfen für Dich....den Katzentieren geht es ja gut.:muhaha:

LG
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
2
Aufrufe
574
tiedsche
tiedsche
Katerhoch2
Antworten
12
Aufrufe
468
GiMaLu
GiMaLu
Paula.und.Arno
Antworten
3
Aufrufe
239
Nightcat
Nightcat
T
Antworten
9
Aufrufe
408
Thora1978
Thora1978
J
Antworten
1
Aufrufe
402
BlackSquirrel
BlackSquirrel

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben