Argumente für eine Kastration und Mythen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Lusteh

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 April 2010
Beiträge
18
Total Klasse und Informativ, unser Kleiner ist nun 12 Wochen alt, und wir werden auf jeden Fall eine Kastration durchführen.

Beim nächsten Besuch beim TA werden wir das Thema ansprechen, denn wir wollen so früh wie möglich eine Kastration :) (je nachdem was Empfohlen wird)
 

trojamoon

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
399
Ort
Wiesbaden
Schlimme Bilder! :mad:

Klasse das hier mal die Kastration und ihre Mythen in aller Deutlichkeit angesprochen wird. Mein Nachbar war nämlich auch der Meinung das Katzen wenn sie vor der Geschlechtsreife kastriert werden einen zu Kleine Kopf haben und auch sonst kleiner blieben. Mir standen da echt die Haare zu Berge bei der Aussage. Nun kann ich ihm das schwarz auf weiß zeigen dass das nur ein Mythos ist.
 
M

Melicia

Gast
Ich nutze diesen Thread gleich mal.

Meine Mädels sind ja reine WOhnungskatzen. Ich habe NICHT vor mit jenen irgendwann mal einen Wurf zu haben.

Rose wurde aufgrund Dauerrolligkeit bereits relativ früh kastriert.

Bella ist nun 1 1/2 und war ungelogen bisher nur 2! mal rollig und das nur für wenige Tage (2-3).

Meine TA meinte sie würde Bella noch nicht kastrieren lassen, da sie so zierlich und klein ist (wiegt nicht mal 2,5kg :/). Hat sie damit Recht? Ich frage mich wenn Bella aber so klein bleibt, wann dann kastrieren?

LG Meli
 
M

Melicia

Gast
Also vor hatte ich es sowieso! Ich dachte halt meine Ärztin weiß wovon sie redet :confused:

Ich werde jetzt die kommende Woche sofort einen Termin machen!

LG
 
M

Melicia

Gast
Ja ich werde das nächste Woche in Angriff nehmen.

hab hier ja noch eine sehr kompetente (aber auch teure -.-) Tierklink, falls mein Haus-TA sagt "wird nicht gemacht".

Bella ist jedoch wirklich übelst klein. Wir waren nun gestern im TH und da war eine 13 Wochen alte Dame die ist beinahe so groß wie Bella o_O NUnja.. ich leibe meine Bonsai-Katzen :pink-heart:

LG
 

Triximäuschen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 August 2010
Beiträge
1
Hallo,

ich habe vor kurzem eine Katze aus einer Familie geholt, die sie ins Tierheim geben wollten.

Die Maus heißt Trixi, ist vier Jahre alt und noch nicht kastriert!!!! Sie ist in letzter Zeit sehr oft rollig, was zwar auch für mich anstrengend ist, aber in erster Linie natürlich für die kleine Maus.

Ich war mit ihr zwar schon beim Tierarzt, aber vorerst nur zur Vorsorge. Mit welchen Kosten muss ich denn in etwa für die Kastration rechnen. Kann man das in etwa Pauschalisieren oder ist das von TA zu TA (stark) unterschiedlich?

LG Terri
 

Mondkatze

Forenprofi
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
5.966
Ort
Ostfriesland
Unsere TA war auch ein bisschen zögerlich, als es darum ging, einen Kastra-Termin für Kater und Moon zusammen zu machen, weil Moon "erst" 4,5 Monate ist. Okay, sie ist klein, aber sie ist kräftig und fit und darum mache ich mir gar keine Sorgen wegen der Kastra. Unkastriert kommen mir die beiden nicht raus.
Mein Mann ist übrigens auch der Meinung, dass frühkastrierte Kater den "Katerkopf" nicht bekommen, darum rennt unser Kater auch mit seinem halben Jahr noch immer bebömmelt herum. Damit ist aber übernächste Woche Schluss, wir haben den Termin. Yay.
 

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Hallo,

also bei Hunden bin ich ja strikt gegen Kastration.

Bei Katzen und Frettchen ist es wohl etwas anders wegen der Dauer-Rolligkeit/Ranz.

Womit ich ein Problem aber habe ist die Frühkastration.

Mein früheriger Rüde wurde damals aus Unwissenheit vor der Geschlechtsreife kastriert weil er sowieso eine OP hatte,und ich habe das extrem bereut. Dieser Hund blieb auf dem Stand eine Welpens und wurde nie richtig erwachsen!

Zum Katerkopf, wenn das Aussehen in den Genen verankert ist,warum sehen Wallache dann zu 90% deutlich anders aus als Hengste?

Egal bei welcher Tierart, finde ich Frühkastration unakzeptabel. Ein Tier muss nicht nur körperlich sondern auch psychisch ausreifen und das funktioniert nicht mehr wenn das Tier gar nicht wirklich erwachsen werden darf.
Welche Schäden kriegen meine Kater wenn ich sie nicht kastrieren lasse?
Keine.
Es geht hier lediglich mal wieder um die Bequemlichkeit der Menschen,da die Kater ja eeeventuell makieren könnten.

Ich rede hier natürlich von Wohnungskatzen,das es unabdingbar ist Freiläufer frühzeitig zu kastrieren steht ausser Frage,es gibt einfach schon zuviele Katzen die keiner will.

LG Liz
 

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Hallo,
Welche Schäden kriegen meine Kater wenn ich sie nicht kastrieren lasse?
Keine.
LG Liz
Falsch.
Sexuelle Frustration (Wohungskater kann Trieb nicht ausleben) erzeugt enormen Stress und Stress kann – wie wir alle wissen - das Corona-Virus mutieren lassen. Nichtkastrierte Wohnungskatzen erkranken mit einer höheren Wahrscheinlichkeit an einem Mammatumor und stehen ebenfalls unter Dauerstress, weil der Eisprung mangels Deckakt nicht erfolgt.
Was passiert, wenn eine unkastrierte Wohnungskatze nach draußen entwischt? Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen kann das geschehen und wir alle wissen , was passiert, wenn der Kater eine passende Partnerin zum Begatten findet.
Dieses Risiko, finde ich, sollte nicht eingegangen werden.
 

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Hallo,

ich muss zugeben ich weiss jetzt nicht genau wie das bei Katzen geregelt ist,aber bei Hunden ist es ja so das "von Natur aus" gar nicht jeder Rüde oder Hündin Nachwuchs bekommen darf,sondern immer nur die Alphatiere.
Somit ist es also natürlich das unkastrierte Tiere nicht "leiden" wenn sie nicht ran dürfen..

Wie ist das bei Katzen? Gibt es da eine ähnliche Rangfolge? Ich könnt mir vorstellen das auch da nur gewissen Tiere sich fortpflanzen dürfen und der rest wohl "frustriert" rumlaufen muss?

In erster Linie geht es mir bei Katzen nur um die Frühkastration die ich nicht in Ordnung finde. Ich kenne übrigens Katzenhalter deren Katzen 2 mal im Jahr rollig werden,nicht gedeckt werden und dennoch gesund sind,keine Gebärmutterentzündung oder ähnliches. Von daher würde ich nicht auf Verdacht Organe entnehmen lassen, erst recht nicht bei unentwickelten Babys. (ausser es handelt sich um Bauernhofkatzen)

LG Liz
 

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Je früher die Tiere kastriert werden, desto seltener sind hormonelle Erkrankungen. Wenn die Katzen noch keiner stärkeren hormonellen Belastung (Rolligkeit) ausgesetzt worden sind, erkranken sie seltener an Zysten und besagten Mammatumoren.
Und ich kenne unkastrierte Katzen, die an Mammatumoren gestorben sind. ;)
Die meisten Tumore werden ohnehin erst festgestellt, wenn es bereits zu spät ist und das Tier augenscheinlich gesund war. Nicht jede unkastrierte Katze erkrankt an diesem Tumor. Aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist ungleich höher.
Eine Katze erreicht mit ca. 4 Monaten ihre Geschlechtsreife, obwohl sie so gesehen noch ein Kitten ist. Auch auf den weiteren Körperwuchs hat die Kastration übrigens keinen Einfluss.
Bei Katzen gibt es keine Alphatiere. Wildlebende Katzen leben einzeln oder in losen Kolonien, die zwar hierarchisch (bzw. matriarchalisch strukturiert sind), aber keinen einzelnen Anführer haben.
Kater paaren sich, mit wem sie wollen. Wenn keine passende Partnerin in der Nähe ist, begibt sich der Kater auf die Suche. (Zu Paarungszeiten werden die meisten unkastrierten Kater überfahren, weil sie eben große Strecken zurücklegen.)
 
Zuletzt bearbeitet:

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Diese hormonelle Entwicklung gehört doch aber dazu zum erwachsen werden.

Gibt es Statistiken die eindeutig belegen das Katzen die ein oder zweimal rollig wurden und erst danach kastriert wurden häufiger an Tumoren erkranken als frühkastrierte?

Bei Hunden gilt auch, wenn man uunbedingt aus eigener Faulheit seine Hündin zb kastrieren lassen will das man damit zumindest warten sollte bis sie 2-3 Jahre alt ist,da erst da ein Hund richtig erwachsen und ausgereift ist,gilt dies für Katzen denn nicht?
 

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Gibt leider keine Vielzahl von Studien, die dazu angestellt worden sind, von langfristigen Studien ganz zu schweigen.
Aber lies dich mal zu einer bestimmte Studie hier ein: http://www.lakesides.de/fruehkastration.htm
Und hier: http://books.google.de/books?id=_M0...&resnum=9&ved=0CDUQ6AEwCA#v=onepage&q&f=false
Klar, es ist sinnlos eine reine Hauskatze im Alter von 7 Wochen kastrieren zu lassen. 5-6 Monate wären dafür eher geeignet. Wird die Katze allerdings Freigänger, ist eine frühe Kastration in meinen Augen unbedingt angebracht. Es ist nicht selten, dass 3-5 Monate alte Katzen schon trächtig werden können.
Geschlechtshormone bei Katzen sind weder für das Knochenwachstum noch für die Organbildung verantwortlich, sondern sind nur Teil des Sexualtriebs und dienen damit nur der Fortpflanzung.
Katzen ticken vollkommen anders als Hunde; sowohl physisch als psychisch.
Noch einmal: Eine Katze erreicht mit 3-5 Monate ihre Geschlechtsreife und ist - was stark nach Rasse variiert - mit ca. einem Jahr ausgewachsen. Doch bis sie ausgewachsen sind, können sie schon hunderte Kitten in die Welt gesetzt haben.
Um das besser illustrieren zu können, sieh dir mal die Graphik am Anfang an. Ich habe eine Maine Coon, welche im Gegensatz zu einer EKH erst mit 3 Jahren ausgewachsen ist. Nun stelle man sich vor, ich hätte sie erst zu diesem Zeitpunkt kastrieren lassen. Sie hätte bis dahin 350 Kitten in die Welt setzen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Ja die Graphic is ja schon und gut gilt aber nur für Freigänger die die Möglichkeit hätten sich zu vermehren. Hält man eine Wohnungskatze kann eine Katze ja durchaus 3 Jahre unkastriert rumlaufen bis sie ausgewachsen ist.

Ein Hund kann ja auch ab ca. 6 Mon. für Nachwuchs sorgen theoretisch,aber da ist man eben als Halter gefragt das dies nicht passiert.

Bei Katzen sind Geschlechtshormone also nicht für Wachstum oder sonstiges nötig? Bei Hunden,Pferden und Co. schon?

Danke für die Links,die werd ich mir nun mal durchlesen.
 

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Spätkastrierte Wohnungskatzen sind a.) aggressiver, b.) erkranken häufiger an Mammatumoren und sind c.) sexuell frustriert. So etwas kann man keiner Katze geschweige denn dem Halter für 3 Jahre zumuten. Und ich wiederhole mich noch einmal: Was tut man, wenn die unkastrierte Wohnungskatze entwischt und draußen gedeckt wird?
Wachstumshormone machen maximal 2% des Körperwachstums aus. Wenn ich jetzt noch die Quelle dazu wüsste…..*suchen geht*
Meine Katze wurde auch frühkastriert. Sie ist zwar dünn, hat aber ein für ihr Alter normale Größe und ein normales Gewicht.
 

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Jetzt habe ich die 2 Links mal durchgelesen.

Da wird ganz deutlich geschrieben das die Frühkastration sehr wohl sich auf das Wachstum ausübt,und zwar in der Hinsicht das die Frühkastrierten länger und höher werden, ist ja wie bei den Pferden...

Und es steht auch ganz klar im zweiten Link: Frühkastration ist KEIN Schutz vor den gefährlichen Mammatumoren bei Katzen,sondern lediglich ein Schutz vor normalen Krankheiten die an den Geschlechtsteilen auftreten können und somit ganz normal behandelt werden können faaalls sie mal auftreten.

Die einzigen "guten" Argumente für die Frühkastration sind,das sie junge Tiere nach der OP schneller erholen,aber das ist für mich kein Befürworter Argument,nochdazu ist die Studie von amerikanischen Tierärzten die sowieso alles kastrieren lassen wollen was nicht bei 3 auf dem Baum ist,dort ist es ja auch üblich Hundewelpen mit 8 Wochen zu kastrieren...ganz grausam.

Das unkastrierte aggressiv wären kann ich nicht bestätigen. Ich hatte 5 Jahre lang 2 weibl.unkastrierte Katzen,die liebsten Katzen der Welt. Sie waren anfangs "normal" rollig, aber leider war es wie bei vielen dann doch so das sie Dauerrollig wurden,und erst dann wurden sie kastriert.
Unser Kater damals,ebenfalls unkastriert,auch ein ganz normal liebes Tier gewesen.

Bei meinen 2 Katern werd ich das wohl beobachten,wie es ist wenn sie geschlechtsreif werden wie sie sich verhalten,und erst kastrieren lassen wenn es wirklich Gründe dafür gibt das es nicht anders geht.
Das Argument in den Links das kastrierte Katzen anhänglicher wären finde ich ganz schlimm, man lässt Männer auch nicht kastrieren damit sie bei ihrem Frauchen bleiben^^
 

Eloign

Forenprofi
Mitglied seit
29 August 2010
Beiträge
4.609
Genau das habe ich auch vorher gesagt. =) Frühkastration ist selbstverständlich kein Schutz, aber sie verringert das Risiko DEUTLICH. Außerdem können kastrierte Katzen durchschnittlich an weniger Krebsarten erkranken, weil Gebärmutterkrebs bzw. Hodenkrebs automatisch wegfällt.

Und mit dem Wachstum wäre auch bewiesen, dass die Hormone keine Rolle spielen. Genauso gut gibt es aber Kastraten die eine relativ normale Größe haben.
Das Problem ist, dass Männer nicht die Wohnung markieren (Zumindest hoffe ich das nicht. :eek: ) und sie bei sexueller Frustration eventuelle "Wünsche" umsetzen können.
Man könnte meinen, dass dies nur nebensächlich sei, aber Katerurin stinkt unglaublich und der Geruch verfliegt nur langsam und verbleibt einige Zeit in den Möbeln. Wenn man täglich die Wohnung schrubben muss und diese allmählich bestialisch zu stinken anfängt, belastet das enorm die Psyche des Halters; er wird gestresst. Und der Stress des Halters überträgt sich auf das Tier und so weiter und so weiter. Ein Teufelskreis.
Ich kenne 4 Fälle aus dem näheren Bekanntenkreis von aggressiven unkastrierten Katern. Unser jeweiliger Standpunkt hängt also anscheinend von unseren eigenen Erfahrungen ab.
Aber wir könnten jetzt ewig so weiter diskutieren. Einige wir uns darauf, dass Freigänger so früh wie möglich kastriert werden sollen. =)
Aber noch ein Kommentar zum Kastrationsverhalten von amerikanischen Tierärzten: Jährlich werden in Amerika 20 Millionen Katzen (und Hunde) getötet, weil die Katzenpopulation dermaßen außer Kontrolle geraten ist. Logisch, dass die Tierärzte Tiere so früh wie möglich kastrieren wollen.
 

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Ja wenn ein Kater wirklich unaufhörlich makiert wäre das schon ein Grund,werd das bei meinen Beiden einfach mal testen und sehn wie es sich entwickelt,unser damaliger hatte nicht makiert.

Ja stimmt natürlich das in Amerika soviele Tiere getötet werden,allerdings ist nicht Kastration die Lösung sondern die Amerikaner müssten mal umdenken,leider werden da "drüben" Tiere eher wie Gegenstände behandelt,und solang ein Tier nur ein Gegenstand ist wird mit ihm entsprechend umgegangen...(siehe Krallen ziehen bei Katzen,Stimmbänder durchtrennen bei Hunden,Schönheits Ops für Tiere usw..)
 

*Liz*

Benutzer
Mitglied seit
8 Oktober 2010
Beiträge
47
Ort
Berlin
Hallo,

das ist für mich aber kein Argument.
Denn Züchter und auch Tierheime geben /bzw können ihre Tiere mit Schutzvertrag abgeben wo ganz klar drinnen steht das mit den Tieren nicht gezüchtet werden darf.

Das wird immer beliebter unter den Rattenzüchtern,denn da kann man auch nicht auf Teufel komm raus kastrieren lassen,erst recht nicht frühkastrieren.

Das würden nur die meisten Züchter nicht tun,denn erstens springen dann garantiert viele Käufer ab,und 2. müssten sie sich auch noch Jahre danach um das wohl der gezüchteten Katzen sorgen,zb Nachkontrollen machen usw...

LG Liz
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben