Angst? Stress? Was hat er?

Suse21

Suse21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 August 2010
Beiträge
780
Ich brauche mal Ratschläge zum Verhalten meines Katers.

Er ist 16 1/2 Jahre alt, hat zeitlebens mit einer Katze als Wohnungskatze zusammengelebt und war ca. ein knappes Jahr im Tierheim, von da ist er im Juli zu mir gezogen.

Er ist nicht glücklich, war es noch nie, seit er hier ist, vielleicht vorher ja auch nicht.

Er klemmt fast immer den Schwanz ein, wie ein ängstlicher Hund.
Er legt sich fast immer mit dem Gesicht zur Wand.
Streicheln lässt er über sich ergehen, dreht sich aber immer so, dass er einen nicht sehen muss. Schnurren kommt sehr verhalten oder gar nicht vor. (In der letzten Woche mal etwas öfters.)
Er bewegt sich nicht bzw. kaum in der Wohnung.
Er sucht sich einen Platz aus, den er dann für ein paar Wochen nur zum Trinken und zum Klogang verlässt.
Er ist extrem schreckhaft, was Knallgeräusche und auch ihm unklare Lichtverhältnisse (z.B. Spiegeln im Fensterglas) angeht.
Findet Licht allerdings sehr interessant, wenn ich z.B. eine Taschenlampe oder den Laserpointer anmache, da läuft er gelegentlich sogar hinterher und versucht es zu erhaschen.
Spielen? Kennt er nicht und macht es deswegen nicht (außer wenn er ganz gut drauf ist evtl. ein paar Minuten.)
Er guckt nicht neugierig, wenn ich mal durch die Wohnung gehe, er käme nie auf die Idee, gucken zu kommen, wo ich bin und was ich mache.
Ein geworfenes Leckeli ist für ihn kein Leckerli, er guckts nicht an, nimmt es nur, wenn ich es ihm hinreiche oder direkt vor ihn lege.
Auf den Arm nehmen? Will er nicht. Er wehrt sich und faucht.
Bauch kraulen? Durfte ich im Liegen nur mit etwas Nachdruck bisher 3 oder 4x in 5 Monaten. Im Sitzen oder Stehen scheint er es zu mögen und macht sich hoch, damit ich besser dran komme.
Er wirkt so, als passt er immer auf, damit ihm nichts geschieht, als habe er immer Angst.

Anfangs hatte er großes Interesse an Puzzle-Purzel und wollte ihn gerne kennen lernen, da dieser für ihn nur Ohrfeigen und massiv gesträubtes Fell übrig hatte, wurde er halt vorsichtig und hielt Abstand.

In den letzten 1-2 Wochen hat sich ein bißchen geändert, allerdings noch nicht konstant:
Er kommt gelegentlich zu mir und stellt sich neben mein Bein, lehnt sich dran oder legt seinen Schwanz dran: Ich interpretiere das als Sympathiebeweis und lobe und kraule ihn.
Morgens, wenn ich aufstehe und zu ihm ins Zimmer gehe (das er ja nicht verlässt), springt er auf und mauzt.
Er läuft auch selten mal fröhlich mit aufgestelltemSchwanz durchs Zimmer und markiert mit dem Köpfchen alle Ecken, a denen er vorbei kommt.
(Ich habe seit ca. 1 Woche wieder den Feliway Stecker drinne.)
Er frisst deutlich schlechter als in den ersten Monaten, jetzt schon seit 4 Wochen.

Tierarzt, Autofahrt und Transportbox sind ein Riesenstress für ihn, das zögere ich extrem raus (wenn nix ganz akutes ist).


Im Moment steht die Entscheidung an, ob wieder eine 2. Katze hier einzieht, deswegen mache ich mir soviele Gedanken. Ich tendiere zu ja, weil er halt das Leben mit einer Katze kennt und gegenüber Puzzle interessiert , später dann absolut defensiv war.

Aber, das Tier hat Stress, Angst, ist immer noch nicht hier angekommen. So fühlt sich das für mich an. Ich bin mit Katzen allerdings nicht erfahren.

Wie würdet ihr meine Aufzählung oben deuten?
Was kann ich tun um ihm zu helfen?

LG Lisa
 
Werbung:
P

Portugal

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 September 2011
Beiträge
112
Liebe Lisa,

ich hoffe, dir werden noch andere, erfahrene Katzenkenner antworten. Aber hast du schon mal Zylkene ausprobiert? Das hat meine Katzen bei einer Zusammenführung beruhigt.
Ansonsten helfen vielleicht auch homöophatische Mittel oder Bachblüten, um dem Katerchen mehr Sicherheit und Selbstvertrauen zu geben, aber da kenne ich mich leider wenig aus.

Alles Gute euch Beiden,
eure Nina
 
Nai

Nai

Forenprofi
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
4.738
Ort
Braunschweig
Schreib mal eine PM an Ina1964. Sie ist hier der Bachblüten-Profi und kann dir bestimmt Tipps geben.
 
Suse21

Suse21

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 August 2010
Beiträge
780
Liebe Lisa,

ich hoffe, dir werden noch andere, erfahrene Katzenkenner antworten. Aber hast du schon mal Zylkene ausprobiert? Das hat meine Katzen bei einer Zusammenführung beruhigt.
Ansonsten helfen vielleicht auch homöophatische Mittel oder Bachblüten, um dem Katerchen mehr Sicherheit und Selbstvertrauen zu geben, aber da kenne ich mich leider wenig aus.

Alles Gute euch Beiden,
eure Nina

Zylkene hat mir schon jemand empfohlen.
Ich bin da sehr skeptisch, werde mich aber mal schlau machen dazu.

Dasselbe gilt für die andren Vorschläge, ich bin sehr skeptisch. Und man müsste ja erst mal jemand
seriöses finden, zu dem man Vertrauen haben kann. Oder kannst du vielleicht jemanden empfehlen?

LG Lisa
 
P

Portugal

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 September 2011
Beiträge
112
Hallo Lisa,

ich verstehe, dass du skeptisch bist, auch ich bin nicht hundertprozentig von alternativen Heilmethoden überzeugt, aber soweit ich weiß, kann es deinem Kater nichts schaden!

Nai hat dir ja schon jemanden genannt, der sich besser mit Bachblüten auskennt.

Zylkene hat keine negativen Nebenwirkungen, obwohl ich es Freigängern nicht geben würde, die sollen ja auf der Hut sein.

Es kostet alles nicht die Welt und bei homöopathischen Mitteln und Zylkene kann es auf jedenfall nicht schaden, dass mal auszuprobieren.

Ich finds übrigens wirklich toll von dir, wie du dich um den Purzel kümmerst und auch um deine ersten beiden Senioren!

Alles Liebe, Nina
 
Werbung:

Ähnliche Themen

2 3
Antworten
49
Aufrufe
5K
Antworten
8
Aufrufe
1K
Burdackel
Antworten
12
Aufrufe
2K
Antworten
4
Aufrufe
1K
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben