Am Anfang gut verstanden und jetzt nicht mehr?

  • Themenstarter Homesick
  • Beginndatum
H

Homesick

Benutzer
Mitglied seit
10. November 2016
Beiträge
41
Hallo ihr lieben!

Mein Kater (5) war zuvor mit einer Katze zusammen, die 9 Jahre alt war. Jetzt haben wir seit 2 Wochen ein kleines Kätzchen dazu geholt. Mein Kater war davor erstmal 6 Wochen alleine, da wir umgezogen sind und man hat direkt gemerk, dass ihm die Gesellschaft sehr fehlt.

Als die Kleine einzog, habe ich sie erstmal getrennt voneinander gehalten. Als mein Kater sie zum ersten Mal miauen hörte, hat er sich irgendwie total gefreut! Er hat fragend zurück miaut und das war einfach zu schön! Nach und nach habe ich sie dann zusammen gelassen und das hat wirklich super geklappt! Am Anfang hat die Kleine noch gefaucht, mein Kater fand sie jedoch direkt total interessant.. 2 Tage später haben sie dann schon miteinander gerauft und auxh das gefiel meinem Kater richtig gut und die Kleine fand es auch super. Sie haben sich auch schon geputzt und die Kleine suchte nach und nach seine Nähe.

Inzwischen hat mein Kater irgendwie Angst vor ihr und ich verstehe nicht wieso, da am Anfang ja alles so gut war zwischen den beiden. Ich mache mir etwas Sorgen, da er zb auch nicht mehr so miaut wie vorher. Er miaut jetzt so krächzend.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich? Ich verstehe halt nicht ganz, wieso er jetzt so ist und es am Anfang so gut war.

Lg
 
Werbung:
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
Wenn dein Kater jetzt nicht mehr richtig miaut, solltest du als erstes mal zum Tierarzt gehen. Vielleicht ist er krank, und mag deshalb nicht spielen.

Wenn es nicht besser wird, solltest du dir überlegen, noch ein weiteres junges Kätzchen dazuzunehmen. Auch eine Katze.
Vielen erwachsenen Katzen ist einfach der Trubel zuviel, den eine junge Katze so verbreitet. Kitten spielen so viel mehr als erwachsene Katzen, das paßt i.d.R. nicht wirklich zusammen.
Wenn es 2 Kitten sind, können die miteinander so viel toben wie sie möchten. Und der erwachsene Kater kann mitmachen, soviel er möchte, muß aber nicht, wenn er nicht mehr mag.
 
H

Homesick

Benutzer
Mitglied seit
10. November 2016
Beiträge
41
Also er miaut auch noch manchmal normal, ich glaube er hat sich das etwas von ihr abgeguckt, da sie eine andere Miaue hat als er. Könnte das sein?

Könnte ich sie denn nachts vielleicht auch einfach mal räumlich trennen, damit beide mal alleine sind? Könnte das was bringen? Ich find es halt so komisch, da es am Anfang echt gut geklappt hat und er sichtlich zufrieden war. Er fand sie im ersten Moment toll
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
7.276
Ort
35305 Grünberg
Die Konstellation passt bei dir leider gar nicht. Das wird sich in Zukunft für beide Katzen noch recht unangenehm zeigen.
Hole bitte ein zweites kleines gleichgeschlechtliches Kätzchen dazu.
Alles andere bringt langfristig Probleme .
 
H

Homesick

Benutzer
Mitglied seit
10. November 2016
Beiträge
41
Wieso sollte es überhaupt nicht passen? Mein Kater wuchs auch mit einer erwachsenen Katze auf und ich kenne einige Leute die ebenso eine kleine Katze zu ihren erwachsenen Katzen nahmen. Ich denke halt es kommt drauf an und daher frage ich nach Tipps, abgesehen von einem zweiten Kätzchen.
 
bootsmann67

bootsmann67

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2017
Beiträge
1.019
Ort
Oberhausen, NRW
Guten Abend!

Wieso sollte es überhaupt nicht passen? Mein Kater wuchs auch mit einer erwachsenen Katze auf und ich kenne einige Leute die ebenso eine kleine Katze zu ihren erwachsenen Katzen nahmen.

Bitte NICHT eingeschnappt sein! :) aber hier findest du "tausende" Threads von Zusammenfuehrungen, wo eben eine Konstellation Kitten/Erwachsene(r) zu Problemen gefuehrt hat.
die "Tips" oder Anregungen der User, ein zweites Kitten zu nehmen, sind eben TIPS und NICHT um dich zu aergern :)

Aber: erst einmal TOLL das du 2(!) Katzen ein Zuhause bietest!

Ich denke halt es kommt drauf an und daher frage ich nach Tipps, abgesehen von einem zweiten Kätzchen.

Wenn du erst einmal die jetzige Konstellation ausprobieren magst (was ich erst einmal RESPEKTIERE), dann solltest du nun GENAUSTENS beobachten, WAS zur Ablehnung/ANGST fuehrt!
Probleme kann man nur loesen, wenn man DAS PROBLEM erkennt....

Du schreibst, das dein Kater zu Anfang richtig SPASS hatte. Raufen, spielen, putzen.... besser kann es ja kaum laufen! :)
Nun faengt er an ANGST zu haben.... wie aeussert sich das? und: WANN aeussert sich das? Geht er ihr nun IMMER aus dem Weg oder gibt es noch Momente, wo sich beide "moegen"?

zum Schluss: versuche auch die "Mitschreiber" zu verstehen, die eben aus ihren ERFAHRUNGEN immer darauf hinweisen, das unterschiedliches Geschlecht/unterschiedliches Alter EHER zu Problemen fuehrt, als eben GLEICHES Geschlecht/GLEICHES Alter.

NIEMAND will DICH massregeln, sondern JEDER der schreibt will dich BERATEN....

Liebe Gruesse aus dem Ruhrgebiet

Olaf
 
Zuletzt bearbeitet:
Nebelkraehe

Nebelkraehe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Oktober 2017
Beiträge
181
Hallo,
klar KANN es auch klappen. Aber generell sagt man: gleiches Geschlecht, gleiches Alter, ähnlicher Charakter/Spielverhalten.
Wenn die Katzen ähnliche Bedürfnisse haben, bekommen sie das eher miteinander hin.

Kätzinnen spielen i.d.R. lieber Fangen, Kater wollen oft raufen. Kitten wollen ständig spielen und kennen keine Distanz, erwachsene Katzen wollen auch mal ihre Ruhe. Wenn die Katzen dann noch 24h in der Wohnung zusammen hocken, gibt das viel Zündstoff für Konflikte.

Da wird dann oft geraten, der Katze mit den unerfüllten Bedürfnissen noch einen Kumpel zu geben, der ihr diese erfüllt, damit sie die “leidende“ Katze nicht bedrängen muss.

Was du tun könntest, wäre zu versuchen, die Kleine jeden Tag richtig auszupowern und für Rückzugsmöglichkeiten für den Großen zu sorgen, wo die Kleine nicht hinterher kann.

Zwei Wochen sind noch nicht viel Zeit bei Katzenzusammenführungen. Drücke dir die Daumen.
 
H

Homesick

Benutzer
Mitglied seit
10. November 2016
Beiträge
41
Danke für eure Antworten! :)

Also ich muss erstmal sagen, dass ich eigentlich anfangs einen Kater nehmen wollte. Ich war mir 100% sicher. Allerdings meinten die im Tierheim dann zu mir, dass mein Kater es ja gewohnt wäre, eine Katze um sich zu haben. Deswegen habe ich mich letztendlich für ein Mädchen entschieden.. für mich machte das irgendwie Sinn.. leider ist es jetzt halt so. Das „gute“ an der Kleinen ist, dass sie wirklich ein richtiger Wirbelwind ist und sich nicht so schnell unterbuttern lässt. Da war Sams vorherige Freundin etwas anders.

Ich habe die Vermutung, dass es vielleicht noch an der Hitze liegen könnte und Sam deshalb die Flucht ergreift, da er bei der Hitze vielleicht keine Lust auf spielen hat. Er rauft noch ab und zu mit ihr, aber ich habe es jetzt gestern mal so gemacht, dass, immer als die Kleine ihn anspringen wollte, ich sie mit einem Spielzeug abgelenkt habe. Das hat ganz gut geklappt und Sam hatte etwas mehr Ruhe. Außerdem habe ich ihm noch ein neues Baldriankissen geholt und ihn mal in einem Zimmer 10-15 Minuten damit spielen lassen, alleine. Das fand er auch toll!

Leider kann ich kein zweites Kitten nehmen, zumal ich eher befürchte, dass Sam dann mehr Angst und gar keine Ruhe mehr hätte. Falls es überhaupt nicht funktionieren sollte und es schlimmer wird mit Sam, müsste ich für die Kleine ein neues Zuhause suchen. Aber das will ich natürlich nicht hoffen, weil sie mag ihn total und eigentlich mag er sie ja auch. :sad:
 
H

Homesick

Benutzer
Mitglied seit
10. November 2016
Beiträge
41
Übrigens weiß ich nicht wie es bei anderen jungen weiblichen Katzen ist, aber meine Kleine findet raufen total super und legt es immer darauf an 😅 die hat ziemlich Power.
 
S

Starfairy

Forenprofi
Mitglied seit
22. Dezember 2008
Beiträge
8.179
  • #10
Na ja, aber so wirklich raufen kann deine Kleine mit deinem Kater halt eben nicht.
Und es kann gut sein, das er eben genau mit der kittentypischen Quirlichkeit überfordert ist.
Aber für ein Kitten ist es für die Entwicklung durchaus wichtig, das es andere Katzen anspringen darf, sich am Boden ineinander verhakt miteinander balgen können usw. Und zwar nicht nur dann, wenn es dem älteren Kater mal genehm wäre, sondern so oft sie das möchten.

Das Leben von 2 Kitten sieht normalerweise so aus, schlafen, aufwachen, miteinander eine Runde balgen, essen (evtl. auch andersrum...), schlafen, balgen, zusammen als Knäul einschlafen, aufwachen, sich putzen.
Und egal was sie tun - Kitten sind i.d.R. immer als Doppelpack unterwegs. Deshalb sind Kitten auch sehr distanzlos, was sehr viel erwachsene Katzen eben nicht schätzen. Aber dieses Zusammensein und auch das Kontaktliegen ist für Kitten enorm wichtig.
Dein Kater war eine ältere, ruhige Kätzin gewohnt. Und das er jetzt als Sparringspartner für ein Kleinkind herhalten soll, ist wohl nicht gerade sein erklärter Wunsch.
Zuerst hat er sich nur gefreut, das wieder eine Katze da ist. Aber jetzt hat er gemerkt, das so ein Kleinteil doch sehr anstrengend ist. Und das ist ihm zuviel.

Bei 2 Kleinteilen kann er mitmischen, solange es ihm Spaß macht. Aber wenn er nicht möchte, sitzt da halt dann kein frustriertes Kitten, das ihn dann nervt, weil sie ihn immer und immer wieder auffordert.

Wenn du einmal gesehen hast, wie Kitten zusammen aufwachsen, wirst du nie wieder denken, das eine ältere Katze einen passenden Partner für ein Kitten abgeben könnte.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
1
Aufrufe
280
Pitufa
Pitufa
Cc.Lenuna
Antworten
36
Aufrufe
1K
Leynael
Leynael
X
Antworten
13
Aufrufe
1K
Königscobra
Königscobra
LucieMay
Antworten
0
Aufrufe
2K
LucieMay
LucieMay
die_ananas
Antworten
35
Aufrufe
4K
wuschelkatze
wuschelkatze

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben