alternat.Schmerzspritze DRINGEND gesucht!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
Hi Ihr

meine Süße macht mir mal wieder Sorgen. Arthrosen hat sie ja schon lange, bisher hatten wir die einigermaßen im Griff.

In den letzten 9 Monaten mussten wir 3 mal den WE Dienst in Anspruch nehmen weil sie immer am WE :mad: hinten rechts humpelte.

So auch wieder letztes WE.
Ich gab ihr dann morgnes Metacam. Sie hatte dann lange geschlafen aber als sie aufstand war das Humpeln noch immer da. Metacam hatte nix geholfen :reallysad:
Also wiedermal zum TA Notdienst und wie immer eine Spritze. ich musste ihr dann am Tag danach laut TA nochmal Metacam geben.

es war dann auch 2 Tage gut aber jetzt läuft sie wieder schlechter. Zwar noch kein Humpeln aber eben schwerfällig auch beim hinsetzen.

Ich kann ihr doch nicht dauerhaft metacam geben!
--Bis zum Frühjahr bekam sie Onsior immer bei Bedarf, manchmal nur alle 14 Tage.
Aber wegen ihrem Lebertumor darf ich das nicht mehr geben.

--Traumeel schlägt nicht an
--Grünlppmuschelpulver bekommt sie schon lange
--Teufelskralle sollte ich ihr wegen Leber auch nicht mehr geben :sad:

--Bryonia und Rhus Tox?
hab ich vor Monaten auch versucht hatte aber nicht das Gefühl dass es ihr wirklich hilft.

Vermiculite??
Darüber gelesen hier aber bisher nicht versucht. hab bereits einen ganzen Schrank voller Mittel und Medis die entweder nicht wirken oder die sie nicht mehr nehmen darf *seufz*

Hab mal hier was von einer Spritzentherapie gelesen. Keine Ahnung mehr wo und was das war.

Brauche also wieder Eure Hilfe, Tatschläge Tipps.
Eigene Erfahrungen wären toll!!!!

Sie ist halt auch recht moppelig, ich weiß das. Aber der Teufelskreis zwischen
Schmerzen = mag keine Bewegung
und
Keine Bewegung = zu schwer und mehr Schmerzen

bekomme ich einfach nicht durchbrochen :(

Will meiner Maus so gerne helfen und weiß bald nicht mehr weiter.
 
Werbung:
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
Hey

Bist du denn bei einem Arzt in Behandlung der auf sowas spezialisiert ist? Habt ihr nen MRT gemacht? Mal ne Osteopathie gemacht um die Folgen von Schonhaltung aufzubrechen/Blockaden zu lösen?

Das das Übergewicht ein Problem ist sagst du selber, ich möchte das nochmal nachdrücklich betonen, ich hab selber 2 kaputte Knie mit Arthrose, mein Hund im übrigen auch..Leidensgenossen ...und derzeit mit dem Herbstwetter ist es eine einzige Qual..für uns beide.

Was am besten hilft aber, mir wie dem Hund ist Bewegung, ich fahre also mit meinem 13Jahre alten Arthrosehund Fahrrad, die Gelenke müssen geschmeidig bleiben...das ist super wichtig und Muskelaufbau, sowie Ernährung. Und es tut merklich gut..es ist nur erst ein Überwinden..immer wieder..Katze meidet natürlich ..:(
Und trotzdem das es schmerzt steh ich jeden Morgen wie ein Storch auf, denn wenn ich es nicht mehr tun würde dann macht man alles nur noch schlimmer..und ich brauch in kürze neue Gelenke. Diese Option haben Menschen..Tiere nicht...

Also wie auch immer du es anstellst, die Katze MUSS in Bewegung kommen und abnehmen.
Ich glaub es gibt hier viele Threads zum Thema Motivation und Abnehmen.
Schmerzfreiheit also an oberster Stelle.
Dürfen Katzen auch Novalgin? Hunde schon..mal den TA Fragen? Also nicht nur entzündungshemmendes geben, sondern auch rein Schmerzstilllendes.
Beim Hund gibt es doch recht viel, ich kann kaum glauben das das alles ist bei Katzen?

..Tut mir sehr leid, aber wenn das Tier schon auf das nicht mehr anspricht was du auflistest, dann ist es 5 vor 12..

Akkupunktur hat bei uns auch geholfen, aber da weiss ich bei Katzen nicht....


Tut mir leid..:(

Ein Teufelskreis im wahrsten Sinne, schön das du ihr beistehst!

Lg
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Hey

Bist du denn bei einem Arzt in Behandlung der auf sowas spezialisiert ist? Habt ihr nen MRT gemacht? Mal ne Osteopathie gemacht um die Folgen von Schonhaltung aufzubrechen/Blockaden zu lösen?

Das das Übergewicht ein Problem ist sagst du selber, ich möchte das nochmal nachdrücklich betonen, ich hab selber 2 kaputte Knie mit Arthrose, mein Hund im übrigen auch..Leidensgenossen ...und derzeit mit dem Herbstwetter ist es eine einzige Qual..für uns beide.

Was am besten hilft aber, mir wie dem Hund ist Bewegung, ich fahre also mit meinem 13Jahre alten Arthrosehund Fahrrad, die Gelenke müssen geschmeidig bleiben...das ist super wichtig und Muskelaufbau, sowie Ernährung. Und es tut merklich gut..es ist nur erst ein Überwinden..immer wieder..Katze meidet natürlich ..:(
Und trotzdem das es schmerzt steh ich jeden Morgen wie ein Storch auf, denn wenn ich es nicht mehr tun würde dann macht man alles nur noch schlimmer..und ich brauch in kürze neue Gelenke. Diese Option haben Menschen..Tiere nicht...

Also wie auch immer du es anstellst, die Katze MUSS in Bewegung kommen und abnehmen.
Ich glaub es gibt hier viele Threads zum Thema Motivation und Abnehmen.
Schmerzfreiheit also an oberster Stelle.
Dürfen Katzen auch Novalgin? Hunde schon..mal den TA Fragen? Also nicht nur entzündungshemmendes geben, sondern auch rein Schmerzstilllendes.
Beim Hund gibt es doch recht viel, ich kann kaum glauben das das alles ist bei Katzen?

..Tut mir sehr leid, aber wenn das Tier schon auf das nicht mehr anspricht was du auflistest, dann ist es 5 vor 12..

Akkupunktur hat bei uns auch geholfen, aber da weiss ich bei Katzen nicht....


Tut mir leid..:(

Ein Teufelskreis im wahrsten Sinne, schön das du ihr beistehst!

Lg

Novalgin dürfen Katzen, glaube ich, aber es schmeckt widerlich, und viele Katzen speicheln danach wie blöd. Bitte unbedingt den TA fragen.

Und Bewegung ist für Arthrose eine sehr wichtige Sache, das kann ich aus eigener Anschauung bestätigen (ich habe auch kaputte Knie vom Abfahrtsski und vom Squash etc.)!
Schön wäre für deine Katze Krankengymnastik, um sie wieder besser zu mobilisieren, denke ich. Das ist etwas, wo ich mich auch noch mehr schlau machen möchte, rein vorbeugend, für unser Dreirädchen, dem mittelfristig ja auch Gelenkverschleiß ins Haus steht (in Pfötchens Fall Hüfte, da beinamputiert, aber letztlich auch die Schultern wegen der überlasteten Arme).
Akupunktur könnte ich mir auch sehr gut vorstellen, aber wahrscheinlich eher bei einem gut erzogenen Hund als bei einer generell quirligen und sehr misstrauischen Katze, die nicht auf Kommando still liegen wird. Vielleicht ist Akupressur bzw. TT und ähnliches da eine Alternative? *grübel*

Wenn ihr KG erlernen könntet, könntest du mit deiner Katze die Übungen erclickern, überlege ich gerade. Also die selbstständigen Bewegungsabläufe, die hinter der KG stehen. Eine Laufstrecke, wo sie moderat springen und klettern muss oder sowas. Vom Fußboden auf das Trittchen, von dort auf den Stuhl, vom Stuhl auf den Tisch, vom Tisch auf den anderen Stuhl, von dort wieder auf die Erde. Solche Sachen.

Alles Gute + LG

PS. @ Nike: Es braucht m. E. ein sehr gutes Schmerzmanagement in diesen Fällen, gerade damit sich das Katz nicht übernimmt, wenn es total schmerzfrei gestellt wird.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
Ich stimm dir im Grunde zu, nur das sich diese Katze übernimmt halte ich für ziemlich ausgeschlossen und selbst wenn ist es eine Abwägung denn alles ist besser als Stillstand.
Allerdings wäre da ein MRT sinnvoll um zu sehen was machen andere Gelenkbereiche, was macht die Bandscheibe?
Ihr fehlt zudem die Muskulatur und Kondition, zweitens wird das Schmerzgedächnis ihr noch lange da reinpfuschen, bevor das nicht gelöscht ist braucht man eh keine KG anfangen.

Was man bei Katze nun macht genau kann ich nicht sagen, weil ich nur bei Hund und Mensch davon weiss. Wi rhaben aber doch eine Userin mit Arthrosekatze, wer war das gleich???

Kg gibts für Katzen Osteopathie auch. Ich denke beides könnte man mit Geduld auch bei "widerspenstigen" Katzen antrainieren.
Und falls nicht schon vorhanden einen Spezialisten suchen..ganz wichtig..

:(
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Ich stimm dir im Grunde zu, nur das sich diese Katze übernimmt halte ich für ziemlich ausgeschlossen und selbst wenn ist es eine Abwägung denn alles ist besser als Stillstand.
Allerdings wäre da ein MRT sinnvoll um zu sehen was machen andere Gelenkbereiche, was macht die Bandscheibe?
Ihr fehlt zudem die Muskulatur und Kondition, zweitens wird das Schmerzgedächnis ihr noch lange da reinpfuschen, bevor das nicht gelöscht ist braucht man eh keine KG anfangen.

Was man bei Katze nun macht genau kann ich nicht sagen, weil ich nur bei Hund und Mensch davon weiss. Wi rhaben aber doch eine Userin mit Arthrosekatze, wer war das gleich???

Kg gibts für Katzen Osteopathie auch. Ich denke beides könnte man mit Geduld auch bei "widerspenstigen" Katzen antrainieren.
Und falls nicht schon vorhanden einen Spezialisten suchen..ganz wichtig..

:(

Mir fällt da zuerst Chrissi mit ihrem spanischen Dreirädchen ein. *grübel*

MIt sich übernehmen meine ich v. a. auch, dass Katz von zu weit oben runter springt oder eben zu weit hoch. Das belastet die Gelenke ja noch mehr.

LG
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Hallo Kräh,
das hast Du ja schon einiges durch.

Ich habe bei Arthrose-Ella von Anfang an verweigert, Metacam zu geben (zu viele und heftige Nebenwirkungen). Sie hat dann einige Monate Canosan plus Onsior bekommen. Zusätzlich Rotlicht (insbesondere im Herbst, wenn das Wetter feucht und kalt war, hat sie das sehr gerne angenommen).

Inzwischen bekommt sie Schüssler-Salz (Nr. 7), div. Globulis und Vermiculite D6. Damit ist sie prima eingestellt. Mit fast 16 springt sie natürlich nicht mehr wie eine junge Katze und bekommt auch "Aufstiegshilfen" zu ihren Lieblingsplätzen. Aber sie ist - soweit ich das sehe - schmerzfrei.

Ab und zu taucht es mal wieder auf. Dafür haben wir eine Akut-Medikation, die sie dann 1-3 Tage bedarfsmäßig bekommt bis die Dauer-Medis wieder ausreichen

Ich würde mit HP allerdings nicht selbst rumexperimentieren. Das gehört m. E. in die Hände einer erfahrenen THP.

Zur Spritzenkur: Es gibt Carthrophen, das wird aber eigentlich fast ausschließlich für die Therapie bei Hunden verwendet.
Zur Info: http://www.bene-pharmachem.de/de/therapie/osteoarthritis.php

2010 habe ich meiner sehr schwer an Arthritis erkrankten Katze Lilli das einige Male spritzen lassen. Es hat ihr dann immerhin 6 Monate Schmerzfreiheit gebracht. Ich weiß auch heute noch nicht, ob das gut und richtig war. Ich habe damals keine Alternative gesehen und kann über die Nebenwirkungen nichts sagen, das Lilli noch etliche andere Baustellen hatte.

Euch viel Erfolg und gute Besserung!
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
Das stimmt Nicker, muss man Abwägen und ggf die Umgebung anpassen.

Mit THP würde ich in dem Stadium nicht mehr rumexperimentieren, unterstützend ja..aber das Tier leidet und heutzutage muss niemand mit Schmerzen leben müssen

Ab einem gewissen Stadium (dazu gehört natürlich ausführliche Diagnostik), würde ich auch auf Nebenwirkungen/Langzeitschäden pfeifen..denn nur Schmerzbefreit wird das Tier wieder in Aktion gehen, nur in Aktion wird sie abnehmen und Gewichtsverlust, sowie Bewegung/Muskelaufbau lindern die Leiden.
Das schonenste ist noch zusätzlich gegen Schonhaltung und Blockaden arbeiten, dazu muss die Katze sich aber von einer Osteopathin behandeln lassen....... das wiederum ist nicht in 5 Minuten gemacht.

Ist gemein ein wenig, bei Hunden kann man soviel machen..Unterwasserlaufband zb....


Wie ist das bei Katzen, ist Arthrose da auch in Stadien eingeteilt? Wenn ja welches hat die Katze?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
3.593
Eine verwahrloste Nachbars Katze – Alter 23 J - hat starke Arthrose. Sie bekommt nun von mir seit etwa 3 Wochen Recovales Arthrin und ich muss sagen, es hilft denn vor kurzen hat sie nur sehr langsam und unter starken Scherzen sich bewegen können. Auch kauen war unmöglich und sie magerte komplett ab (1.4 kg). Und zurzeit, kletterte sie sogar auf mein Stuhl draussen und man merkt dass sie beweglicher ist, und sie isst auch wieder :).

Sie wird noch eine zeitlang weiter das Tonicum von mir bekommen und es tut ihr gut. Ob es Deine Katze helfen wird, weiss ich nicht aber ein Versuch ist es wert. Die Kleine hier hat einiges an Lebensqualität wieder gewonnen.

http://www.alfavet.de/fileadmin/user_upload/produktkatalog/ReConvales_Artrin.pdf
 
Trifetti

Trifetti

Forenprofi
Mitglied seit
18. Februar 2013
Beiträge
4.577
Ort
BaWü
MSM - organischer Schwefel soll auch sehr gut bei Arthrose/Gel ksch Erzen helfen! Es wird schon lange bei Pferden eingesetzt und immer häufiger auch bei Katzen und Hunden.
Es gibt auch viele Kritiker, aber da ich selbst einen Hund kenne dem es sehr geholfen hat wieder mehr Lebensfreude und Bewegungsfreiheit zu erlangen, würde ich es bei Bedarf jederzeit bei meiner Katze ausprobieren. Noch ist es nicht nötig, aber sie hat eine leichte Arthrose im Rücken.
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #10
Du könntest auch mal Traumeel und Zeel versuchen. Aus dem Nagerbereich weiß ich das Ingwer ein sehr gutes Schmerzmittel ist.....aber keine Ahnung ob es für Katzen geeignet ist.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #11
Huhu

Magst du mal berichten wie es der Katze geht und was du gemacht hast?

Ich find das Thema ja hochinteressant, weil ich selber Betroffen bin, dazu mit meinem Hund seid Jahren in Behandlung und in meinem Umfeld irgendwie jeder irgendwo damit zu tun hat...wird immer häufiger, aber ich werd ja auch älter *gg
Das ganze macht mich auch nachdenklich, denn ich hab ja nen Moppel übernommen, der zwar bissl abgenommen hat dank mehr Platz und Kumpel, aber er hat eine leichte Hüftfehlstellung ..ich denk ich werd ihn im kommenden Jahr Röntgen lassen..bevor sich da was entwickelt und ich es erst zu spät mitbekomme,.

Nun les ich in den letzten Tagen sehr viel dazu über Katzen..bzw würde ich gerne aber da gibts bißlang wenig.
Aber ich bin betroffen das es doch so schlimm ist auch bei Katzen und wenn wir es merken, es vermutlich schon lange so geht und die Katze wirklich leidet.

Der Hund meiner Schwester hat seine Bandscheibenvorfälle auch erst gezeigt als es garnicht mehr ging, selbst die 2 Physio wo der Hund auch wegen Arthrosen und HD in Behandlung ist haben nichts gemerkt.
Aus dem Grund gehen wir zu allem nun auch in Osteopathie mit dem Tier und zwar eine Praxis mit vielen Möglichkeiten und Therapeuten mit fundierten Ausbildungen,..
Es wird sicher schwer sowas für Katzen zu finden, da es noch Neuland ist und selbst beim Hund muss man genau schauen..

Aber so schwer wie das sein wird, eine adäquate Schmerztherapie muss es sicher auch für Katzen geben. Ich kann mir nicht denken das die so leiden müssen..
Und bis das Tier rund läuft und abgenommen hat /Muskeln aufgebaut sollte man die auch fortführen..macht man beim Hund und auch ich nehme meine Tabletten täglich, selbst wenn ich gerade mal wenig Probleme habe. Das ist wichtig um den Kreislauf an Entzündungen klein zu halten und nicht in Schonhaltung zu kommen, mir macht der Beitrag hier in der Sparte echt Bauchweh und ich hoffe dem Tier kann geholfen werden..

Mag mir nicht vorstellen wie schlimm die Schmerzen sein müssen, wenn eine Katze das schon so deutlich zeigt..

Viel Glück!
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #12
Arthrosen und auch Spondylosen kann man sehr gut homöopathisch in den Griff bekommen. Dazu gehört auch die Fütterung entsprechend anzupassen.
Auch Akupunktur kann hierbei sehr gut unterstützen.

Traumeel ist kein Arthrosemittel und auch kein Schmerzmittel. Die Inhaltsstoffe zielen auf Zerrung, Prellung usw.

Von Novalgin rate ich bei der Katze ab, da Novalgin an die Myelinhüllen der Nerven geht. Ich kenne diverse Katzen, die nach der Verabreichung von Novalgin neurologische Ausfälle hatten.
Novalgin ist übrigens auch nur noch in Deutschland erlaubt. Alle anderen EU Länder haben es verboten und die älteren hier werden sich vielleicht noch erinnern, das es auch in Deutschland ne zeitlang verboten war.

Einen Bandscheibenvorfall kann man (so unglaublich es sich auch anhört) hömöopathisch in Verbindung mit Schüsslersalzen und Vit.B-Komplex innerhalb von 3-5 Stunden schmerzfrei haben. Das funktioniert nicht nur beim Tier.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #13
Wo nimmst du die Erfahrung und Qualifikation her solche Aussagen zu treffen?
Wir haben mit dem Hund alles durch an Therapien, auch Alternative und Mitteln, eine der 2 Physios ist auch so eine Kräutertante, irgendwelche Nahrungsergänzungen haben wir hinter uns. Es hat nichts gebracht der Hund hat weitergelitten, 2 Ops die auch nichts gebracht haben..
Und das passiert uns auch nicht mehr das wir auf sowas reinfallen...weil in all der Zeit wo Mensch nach "Alternativen" sucht leidet das Tier!

Man muss ja den Einzelfall sehen, der Bandscheibenvorfall warum kam der? Es wird nur doch nur an den Sympthomen gefeilt..!
In unserem Fall ein kaputtes Kreuzbein Geburtsmakel + Hd, Arthrose, permanente Schonhaltung, Muskeln wurden nie so aufgebaut wie es bei einem jungen Hund sein sollte..etc etc .. beim letzten mal hatte sie 2 Vorfälle innerhalb weniger Monate.
Und sicher fummelt man bei so einem Tier nicht mit Salzen rum wenn es darum geht Schmerzgedächnis auzulöschen um vernünftige Physio machen zu können...andernfalls landet der Hund bald im Grab, weil er nur noch leidet, weil man keinen Muskelaufbau mit einem Tier hinbekommt was permanent zwischen Schonhaltung und Energieüberschuss hin und her wabbelt.
Unterwasserlaufband machen wir unter Schmerzen ginge das nicht, das wäre Quälerei und das UWB Training sowie vernünftige Osteo ist wichtiger da wir auf langfristige Lebensqualitäterhöhung setzen und den Hund möglichst noch lange behalten wollen.

Ich bin wirklich keine Gegnerin von Alternative Medizin, benutze ich selber, Akkupunktur hab ich auch gemacht bei Arthrose mit Hund..super Sache...aber wenn es darum geht ein Tier Schmerzen leiden zu lassen und rumzuexperimentieren weil man irgendwelche Ideologien darauf pressen will hörts auf.

Ich schätze einfach diese Katze ist nicht ausdiagnostiziert, kein MRT, evtl nichtmal Röntgen beim Spezialisten, ne Osteo wird da auch nie angelangt haben.... oder?
Das sollte man abklären bevor man im Internet fragwürdige Tipps verteilt die das Tier im schlimmsten Fall weiterleiden lassen

Wenn sie Schmerzfrei ist und abgenommen hat, kann man nach Alternativen gucken und dann sieht man beim Absetzen auch schnell ob es Erfolge gab oder nicht
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #14
Arthrosen und auch Spondylosen kann man sehr gut homöopathisch in den Griff bekommen. Dazu gehört auch die Fütterung entsprechend anzupassen.
Auch Akupunktur kann hierbei sehr gut unterstützen.

Wie krieg ich denn die Spondylose ohne Hammermedi in den Griff:sad:?

Einen Bandscheibenvorfall kann man (so unglaublich es sich auch anhört) hömöopathisch in Verbindung mit Schüsslersalzen und Vit.B-Komplex innerhalb von 3-5 Stunden schmerzfrei haben. Das funktioniert nicht nur beim Tier.


Das kann ich mehr oder weniger zumindest für mich als Menschlein bestätigen. Hatte am Montag einen Hexenschuss vom feinsten. Dank Traumeel, Schüssler Nr. 7 (Allzweckwaffe), Nr. 3 und Nr. 11 sowie Vit. B Komplex von Ratio war der innerhalb von 2 Tagen wieder komplett verschwunden:zufrieden:.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
  • #15
Aber Hexenschuss ist kein Bandscheibenvorfall..;)

Der verfliegt ja auch manchmal einfach so..;)
Da würde ich auch mal nen Knochenmann drauf gucken lassen..;)

Hat meine Kollegin ab und an, die ist dann einfach paar Tage krank.
Aber auch da muss man nach Ursachen schauen..aber autsch..;)
 
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
  • #16
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #17
Aber Hexenschuss ist kein Bandscheibenvorfall..;)

Schon klar; aber ich hab nen Bandscheibenvorfall und wenn ich "vergesse":rolleyes: meine Übungen zumachen schiesst die Hexe um mich wieder daran zu erinnern:eek::oops:.

Knochenmann drauf schauen lassen:(...ich verabscheue Ärzte mittlerweile und solange ich mir selbst helfen kann -und das kann ich Dank einer guten Osteopathin und Schüssler Salzen die letzten 10 Jahre ganz gut - sieht mich ausser meinem ZA und dem Gyn. KEIN Humanmediziner.
 
K

*kräh*

Forenprofi
Mitglied seit
1. August 2010
Beiträge
1.690
Ort
Ba.Wü.....ganz im Süden
  • #18
:) hui Kinners,
danke für die rege Anteilnahme.
Sorry dass ich mich jetzt erst melde aber ich hatte dieses WE die Bude voll wegen einem Geburtstag :oops:

Also erstmal danke für Eure Tipps.
Dazu gäbe es noch folgendes zu sagen:

--SELBSTVERSTÄNDLICH :(hat Luzy bereits mehrfach ein Röntgengerät gesehen. Die Betonung liegt auf mehrfach und zuletzt Ende August. Da Luzy dort wegen starkem Durchfall und Erbrechen 3 Tage in der TK war wurde sie aufgrund der Arthrose und des Tumors gleich ganz durchgecheckt.

Wir haben nun auch schon einige TÄ durch und immer sagen sie dass die Arthrosen eigentlich auf dem Röbild noch nicht sooo stark ausgeprägt wären aber jedes Tier reagiert wohl individuell.

Ich hatte Luzy lange Zeit mit diversen alternativen Mittelchen und Nahrungsergänzungen gut eingestellt. Anfangs ging es ohne Medis....dann gabs ganz selten mal eine Onsior.

Das ging so bis im Mai dieses Jahres, da wurde ihr "wahrscheinlich gutartiger" Lebertumor gefunden. Dann hieß es kein Onsior mehr da es über die Galle abgebaut wird. Metacam wollte ich immer vermeiden - man liest halt so viel :( und auch die ganzen Mittelchen.....nix mehr wegen der Leber.

TRAUMEEL und ZEEL hatte ich damals und jetzt aber Luzy scheint nicht drauf anzusprechen.

Aber was bleibt einem übrig wenn man sein Tier nicht leiden lassen will?

Laut TK und allen bisherigen TÄ ist es nicht einfach mit Schmerzmedis bei Katzen :mad:

Tipps wie Katzenstufen und Katzenleitern sind lieb und nett :) aber solche Hilfsmittel haben wir schon lange.

Auch die tägliche Fang- und Kletterpartie findet immer statt. 1 mal ums Haus....ein paar Bröckchen Trofu fangen - auf die Trockenmauer...usw.

Luzy steigt auch täglich mehrfach Treppen - in Keller und wieder hoch oder in den ersten Stock...obwohl mir das Treppensteigen eigentlich nicht o sehr behagt weiß nicht ob das gut ist :rolleyes:

Alles war soweit mal besser mal schlechter bis vor 1 Woche.
Wie gesagt gab es schon 2 oder 3 mal WE mit Humpelanfall und immer haben die Schmerzspritzen geholfen und der Spuk war vorbei.

Am 15.11 also wieder Spritze....minimale Besserung für ein paar Stunden. Die ganze Woche machte sie nur kleine Schritte, tippelte und hatte einfach Schmerzen.
(Treppen hoch und runtergehen wollte sie sich trotzdem nicht nehmen lassen :confused:)

Diesen Samstag, also gestern war es nun wieder schlimmer (TROTZ Metacam Frietagnacht auf Samstag um 1.00 Uhr!!), ich versuchte mit ihr das tägliche Ritual ums Haus....:sad: sie legte sich ständig auf den Boden.

Damit sie nicht die Gartenstufen hochgehen musste wollte ich sie vorsichtig hochtragen, nahm sie unter den Vorderbeinchen um die Brust...ich hatte sie nochnicht mal hochgehoben hat sie schon gemaunzt :reallysad:

Also ab zum TA...diesen hatten wir noch nicht durch am WE :rolleyes:

Er fühlte eine geschwollene Lymphdrüse in der vorderen Kniekehle :hmm:

Luzy bekam ein Langzeit AB und wieder eine Schmerz-Entzündungshemmende Spritze. Bin kein Freund von schnellem AB aber mein Sohn war mit ihr beim TA (wegen Besuch:().

Das war um 18.30 am Samstag. Zunächst schien es als wenn auch diese Spritze nix gebracht hätte. Aber heute war Luzy wie ausgewechselt :yeah:
ist sie ständig draussen - hat heute wieder ihre Trofstückchen geholt und sie geht wieder normal, also nicht mehr unsichere kleine Schrittchen.

Ich vermute nun dass es evtl eine Entzündung war und dass es das AB war das ihr dieses Mal geholfen hat :hmm:

Ich werde sie natürlich mit Argusaugen beobachten. Sollte es wieder schlechter werden müssen wir natürlch wieder röntgen- US....:sad:

Aber diese ständigen Narkosen möchte ich soweit es irgend geht vermeiden.

Akkupunktur könnt ihr vergessen. bei Luzy ist nicht mal eine Blutabnahme ohne sedieren möglich .

So das war ein langer Lagebericht - sorry :oops:

Und über diese alternativen Schmerzspritzen scheint ihr dann auch nix zu wissen.

SUPERRÜBCHEN: ;) welche Salze nimmst Du genau? Und welches Akutmittel das Du geschrieben hast?

Danke Euch allen
LG
Sigi
 
Zuletzt bearbeitet:
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #19
Wo nimmst du die Erfahrung und Qualifikation her solche Aussagen zu treffen?

Bevor ich eine THP Ausbildung gemacht habe, durfte ich am eigenen Leib einen zweifachen Vorfall an der Halswirbelsäule (C5 u. C6) mitmachen.
Eine Woche hab ich unter schlimmsten Schmerzen dahin vegitiert..... schlafen im Liegen ging nicht, da dann die Schmerzen unerträglich wurden.
Die Ärzte waren leider nicht in der Lage die Schmerzen auch nur ein bißchen zu lindern, setzten Valium und Morphine sein.

Dann bekam ich einen Tipp mit den Mitteln wie ich sie heute auch einsetze. Und in wirklich wenigen Stunden war ich schmerzfrei. Ein paar Tage weiter war auch die Entzündung weg.

Diese Kombi habe ich schon oft empfohlen, sie hat immer funktioniert bei Mensch und bei Tier. Nicht eine Ausnahme dabei.
Natürlich muss man sich den Einzelfall anschauen um dann zu beurteilen was man vorbeugend für die Zukunft noch tun kann (Stärkung des Bewegungsapparates, Physio...).
 
superruebe

superruebe

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2010
Beiträge
3.567
Ort
Wedemark
  • #20
:) Akkupunktur könnt ihr vergessen. bei Luzy ist nicht mal eine Blutabnahme ohne sedieren möglich .

SUPERRÜBCHEN: ;) welche Salze nimmst Du genau? Und welches Akutmittel das Du geschrieben hast?

Huhu Sigi,

Akupunktur würde man bei einer Katze mit einem Laser machen. Das tut gar nicht weh ;) und ist genauso effektiv.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Ursch
Antworten
95
Aufrufe
21K
Ursch
Shirokko
Antworten
30
Aufrufe
2K
Königscobra
Königscobra
Millymaus20
Antworten
21
Aufrufe
747
tiha
Puschlmieze
Antworten
23
Aufrufe
659
rlm
L
Antworten
9
Aufrufe
3K
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben