Alte Katze verprügelt neue Katze extrem

  • Themenstarter SG-2112
  • Beginndatum
SG-2112

SG-2112

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2017
Beiträge
4
Hallo! Ich hoffe, ich bin hier richtig, habe mich extra deshalb registriert. :)

Also, folgendes. Wir haben bisher 2 Katzen gehabt, einen Kater (9 J.) und ein Weibchen (13 J.). Vor etwa 2,5 Wochen haben wir die Katze (weiblich, ca. 12 J.) von meinem Großvater dazu geholt. Die Katze kennt uns Menschen also bereits, wenn auch nur flüchtig. Am Anfang hielten wir sie alleine in einem Raum, damit sie sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen kann usw. Das Übliche halt. Ich habe Gerüche ausgetauscht (Decken usw. getauscht) und Felliway Friends in die Steckdose gesteckt. Da das aber mit den Räumlichkeiten kaum funktioniert, dass man eine Katze komplett isoliert halten kann für einige Tage oder Wochen wie man es manchmal liest, sind die Katzen bereits schon nach ca. 6 Stunden aneinander geraten. So weit, so gut...oder auch nicht... Sie waren erst alle sehr überrascht, ängstlich und neugierig zu gleich. Es gab Gefauche, Knurren, aber keine Prügeleien. Nachts blieb der Neuankömmling noch mit im Schlafzimmer mit verschlossener Tür (Katzenklo, Futter, alles vorhanden) und nach 2 Tagen ließen wir dann alle Türen geöffnet. Wir haben die Katzen spielend zusammengeführt oder ihnen Leckerlies gegeben, wenn sie sich näher kamen, damit sie die Begegnung gleich mit etwas Positivem verbinden. Alles sah super aus, die Katzen kamen immer ganz vorsichtig aneinander, beschnupperten sich, fauchten und knurrten, was ja ganz normal ist... Doch nach ca. einer Woche fing unser Weibchen auf einmal an, ständig auf die neue so dermaßen einzuprügeln... Das ist kein Spaß mehr. Immer wenn die neue sich aus dem Schlafzimmer traut und bspw. in das Badezimmer geht, lauert unsere alte Katze bereits neben der Tür und wartet nur darauf, dass sie angreifen kann. Sie springt richtig auf sie herauf, schlägt ihr ins Gesicht, wir müssen jedes Mal eingreifen. Das passiert mehrmals am Tag und der Neuankömmling verbringt 90% des Tages nur im Schlafzimmer und traut sich kaum noch raus...

Was kann ich tun, damit sich die beiden vertragen? Kann man da überhaupt was tun oder kann unsere alt eingesessene Katze die neue einfach nicht ab? :confused: Wir schenken allen Katzen weiterhin gleich viel Aufmerksamkeit, keine kommt zu kurz. Dazu muss ich sagen, dass unser altes Weibchen sehr "zickig" ist, sage ich jetzt mal. Also ziemlich scheu neuem gegenüber, kann sehr aggressiv werden, ist aber auch total verschmust und verspielt. Unser Kater ist eher ruhig, wenig/kaum aggressiv und zwischen ihm und der neuen Katze ist alles völlig in Ordnung.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

N

Nicht registriert

Gast
Hallo SG 2112,

willkommen im Forum. :)

Hat die Katze Deines Großvater mit anderen Katzen zusammengelebt oder war sie 12 Jahre Einzelkatze?

Doch nach ca. einer Woche fing unser Weibchen auf einmal an, ständig auf die neue so dermaßen einzuprügeln... Das ist kein Spaß mehr. Immer wenn die neue sich aus dem Schlafzimmer traut und bspw. in das Badezimmer geht, lauert unsere alte Katze bereits neben der Tür und wartet nur darauf, dass sie angreifen kann. Sie springt richtig auf sie herauf, schlägt ihr ins Gesicht, wir müssen jedes Mal eingreifen.

Ihr müsst nicht eingreifen, sondern die Katzen sofort trennen.
Die ältere Katze lebt in Angst und Eure Katze fängt sie auf dem Weg zur Katzentoilette ab.
Schliesst die Tür, lasst die ältere Katze in dem Raum, natürlich mit Katzenklo, Wasser und Futter, damit sie jetzt erst einmal zur Ruhe kommt.

Lest Euch bitte diesen Thread durch:

Die langsame Zusammenführung


Wichtig ist die Information, ob die ältere Katze schon mit Artgenossen zusammengelebt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.656
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo und willkommen im Forum :)

Ergänzend zu Moment-a möchte ich Euch noch einen Link für eine Gittertür geben. Trennung mit einer Gittertür ist immer noch das Beste, weil die Katzen sich so zwar sehen und riechen können, aber sie können sich nicht prügeln. Und bei älteren Katzen dauert so eine Zusammenführung schon mal ein paar Wochen oder sogar Monate. Also nicht zu schnell die Geduld verlieren.

Gittertür selber bauen - Tipps gesucht
 
SG-2112

SG-2112

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2017
Beiträge
4
Danke für die Antworten! :) Also die neue Katze ist, so weit wir wissen, bisher immer eine Einzelkatze gewesen, deshalb ist das für sie auch alles ganz neu. Unsere beiden alten Katzen leben bereits ihr ganzes Leben in Gesellschaft.
 
N

Nicht registriert

Gast
Also die neue Katze ist, so weit wir wissen, bisher immer eine Einzelkatze gewesen, deshalb ist das für sie auch alles ganz neu.

Es ist nicht einfach eine langjährige Einzelkatze zu vergesellschaften, manchmal ist es auch nicht mehr möglich.

Trennt die Katzen, baut eine Gittertür und gebt der älteren Katze die Chance die neuen Gefährten gefahrlos kennenzulernen.
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Hallo SG-2112,

ich verstehe es eher so:

ältere Katze = Bestandskatze = zeigt jetzt Revierverhalten -> sie ist die Problemkatze

jüngere Katze = neue Katze = bisher allein gelebt = macht jetzt keine Probleme, wird verprügelt

Greift die Altkatze die Neue (Namen wären vllt. nicht schlecht) auch außerhalb des Schlafzimmers an oder akzeptiert sie sie wenigstens da?
 
SG-2112

SG-2112

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2017
Beiträge
4
Hallo SG-2112,

ich verstehe es eher so:

ältere Katze = Bestandskatze = zeigt jetzt Revierverhalten -> sie ist die Problemkatze

jüngere Katze = neue Katze = bisher allein gelebt = macht jetzt keine Probleme, wird verprügelt

Greift die Altkatze die Neue (Namen wären vllt. nicht schlecht) auch außerhalb des Schlafzimmers an oder akzeptiert sie sie wenigstens da?

Stimmt, Namen sind nicht schlecht.
Unsere beiden alten Katzen: Lissy (13, weiblich) und Eddy (9, männlich)
Neue Katze: Kiwi (ca. 12, weiblich)

Also Lissy greift Kiwi meistens nur außerhalb des Schlafzimmers an, z.B. im Flur, Badezimmer, Küche.

@Geisterkatze: Wie wir eingegriffen haben, naja, also halt etwas lauter den Namen der Katze gerufen, näher heran gekommen, dann sind sie beiden meistens weggelaufen.

Momentan ist Kiwi sehr fröhlich und neugierig, kommt in alle Räume, beschnuppert alles, miaut, schnurrt. Mit Eddy versteht sie sich auch super. Nur dann kommt irgendwann Lissy wieder um die Ecke und dann gibts eine geklatscht.
 
Zuletzt bearbeitet:
HappyNess

HappyNess

Forenprofi
Mitglied seit
6. Mai 2016
Beiträge
4.024
Wie lange kennen sich denn Lissy und Eddy schon?
Gab es zwischen den beiden jemals Probleme?

Tendenziell sind Kätzinnen revierbezogener als Kater und in der Zusammenführung daher meist etwas komplizierter als die Herren. Wobei es bei euch etwas unüblich ist, dass Kiwi, die ja jahrelang alleine war, keine Probleme macht. Aber ihr steht noch ganz am Anfang, darum kann man nicht ausschließen, dass da nicht noch was kommt.

Die eigentliche Zusammenführung geht erst nach ca. 2 Wochen los - alles davor ist Vorgeplänkel und Kennenlernen.

Wir hatten hier, als Lyanna einzog, ein sehr ähnliches Problem. Arya hat ihr ewig aufgelauert, um sich dann prügelnd auf sie zu werfen. Das ging so weit, dass Lyanna irgendwann zum Tierarzt musste, weil sie eine eiternde Bisswunde am Schwanzansatz hatte.

Wir haben dann eine Gittertür dazwischen gesetzt und es wirklich mit viel Geduld und Spucke versucht. Es war ein hartes Stück Arbeit, hat 4 Monate gedauert, war aber letztlich von Erfolg gekrönt. Gerade eben haben sie friedlich miteinander gespielt und jetzt hocken sie zusammen vorm vergitterten Fenster und beobachten Vögel. Das hätte ich mir am Anfang nie vorstellen können!

Ich kann also auch nur zur langsamen ZuSaFü mit Gittertür raten. Lies dir am Besten mal den von Mikesch verlinkten Beitrag durch und stöbere mal etwas in den anderen ZuSaFü-Threads, da wirst du gute Tipps finden.
 
krissi007

krissi007

Forenprofi
Mitglied seit
29. Oktober 2009
Beiträge
7.992
Ort
OHV
Hi,

Also Lissy greift Kiwi meistens nur außerhalb des Schlafzimmers an, z.B. im Flur, Badezimmer, Küche.

na, wenigstens das ;)

Bei Lissy musst du weiterhin ganz, ganz dolle aufpassen, damit sie keine Chance hat, die Kiwi anzugreifen. Bei ihr wären Ballis 3-Punke-Regel: http://haustierwir.blogspot.de/2011/12/3-punkte-regel.html angebracht.

Momentan ist Kiwi sehr fröhlich und neugierig, kommt in alle Räume, beschnuppert alles, miaut, schnurrt. Mit Eddy versteht sie sich auch super. Nur dann kommt irgendwann Lissy wieder um die Ecke und dann gibts eine geklatscht.

Das ist wunderbar :), wenn eine Katze sich nach so ein langer Zeit als Einzelkatze verhält, sie hat sicher ihre Artgenossen lange vermisst.

Ich würde sie nicht komplett separieren, es ist doch schön, wenn sie so dolle am Leben mittendrin teilnehmen möchte, sie hat das sicher vermisst.

Stelle überall große Kartons hin (mit zwei Löchern), insbesondere nahe am Schlafzimmer, damit sie gefahrenlos raus kann und wenn doch notwendig, sich in Sicherheit bringen kann.

Die Tür zur Schlafzimmer würd ich nur schließen (geht auch mit Gittertür), wenn Ihr nicht da seid, damit nichts passiert. Und schön auf Lissy aufpassen. Kiwi sollte weiterhin alles im Schlafzimmer haben, was sie braucht.

Ihr braucht Geduld.
 
SG-2112

SG-2112

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. Januar 2017
Beiträge
4
  • #10
Danke für die super Antworten, ihr seid uns echt eine große Hilfe! Ich werde mich mal die Tage um eine Gittertür kümmern.

@HappyNess: Eddy und Lissy kennen sich jetzt seit ca. 9 Jahren, seitdem Eddy bei uns eingezogen ist. Sie sind jetzt nicht die besten Freunde und kuscheln miteinander, aber sie akzeptieren sich und jagen sich gerne gegenseitig durch die Wohnung (ohne ernsthafte Prügeleien). :D
 
  • Like
Reaktionen: Neol
S

Susanne Lesker

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. September 2022
Beiträge
1
  • #11
Meine Tochter hat vor 2 Monaten eine junge Katze mit Namen Zoe erworben. Sie ist noch nicht ausgewachsen.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern ( 2 und 4 ) in einem Haus mit Garten.
Seit einer Woche gibt es in der Straße einen neuen Kater, den keiner kennt, der aber sehr dominant ist.

Heute Nachmittag war Zoe ein bisschen draußen im Garten, sie traut sich noch nicht weit weg.
Da kam der Kater angeschossen hat sie wild vertrimmt und ihr dabei ein Auge kaputt geschlagen.
Es muss morgen entfernt werden.
Ist das normal ?
 
Werbung:
Nula

Nula

Forenprofi
Mitglied seit
12. Mai 2021
Beiträge
2.390
  • #12
Meine Tochter hat vor 2 Monaten eine junge Katze mit Namen Zoe erworben. Sie ist noch nicht ausgewachsen.
Meine Tochter wohnt mit ihrem Mann und ihren 2 Kindern ( 2 und 4 ) in einem Haus mit Garten.
Seit einer Woche gibt es in der Straße einen neuen Kater, den keiner kennt, der aber sehr dominant ist.

Heute Nachmittag war Zoe ein bisschen draußen im Garten, sie traut sich noch nicht weit weg.
Da kam der Kater angeschossen hat sie wild vertrimmt und ihr dabei ein Auge kaputt geschlagen.
Es muss morgen entfernt werden.
Ist das normal ?

Magst du bitte ihnen eigenem thread für dein Thema aufmachen?
Der hier ist von 2017...

Normal ist das sicher nicht...
Allerdings gehören Katzen unter einen Jahr auch nicht in den freigang...

Weißt du ob beide Tiere kastriert sind?

Lebt Zoe alleine (wäre schei.. Für Ohr Sozialverhalten und kann dadurch Streit mit anderen Katzen fördern...)

Alles Gute für den Termin später.
 

Ähnliche Themen

E
Antworten
3
Aufrufe
725
Evo
Evo
A
Antworten
7
Aufrufe
1K
Pomelo
P
ChSch
Antworten
131
Aufrufe
31K
ChSch
ChSch
A
Antworten
13
Aufrufe
1K
antra
A
Z
Antworten
12
Aufrufe
10K
premurosa
premurosa

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben