Allergische Reaktion auf Katzen - aber keine Katzenallergie?!

P

petra2308

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2014
Beiträge
44
Hallo,

ich hoffe auf Eure Hilfe. Mein Mann und ich möchten uns zwei Katzen anschaffen. Da ich langjährige Pollenallergikerin bin, machte ich vorab einen differenzierten Blut-Allergietest. Er ergab, dass ich keinerlei Allergie gegen Katzen habe. Der Arzt sah daher keine Probleme gegen die Anschaffung der Katzen.

Beim ersten Züchter (von BKH-Katzen) angekommen, reagierte ich nach dem Kuscheln der Katzen mit starkem Augenjucken und -Tränen, zugeschwollenem Gesicht etc.

Daraufhin machte der Arzt einen Pricktest - um nochmals allgemeine Reaktionen auf Katzen-Allergene zu testen. Zudem hatte ich ein Haarbüschel von einer der Züchter-Katzen, auf die ich reagiert hatte, zum individuellen Test mitgebracht.

Ergebnis:

- Minimale Reaktion beim Pricktest gegen Katzen allgemein - aber lt. Arzt zu vernachlässigen.
- Keinerlei Reaktion auf die Haare der Züchterkatze.

Daraufhin erklärte der Arzt, ich habe keinerlei Katzenallergie. Meine Reaktion auf die Züchterkatze konnte er sich auch nicht erklären. Er riet mir, einen weiteren Züchter einer anderen Katzenrasse zu besuchen.

Dies tat ich nun. Ich besuchte einen Züchter von Heiligen Birma-Katzen. Das Ergebnis war identisch. Augenprobleme nach dem Kuscheln - dazu noch Hautausschlag und Schnupfen.

Daraufhin kontaktierte ich wieder meinen Arzt. Er blieb dabei, dass ich keine Katzenallergie habe. Ich könnte die "Aera" der Katze bzw. die Pollen, die sich im Katzenfell angesiedelt haben, nicht vertragen :confused:.

Gegen das Katzenstreu bin ich übrigens nicht allergisch, das wurde auch getestet...

Er riet dringend von der Anschaffung einer Katze ab. Eine Hyposensibilisierung hält er grundsätzlich nicht für möglich, da ja nicht ermittelt werden kann, gegen was genau ich allergisch reagiere. Eine Hyposensibilisierung gegen Katzenallergie ist nicht möglich, da ich ja keine Katzenallergie habe :hmm:

Was nun? Wir wünschen uns so sehr die Katzen- zudem habe ich noch nie gehört, dass man allergische Reaktionen auf Katzen - aber keine Katzenallergie hat.

Weiß jemand Rat?

Vielen Dank und viele Grüße
Petra
 
Werbung:
Miss_Katie

Miss_Katie

Forenprofi
Mitglied seit
20. Mai 2012
Beiträge
7.705
Ort
Potsdam
Nimmst du Medikamente? Kortison, Antidepressiva? Warst du vor dem Hauttest in der Sonne oder im Solarium? U.a. diese Dinge können dazu führen, dass Allergietests falsch-negativ ausfallen.

Hast du auf das Histamin (die "Vergleichslösung") reagiert oder auf gar nichts?

Du kannst noch das spezifische IgE Katze bestimmen lassen (Bluttest). Evtl. bei einem anderen Hautarzt.
 
P

petra2308

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2014
Beiträge
44
Außer Schilddruesenhormonen nehme ich keinerlei Medikamente. In der Sonne oder im Solarium war ich auch nicht.

Das spezielle igE im Blut in Bezug auf Katze wurde gemessen - es war O, also komplett negativ.

Sowohl auf die Histaminfluessigkeit im Prick-Test als auch auf die Kochsalzloesung habe ich reagiert. Alles ungefaehr im aehnlichen Mass wie auf Katze. Lediglich bei Fruehblueherpollen war die Reaktion staerker. Der Arzt meinte, damit sei das Ergebnis des differenzierten Bluttests bestaetigt: Keine Katzenallergie.

Zudem habe ich weitere Versuche gestartet:

Ich habe mir von einem American Shorthair Zuecher ein paar Katzenhaare zusenden lassen und meinen persoenlichen Allergietest damit durch geführt. D.h. ich habe die Haare zwischen meinen Fingern gerieben und dann mein Auge beruehrt (natuerlich ohne dass noch Haare daran waren) und ich reagierte wieder allergisch mit Juckreiz). Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich nicht um eine klassische Katzenallergie handelt....

Ich bin voellig ratlos :dead:
 
Fellnase2009

Fellnase2009

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. August 2012
Beiträge
683
Ort
Nürnberg
Was mich wundert ist, dass Du auf die Kochsalzlösung regiert hast normalerweise sollte man hier gar nicht reagieren - egal.
Hab jedenfalls auch schon von Fällen hier gelesen, die beim Allergietest auf Katzen reagiert haben auf die eigenen Katzen aber selber nicht und umgekehrt.
Vielleicht solltest Du nochmal zum HP gehen, evtl. kannst der die Ursache finden. Ich weiß ja nicht aus welcher Ecke Du kommst.
 
Benny*the*cat

Benny*the*cat

Forenprofi
Mitglied seit
23. April 2009
Beiträge
2.136
Heilpraktiker würde ich auch empfehlen.

Aber da Du ja schon an Katzenstreu gedacht hast, wie sieht es aus mit Catnip (Katzenminze) oder Baldrian? Beides ist sehr oft in Katzenspielzeug drin und verteilt sich im Fell der Katzen.
 
SourCream

SourCream

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. November 2010
Beiträge
296
Ort
NRW
Was ich schon mitbekommen habe;

Waschmittel. Ich dachte immer, ich wäre allergisch auf Meerschweinchen, dabei wars der Weichspüler mit dem die Decke gewaschen würde, auf der wir saßen (Teenagerzimmer)

Raumsprays. Bis heute kriege ich interessante Flecken wenn jemand in vorauseilender Haustierhalterpanik Febreze versprüht hat :massaker:

Und wie ich vor mich hin schnödere wenn einer der Kater die Abkürzung durch ne Birke genommen hat... Beim tippen fangen meine Augen schon an zu brennen.
 
Nachtigall

Nachtigall

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. November 2013
Beiträge
432
Meiner Meinung nach hast du eindeutig eine Katzenhaarallergie.

Dass der Bluttest kein Ergebnis rausbrachte ist nicht verwunderlich. Du musst erst mehrfach intensiven Kontakt haben bis es zu einer Antikörperbildung kommt. Es nutzt also gar nichts in einmaligen Aktionen etwas Fell zu streicheln und beim ersten Mal passiert sowieso nichts.

Katzenhaarallergene halten sich hauptsächlich in der Luft auf. Deshalb hast du beim Züchter reagiert und logischerweise wird es bei dir zuhause mit Katzen genauso sein, dass überall Haare rumfliegen.

Allergien können sich auch verstärken oder verändern mit der Zeit. Es könnte gut sein, dass du bspweise am Anfang kaum reagierst, und dann -wenn dein Immunsystem zusätzlich beschäftigt ist (durch eine Erkältung o.s.ä)- es anfängt überzureagieren und es zur Verschlechterung der Symptome kommt.

Ich würde keine Katze aufnehmen wenn schon so eine Problematik da ist. Du solltest bedenken, dass du diese Symptomatik die nächsten 20 Jahre unter Kontrolle halten müsstest egal was du noch so nebenbei laufen hättest (Stress, Krankheit usw.)
 
K

kleptora

Neuer Benutzer
Mitglied seit
7. August 2014
Beiträge
3
bei mir hat der Allergietest nur Gräserpollen angezeigt, allerdings bin ich jetzt schon draufgekommen, dass ich auch teilweise gegen Katzen und Staub allergisch bin. Also schätze ich bei Katzen auch eher gegen die Haare.
Stimmt es, dass es Katzen gibt, auf die man weniger allergisch reagiert.. wahrscheinlich Kurzhaarkatzen. Aber ich denken, dass ist sowieso generell unterschiedlich.
Mir hat mal jemand gesagt, das hängt auch mit der Farbe der Nase zusammen :)
 
K

Karla Benzheimer

Benutzer
Mitglied seit
27. Januar 2021
Beiträge
61
Medizin ist oft sehr seltsam. Ich habe beim Pricktest starke Katzenhaarallergie und reagiere ( mittlerweile ) auf meine Kater gar nicht mehr.
Kann es sein, dass du auch eine Hausstaubmilbenallergie hast? Im Fell der Tiere hängt ja so allerhand, auch Pollen, Milben usw.
Vllt. reagierst du darauf und gar nicht auf die Katzen selbst.
 
C

Candis2121

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. August 2021
Beiträge
25
  • #10
Medizin ist oft sehr seltsam. Ich habe beim Pricktest starke Katzenhaarallergie und reagiere ( mittlerweile ) auf meine Kater gar nicht mehr.
Kann es sein, dass du auch eine Hausstaubmilbenallergie hast? Im Fell der Tiere hängt ja so allerhand, auch Pollen, Milben usw.
Vllt. reagierst du darauf und gar nicht auf die Katzen selbst.
Das ist ein sehr gluckern Punkt, meinst du echt Hausstaubmilbenallergie ? Und wenn - wie kann man dies reduzieren oder auch ggfs. sogar komplett verhindern können ?
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
  • #11
Und wenn - wie kann man dies reduzieren oder auch ggfs. sogar komplett verhindern können ?
Kann man nicht verhindern, Hausstaubmilben sind überall. Was du tun kannst ist auf alle Matratzen und Kissen, Decken etc. Encasings beziehen, alles regelmäßig und möglichst bei 60 Grad waschen, jeden Tag mit Staubsauger mit HEPA-Filter saugen, möglichst wenige Staubfänger (Deko, Teppich, Gardinen, usw.) in den Wohn- und besonders Schlafbereichen. Keine Zimmerpflanzen im Schlafzimmer, da Milben die Luftfeuchtigkeit mögen. Also die sollte eher trocken sein, so bei 40%. Für Sofas und andere Textilien die man nicht waschen kann gibt es ein Spray namens Allergone, damit regelmäßig alles einsprühen. Und dann gibt's noch HEPA-Luftfilter z.B. von Philips, die filtern einen Teil der Allergene aus der Luft. Beim Allergologen kann man sich auch desensibilisieren lassen, aber das dauert sehr lange und Erfolg ist ungewiss. Und eben Allergietabletten nehmen, wie Cetirizin oder Loratadin.
 
Werbung:
C

Candis2121

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. August 2021
Beiträge
25
  • #12
Kann man nicht verhindern, Hausstaubmilben sind überall. Was du tun kannst ist auf alle Matratzen und Kissen, Decken etc. Encasings beziehen, alles regelmäßig und möglichst bei 60 Grad waschen, jeden Tag mit Staubsauger mit HEPA-Filter saugen, möglichst wenige Staubfänger (Deko, Teppich, Gardinen, usw.) in den Wohn- und besonders Schlafbereichen. Keine Zimmerpflanzen im Schlafzimmer, da Milben die Luftfeuchtigkeit mögen. Also die sollte eher trocken sein, so bei 40%. Für Sofas und andere Textilien die man nicht waschen kann gibt es ein Spray namens Allergone, damit regelmäßig alles einsprühen. Und dann gibt's noch HEPA-Luftfilter z.B. von Philips, die filtern einen Teil der Allergene aus der Luft. Beim Allergologen kann man sich auch desensibilisieren lassen, aber das dauert sehr lange und Erfolg ist ungewiss. Und eben Allergietabletten nehmen, wie Cetirizin oder Loratadin.
Werden die Milben "so viel mehr " durch eine Katze ? Ich frage wirklich aus Unwissenheit.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
  • #13
Werden die Milben "so viel mehr " durch eine Katze ? Ich frage wirklich aus Unwissenheit.
Ja, da durch diese auch wieder mehr Hautschüppchen abgegeben werden, wovon sich die Milben dann ernähren. Das ist ein Paradies für die...und im Fell bleiben natürlich größere Konzentrationen an Milbenkot, Pollen usw. hängen. Man müsste die Katzen jeden Tag waschen damit das reduziert wird, sollte man natürlich auf keinen Fall machen.
 
C

Candis2121

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3. August 2021
Beiträge
25
  • #14
Würde ja umgekehrt bedeuten, wer eine eine Hausstatubmilbenallergie hat, jedoch keine Katzenallergie - der sollte sich keine Katze zulegen.
 
oneironautin93

oneironautin93

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2020
Beiträge
1.046
  • #15
Ja, wenn es eine stärkere Allergie ist stimmt das.
 
E

EmilieLee

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. Juli 2021
Beiträge
25
  • #16
Ich schließe mich da als Hausstaubmilbenallergikerin mal an... mir wurde damals tatsächlich auch vom Arzt abgeraten, mir Tiere zuzulegen
Aber ich habe z.B. eine starke Hausstaubmilbenallergie, merke es aber erst richtig, seit wir 4 Katzen haben und die Kitten regelmäßig rumtoben. Als es nur 2 Katzen waren, war es nicht so schlimm.
Kommt also immer drauf an, wie ich finde.
Was neben den von oneironautin93 genannten Tipps noch hilft, ist spezielles Nasenspray, Augentropfen und eine Nasendusche.
Und eben viel saugen und staubwischen. 🙄

 

Ähnliche Themen

S
Antworten
27
Aufrufe
42K
OMalley2
O
P
Antworten
1
Aufrufe
4K
Petra-01
Petra-01
S
Antworten
25
Aufrufe
13K
Catamaran
Catamaran
blauesswatchtele
  • Umfrage
  • blauesswatchtele
  • Allergie
2 3
Antworten
50
Aufrufe
222K
J
C
Antworten
3
Aufrufe
629
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben