Allergietest negativ - ratlos, weil Chewy sich seit ca. 1 Jahr blutig kratzt

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Nina

Nina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2007
Beiträge
243
Ort
Düsseldorf
Hallo,

wir verzweifeln langsam, weil wir nicht rausfinden können, warum sich unser Chewy seit mittlerweile ca. einem Jahr mal mehr mal weniger kratzt. Vielleicht hat hier jemand eine Idee oder ähnliche Erfahrungen?

Wir waren schon vor ca. 1 Jahr beim TA und unsere damalige Tierärztin vermutete eine Futterallergie und hat uns empfohlen, ein Allergiefutter zu füttern. Wir haben dann auf VetConcept Allergiefutter mit Pferd umgestellt. Damit ging es eine zeitlang gut, aber plötzlich fing Chewy wieder an sich zu kratzen. Also anderes Futter, was kurzfristig wieder geholfen hat, aber ein paar Wochen später wieder endloses Kratzen.

Zwischendurch hatten wir Flöhe, also hat die TÄ gesagt, es wären die Flöhe. Die sind wir nun aber auch über einen Monat wieder los und Chewy kratzt sich akut wieder schlimm. Mittlerweile hat er seinen ganzen Bauch und die Hinterbeine kahl geleckt. Dazu hat er im Kopf-/Halsbereich mehrere offene Wunden vom Kratzen.

Ich habe auch das Gefühl, dass ihm im Kopfbereich regelrecht Krusten wachsen. Oben auf dem Kopf eher so kleine Krustenhörnchen, die er dann irgendwann aufkratzt und im Halsbereich sind es eher Krustenplatten. Es ist phasenweise besser, teilweise sogar ganz weg und dann plötzlich geht es wieder los. In diesen Kratzphasen merkt man auch, dass es ihn total stresst, er kann kaum ruhig liegen, ohne sich irgendwo zu beissen oder kratzen :(

Da die TÄ, wo wir bisher waren, bis auf die Festellung "Futterallergie" und "Flöhe" nichts gemacht hat, waren wir Samstag bei einer anderen TÄ. Dort wurde Chewy Blut für einen Allergietest abgenommen. Die TÄ rief dann gestern an, um uns mitzuteilen, dass der Allergietest keine einzige Allergie ergeben hat. Auch Eosinophiles Granulom schließt die TÄ aus. Wir sind also jetzt genauso schlau wie vorher.

Die neue TÄ hat Chewy jetzt Atopica verordnet, damit er sich etwas beruhigt. Er bekommt es seit Samstag täglich und ich habe das Gefühl, dass es damit etwas besser wird. Zumindest kratzt er sich nicht mehr im Minutentakt. Das Atopica sollen wir jetzt auf 1x pro Woche reduzieren.

Ich würde trotzdem gerne eher die Ursache als die Symptome bekämpfen, zumal ich gelesen habe, dass das Atopica ja auch nicht ganz ohne ist.

Hat vielleicht irgendjemand noch eine Idee?

Danke :)

P.S.: Chewy ist Wohnungskatze
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Catlady1969

Catlady1969

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2010
Beiträge
4.829
Ort
Berlin
Hallo Nina, das ist ja nicht schön mit Chewy :(
Habt Ihr mal ganz um die Ecke gedacht und anderweitige Schmerzen ausgeschlossen, die erstmal nichts mit Kratzen und Lecken in Verbindung gebracht werden ?
Zähne zum Beispiel. Vielleicht ist das Kratzen und Lecken eine Art Übersprunghandlung von Chewy, um andere Schmerzen zu überdecken.
Bei meiner Katze war es so. Sie hatte FORL, ist inzwischen komplett ohne Zähne und hatte auch eine Zeit, in der sie sich Achseln und Schenkel kahlgeleckt hat. Biopsien, Allergietest und Bluttests ergaben keinerlei Hinweise darauf, was sie haben könnte.
erst nach ach der ersten FORL-OP hat das Kahllecken schlagartig aufgehört.
Ist nur eine Idee.....
 
J

Jessicab91

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. November 2016
Beiträge
200
Ort
München
Hallo,
Welche Allergene wurden denn getestet?
Ich würde es an deiner Stelle mal mit einer richtigen Ausschlussdiät probieren. Also kein Dosenfutter, sondern rohes Fleisch, anfangs erstmal komplett ohne Zusätze. Da würde ich zu einer Sorte raten, die bisher nicht gefüttert wurde, wie Känguru, Strauß etc. Und diese Sorte über Wochen/Monate füttern. Nur das, nichts anderes und beobachten ob es besser wird.
Liebe Grüße
Jessica
 
ElinT13

ElinT13

Forenprofi
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
23.821
Alter
56
Ort
Stuttgart-Schmusungen
Die geposten Ideen finde ich gut. Falls Du aufgeschlossen bist gegenüber einer Tierheilpraktikerin, ich hätte da eine Adresse. Diese Frau ist wirklich sehr gut, ich kenne einige, deren Tiere von ihr begleitet wurden/werden. Ich war mit meiner Maus bei ihr, die immer wieder Übelkeitsphasen hatte, von den damals 4 Tierärzten, die wir besucht hatten, wusste keiner warum. Nach einem Vierteljahr mit der THP war endlich Ruhe, bis heute.
 
C

Caticorn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2018
Beiträge
14
Ort
Frankfurt Main
Chewy Allergie

Hallo Nina,

das gleiche Problem hatte auch mein Kater und meine Katze. Bei meiner Katze war es vermutlich Stress, sie hatte immer die offenen Stellen, wenn ich verreist war.
Bei meinem Kater war es eine Autoimunerkrankung in Kombination mit einer Futtermittelallergie. Ich habe von meiner Tierärztin auch VET Concept erhalten. Der arme wurde sein Leben lang mit Cortison gespritzt, damals wusste ich noch nicht wie schädlich das industrielle Futter für Katzen sein kann. Als es richtig bergab ging bekamen wir auch Atopica. Mein anderer TA hatte mich davor gewarnt, "es würde auf die Leber schlagen". Er hat es nur eine Weile genommen, ca. 2 Wochen und nach einem Jahr hatte er eine Fettleber, Nieren kaputt und ist qualvoll gestorben (14 Jahre alt). Ich will dir keine Angst machen, ich berichte dir nur von meiner Erfahrung.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Tierärzte nur die Symptome bekämpfen, aber nicht die Ursache... und wenn die Medizin nicht wirkt, wissen sie nicht, was sie tun sollen...

Ich rate dir einen Tierheilpraktiker aufzusuchen oder kommen zu lassen. Recherchiere genau, die sind nicht so teuer wie die meisten glauben. Die Tierheilpraktikerin, welche bei mir war, hat sich 3 Std. Zeit genommen und mit Kilometerabrechnung, Beratung, Globulis habe ich 120 € gezahlt. Darin sind noch zwei Telefonate als Nachbesprechung enthalten.

Sie sagte mir (was ich selbst schon gelesen habe), dass das industrielle Futter die Katzen krank macht. Sie sagte auch, am schlimmsten ist das Trockenfutter... ich war total geschockt, weil Charly so lange dieses Trockenfutter bekommen hatte... Ich werde die Ernährung bei meiner Katze langsam umstellen. Du kannst dich auch selbst über das Thema BARFEN informieren.

Vielleicht solltest du auch mal in eine Tierklinik gehen, ist eine in deiner Nähe?

Ich hoffe so sehr, dass es deinem Kater bald besser geht. Berichte mir bitte wie es weitergeht.

Viele Grüße

Caticorn
 
Nina

Nina

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2007
Beiträge
243
Ort
Düsseldorf
Hallo,

danke erst einmal und sorry, dass es länger gedauert hat. Ich habe den Allergietest erst gestern von der TÄ geschickt bekommen.

Es ist ein IDEXX Test, falls das wichtig ist. Getestet wurden:

Allergie Screening Test (ELISA) + Floh
Milben/Schimmelpilze negativ
Gräser/Kräuter negativ
Bäume negativ
Floh negativ

Nutridexx (ELISA) Nachweis von felinen IgG Antikörpern
Rind R 0
Schwein R 0
Lamm R 0
Ente R 0
Huhn R 0
Truthahn R 0
Weizen R 0
Soja R 0
Reis R 0
Mais R 0
Ei R 0
Kuhmilch R 0
Fischmischung R 0
Kaninchen R 0
Lachs R 0
Thunfisch R 0
Gerste R 0
Kartoffel R 0
Hafer R 0
Zuckerruebe R 0
Hirsch R 0
Strauss R 0
Hirse R 0

Nachweis von felinen IgE Antikörpern
Rind R 0
Schwein R 0
Lamm R 0
Ente R 0
Huhn R 0
Truthahn R 0
Weizen R 0
Soja R 0
Reis R 0
Mais R 0
Ei R 0
Kuhmilch R 0
Fischmischung R 0
Kaninchen R 0
Lachs R 0
Thunfisch R 0
Gerste R 0
Kartoffel R 0
Hafer R 0
Zuckerruebe R 0
Hirsch R 0
Strauss R 0
Hirse R 0

Also laut Test reagiert Chewy ja auf überhaupt gar nichts, nichtmal minimal. Kommt mir schon ein wenig komisch vor :confused:

Die Tierärtzin, bei der ich war, ist zwar keine Tierklinik. Aber sie hat eine komplette Klinik-Austattung. Sie hat Chewy auch komplett untersucht, auch die Zähne. Sie hat sonst nichts gefunden, was das Kratzen erklären könnte :confused:

Eine Bekannte meiner Schwester ist THP, die habe ich jetzt mal gefragt und sie wird ihn sich die Tage mal anschauen. Falls ansonsten noch jemand eine gute THP in Düsseldorf und Umgebung kennt, wäre ich für jeden Tipp dankbar :)

Stress hatte ich auch schon mal vermutet, aber würde dagegen nicht sprechen, dass das Kratzen mit Gabe von Atopica direkt aufhört? Wenn er Stress hätte, würde Chewy doch dann weiterkratzen, oder?

Mit BARFEN habe ich mich noch nie so auseinandergesetzt. Wäre da aber aufgeschlossen. Aber erst einmal soll ich wirklich nur rohes Fleisch ohne Zusätze probieren? Wo bekommt man denn sowas her? Rind, Huhn, Pute und evtl. noch Strauß müsste es ja im Supermarkt geben. Aber Känguruh? Und wie klein muss ich das schneiden? Sorry, da bin ich leider echt ahnungslos :oops: Und können meine anderen beiden das auch problemlos fressen so ohne Zusätze erst einmal?

Danke für die Hilfe :)
 
C

Caticorn

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19. Januar 2018
Beiträge
14
Ort
Frankfurt Main
Chewy Allergie

Hallo Nina,

wie geht es ihm denn jetzt? war die THP da?

Wegen dem BARFEN, da bin ich auch noch Neuling, aber ich würde dir empfehlen mit der THP darüber zu sprechen. Die kennen sich auch damit aus. Es gibt auch BARF Experten, bestimmt kennt die THP jemanden.

Ich würde es kontrolliert machen, also von THP begleitend oder von einem Arzt. Gerade, weil dein Kater krank ist. Ich weiß nicht, ob es gut ist, ihn von heute auf morgen umzustellen, vielleicht braucht er eine langsame Umstellung, damit er nicht noch kränker wird.

ich habe im Internet eine Pfoten-Bar in Düsseldorf entdeckt und die haben auch eine Tierärztin angegeben, Dr. Katja Sommer; Herzogstraße in Düsseldorf.

Das Allergie-Ergebnis war komplett negativ, wenn ich es richtig verstanden habe. Habt ihr mal über die Auto-Imunerkrankung gesprochen?

Hat dein Kater so kleine, runde Knübbelchen am Körper? Mein Kater hatte die vor allem an den Ohren und dann hat er sich wund gekratzt. Wird es schlimmer, wenn er in der Sonne gelegen hat?

Gute Besserung und viele Grüße
 

Ähnliche Themen

S
Antworten
6
Aufrufe
3K
Rana
M
Antworten
5
Aufrufe
1K
Minikatze+Knödel
M
silvermoonshine
Antworten
98
Aufrufe
63K
charlychica
C
J
Antworten
5
Aufrufe
388
PonyPrincess
PonyPrincess
A
Antworten
3
Aufrufe
5K
Marylou
Marylou

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben