Alle dürfen umziehen -nur die Schildpattkatze nicht

  • Themenstarter Odenwälderin
  • Beginndatum
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2013
Beiträge
773
Ein Fall der sich gerade in der weiteren Nachbarschaft abspielt:( ich kenne nur die Katze und bekomme das von einer guten Freundin erzählt)

Eine Familie, Mutter, Vater, drei Kinder, Hund, junger Kater sind von der Mietwohnung in ein Haus gezogen.
- Nur die Schildpattkatze ist zurück geblieben.

Begründung der Besitzerin: (Telefonat - die Freundin hat zum Glück eine Aufnahme gemacht)

Die Katze käme seit Monaten nicht mehr ins Haus, würde ihr Essen wenn überhaupt nur auf der Terrasse runterschlingen und so schnell wie möglich verschwinden. Beim Umzug müsste sie ja wochenlang eingesperrt werden und da würde sie die Decke hochgehen. Der dritte Kater ist vor einigen Wochen überfahren worden und das würde sie mit ihrem Zuhause in Verbindung bringen. Der Junge Kater ist übrigens ihr Sohn. Inzwischen ist sie kastriert.

Sie war auch vor zwei Monaten bei der Tierärztin und die hätte gesagt sie wäre gut ernährt und es wäre das beste wenn die Katze in ihrem gewohnten Revier bleibt. (Ob die TÄ damit gemeint hat dass sie einfach zurück bleibt kann ich nicht glauben).

Laut der Besitzerin schlägt die Katze sich wunderbar durch und findet immer was zu essen. Alles kein Problem für sie. Zitat:"Lass die ihr Ding machen die kommt alleine klar". Sie würde sie ja nicht aussetzen.

Das Tierheim wäre gar keine Option. Da würde sie ja jahrelang sitzen.

Ich kann gar nicht sagen was ich der Frau alles an den Kopf werfen könnte.

Wenn sie sich darum frühzeitig gekümmert hätte wäre das nicht so gekommen. Nur es hätte mehr Vorlauf gebraucht.

Option 1
Mein Freundin versucht über die Sommermonate die Katze mit ihrem Kater (der bis jetzt nur der Besucherkater war. Ab diesen Monat ist er in ihrem Besitz übergegangen, da der vorhergehende Besitzer umzieht und ihn nicht mitnehmen kann. So kann es also auch gehen zum Wohl des Katers) versuchen zu vergesellschaften. Sie kennen sich, mögen sich aber nicht besonders. Aber mit Leckerlierunden, zusammen füttern usw. Wäre die erste Hürde schon geschafft.

Option 2
Die ältere Nachbarin meiner Freundin. Hätte sich auch gekümmert und sie in die Wohnung gelassen wenn sie will. Allerdings hat sie vor ein paar Tagen einen Pflegekater für mind. 6 Monate aufgenommen.

Option 3
Tierheim. Damit sie eine Chance auf ein geregeltes Leben hat. Die Kleine ist nämlich schmusig und eine ganz liebe Maus. Wahrscheinlich ist es ihr daheim einfach zu viel mit Kindern, Hund, Kater. Auf alle Fälle war sie vor dem Hund da.

Option 4
Wir nehmen sie. Allerdings ziemlich schwierig, wir haben fast kein Platz zum separieren und schon ein Kater + ein Besuchskater. Und wohnen leider 2 Hauptstraßen vom alten Revier entfernt- mit zwei/drei Wochen drin bleiben wäre es nicht getan.

Option 5
Als wir und mit Bekannten über das Problem in der Kneipe unterhalten haben sagte der Wirt spontan bei ihm wäre noch Platz. Er hat schon Katzen und ein eigenes Haus ganz woanders.

Es wären also einige Möglichkeiten gewesen und mit etwas Interesse von Seiten der Besitzerin hätte es bestimmt eine Lösung gegeben. Klar ist es nicht schön eine freiheitsliebende Katze ein paar Wochen einzusperren, aber der Winter kommt und soll sie draußen frieren und mit etwas Pech elendig verrecken.

Meine Freundin wird sich mit der Tierschutzbeauftragten in Verbindung setzen und ihr auch das Gespräch Vorspielen. In der Zwischenzeit wird sie von ihr gefüttert und sie schaut nach ihr.

Danke für's lange lesen. Aber das musste ich los werden.
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Schön daß du dich kümmerst!!

Ich verstehe dich gut, kümmere mich seit neuestem um eine scheue "Gartenkatze" die anscheinend auch vor längerem ausgesetzt wurde und irgenwann einmal ein Zuhause gehabt haben muß.
Wo finde ich nicht raus, anfassen kann ich sie auch nicht und und und
man macht sich einen Kopf und versucht zu helfen und die Menschen die die Katzen aussetzen denken sich nichts dabei. Man könnte sie schier erwürgen. :mad:
 
S

Shaman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. Mai 2014
Beiträge
1.289
Tiere aussetzen ist verboten. Das würde ich der Dame sehr nachdrücklich klar machen, zumal man ja ihren Namen hat.

Und zur TÄ sage ich auch mal lieber nichts.

Leuchtende Vorbilder für ihre Kinder, die Eltern ...
 
Xhari

Xhari

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
447
Bei der TÄ kann ich auch nicht so wirklich glauben, dass sie ihre Aussage so meinte. Wer weiß, was die Vorbesitzerin erzählt hat. Die wird ihr sicher nicht auf die Nase gebunden haben, dass sie die Katze einfach zurück lässt und hofft, die findet sich schon allein zurecht. :mad:

Toll, dass deine Freundin sich um die Miez kümmert, ich hoffe ihr findet eine gute Lösung. Der Familie bei der sie vorher lebte wünsche ich, dass ihnen noch sehr deutlich vor Augen geführt wird, dass sie die Katze sehr wohl ausgesetzt haben, als sie sie einfach zurück ließen... :(
 
Kristanca

Kristanca

Forenprofi
Mitglied seit
19. September 2014
Beiträge
3.501
Ort
im Norden
Vielen Dank für deinen Einsatz :)

Dieser Satz "die kommen schon klar", bringt mich jedes Mal aufs neue zum Kotzen :mad:
Unsere Joy hat ihr erstes Lebensjahr draußen verbracht, sie wäre früher oder später entweder am Schnupfen gestorben, oder durch ihre schlechten Zähne verhungert :mad:

Boah, wirklich! Wenn Leute das mit Hunden machen schreit alle Welt auf, aber Katzen... nöööö, die kommen ja klar :mad:
 
Willi2014

Willi2014

Forenprofi
Mitglied seit
17. Februar 2015
Beiträge
16.734
Ort
Rheinland
Ich finde auch super, dass Du Dich kümmerst.

Unser Joschi hat auch einige Monate mit zwei Kumpels auf der Straße gelebt und ich bin froh, dass aufmerksame Leute das beobachtet haben und dafür gesorgt haben, dass die Drei ins TH kamen und somit die Chance auf ein besseres Leben.
 
E

ENM

Forenprofi
Mitglied seit
23. Mai 2014
Beiträge
2.816
Auch von mir ein Danke.
Ich habe vor 2 Jahren genau diese Situation bei einem Nachbarn auch erlebt.
DIE kommen schon klar....4 Katzen ...aber für die Hühner hat er ein Zuhause gefunden...zum kotzen
Bleibt dran. Was sind einige Wochen eingesperrt gegen ein Leben in Sicherheit und Liebe...
Ihr findet einen Weg.
 
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5. Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Wenn die weggezogen ist und die Katze zurückgelassen hat, ist das Aussetzen. Von daher --》 sofort Anzeige erstatten. Mal sehen wie der Trulla bis zu 50.000€ Strafe schmecken.
 
Mascha04

Mascha04

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2008
Beiträge
9.482
Ort
O-E/NRW
Das ist Wunschdenken, die Realität sieht leider anders aus.
 
O

Odenwälderin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. November 2013
Beiträge
773
  • #10
So ging es weiter:
Meine Freundin hat inzwischen eine Anzeige bei der Polizei gemacht. Die Anzeige läuft und ich bin mal gespannt ob sich was tut.

Allerdings ist die Katze seit Freitag letzter Woche nicht mehr da. Vorher hatte die Besitzerin meine Freundin kontaktiert dass sie vorbei kommen würde um Nala einzufangen.

Hm, das kann sogar sein, da der Kater der mit umgezogen ist nach einer Woche ausgebüchst und seitdem verschwunden ist. Im lokalen Internetchannel war eine Vermisstenanzeige.
 

Ähnliche Themen

S
3 4 5
Antworten
91
Aufrufe
48K
Schmusies
S
xXKiwiXx
Antworten
4
Aufrufe
877
xXKiwiXx
xXKiwiXx
H
Antworten
6
Aufrufe
2K
Catbert
Catbert
T
Antworten
11
Aufrufe
705
Mihasmorgul
Mihasmorgul

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben