Aktuelle Info zu Tollwut

M

Mime

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
2.499
  • #221
Sind Füchse 'nur' Zwischenwirte für TW-Erreger oder erkranken sie auch daran, ist es immer tödlich? Wie ist das nämliche bei Fledermäusen?

Zugvogel

Meine Güte...wie oft denn noch?

Tollwut infizierte Tiere sterben zu 100%, es gibt also keine gesunden Trägertiere:rolleyes:

Und selbstverständlich schützt eine gültige TW Impfung Freigänger, bei Verdacht eingeschläfert zu werden, da in solchen Fällen die Amtsvet. nicht durch die Wohngebiete gehen und alles auf 4 Beinen abknallen, sondern von Haus zu Haus wandern, fragen und sich die Impfpässe zeigen lassen.
 
Werbung:
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #222
Die Anweisung zur sofortigen Tötung bei Tollwutverdacht beruht darauf, dass Tollwut keine artspezifische, tödliche Erkrankung ist, sondern auch Menschen und andere Säuger sich infizieren und sterben.

Dass ein Verdacht bereits ausreicht, liegt daran, dass anscheinend keine Methode existiert den Virus beim lebenen Tier nachzuweisen.
Ergo ist diese Regelung ein vernünftiges "Auf Nummer sicher gehen". Die Infektionsrate ist zu hoch, als dass man es riskieren könnte, dass Menschen sterben.

Es ist ja bekannt, dass du Impfgegnerin bist Zugvogel, aber sinnvolle Argumente für deine Position konnte ich von dir noch nicht lesen.
Und ein dir bekannter Jäger ist keine repräsentative Quelle, weder in der Anzahl noch in der Kompetenz, die keiner von uns kennt.


neko
 
neko

neko

Forenprofi
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
13.286
Ort
im Süden
  • #223
"
Zitat:
Beachten Sie auch, dass eine Tollwutimpfung zwar das Risiko an Tollwut zu erkranken, minimiert und die Behandlung erleichtert, vor einer Erkrankung jedoch nicht 100%ig schützt. Wenn Sie von einem auffälligen Tier gebissen oder gekratzt worden sind bzw. ihre Schleimhäute oder eine Wunde in Berührung mit Speichel des Tieres gekommen ist, sollten Sie sich sofort in ärztliche Behandlung begeben.
Quelle"

Zugvogel... dieses Zitat bezieht sich auf die Tollwut-impfung für Menschen. Diese Aussage kannst du nicht auf die Tollwutimpfung bei Tieren übertragen!

neko
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #224
Ich bin kein Impfgegner, sondern ein Impfkritiker. Zwischen beiden gibts sehr wohl Unterschiede.

Ich habe auch nie behauptet, daß die Aussage eines einzelnen Jägers bestimmend für jedermann ist.

Daß tollwutverdächtige Tiere aus Schutz für die Menschen i.d.R. getötet werden, hab ich selber gelesen ;)
Ich wollte drauf hinweisen, daß allein schon der Verdacht als Grund für eine Tötung ausreicht. In diesem Zusammenhang - was nutzt dann die Impfung, wenn sie nicht mal davor schützt?
Daß TW hier weitestgehend ausgerottet ist, dürfte mittlerweile jeder erfahren haben.
Wie im Falle eines hohen Infektionsdrucken durch TW-Erreger zu verfahren ist, wird man dann erfahren können, wenn es soweit ist.

Wenn es ca 3 Monate dauert, bis eine TW-Impfung ihren Schutz aufgebaut hat, muß niemand jetzt impfen, nur weil er vielleicht in ein paar Jahren aufs Land umziehen will, oder weil von Tollwutausbrüchen noch nicht direkt vor unserer Haustüre berichtet wird.

Es scheint wirklich so zu sein, daß das 'Geschäft mit der Angst' sehr genutzt wird :D

Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #225
Nach Aussage eines Jägers hielt sich der Fuchsbestand hier auf etwa gleicher Anzahl, bevor mit Schluckvakzinen geimpft wurde. Nach dem Auslegen der Impfköder sank der Bestand signifikant und erholte sich erst wieder auf fast die alte Dichte, nachdem Impfen nicht mehr nötig war.
In diesem Jagdgebiet mit reichlich viel Wald stehen immer noch die Warnschilder 'Achtung Impfköder' und 'Tollwut-Sperrbezirk'.

Zugvogel

Also das kann ich mir ehrlich gesagt absolut nicht vorstellen.

Das sich Deutschland als tollwutfrei bezeichnen darf ist allein den Impfköderaktionen zu verdanken.

Wahrscheinlich sind die entsprechend zuständigen Personen zu bequem die Schilder wieder abzunehmen.
Die Schilder "Tollwut-Sperrbezirk" müssen bis 3 Jahre nach dem zuletzt aufgetretenen Tollwutfall aufgehängt bleiben. Danach dürfen sie entfernt werden - was aber meist nicht passiert.
Auch bei uns hier hängen noch solche entsprechenden Schilder.

Könnte ja sein, dass wieder ein Tollwutfall auftritt - dann müssten die Schilder alle wieder montiert werden, so lässt man sie praktischerweise einfach hängen.;)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #226
Tollwut infizierte Tiere sterben zu 100%, es gibt also keine gesunden Trägertiere:rolleyes:.
Wo ist der wissenschaftliche Beweis für diese Behauptung?
Tatsache ist, daß nur die Tiere aktenkundig werden (TW ist meldepflichtig!), die wirklich erkrankt sind. Aber das sagt noch nichts darüber aus, wieviele Tiere infiziert sind und NICHT akut erkranken.


Und selbstverständlich schützt eine gültige TW Impfung Freigänger, bei Verdacht eingeschläfert zu werden, da in solchen Fällen die Amtsvet. nicht durch die Wohngebiete gehen und alles auf 4 Beinen abknallen, sondern von Haus zu Haus wandern, fragen und sich die Impfpässe zeigen lassen.
Nein, das ist nicht so. Es werden immer noch Tiere getötet, die mit tollwutverdächtigen zusammengekommen sind somit selber verdächtig werden. Wenn ich nicht irre, was das hier einmal Thema eines Threads, in dem es um mehr oder weniger schießwütige Jäger ging.
Ob die Tiere geimpft waren oder nicht, stellt sich in den meisten Fällen erst beim Amtstierarzt raus, wenn die Kadaver genau nach Vorschrift untersucht werden.
Hier war, seit ich hier wohne, noch keine Kontrolle von Haus zu Haus, um Impfpässe zu prüfen. Vielleicht hat jemand das schon erlebt und kann berichten, wie das vor sich geht?

Wie leiernde Gebetsmühlen wird hier immer aufs Neue wiederholt, was in vielen Links von Impfbefürwortern und - anbietern zu lesen ist, aber nicht ganz der Realität entspricht, wie impfkritische Seiten dazu erläutern.

Da der letzte Fall von Tollwut in Deutschland am 3.2.2006 bei einem Fuchs im Kreis Mainz-Bingen (Rheinland-Pfalz) auftrat, erfüllte Deutschland zu diesem Zeitpunkt die Bedingungen für die Anerkennung als „frei von Tollwut“.
Quelle

Wenn die untersuchte Katze tatsächlich an Tollwut erkrankt war, müßte dann der Status, daß Deuschtland tollwutfrei ist, nicht aberkannt werden?

Zugvogel
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #227
Wenn die untersuchte Katze tatsächlich an Tollwut erkrankt war, müßte dann der Status, daß Deuschtland tollwutfrei ist, nicht aberkannt werden?

Es hatte sich rausgestellt, dass die Katze doch nicht an Tollwut erkrankt war:

http://www.vetion.de/focus/pages/FNews2.cfm?focus_id=53&aktuell_show=12897&farbe=a

Leider finde ich den Link nicht mehr aber ich meine bei diesem Fall war es wohl so, dass die Katze Symptome zeigte und zuvor eine Fledermaus angeschleppt hatte.:confused:

Deutschland gilt als tollwutfrei weil hierzu wohl nur die Ausbreitung von terrestrischer Tollwut genommen wird. Die Fledermaustollwut zählt da nicht mit rein; somit ist Deutschland tollwutfrei aber auch irgendwie nicht.:(
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #228
Wo ist der wissenschaftliche Beweis für diese Behauptung?
... Aber das sagt noch nichts darüber aus, wieviele Tiere infiziert sind und NICHT akut erkranken.

Da dir in deinen letzten Lebensjahrzehnten augenscheinlich viele TW-Infizierte die Hand geschüttelt haben und sich immer noch bester Gesundheit erfreuen, wende dich doch bitte vertrauensvoll an http://www.fli.bund.de/. Vllt. sind die an deinen wertvollen Erfahrungen interessiert.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #229
http://www.faz.net/s/RubCD175863466...65893251E7D73DCC77~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Hier heißt es:

"Die Tollwut gilt als eine der gefährlichsten Infektionserkrankungen für den Menschen. „Ich würde sagen, es ist eine zu hundert Prozent tödliche Erkrankung“, sagt Bernhard Fleischer vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. „In der Literatur gibt es nur einen einzigen Fall, in dem ein Mensch den Ausbruch der Krankheit überlebt hat.“ Ein 15 Jahre altes Mädchen soll 2004 im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin von einer tollwütigen Fledermaus in den Finger gebissen worden sein. Das Mädchen hatte die Fledermaus, die gegen ein Fenster geflogen war, retten wollen. Die Schülerin erkrankte schwer, überlebte jedoch nach intensivmedizinischer Betreuung."

Danach gehe ich davon aus, dass auch kein Fuchs Tollwut überlebt.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #231
Doch die Frage, ob jedes infizierte Tier auch tatsächlich erkrankt, wird darin nicht beantwortet.

Wo ist der wissenschaftliche Beweis für diese Behauptung?

Das erinnert mich an die Aussage deinerseits, es gäbe krankhaften und nichtkrankhaften Wurmbefall, die im übrigen falsch ist.

Tollwut ist leider immer tödlich. Alles andere ist Schönfärberei, ein ideologisches Hinbiegen der Realität

Ohne vorherige Impfung und ohne Postexpositionsprophylaxe verläuft die Infektion innerhalb von 15 bis 90 Tagen – von einzelnen Ausnahmen abgesehen – immer tödlich.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tollwut

Ich geh jetzt mal naiverweise davon aus, Wikipedia wird NICHT von der Pharmamafia finanziert!
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #232
Über Wurmbefall hat Bea mal einen Link hier gepostet, vielleicht finde ich den wieder.

Solange nicht jeder Fuchs blutgetestet wird auf TW, wird die Aussage, daß jedes infizierte Tier keine eigene Abwehr aufbauen kann (wie es bei so 'alten' Infektionskrankheiten eigentlich üblich ist) und zwingend stirbt, ist nicht bewiesen, daß das so ist.
Jede 'alte' Viruserkrankung, die jahrhundertelang besteht, bringt bei den Befallenen im Lauf der Zeit eine Abwehr. Das war sogar bei Pest so.

Ich möchte die Gefährlichkeit von TW auf keinen Fall runterspielen und wo hoher Infektionsdruck ist, wird geimpft. Wie oft die Impfung wiederholt werden muß, ist nicht geklärt; man wird sich nach den einzelnen TA-Anweisungen halten.
Aber als Hintergrundwissen wäre es intressant, die absolute Tödlichkeit eines Infektes zu erfahren. Daß jeder Ausbruch der Krankheit tödlich ist, wird nicht mehr bezweifelt.

Hier im Forum wird enorm viel Wert drauf gelegt, daß Aussagen sozusagen wissenschaftlich untermauert werden. Darum ist es nicht mehr als recht und billig, wenn ich nach dem wissenschaftlichen Beweis frage, ob jeder TW-Infekt absolut zum Tode führt.

Zugvogel
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
  • #233
Wie oft die Impfung wiederholt werden muß, ist nicht geklärt; man wird sich nach den einzelnen TA-Anweisungen halten.

Natürlich ist das geklärt. Jeder Tierhalter kann frei entscheiden, sofern er den impffreudigen TA nicht einfach "machen" lässt:

3315844.079b0114.1024.jpg


3315846.5494c483.1024.jpg


Darum ist es nicht mehr als recht und billig, wenn ich nach dem wissenschaftlichen Beweis frage, ob jeder TW-Infekt absolut zum Tode führt.

Das FLI konnte dir nicht helfen? Hast du schon angerufen? Hier für dich sogar der direkte Weg zum Laborleiter Dr. Thomas Müller: http://www.fli.bund.de/de/startseit...miologie/referenzlabore/nrl-fuer-tollwut.html
 
SonjaS.

SonjaS.

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
327
Ort
Ulm
  • #234
Nach Aussage eines Jägers hielt sich der Fuchsbestand hier auf etwa gleicher Anzahl, bevor mit Schluckvakzinen geimpft wurde. Nach dem Auslegen der Impfköder sank der Bestand signifikant und erholte sich erst wieder auf fast die alte Dichte, nachdem Impfen nicht mehr nötig war.
In diesem Jagdgebiet mit reichlich viel Wald stehen immer noch die Warnschilder 'Achtung Impfköder' und 'Tollwut-Sperrbezirk'.

Und die Möglichkeit, dass die Impfungen einfach in der Zeit verabreicht wurden/werden, die eine Hoch-Zeit der tödlichen Tollwutinfektionen war/ist, ist natürlich zu banal? Zu offensichtlich?

Lieber fängt man an zu raunen, dass es ja möglich wäre, dass die Impfung...

Tut mir Leid, ich verstehe eine solche Denke nicht. Die Welt, in der ich lebe, funktioniert anders.
 
Vivie

Vivie

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
3.457
Alter
51
Ort
Im Bergischen
  • #235
Und die Möglichkeit, dass die Impfungen einfach in der Zeit verabreicht wurden/werden, die eine Hoch-Zeit der tödlichen Tollwutinfektionen war/ist, ist natürlich zu banal? Zu offensichtlich?

Lieber fängt man an zu raunen, dass es ja möglich wäre, dass die Impfung...

Tut mir Leid, ich verstehe eine solche Denke nicht. Die Welt, in der ich lebe, funktioniert anders.

Oder es war das altbekannte Jägerlatein:D:D:D:D:D:D
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
3.287
  • #236
Sind Füchse 'nur' Zwischenwirte für TW-Erreger oder erkranken sie auch daran, ist es immer tödlich? Wie ist das nämliche bei Fledermäusen?

Zugvogel

Was den Menschen betrifft habe ich zwei Quellen gefunden, die aussagen, dass 20 bis 50 Prozent der gebissenen Menschen an Tollwut erkranken.
Ob man das 1:1 auf Füchse und Fledermäuse übertragen kann, weiss ich nicht.

http://www.gesundheit.de/wellness/r...ekrankheiten/tollwut-die-vergessene-krankheit

www.kirasoftware.com/tollwut.php

Aber was soll mir diese Erkenntnis nutzen ?
Nach wie vor weiß ich nicht, ob meine gebissene Katze von einem tollwütigen Tier gebissen wurde. Ob dieses Tier dann zu denen gehört, die erkranken, kann ich auch nicht wissen.

In den meisten Fällen wird die Katze doch nach Hause kommen, ich bemerke Bissverletzungen und kann nicht nachvollziehen, woher sie kommen.
Dann müßte ich konsequenterweise zum Tierarzt laufen und die Katze gegen Tollwut impfen lassen. Ich hätte also nichts gewonnen. Im Gegenteil, die Katze müßte die Impfung dann in einem angeschlagenen Allgemeinzustand bekommen.

Und angenommen, die Katze ist nicht geimpft, wird gebissen (Bißverletzungen unbekannter Herkunft hatte ich bei Molly schon zweimal, bei Maja einmal ). Ich behandele die Bißverletzungen und unternehme sonst nichts.
Wenn die Katze sich dann mit Tollwut infiziert hätte, wäre sie ansteckend bevor irgendwelche Symptome auftreten.
Diese Katze beißt dann einen Menschen, meine Kinder/Enkelkinder. Und dann?
Soll ich die dann zum Impfen schleppen ? Soll ich es wieder ignorieren, weil es ja sehr unwahrscheinlich ist, dass da Tollwut mit im Spiel ist ?
Würdest du dieses, zugegebenermaßen minimale, Restrisiko verantworten wollen?

Ich nicht.

Das ist für mich das Hauptargument FÜR die Tollwutimpfung, nämlich der Schutz des Menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #237
Es hatte sich rausgestellt, dass die Katze doch nicht an Tollwut erkrankt war:

http://www.vetion.de/focus/pages/FNews2.cfm?focus_id=53&aktuell_show=12897&farbe=a

Leider finde ich den Link nicht mehr aber ich meine bei diesem Fall war es wohl so, dass die Katze Symptome zeigte und zuvor eine Fledermaus angeschleppt hatte.:confused:

Deutschland gilt als tollwutfrei weil hierzu wohl nur die Ausbreitung von terrestrischer Tollwut genommen wird. Die Fledermaustollwut zählt da nicht mit rein; somit ist Deutschland tollwutfrei aber auch irgendwie nicht.:(
Die Katze wurde getötet, bevor feststand, ob sie geimpft oder tatsächlich an TW erkrankt war.
Mir wäre in diesem Zusammenhang wichtig, drauf hinzuweisen, daß die TW-Impfung nicht immer vor Tötung schützt.

Bisher ist mir aus diesem Forum von zwei Katzen bekannt, daß sie Geschosse im Körper haben. Wie die in die Tiere geraten sind, wird sich nie genau ermitteln lassen, ob von zu übermütigen Bürgern, die aus Jux mal ballern oder von Jägern, denen eine Kugel ins falsche Objekt geraten ist.

Es scheint Tatsache zu sein, daß eine gültige TW-Impfung nicht absolut vor Tötung schützt, und daß die TW-Impfung nicht vollkommen vor einem Ausbruch der TW schützt.
Das ist zwar in dem entsprechenden Link humanmedizinisch dargestellt, doch weil immer wieder drauf hingewiesen wird, daß man bei Menschen und Tieren etwa gleiche Reaktionen auf Infektionen und Impfen voraussetzen kann, würde ich das auch auf Tiere übertragen.

Ich möchte nochmal ganz dirket sagen, daß ich kein Impfgegner bin.

Alle Pro & Contra von Impfen bis ins letze zu ermitteln, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, weil sie nicht alle wirklich wissenschaftlich erforscht sind. Ich fände es aber gut, wenn sich jeder, der sich mit Impfen beschäftigen muß, nach allen Seiten informiert.

Dazu finde als Lektüre diesen Link empfehlenswert, den ich in seiner vollen Länge hier wohl nicht posten kann (wäre das erlaubt?):

http://napur-gesundheit.blogspot.com/2008/10/warum-katzen-in-den-usa-nicht-mehr.html

Zugvogel
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #239
Was haben Schrotkörner in Katzen mit Tollwut zu tun? Eher mit Schießwut der Jäger.
Jäger brauchen keinen Verdachtsmoment, ein Tier könne an der Tollwut leiden. Sie dürfen Katzen und auch Hunde erschießen, wenn sie sich so und so viel Meter zum nächsten Haus entfernt aufhalten.

Das hat also nichts mit den Thema an sich zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #240
Was haben Schrotkörner in Katzen mit Tollwut zu tun? Eher mit Schießwut der Jäger.
Jäger brauchen keinen Verdachtsmoment, ein Tier könne an der Tollwut leiden. Sie dürfen Katzen und auch Hunde erschießen, wenn sie sich so und so viel Meter zum nächsten Haus entfernt aufhalten.

Das hat also nichts mit den Thema an sich zu tun.
Die Tollwutimpfung unterscheidet sich von allen andren durch ihren besonderen Status, weil es dazu eine 'Tollwutverordnung' gibt.
Um sicher zu gehen, daß bei Kontrollen oder gar bei exzessivem Freigang die eigene Katze nicht konfisziert werden kann wg. fehlenden Impfnachweises oder bei Verdacht auf TW getötet werden kann, wird sehr oft geraten, die Katzen allein aus diesem Grund impfen zu lassen.

Somit haben Geschosse in Katzen indirekt damit zu tun, weil auf sie geschossen wurde. Ob das von Jägern oder sonstigen Schützen gemacht wurde, läßt sich nicht rauskriegen. Doch es wäre schade, wären es tatsächlich solche gewesen, die in Sorge vor TW-Ansteckung auf diese Tiere gezielt hätte. Ein Impfausweis hätte sie nicht geschützt.

So wie ich es bisher mitbekommen habe, hat TW-Impfung diese zwei Aspekte: den gesundheitlichen UND den tollwutverordnungsgemäßen.

Ich hoffe, das ist nun so verständlich, daß es jede/r verstehen kann ;)

Zugvogel
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
2K
Nike74
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben