Ängstlichen Kater im Urlaub in Katzenpension oder Zuhause lassen?

Merlina11

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2019
Beiträge
9
Hallo ihr Lieben,
mein Kater Krümel, 6 Jahre alt (BKH) ist seit 2 Monaten ein Freigänger.
Nun möchte wir nächste Woche für 8 Tage in den Urlaub. Meine Mutter hat sich bereit erklärt, sich um Krümel zu sorgen und ihn abends ins Haus zu holen. Nun ist Krümel leider von einer anderen Katze in den Schwanz gebissen worden, so dass er nun alleine draußen Angst hat und sich nur mit Begleitung draußen aufhält.
Was meint ihr dazu? Ist es besser ihn trotzdem Zuhause mit der Betreuung meiner Mutter zu lassen oder wäre es sinnvoller, ihn in eine Katzenpension mit Einzelzimmer zu geben? Vielen Dank für eine Antwort. Liebe Grüße
 

maschari

Forenprofi
Mitglied seit
16 April 2018
Beiträge
1.423
Ort
Hannover
Hallo Merlina,

würde deine Mutter denn bei dir einziehen, oder würde sie ein paar Mal am Tag nach ihm schauen? Wäre er weiterhin Freigänger, wäre es natürlich kein Problem, aber wenn deine Mutter zB. nur 2x am Tag nach ihm schaut, finde ich es schon eine lange Zeit, in der kleine Mann allein sein muss.

Könnte er ansonsten vielleicht auch zu deiner Mutter ziehen in der Zeit, wenn er eh nicht mehr rausgehen möchte?

Viele Grüße
 

Lov100

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19 Januar 2018
Beiträge
236
Die Betreuung zu Hause ist aus meiner Sicht fast immer der Unterbringung in einer Pension vor zu ziehen. Die meinsten Katzen sind sehr auf ihr Teritorium fixiert und mögen keine Veränderungen. Ander Umgebung und andere Menschen, sowie andere Tiere bedeuten Stress pur.

Mein Hard Core Freigänger (selbstgewählt, er könnte rein) hat unseren letzten Sommer zu Hause mit täglicher Betreuung durch eine Katzensitterin verbracht in in zwei Wochen ist es wider soweit. Für ihn war es die richtige Entscheidung, er verbringt sehr viel Zeit draußen und auch ich sehe ihn derzeit (leider) nur zum Fressen und für eine ganz kurze Kuscheleinheit am Abend, bevor er wieder seine Kreise zieht.

Einsperren ware für mich nur in Frage gekommen, wenn ich keine Katzensitterin gefunden hätte.

Kennt er Deine Mutter? Wenn nicht, mache sie miteinander bekannt und 8 Tage sind nicht die Welt, ware sie bereit was länger zu bleiben, daß er in der Zwischenzeit eine Revierrunde drehen kann? Wenn er nur drinnen ist und sie nur einmal am Tag vorbeikommt zum Füttern und Klo sauber machen, ist es arg wenig Ansprache. Futterautomat mit Zeitschaluhr ist eine sinnvolle Sache, gibt es für kleines Geld.
 

Merlina11

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2019
Beiträge
9
Vielen Dank erst mal für eure Antworten. Er darf auf jeden Fall raus und er kennt auch meine Mutter. Wir wohnen auf einem Grundstück mit 2 Häusern. Bei mir übernachten will sie nicht, aber sie würde sich tagsüber auf meine Terrasse setzen und ihm etwas Gesellschaft leisten. Einen gutenben Draht zu einander haben sie nicht wirklich, da Krümel seinen Freigang so genießt dass er kaum jemanden um sich braucht. Nur eben momentan ist es etwas anders, da er von der Katze die gegenüber wohnt gebissen wurde. Er ist halt auch kein Kämpfer, ist sehr lieb und will nur in Ruhe gelassen werden. Liebe Grüße
 

Puma2.0

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 Juni 2019
Beiträge
9
Ort
Salzburg, Österreich
Hallo Merlina,

würde auch die Betreuung durch deine Mutter wählen, wenn sie sich dazu bereit erklärt. Und auch wenn sie nicht den besten Draht zueinander haben, so kennt er sie. Ist allemal besser als fremde Betreuer, fremde Umgebung, fremde Gerüche,.... Ist nach der Biss-Attacke sicher noch mehr Stress für deinen Tiger! Lieber zu Hause lassen und sich im Urlaub keine Sorgen machen müssen wie es ihm geht. Weil ihr braucht die Entspannung sicher auch!
LG Puma2.0
 

Samra

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17 Februar 2015
Beiträge
540
Ort
NRW
Hallo,

ich denke auch, dass die Betreuung durch deine Mutter die bessere Wahl ist.

In der Katzenpension hätte er in dem Einzelzimmer auch keine Rundumbetreuung, sondern auch nur 2-3 x am Tag eine fremde Person, die füttert und die Klos reinigt. Außerdem müsste er sich an die fremde Umgebung gewöhnen.

Für 8 Tage würde ich das auf keinen Fall machen. Erst recht nicht, wenn es eine so gute alternative Lösung gäbe.

Ich wünsche einen schönen Urlaub.
 

Merlina11

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2019
Beiträge
9
Ganz lieben Dank für eure Antworten. Krümel bleibt nun Zuhause und meine Mutter, eine Freundin und ein Bekannter kümmern sich um ihn. Jetzt hoffe ich nur dass er nicht mehr verletzt wird und dann können wir den Urlaub (hoffentlich) genießen 🙂. Liebe Grüße
 

maschari

Forenprofi
Mitglied seit
16 April 2018
Beiträge
1.423
Ort
Hannover
Ganz lieben Dank für eure Antworten. Krümel bleibt nun Zuhause und meine Mutter, eine Freundin und ein Bekannter kümmern sich um ihn. Jetzt hoffe ich nur dass er nicht mehr verletzt wird und dann können wir den Urlaub (hoffentlich) genießen 🙂. Liebe Grüße
Ja, ich glaube, dass ist für ihn die Beste Lösung. :)
Genieß deinen Urlaub! :D
 

Merlina11

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2019
Beiträge
9
Dankeschön😻
 

Nijos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Juli 2014
Beiträge
183
Hallo ihr Lieben,
mein Kater Krümel, 6 Jahre alt (BKH) ist seit 2 Monaten ein Freigänger.
Nun möchte wir nächste Woche für 8 Tage in den Urlaub. Meine Mutter hat sich bereit erklärt, sich um Krümel zu sorgen und ihn abends ins Haus zu holen. Nun ist Krümel leider von einer anderen Katze in den Schwanz gebissen worden, so dass er nun alleine draußen Angst hat und sich nur mit Begleitung draußen aufhält.
Könnte mein Johnny sein.

Ich würde mir überlegen Krümel an eine chipgesteuerte Katzenklappe zu gewöhnen. Dann könnte er im Notfall ins Haus flüchten, sofern der Weg dahin nicht durch den Angreifer versperrt ist.
Ich würde z.B. auch nie mehr aussen an der Klappe eine Liegefläche anbringen (wenn auf Fensterhöhe und nicht ebenerdig), denn oft wird dort auch von anderen Katzen geschlafen oder aufgelauert. Ich habe schon beobachtet, wie der Angreifer an der Klappe randaliert hat, nachdem einer meiner Freigänger sich durch die Klappe in Sicherheit gebracht hatte. Trotzdem wurden mein Johnny und Niko in den ersten 4 Freigängerjahren jeweils so schwer gebissen, dass eine Not-OP unumgänglich war. Meine friedliebenden Katzen sind nach gut 6 Jahren Freigang immer noch Ziel der beiden kastrierten Nachbarskater, wie ich kürzlich früh morgens feststellen/eingreifen musste. Meistens aber können alle draussen friedlich zusammenleben. Keine Ahnung, warum die anderen beiden plötzlich wieder angreifen (sie kämpfen allerdings auch untereinander viel härter als meine "Katermädels", leben hauptsächlich draussen und gefüttert wird auch draussen).

LG Nijos
 

Merlina11

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12 Mai 2019
Beiträge
9
Könnte mein Johnny sein.

Ich würde mir überlegen Krümel an eine chipgesteuerte Katzenklappe zu gewöhnen. Dann könnte er im Notfall ins Haus flüchten, sofern der Weg dahin nicht durch den Angreifer versperrt ist.
Ich würde z.B. auch nie mehr aussen an der Klappe eine Liegefläche anbringen (wenn auf Fensterhöhe und nicht ebenerdig), denn oft wird dort auch von anderen Katzen geschlafen oder aufgelauert. Ich habe schon beobachtet, wie der Angreifer an der Klappe randaliert hat, nachdem einer meiner Freigänger sich durch die Klappe in Sicherheit gebracht hatte. Trotzdem wurden mein Johnny und Niko in den ersten 4 Freigängerjahren jeweils so schwer gebissen, dass eine Not-OP unumgänglich war. Meine friedliebenden Katzen sind nach gut 6 Jahren Freigang immer noch Ziel der beiden kastrierten Nachbarskater, wie ich kürzlich früh morgens feststellen/eingreifen musste. Meistens aber können alle draussen friedlich zusammenleben. Keine Ahnung, warum die anderen beiden plötzlich wieder angreifen (sie kämpfen allerdings auch untereinander viel härter als meine "Katermädels", leben hauptsächlich draussen und gefüttert wird auch draussen).

LG Nijos
Das tut mir ja sehr leid mit deinen beiden Katern. Sehr schade dass die beiden immer noch so schlimm attackiert werden. Ich laufe mittlerweile abends mit der Wasserpistple ums Grundstück und versuche den bösen Nachbarskater damit zu vertreiben. Bisher leider erfolglos. Eine chipgesteuerte Katzenklappe ist seit einigen Wochen vorhanden. Da bin ich dann schon mal beruhigt dass keine andere Katze rein kann. Dir wünsche ich alles Gute mit deinen beiden Jungs🍀
 

Nijos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20 Juli 2014
Beiträge
183
Wasser ist nutzlos. Das ist wie Regen, d.h. man mag es nicht unbedingt, aber wenn man draussen keinen geschützten Unterstand findet, so schnell wie möglich nach Hause.

Manchmal kommt einer nachts pitschnass in mein Bett und möchte gekrault werden.

Ich fauche und wenn nötig knurre ich wie Katzen und gehe auf den Angreifer zu. Wenn er nicht weichen will gehe ich weiter, bis er das Weite sucht, respektive das innere Revier verlässt. Das hilft natürlich nur um diese Eskalation zu vermeiden, aber keiner wird verletzt.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben