Ängstliche Katze mit Hund sozialisieren?

  • Themenstarter t_schulze
  • Beginndatum
T

t_schulze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
23
Hallo!

Wir haben seit 6 Jahren einen Kater aus dem Tierheim. Er ist ca. 10 Jahre alt, Freigänger und fühlt sich bei uns sehr wohl.

Als er bei uns eingezogen ist, war er extrem ängstlich. Er ist insgesamt ein äußerst ängstliches Tier und hat nun Vertrauen zu uns, ist aber skeptisch gegenüber allen fremden Besuchern (speziell Kindern). Dann verschwindet er lieber nach draußen oder versteckt sich unter dem Sofa.

Nun spielen wir mit dem Gedanken, uns einen kleinen Zwergspitz anzuschaffen. Es sollte ein älterer Hund sein, dessen Eigenarten man vorher in Erfahrung bringen kann. Ein lieber Hund, der Katzen kennt und mit ihnen klarkommt.

Die Frage ist nur: Kann man einen Kater an so eine neue Situation gewöhnen, oder ist das nichts?

Mein Gefühl sagt mir eigentlich, dass wir diese Idee in den Wind schießen können und dass unser Kater sich damit aus seinem Zuhause "vertrieben" fühlen würde.
Sollten wir Zweifel haben, würden wir das auf keinen Fall machen. Unser Kater war zuerst da und hat Wohnrecht auf Lebenszeit. ;)

Vielleicht hat jemand Erfahrung?

VG
 
Werbung:
vie_birma

vie_birma

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2015
Beiträge
1.309
Warum habt ihr nur einen Kater? :(

Eine Zusammenführung Kater an Kater ist in diesem alter schon schwierig aber machtbar für weitere schöne Jahre. Allerdings ein Hund kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wie soll das weitergehen? Ihr seit vielleicht berufstätig und müsst euch dann noch um Hund und Katz kümmern. Also einer wird zu kurz kommen. Der Hund muss in die natur und ausgelastet werden und der Kater geht dann alleine sparzieren, wenn überhaupt und verliert euch mehr und mehr. Also nein, ist für mich unvorstellbar. An einen weiteren Kater im selben Alter habt ihr nicht gedacht?

Nachtrag: Ich bezweifle sehr stark, dass euer Kater den Hund jemals akzeptieren wird. Entweder fühlt er sich ausgestoßen und ist zutiefst traurig oder er macht den Hund (euch) die Hölle heiß. Tierarztkosten aufgrund von Katzenverletzungen sind meist sehr teuer. Ich war 3 Monate bei meinem Tierarzt in der Praxis und wir hatten viele Hunde die schlimme Verletzungen durch Katzen hatten weil sich die Besitzer nach 10 Jahren einen Hund eingebildet haben und letztendlich musste jemand gehen. Sowas finde ich richtig traurig :(
 
Zuletzt bearbeitet:
T

t_schulze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
23
Hallo!

Der Kater wurde uns vom Tierheim ausdrücklich als Einzelgänger vermittelt ;-) und er versteht sich leider auch überhaupt nicht mit anderen Freigängern. Wir waren schon sehr oft beim Tierarzt, um Wunden von anderen Katzen und daraus resultierende Entzündungen behandeln zu lassen.
Er fühlt sich bei uns mit dem großzügigen Freigang tagsüber bei uns wirklich sehr wohl und genießt es, dann auch mal alleine bei uns im Haus zu sein.

Also eine andere Katze kann ich mir irgendwie noch schlechter vorstellen als einen Hund.

Den Hund könnte ich mit zur Arbeit nehmen.

LG
 
vie_birma

vie_birma

Forenprofi
Mitglied seit
23. August 2015
Beiträge
1.309
Wenn er wirklich ein sturer Einzelgänger ist kann ich es mir noch weniger vorstellen. Warum sollte sich euer Kater mit Hunden verstehen aber jedoch nicht mit seinesgleichen :/

Um welchen Hund gehts denn hier, um einen Welpen?
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Ich würde keinen Hund dazu holen. Ich habe auch ältere Katzen und die würden die Welt nicht mehr verstehen, wenn hier plötzlich ein Hund einziehen würde.

Ich habe es bei Nachbarn erlebt und fand das echt traurig: Die holten sich einen Hund, die Katze mochte nicht mehr ins Haus, sondern lebte dann im Keller. Andere Katzen wandern dann auch schon mal zum Nachbarn ab...

So was funktioniert in aller Regel nur, wenn die Katzen frühzeitig an Hunde gewöhnt werden.
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.051
Ich glaube es ist weniger schwierig eine ältere Katze mit einem jungen als mit einem alten Hund zusammenzuwerfen. Wenn der Hund älter ist, hat er vielleicht mehr Abneigungen der Katze gegenüber als wenn er jung ist und die Rangordnung versteht. Allerding sollte euch bewusst sein, dass eure Katze vielleicht nicht mehr wieder kommt wenn sie sich wirklich zu unwohl fühlt wegen des Hundes.

Statt einen Hund zu holen würde ich euch raten euren Kater selbstvertrauen zu geben. Ihr müsst dafür nur mit ihm viel spielen, ihn Angelküdern hinterherjagen lassen, DAs reicht meist um ihr selbstbewusstsein zu steigern
 
T

t_schulze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. April 2015
Beiträge
23
Hallo!

Danke für das Feedback. Ja, das bestätigt eigentlich auch mein Gefühl ... wäre wohl unvernünftig und unfair unserem Kater gegenüber.

Wir spielen viel mit dem Kater, Angelköder liebt er (und zerrupft sie sofort). Das ängstliche Verhalten war am Anfang wesentlich ausgeprägter ... wir wissen nicht, was er in den ersten 4 Lebensjahren erlebt hat. :(

Soll er seine Restjahre friedlich und in Ruhe bei uns verbringen dürfen ...

LG
 
Izz

Izz

Forenprofi
Mitglied seit
8. Juni 2015
Beiträge
2.936
So was funktioniert in aller Regel nur, wenn die Katzen frühzeitig an Hunde gewöhnt werden.

Oder wenn die Katze eine enge, vertrauensvolle Bindung an ihre Besitzer hat, UND diese bereit sind (und die Zeit und den Platz haben) eine ganz langsame Zusammenführung zu machen.
Der Hund ist bestenfalls gut an Katzen gewöhnt, und ignoriert diese.
Dazu gehört dann auch eine Möglichkeit der räumlichen Trennung OHNE das dabei eines der Tiere auf Gesellschaft der Menschen verzichten muß (also kein "wegsperren", sondern die Menschen teilen sich auf ;)).
Kontakt der Tiere findet dann zunächst ausschließlich im Beisein der Menschen statt, wird positiv, ruhig und friedlich gestaltet und begleitet.

Nur unter diesen Voraussetzungen würde ich so eine Zusammenführung versuchen, und dabei davon ausgehen, das es lange (so ein halbes Jahr, vielleicht auch ein ganzes?) dauert bis man einigermaßen zusammen wohnen kann.
Ansonsten würde ich auf einen Hund verzichten.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Oder wenn die Katze eine enge, vertrauensvolle Bindung an ihre Besitzer hat, UND diese bereit sind (und die Zeit und den Platz haben) eine ganz langsame Zusammenführung zu machen.

Meine Katzen haben eine enge Bindung zu mir, trotzdem würde ich ihnen das in diesem Alter nicht mehr antun, dafür kenne ich sie gut genug.

Auch eine langsame Zusammenführung ist ein Stressfaktor und ich würde nicht wollen, dass sich eine meiner Katzen in ihrem Kernrevier nicht mehr sicher fühlt, weil da ein fremdes Wesen drin hockt.

Die TE beschreibt ihren Kater als extrem ängstlich und da würde ich diese Risiko beim besten Willen nicht eingehen.
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
8
Aufrufe
954
Gingerino
G
T
Antworten
4
Aufrufe
860
Rewana
Rewana
Abraxa
Antworten
6
Aufrufe
5K
J
A
Antworten
2
Aufrufe
2K
Dr. Cat
Dr. Cat

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben