Älterer Kater zu junger Katze gezogen - Verhalten normal?

P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
Hallo Zusammen,

erstmal freue ich mich nun endlich auch zu der Community zu gehören, finde es toll wie man sich hier immer mit tollen Ratschlägen gegenseitig Hilfe leistet.

Zu meiner Situation:
Ich habe seit letztem Jahr eine Katze, ihr Name ist Coco und sie ist nun ziemlich genau ein Jahr alt.
Bisher war sie in Einzelhaltung. Sie ist eine reine Wohnungskatze ohne Freigang.
Da ich bedingt durch Uni und Arbeit doch täglich einige Stunde unterwegs bin, habe ich schon seit längerem überlegt ihr einen Kumpel ins Haus zu holen, habe hier so oft gelesen, dass Katzen entgegen aller Behauptungen KEINE Einzelgänger sind und die kleine Maus tat mir auch mit der Zeit wirklich leid, wenn ich nach 6-8 Stunden endlich nach Hause kam.
Naja, ich muss dazu sagen Coco ist schon ziemlich verwöhnt und die Angst, dass sie eine neue Katze ablehnen könnte war bisher zu groß, weshalb ich die Entscheidung für eine Zweitkatze auch ziemlich lange aufgeschoben habe.

Letzte Woche bekam ich dann einen Anruf von einem Bekannten der seinen 9 jährigen Kater aus privaten Gründen unbedingt abgeben muss. Sollte er nichts passendes finden, müsse Amadeus (so heißt der Kater) im schlimmsten Fall ins Tierheim.
Ich musste nicht lange überlegen und habe mich also dazu entschieden Amadeus aufzunehmen. Mit seinem vorherigen Besitzer ist abgesprochen, dass wenn Coco absolut nicht mit ihm zurecht kommt, er Amadeus zurück nehmen würde.

So nun zum "Problem"... Amadeus ist seit zwei Tagen bei uns. Die erste Begegnung der beiden war, wie ich finde relativ entspannt. Klar, Coco hat gefaucht ohne Ende und auch jetzt faucht und knurrt sie bei jeder Begegnung der beiden.
Das große Gehaue blieb zum Glück bisher aus. Coco macht auch bis jetzt nicht den Eindruck, dass sie ihn angreifen will. In manchen Momenten liegen die beiden zwar mit etwas Entfernung ruhig in einem Raum zusammen und beobachten sich und schlafen dann irgendwann ein. Dann gibt es wieder Momente da schleicht Coco sich an ihn heran und faucht und brummt wie wild.

Amadeus hingegen ist total eingeschüchtert und ängstlich. Wenn überhaupt faucht er mal zurück, aber auch das ist eher die Seltenheit.
Fressen tut er selbstständig gar nicht, da er sich kaum vom Fleck bewegt. Die meiste Zeit versteckt er sich unter der Bettdecke. Ich muss ihn wirklich von Platz zu Platz tragen, damit er mal ne räumliche Veränderung hat. Selbst auf Toilette bewegt er sich tagsüber nicht. Damit wartet er bis Nachts, wenn Coco schläft und nicht in der Nähe ist. Sein Napf muss ich ihn vor die Nase stellen, damit er überhaupt mal frisst.
Ich mein vielleicht mach ich mir zuviel Gedanken, aber normal finde ich das als unerfahrene Katzenmami trotzdem nicht. Er wirkt ja fast schon apathisch.

Bin echt etwas ratlos. Oder sind meine Sorgen unbegründet? Ich habe mir zwar jetzt eine Woche frei genommen, aber danach werde ich auch wieder unterwegs sein. Dh. es ist keine Dauerlösung, dass ich ihm seinen Napf bringen muss damit er frisst.
Vielleicht ist er ja einfach schon zu alt um zu so einer jungen aufgeweckten Katze gesteckt zu werden. Seine ehemaligen Katzen mit denen er zusammengelebt hat waren wohl auch alle schon älter.

Ich hoffe ihr könnt mich etwas beruhigen und mir vielleicht Tipps geben wie ich es Amadeus und auch Coco irgendwie leichter machen kann, solange ich noch zu Hause bin.
Selbst Kommentare in denen steht, dass das Verhalten der beiden normal ist würden mir echt weiterhelfen.

Danke schonmal im voraus und ganz liebe Grüße!
 
Werbung:
Maustier

Maustier

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2012
Beiträge
646
Ort
Burgwedel b. Hannover
Hallo und willkommen hier.

Mir fällt beim lesen gleich was auf: Du schreibst was von Katzen, mit denen Amadeus zusammengelebt hat (bei deinem Bekannten). Jetzt musste der Kater weg - warum? Sind die anderen Katzen noch da?

Das Verhalten ist erstmal völlig normal. Verlier du mal dein Zuhause und komm in eine fremde Wohnung, wo schon jemand ist, den du gar nicht kennst. Da bist du auch erstmal eingeschüchtert!

Deine Katze ist erst ein Jahr alt, Amadeus ist schon ein Senior. Ich hoffe sehr, dass sich die beiden anfreunden. Eine glückliche Kombination ist das leider nicht. Und eigentlich sagt man auch, dass es zwei gleichgeschlechtliche und annähernd gleichaltrige Katzen sein sollten, wegen des unterschiedlichen Spielverhaltens.

Gut, über langsame Zusammenführung brauch ich nichts mehr schreiben, weil die beiden ja schon zusammen in der Wohnung sind. Also nicht räumlich getrennt.

Jetzt warte erstmal ab. Solange kein Blut fließt und beide nur fauchen und knurren, ist alles gut.

Amadeus ist schon ein alter Herr, deine Coco ein junges Mädchen (hoffentlich sind beide kastriert?). Wie ist denn deine Coco vom Charakter? Eher wild oder eher eine ruhige?

Ich denke, du wirst hier noch einige Tipps bekommen. Gut vorbereitet ist das alles leider nicht gelaufen. Schade, dass du dieses Forum nicht schon eher gefunden hast, dann hätte alles wesentlich stressfreier für den Neuzugang ablaufen können.
 
P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
Erst einmal vielen Dank für deine Antwort.

Wollte die privaten Gründe meines Bekannten eigentlich nicht detaillierter ausführen, aber da du nun fragst also kurz und knapp:
Amadeus hat zusammen mit 3 anderen Katzen (alle älter als er) bei meinem Bekannten gelebt. Nun hat dieser eine Frau kennengelernt mit der er in sehr naher Zukunft zusammen ziehen wird und 2 Kinder sind bei der Frau wohl auch vorhanden, also will er nur noch eine Katze behalten und die anderen sollen weg, dazu gehört eben auch Amadeus.

Zu dem Altersunterschied habe ich vorher einiges gelesen im Internet. In diversen Foren und auch auf anderen Seiten rund um die Katzenzusammenführung. Da streiten sich wohl die Geister. Habe eben auch öfter gelesen, dass das nicht unbedingt ein Problem sein muss.

Aber das unterschiedliche Spielverhalten und der unterschiedlichen Charakter, ist wohl realistisch betrachtet dann doch ein Problem. Er ist eben (so wurde mir gesagt) von Natur aus schon ein sehr ruhiger und eher verschmuster Kater, während Coco mit ihrem einen Jahr noch sehr sehr verspielt ist. Sie tollt durch die Wohnung, spielt mit allem was geht und ist noch dazu sehr frech.
Muss ehrlicher Weise sagen, dass ich trotzdem gehofft habe bzw. auch jetzt hoffe, dass die Beziehung der beiden nicht zwangsläufig deswegen scheitern muss.
Kastriert sind natürlich beide!

Wegen der angesprochenen langsamen Zusammenführung streiten sich die Geister wohl ebenfalls. Auch da steht in allen Foren und Threads was anderes. Habe vorgestern extra einen sehr guten Freund von mir dazu geholt, der eben zu mir meinte ich soll die beiden einfach mal aufeinander treffen lassen. Er beharrte dann auch darauf, dass das die Beste Idee wäre, da die Reaktion von beiden ja total super wäre. Naja bin da ehrlich gesagt auch nicht so ganz gleicher Meinung.

Denke mal ihn jetzt ihn einen Raum zu packen (den ich ja Anfangs ohnehin für ihn vorbereitet habe) macht keinen Sinn mehr oder? Er hat da ein eigenes Katzenklo, seine Näpfe, einen eigenen Kratzbaum und ein Katzenkettchen.
War mir jetzt nur nicht sicher ob diese Trennung jetzt wo sie sich schon gesehen haben noch sinnvoll ist.
Wie gesagt er macht mir eigentlich auch nur Sorgen, weil er total apathisch rumliegt und sich von alleine so gut wie gar nicht bewegen will. :sad:
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.612
Alter
53
Ort
NRW
dein bekannter sollte den ar*** in der hose haben und für die katzen eine GUTE orga suchen.

eine katze will er behalten? warum denn das? :confused:
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2014
Beiträge
5.999
Ach nee! :wow: Die allein zurück bleibende Katze wird total einsam sein. Kannst Du da nicht vielleicht etwas erwirken? Wenn sie schon so gefühllos und unwissend sein können, die anderen einfach mal so weg zu geben und zu meinen, eine Katze allein könne man eh problemlos behalten, dann könnten sie doch gleich allen ein neues zu Hause suchen, finde ich. Die erzwungene Einzelkatze wird sonst sehr leiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
Also laut seiner Aussage, weil 4 Katzen und 2 Kinder zu viel wären und allgemein dann auch nicht mehr genug Zeit da wäre.
Ich halte davon genau so wenig wie ihr alle.
Er hat ja auch zu mir gesagt, dass er allgemein nie zu Hause war eben wegen der Arbeit und der neuen Freundin und deshalb wohl eine Nachbarin 2 mal am Tag nach den Katzen gesehen hat.

Habe halt gehofft, dass ich Amadeus und meiner Coco beiden was gutes tu.
Ich liebe Tiere, kümmer mich ohne Ende, nehme mir alle Zeit die neben Studium und Arbeit bleibt. Bin zwar noch relativ jung, aber mir ein Tier anzuschaffen war jetzt nicht einfach ne Laune.
Ich will unbedingt, dass das mit Amadeus klappt und dass er sich hier einlebt und irgendwann wohlfühlt. Möchte auf keinen Fall, dass er zurück muss und von da aus weitergeschoben wird und im schlechtesten Fall im Heim endet, wenn ihn niemand nehmen würde :(
 
Brickparachute

Brickparachute

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2014
Beiträge
5.999
Also laut seiner Aussage, weil 4 Katzen und 2 Kinder zu viel wären und allgemein dann auch nicht mehr genug Zeit da wäre.
Ich halte davon genau so wenig wie ihr alle.
Er hat ja auch zu mir gesagt, dass er allgemein nie zu Hause war eben wegen der Arbeit und der neuen Freundin und deshalb wohl eine Nachbarin 2 mal am Tag nach den Katzen gesehen hat.

Habe halt gehofft, dass ich Amadeus und meiner Coco beiden was gutes tu.
Ich liebe Tiere, kümmer mich ohne Ende, nehme mir alle Zeit die neben Studium und Arbeit bleibt. Bin zwar noch relativ jung, aber mir ein Tier anzuschaffen war jetzt nicht einfach ne Laune.
Ich will unbedingt, dass das mit Amadeus klappt und dass er sich hier einlebt und irgendwann wohlfühlt. Möchte auf keinen Fall, dass er zurück muss und von da aus weitergeschoben wird und im schlechtesten Fall im Heim endet, wenn ihn niemand nehmen würde :(

Du hast das Herz am rechten Fleck, das merkt man und das wertschätze ich sehr, vor Allem wenn man liest, was sich heute sonst so hier im Forum umtreibt. ***kotzenden Smilie suchen geh und einfüg***

Mein Anliegen wäre halt auch, daß sie keine Einzelkatze behalten. Könntest Du ihm das nicht irgendwie beibiegen? Eine neue Chance für die Katze wäre besser, als das einsame Dasein, das ihr so bevorsteht. Dann auch noch zwei Kinder dazu, die sie noch nicht kennt und die sie nicht kennen.
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.612
Alter
53
Ort
NRW
erst einmal musst du behutsam vorgehen, in diesem fall war es falsch, beide einfach "aufeinander loszulassen".

ich verstehe deine intention, aber es ist immer wieder schlimm, wenn katzen einfach weggeben werden, das unterstützt du ja damit auch ein bisschen.

woher WISSEN die denn, dass es zuviel wird, mit den katzen & kindern? es kann genauso gut passieren, dass die einzelne katze nachher vielmehr probleme macht, weil sie probleme hat. einsam, in neuer umgebung, mit kindern.

und wenn die beiden das ersthaft versuchen, wird vielleicht mit allen alles besser. wenn die kinder sich mit den katzen beschäftigen sich mit kümmern.

wie auch immer, so ist das wirklich mit einem schalen beigeschmack.
 
P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
Du hast das Herz am rechten Fleck, das merkt man und das wertschätze ich sehr, vor Allem wenn man liest, was sich heute sonst so hier im Forum umtreibt. ***kotzenden Smilie suchen geh und einfüg***

Mein Anliegen wäre halt auch, daß sie keine Einzelkatze behalten. Könntest Du ihm das nicht irgendwie beibiegen? Eine neue Chance für die Katze wäre besser, als das einsame Dasein, das ihr so bevorsteht. Dann auch noch zwei Kinder dazu, die sie noch nicht kennt und die sie nicht kennen.

In wie weit ich da Einfluss auf ihn habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Er ist halt nur ein Bekannter. In erster Linie auch ein Bekannter meiner Mutter. Also gut 20 Jahre älter als ich. Bin nicht sicher, was er sich von einer 23 jährigen so raten lässt. Er ist an sich ein prima Kerl, aber ich muss ehrlich sein... Was seine Katzen betrifft sehr egoistisch und auf seine eigene Bequemlichkeit bedacht. Vielleicht könnte ich meiner Mutter sagen, dass sie mal mit ihm sprechen soll was seine Katze betrifft.
 
P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
  • #10
erst einmal musst du behutsam vorgehen, in diesem fall war es falsch, beide einfach "aufeinander loszulassen".

ich verstehe deine intention, aber es ist immer wieder schlimm, wenn katzen einfach weggeben werden, das unterstützt du ja damit auch ein bisschen.

woher WISSEN die denn, dass es zuviel wird, mit den katzen & kindern? es kann genauso gut passieren, dass die einzelne katze nachher vielmehr probleme macht, weil sie probleme hat. einsam, in neuer umgebung, mit kindern.

und wenn die beiden das ersthaft versuchen, wird vielleicht mit allen alles besser. wenn die kinder sich mit den katzen beschäftigen sich mit kümmern.

wie auch immer, so ist das wirklich mit einem schalen beigeschmack.

Denke der Zug was sein Umdenken betrifft ist abgefahren, eine weitere Katze hat er ja auch schon weggegeben. Er wählt da für sich scheinbar den einfachsten Weg.
Habe es halt wirklich nur gut gemeint, will nicht dass so arme Tiere im Tierheim enden und im schlimmsten Fall bleiben, weil eben doch viele dazu neigen sich Kitten anzuschaffen, als eine Tierheimskatze aufzunehmen.

Ist es denn ratsam ihn jetzt in einen separaten Raum zu bringen, in dem er dann erstmal für sich sein kann?
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
29.612
Alter
53
Ort
NRW
  • #11
unbedingt, wenn er so verängstigt ist. er muss ja erst einmal dich & die umgebung kennenlernen
 
Werbung:
Maustier

Maustier

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. September 2012
Beiträge
646
Ort
Burgwedel b. Hannover
  • #12
Du solltest deine Mutter mit ins Boot holen. Woher kommt ihr? Vielleicht gibt es in eurer Nähe eine Pflegestelle, die die übrigen Katzen gemeinsam aufnimmt. Ist doch schrecklich, wenn so eine kleine Katzenbande auseinandergerissen wird.

Der Typ macht es sich echt einfach. Das macht mich sowas von traurig. :(

Dann ist es jetzt wohl doch besser, beide zu trennen. Amadeus scheint ja sehr verängstigt und traumatisiert. Nähere dich ihm vorsichtig an, sprich leise mit ihm. Fütter ihn aus der Hand, streichel ihn mit deinem Handrücken.

Ich drück euch die Daumen. Wenn ich dich so lese bin ich direkt froh, dass der arme Kerl bei dir gelandet ist. Du machst dir wenigstens Gedanken.
 
P

Peschi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2015
Beiträge
6
  • #13
Vielen lieben Dank schonmal für die Tipps.
Werde mit meiner Mutter sprechen.

Und Amadeus bekommt jetzt erstmal sein eigenes Zimmer. Hoffentlich kommt er dann etwas zur Ruhe.

Liebe Grüße
 
Margitsina

Margitsina

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2013
Beiträge
6.925
Ort
35305 Grünberg
  • #14
Ich denke, dass wird schon werden. Lass den Kater mal ein paar Wochen da sein, dann wird er sicherlich mutiger. Lass ihn einfach erst mal ganz in Ruhe.

Das Problem, welches ich in Zukunft sehe ist einfach, dass deine junge Katze nicht weiß, mit wem sie spielen soll und dem Senior auf den Keks geht.

Guck dir das genau an, evtl. wäre es sinnvoll dann eine zweite kätzin im Alter von deiner kätzin zu holen.
Die zwei Jungen können toben und der ältere Kater kann mitmachen oder nur zugucken.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
4
Aufrufe
929
luisewinter
luisewinter
G
Antworten
7
Aufrufe
1K
Razielle
Razielle
K
Antworten
0
Aufrufe
653
K
K
Antworten
0
Aufrufe
466
Katzenchaos300
K
N
Antworten
3
Aufrufe
903
Petra-01
Petra-01

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben