Älterer Kater kann nicht mit Krallen umgehen

F

Filmriss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
7
Hallo zusammen,

bei uns sind vor kurzem 2 Katzen eingezogen, ein ca. 10jähriger Kater und eine 1,5 Jahre alte, trächtige Katze.
Leider kann der Kater überhaupt nicht mit seinen Krallen umgehen. Er verhakt sich ständig beim Spielen auf dem Sofa, kommt dann nicht mehr los und wir müssen ihm helfen. Selbst am Kratzbaum ist er schon hängen geblieben. Wenn man in streichelt, so fährt er auch immer seine Krallen aus und hakt sich in den Untergrund ein - dummer Weise ist das häufig unser Oberkörper :oops: Wenn die beiden Katzen miteinander spielen (was sehr selten vorkommt, da Beavis, die 1,5jährige, etwas zurückhaltend ist), so nutzt er auch da immer seine Krallen voll ausgefahren und hat sie damit schon mehrfach gekratzt.
Wir können nur wenig zu seiner Vorgeschichte sagen, wissen aber, dass er ca 4 Jahre als Einzelkatze lebte und davor im Tierheim war. Mehr ist uns aber nicht bekannt.
Dass er uns kratzt ist zwar nicht schön, aber man kann sich damit arrangieren. Am meisten Bedenken haben wir nur wegen der trächtigen Katze. Die beiden kommen zwar gut miteinander aus, sie kennen sich jetzt auch schon 1 Jahr. Jedoch haben wir natürlich etwas Angst, wenn in ca. 2 Monaten hier mehrere Kitten aufwachsen, dass unser Kater bei denen dann ebenfalls seine Krallen nutzt, wenn sie mit ihm spielen wollen.

Gibt es jetzt irgendwelche Möglichkeiten ihm das abzutrainieren? Auf "Nein" hört hier keiner :rolleyes: Selbst wenn wir jedes Mal, wenn er seine Krallen beim Streicheln ausfährt, dieses Kommando nutzen und seine Pfoten in die Hand nehmen (dieser Ratschlag steht so im Internet), juckt ihn das überhaupt nicht und er krallt sich beim nächsten Mal direkt wieder ein. Auch der Vorbesitzer hat in den 5 Jahren, in denen er bei ihm war, alles mögliche ohne Erfolg versucht.
Welche Lösungen seht ihr? Würde es als letzten Ausweg vielleicht was bringen die Krallen regelmäßig zu kürzen?

Danke schon mal für eure Ratschläge!
 
Werbung:
F

Filmriss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
7
Danke für deine Antwort. Es geht nicht ausschließlich ums hängen bleiben, sondern darum, dass er sie in Situationen nutzt, in denen er sie nicht nutzen sollte.

Was kann man denn außer schneiden noch gegen die Länge tun? Kratzmöbel (Baum, Tonne, Brettchen und Teppich) haben wir an sich mehrere.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Seh ich auch so. Bei Wohnungskatzen muß man häufiger mal nachhelfen und die Krallen kürzen. Das muß ich bei meinen Damen hier auch in regelmäßigen Abständen:)
Entweder kannst du das und machst es selber (falls Kater kooperativ) oder der TA
 
F

Filmriss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
7
Naja, ich lese eigentlich überall, dass man Krallen nur im Notfall kürzen sollte? Daher habe ich dies noch nicht gemacht.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Und weil ich einfach neugierig bin...wie kommt ihr zu dieser abenteuerlichen Katzenauswahl:) Da habt ihr ja einiges vor euch:oops:
Der Kater ist hoffentlich kastriert und nicht der Vater, oder?
Wenn die Katze wirft solltest du ein Zimmer zum Separieren haben - Kater sind von der Kätzin meist nicht gern gesehen.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Naja, ich lese eigentlich überall, dass man Krallen nur im Notfall kürzen sollte?
Dem Kater sollen ja nicht die Krallen gezogen werden, sondern nur die Spitzen werden hin und wieder gekürzt. Innerhalb kurzer Zeit sind die wieder nadelspitz.
Selbst bei Freigängern könnte man das machen, nur bewegen die sich oft mehr und es ist nicht nötig.
Auch von Katz zu Katz ist das unterschiedlich, ob nötig oder nicht
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3 November 2009
Beiträge
34.408
Hallo zusammen,

bei uns sind vor kurzem 2 Katzen eingezogen, ein ca. 10jähriger Kater und eine 1,5 Jahre alte, trächtige Katze.
Leider kann der Kater überhaupt nicht mit seinen Krallen umgehen. Er verhakt sich ständig beim Spielen auf dem Sofa, kommt dann nicht mehr los und wir müssen ihm helfen. Selbst am Kratzbaum ist er schon hängen geblieben. Wenn man in streichelt, so fährt er auch immer seine Krallen aus und hakt sich in den Untergrund ein - dummer Weise ist das häufig unser Oberkörper :oops: Wenn die beiden Katzen miteinander spielen (was sehr selten vorkommt, da Beavis, die 1,5jährige, etwas zurückhaltend ist), so nutzt er auch da immer seine Krallen voll ausgefahren und hat sie damit schon mehrfach gekratzt.
Wir können nur wenig zu seiner Vorgeschichte sagen, wissen aber, dass er ca 4 Jahre als Einzelkatze lebte und davor im Tierheim war. Mehr ist uns aber nicht bekannt.
Dass er uns kratzt ist zwar nicht schön, aber man kann sich damit arrangieren. Am meisten Bedenken haben wir nur wegen der trächtigen Katze. Die beiden kommen zwar gut miteinander aus, sie kennen sich jetzt auch schon 1 Jahr. Jedoch haben wir natürlich etwas Angst, wenn in ca. 2 Monaten hier mehrere Kitten aufwachsen, dass unser Kater bei denen dann ebenfalls seine Krallen nutzt, wenn sie mit ihm spielen wollen.

Gibt es jetzt irgendwelche Möglichkeiten ihm das abzutrainieren? Auf "Nein" hört hier keiner :rolleyes: Selbst wenn wir jedes Mal, wenn er seine Krallen beim Streicheln ausfährt, dieses Kommando nutzen und seine Pfoten in die Hand nehmen (dieser Ratschlag steht so im Internet), juckt ihn das überhaupt nicht und er krallt sich beim nächsten Mal direkt wieder ein. Auch der Vorbesitzer hat in den 5 Jahren, in denen er bei ihm war, alles mögliche ohne Erfolg versucht.
Welche Lösungen seht ihr? Würde es als letzten Ausweg vielleicht was bringen die Krallen regelmäßig zu kürzen?

Danke schon mal für eure Ratschläge!



Ich kürze meinen Katzen alle paar Wochen die Krallen. Der Grund ist ein ganz einfacher, sie sind Wohnungskatzen UND sie kratzen nicht genug. Also sind die Krallen zu lang. Um sich und andere nicht zu verletzen, müssen sie gekürzt werden.


Mir ist noch nicht ganz klar, in welchen Situationen er nun die Krallen gegen euch Menschen einsetzt, bewusst oder unbewusst z.B. beim Treteln?

Dass er sie gegen andere Katzen einsetzt, ist "nicht normal", da hat er wahrscheinlich in seiner Sozialisation etwas verpasst. Das wirst du nichtmehr aberziehen können. Möglich, dass das auch zurückgeht, wenn er sie gegen den Menschen nichtmehr benutzt.

Allerdings bin ich gerade irritiert... in zwei Monaten sollen Kitten kommen. Katzen tragen aber nur zwischen 63 und 68 Tagen. Dann könnte man ja locker noch kastrieren, die Katze ist ja kaum trächtig.
 
F

Filmriss

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
7
Die beiden Vorbesitzer sind vor einem Jahr zusammengezogen. Jeder von ihnen hatte damals eine der Katzen mitgebracht, somit kamen die beiden zusammen. Jetzt mussten (oder wollten) sie die zwei abgeben (Gründe sind im Nachhinein nebensächlich). Da wir keine Einzelkatze wollten und sie sich schon gut verstanden, haben wir einfach beide genommen. Dass Beavis sich trächtig ist, haben wir auch erst beim Tierarzt erfahren und war auch den Vorbesitzern nicht bekannt. Das muss sich wohl kurz vor dem Einzug bei uns ergeben haben :)

Nochmal kurz zum Krallen schneiden: Ich habe überall gelesen, dass man sie erst schneiden soll bzw sie erst dann wirklich zu lang sind, wenn es auf dem Laminatfußboden beim Laufen klackert - tut es aber nicht?

@doppelpack: Ob nun bewusst oder nicht, kann ich dir nicht sagen. Beim Treteln nutzt er sie, aber eben auch wenn man ihn nur streichelt (er lässt sich gern streicheln, dass ist es nicht). Da streckt er immer seine Pfote etwas aus und krallt sich dann in das, was gerade unter der Pfote ist. Meist ist es unser Oberkörper, da er gerne auf unserer Brust liegt, wenn er gestreichelt wird. Liegt er auf dem Sofa, so ist es eben dies, in dass er sich reinkrallt.
Zur Trächtigkeit siehe oben :) Von nachträglicher Kastration wussten wir nichts, aber wir haben uns jetzt schon darauf eingestellt und es stört uns nicht. Möbel müssen eh mal erneuert werden :D
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Familie_Schnurr

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 November 2015
Beiträge
516
Ich habe meinen zwei Hackklötze in die Bude gestellt. So richtig schön mit Rinde etc. ist zwar eine riesen Sauerei, aber da kratzt sich sogar die Alte die Krallen kurz. An Kratzbaum, -Pappe und -Teppich ist sie nicht gegangen.

Ich glaub auch, dass man alles versuchen sollte, bevor mal die Krallen wirklich kürzen muss.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28 Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
  • #10
Ich glaub auch, dass man alles versuchen sollte, bevor mal die Krallen wirklich kürzen muss.

Nein, das Kürzen der Vorderkrallen ist ein kurzer schmerzloser Prozess, wenn die Katze kooperativ ist.

Die Kralle wird am Ballen aus der Krallenscheide herausgedrückt, so dass sie komplett ausgefahren ist. Dann werden mit der Krallenschere oder auch mit einer Nagelzange die ersten ca. 3 mm abgeklipst. Das ist wirklich nur die absolute Spitze, und die Krallen sind sehr schnell wieder messerscharf. Nur halt etwas kürzer als vorher.
Die Daumenkrallen ("Wolfskralle" beim Hund, also etwas weiter oben an der Pfote) sollten nicht vergessen werden, damit bleiben Katzen auch gern hängen, wenn diese Kralle zu lang ist.

Wichtig: Bei Abschneiden der Kralle muss genau hingeguckt werden, dass nicht in den lebenden (durchbluteten und mit Nerven versehenen) Teil der Kralle geschnitten wird, denn das tut der Katze dann natürlich höllisch weh!
Bei dunklen Katzen sind im Regefall auch die Krallen dunkel, so dass man den durchbluteten Teil nicht gut sehen kann (bei hellen Krallen erkennt man ihn)! Aber bei 3 mm ist man im Regelfall auf der sicheren Seite. :)

LG
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
6
Aufrufe
548
steinhoefel
steinhoefel
Antworten
8
Aufrufe
2K
J
Antworten
7
Aufrufe
3K
ricil
R
Antworten
20
Aufrufe
7K
cindy55
cindy55
Antworten
3
Aufrufe
1K
minna e
minna e
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben