Älterer Freigänger und jüngerer Wohnungskater.. geht das?

A

Apfelsternchen

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2012
Beiträge
1.296
Ort
Burgdorf
Folgende Situation:
Da gibt es diesen reinen Wohnungskater.
Er kommt ursprünglich aus einem ruhigen Ältere-Dame-Single-Haushalt und wurde dort als Einzelkater gehalten.
Da der Kater aber eigentlich ihrem Sohn gehört, hatte dieser den Kater vor einigen Jahren dann zu sich, Frau und Kleinkind geholt.
Nach einigen Monaten kam das Katerchen aber wieder zurück zur älteren Dame, weil er sich immer nur ängstlich versteckt hat und die Frau nicht mochte, das er so stark gehaart hat und auf den Möbeln herumgeturnt ist.
Nun habe ich gestern erfahren, das der Kater jetzt schon wieder zurück geholt wird in die Familie mit nunmehr 2 kleinen Kindern (weil die ältere Dame im Krankenhaus ist)...
Mir tut das arme Viecherl leid. Er wird alle paar Monate hin und hergereicht und ist eigentlich gar nicht willkommen, fühlt sich nicht wohl und verkriecht sich und haart vor lauter Stress wie verrückt.
Ich würde mich gern anbieten, ihn für immer bei uns aufzunehmen, damit er endlich einen festen Platz hat und zur Ruhe kommen kann.
Nur ist da dieses kleine Problem, das wir bereits einen älteren Freigänger-Kater bei uns wohnen haben, von dem wir nicht wissen, wie er auf einen neuen Hausgenossen reagieren würde.

Nun stellt sich mir also folgende Frage:
Könnte das überhaupt funktionieren?
Eingefleischter jüngerer Wohnungskater (so um die 6,7 Jahre alt) aus Einzelhaltung und eingefleischter älterer Freigänger/Wohnungskater, von dem wir nicht genau wissen, ob er einst aus Einzelhaltung stammt oder Gesellschaft hatte.
Dann wissen wir auch nicht, wie der Wohnungskater reagieren würde. Da er ja auch aus Einzelhaltung stammt, weiß ich nicht, wie viel Sozialverhalten er überhaupt mal erlernt hat...
Hat zufällig jemand Erfahrungen mit solchen "Verpartnerungen", also ähnliches erlebt/probiert?
Würdet ihr es wagen, es auszuprobieren?
 
Werbung:
M

Miezetatze1

Gast
Hallo Apfelsternchen,

Erstmal ein paar Fragen: wieso ist euer Kater denn allein und wie lange schon?
Soll der hypothetische neue Kater dann auch Freigang erhalten oder weiterhin ein Wohnungskater bleiben?
Und: ist der neue Kater denn schon kastriert, geimpft, evtl getestet?
 
A

Apfelsternchen

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2012
Beiträge
1.296
Ort
Burgdorf
Danke, das du antworten magst :)
Unser alter Kater ist uns-wie gesagt-, ziemlich heruntergekommen zugelaufen.
Nachdem niemand nach Fundmeldung und langer Suche nach den ursprünglichen Besitzern Ansprüche angemeldet hat, durften wir ihn schließlich behalten.
Er hat sich sehr gut eingelebt und geht viel nach draußen.
Wir haben allerdings schon länger überlegt, ihm einen Genossen dazu zu holen.
Da wir aber seine Vorgeschichte nicht kennen, wissen wir halt nicht, wie sozial er reagieren würde.
Da er auch schon älter ist, bin ich mir unsicher, ob ich ihm überhaupt den Versuch einer Vergesellschaftung zumuten könnte.
Der andere Kater ist natürlich ebenfalls kastriert, geimpft etc.
Ob er evt. Freigang in irgendeiner Form bekommen könnte, müsste man dann sehen.
Bisher war er wohl reiner Wohnungskater.

Daher hatte ich gehofft, das hier jemand schon ähnliches erlebt hat und aus eigenen Erfahrungen sprechen würde...
 
M

Miezetatze1

Gast
Wie alt ist euer Freigänger denn ca?

Ich finde die Kombi jetzt nicht sooo gut, aber mit solchen Fällen kenne ich mich definitiv zu wenig aus, da melden sich aber bestimmt noch Profis :)

Wäre es denn eine Möglichkeit ein eingespieltes Team zu Deinem Kater zu setzen?
 
A

Apfelsternchen

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2012
Beiträge
1.296
Ort
Burgdorf
Bei einem Team sehe ich das Problem, das er völlig überrumpelt/untergebuttert werden könnte.
Er ist ja auch eine kleine "Mimose"... Extrem sensibel und unsicher. Er reagiert immer gleich auf Veränderungen mit Erbrechen und Pipi. Deshalb bin ich ja auch bisher so zurückhaltend gewesen, was eine Vergesellschaftung angeht. :oops:
Da er zugelaufen ist, kann man sein Alter nur schätzen.
Über 10 ist er aber auf alle Fälle.
Wahrscheinlich wäre eine ältere ruhige, gesetzte Katze, an der er sich orientieren könnte, besser für ihn ... wenn überhaupt...
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.926
Ort
Mittelfranken
Bei einem Team sehe ich das Problem, das er völlig überrumpelt/untergebuttert werden könnte.
Er ist ja auch eine kleine "Mimose"... Extrem sensibel und unsicher. Er reagiert immer gleich auf Veränderungen mit Erbrechen und Pipi. Deshalb bin ich ja auch bisher so zurückhaltend gewesen, was eine Vergesellschaftung angeht. :oops:
Da er zugelaufen ist, kann man sein Alter nur schätzen.
Über 10 ist er aber auf alle Fälle.
Wahrscheinlich wäre eine ältere ruhige, gesetzte Katze, an der er sich orientieren könnte, besser für ihn ... wenn überhaupt...

Wenn er so unsicher ist, dann waere eine menschenbezogene gleichaltrige Katze fuer ihn evtl geeignet, um sicherheit zu geben...
 
A

Apfelsternchen

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2012
Beiträge
1.296
Ort
Burgdorf
Ja...das ist mir schon selber klar, das -wenn überhaupt- ein älterer selbstsicherer Kumpel für unseren Katz wohl das allerbeste wäre.... :rolleyes:

Es war hier aber auch gar nicht die Frage, WER zu unserem Katz am besten passt... ;)

Es war die Frage, ob die beiden unterschiedlichen Katzenherren irgendwie zueinander finden könnten bzw. ob jemand hier Erfahrungen mit dieser Art von Zusammenführung hat oder ob man allein schon den Versuch besser unterlassen sollte.
 
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10. November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
Wohnungskatze + Freigänger ist an sich schonmal sehr ungücklich, das müssten dann mindestens zwei Wohnungskatzen sein. Ansonsten hat der eine a immernoch eine lange Zeit am Tag das tieftraurige Leben einer Wohnungseinzelkatze. Aber Wohnungskatzen zu Freigängern zu machen ist ja nicht das Problem.

Ich fnd die Kombi aber auch nicht wirklcih günstig. Jeder der beiden braucht einen sozialkompetenten Partner.

Ich würds aber vermutlich in dieser Situation trotzdem probieren, denn im MOment das ist ja furchtbar für den kleinen Mann.. und wenn es garnicht funktioniert (gut einlesen in die langsame VG mit Gittertür!) dabn würd ich ihm ein schönes Zuhause suchen. Dort kann er ja auch nicht bleiben...
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Hmmmmm also ich sehe da jetzt nicht diese Probleme im Altersunterschied. Es ist ja kein Kitten oder Halbstarker, sondern ein erwachsenes Tier.
Wie die beiden auf einen neuen Mitbewohner reagieren, ist natürlich schwer vorherzusagen.

Ich würde es wohl auch mit einer langsamen Zusammenführung probieren (Gittertüre auf jeden Fall).

Manchmal sind sie doch sozialer wie man denken mag :) Die ältere (zugelaufene) Katze meiner Nachbarn, versteht sich sehr gut mit meinen drei Jungspunden. Wer weiß ob dein Kater draußen sogar Freundschaften unterhält?

Freigang ist dann (wenn sie sich erstmal verstehen) für den Wohnungskater bestimmt auch kein Problem. Einen Wohnungskater zum Freigänger zu machen, geht mit jedem Alter. Nur umgekeht nicht :oops:

Ich finde die Alternative jedenfalls besser wie ihn dort zu lassen. Wie ein Wanderpokal... nirgends wirklich zuhause :( Und dann auch noch als Einzelkater in der Wohnung.
 

Ähnliche Themen

Mylana
Antworten
14
Aufrufe
776
minna e
minna e
R
Antworten
11
Aufrufe
297
Atari_Amiga
Atari_Amiga
M
Antworten
18
Aufrufe
2K
mrs.filch
M
A
Antworten
0
Aufrufe
9K
A
Carl-Heinz
Antworten
6
Aufrufe
3K
Carl-Heinz
Carl-Heinz

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben