Abgabestelle für Kater mit hohem Aggressionspotential

C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
Guten morgen,

ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da meine Familie ein großes Problem hat.
Vorab - der Kater steht leider kurz vor der Abgabe. Wir würden gerne alles tun, um ihn behalten zu können, doch leider herrschen mittlerweile katastrophale Zustände und wir wissen nicht weiter.
Mir ist klar, dass ich mich hier damit sicher nicht beliebt mache, aber ich kann gerne die etwas längere Vorgeschichte erklären, vielleicht versteht man mich dann besser...

Es geht um die Kater meiner Eltern. Roy (rot-getigert / 11 Jahre) und Lenny (Kartäuser / 9 Jahre). Der Problem-Kater ist Roy. Meine Eltern wohnen seit jeher in einer 3-Zimmer Wohnung mit Balkon im 3.Stock, beide sind daher keine Freigänger.
Wir haben Roy damals leider blauäugig zu uns geholt, er war (laut Tierarzt) erst 7 Wochen alt, also viel zu früh von der Mutter weg.
Ich war damals erst 16, ging noch zur Schule und wurde zu seiner absoluten Bezugsperson. Ständig lief er hinter mir her, wir kuschelten viel, aber schon damals hatte er die Neigung, zu beißen und zu kratzen. Nun gut, das haben wir damals in den Griff bekommen.
Ein halbes Jahr nach Einzug holten wir ihm einen Gefährten, den Tommy. Die beiden wurden beste Freunde, Roy wurde lieber und umgänglicher. Nur leider starb Tommy mit 1,5 Jahren an FIP.
Da der Roy sehr unter dem Verlust litt, holten wir den Lenny zu uns. Er kam von einer anerkannten Züchterin und diesmal artgerecht mit 12 Wochen zu uns.
Er ist ein richtiger Schatz. Kann keiner Fliege was zu leide tun, ist schmusig und sehr ruhig.

Anfangs vertrugen die beiden sich prima, bis Lenny geschlechtsreif wurde. Dann ging das erste Theater los. Roy verprügelte ihn, was das Zeug hält und Lenny verkroch sich mehr und mehr.
Also ließen wir Roy kastrieren, Lenny nicht. Die Prügeleien hörten auf.

Dafür kamen neue, noch viel schlimmere hinzu. Roy war damals 5 Jahre alt.
Er entwickelte nach der Kastra diverse Angststörungen, die wir jedes Mal mit Bachblüten von einer Tierpsychologin behandeln ließen. Leider zeigten diese nur mäßigen Erfolg. Roy ist bis heute sehr schreckhaft bei lauten Geräuschen und unbekannten Gegenständen.

Als er 8 Jahre alt wurde, begann der nächste Horror.
Er fing an, seinen Schwanz zu jagen, mit den Krallen hineinzuhacken und reinzubeißen. Eines Tages lag die blutige Schwanzspitze abgetrennt im Wohnzimmer.
Roy musste operiert werden, ein Stück vom Schwanz wurde amputiert. Da das Verhalten nicht aufhörte, musste er über ein Jahr lang durchgehend mit Kragen rumlaufen. Er litt sehr und die Tierärzte sprachen schon von Einschläfern...
Dank eines Medikaments (Psychopharmaka), welches nur in Einzelfällen an Tieren ausprobiert wurden, hat er auch diese Krise überstanden. Wir haben so um ihn gekämpft, da er ja ansonsten gesund und munter war.

Heute ist es so, dass er in stressigen Situationen oder um Aufmerksamkeit zu erlangen, noch immer eine Neigung dazu hat, seine Schwanzspitze zucken zu lassen, sich umzudrehen und davor wegzurennen. Es war immer, als wäre der eigene Schwanz sein Feind, daher hat er ihn wohl auch immer angegriffen.

Seit der Kastra ist außerdem sein Big-Boss-Gehabe sehr viel stärker geworden. Er schleicht durch die Wohnung und will alles kontrollieren.
Zudem fing er an, uns anzugreifen.
Beispielsweise beim Müllbeutel wechseln oder Betten aufschütteln. Plötzlich kommt er angerannt, gibt seltsame Jaul-Kreisch-Geräusche von sich und peitscht mit dem Schwanz. Danach geht er mit den Krallen auf einen los. Beißen tut er nicht.
In solchen Momenten bekommen wir wirklich Angst vor ihm. Die Folge war, das wir einfach nur die Tür schließen und er eben nicht hinterher kommen kann. Das hat so weit bisher immer gut geklappt. Da er Türen öffnen kann, müssen diese jedoch abgeschlossen werden.

Da er sehr intelligent ist, habe ich versucht, mit ihm zu clickern. Leider hatte er Angst vor dem Clicker, egal welchen ich benutzte, daher funktionierte dies nicht.

Vor einem Jahr nun bin ich ausgezogen. Seitdem ist alles noch schlimmer.
Und deswegen bin ich nun hier - die vorherigen Probleme hatten wir gut im Griff und konnten damit leben, da er ansonsten sehr schmusig und anhänglich ist. Er liegt immer bei einem auf Bett oder Couch, leistet einem bei allem Gesellschaft. Also er ist kein Monster!

Seit ich ausgezogen bin, ist seine Unzufriedenheit ins Unermessliche gestiegen. Leider kann ich ihn nicht zu mir nehmen, da ich nur in einer 1-Zimmer Wohnung lebe und zudem meinen langen Traum von einem eigenen Hund erfüllt habe.
Und das wird wohl auch eines der Probleme sein.
Die Hund-Katz-Zusammenführung wurde zur Katastrophe. Lenny war recht interessiert, Roy ging auf meinen Welpen los. Seitdem hat meine Hündin panische Angst vor roten Katzen. Nunja...
Roy scheint seitdem noch immer nachtragend und eifersüchtig zu sein. Wenn ich zu Besuch komme, schnuppert er skeptisch an mir und maunzt mich komisch an. Meine Nähe sucht er gar nicht mehr.
Wenn ich mal mit Hund vorbeikomme, müssen die Katzen in eines der Zimmer gesperrt werden - Roy dreht dann völlig durch, ruft und kratzt an der Tür.
Demnach kann ich mittlerweile nur noch ohne Hund kommen für max. 4 Stunden. Ich fühle mich daher zuhause auch nur noch wie ein Kurzzeit-Gast.

Das eigentliche Problem ist nun allerdings die Beziehung zwischen den beiden Katern. Lenny hat sehr stark abgenommen. Medizinisches wurde ausgeschlossen und wir merken, dass Roy Schuld ist.
Er weist ihn in die Schranken, wann immer es geht. Dadurch frisst Lenny kaum noch. Er hat zwar Appetit, aber wenn es Fressen gibt, schielt Roy so lange zu Lenny, bis dieser nach ein paar Happen geht. Danach frisst Roy Lenny Portion auf und danach seine eigene. Die beiden beim Füttern zu trennen bringt keinen Erfolg, weil Roy dann vor der Tür steht, dran kratzt etc., sodass Lenny dann aus Angst nicht isst. Geht die Tür auf, wird Lenny verprügelt.
Oft erbicht Lenny sein Futter auch unverdaut, vermutlich durchs Schlingen.

Zudem hat Lenny sich sehr zurückgezogen. Er war mal sehr verschmust, aber sobald er bei einem von uns ankommt, kommt Roy dazu und schaut ihn komisch an. Dadurch haut Lenny dann ab.
Es muss für ihn sehr schlimm sein, da er oft, wenn mit Roy gekuschelt wird, traurig rüber schaut. Will man Lenny dann streicheln, rennt dieser inzwischen weg :-(

Gestern abend dann hat Roy meine Mutter abgegriffen, als diese die Katzenklos gereinigt hat. Er stand plötzlich hinter ihr, hat aufgeschrien und sich mit den Krallen auf sie gestürzt. Meine Mutter hat etwas nach ihm geworfen und dann hat er abgelassen.
Danach verfolgte er meine Mutter mit seltsamen Jaul-Jammer-Geräuschen durch die Wohnung. Das Ganze passierte nicht zum ersten Mal.
Meine Mutter hat inzwischen große Angst vor Roy und mein Vater würde ihn lieber heute als morgen ins Tierheim bringen.

Und das ist der Punkt - meine Mutter und ich lieben Roy so sehr. Er ist seit 11 Jahren bei uns, aber mittlerweile ist niemand mehr glücklich.
Lenny leidet scheinbar unter ihm, mein Vater ist nicht mehr gut auf ihn zu sprechen, meine Mama hat Angst und ich ehrlich gesagt auch.
Und Roy? Der scheint ja auch unglücklich zu sein. Seit einiger Zeit verrichtet er sein großes Geschäft vor dem Klo und schaut dann zu, wie man den Boden säubert.

So kann es nicht weitergehen. Schon alleine für Lenny wäre es das Beste, wenn Roy weg käme.
Nur wohin? Wer soll einen Kater mit diesen Problemen nehmen?
Wir denken uns, dass es ihm sicher helfen würde, Freigänger sein zu können, nur leider ist das bei uns nicht möglich, wegen der 3.Etage in einem Mehrfamilienhaus.

Oder gibt es vielleicht Stellen, die aggressive Katzen vermitteln oder mit diesen arbeiten möchten, Verhaltenstherapien machen (bspw. Tierpsychologen)?

Ins Tierheim wollen wir ihn nicht bringen, da würde er zugrunde gehen. Ein gutes Zuhause für ihn zu finden - das sind wir ihm doch schuldig.


Sorry, für den langen Text, aber ich musste das mal los werden. Schon beim Schreiben laufen mir die Tränen, aber es gibt wohl keinen anderen Weg :-(
Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße,
Natalie
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
D

DaisyPuppe

Gast
Mein Gott... Da wurden über Jahre so viele Fehler gemacht, dass ich überhaupt nicht weiss wo ich anfangen soll......
Mir wird schlecht wenn ich lese wie ihr bis heute mit dem armen Tier umgeht!
Der arme Bub geht nicht im Tierheim zugrunde, sondern bei euch!
 
Zuletzt bearbeitet:
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Hallo

Vielleicht hab ich es überlesen, aber ist Lenny mittlerweile kastriert?
 
C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
Nein, Lenny ist nicht kastriert.
Laut Tierärztin sind seine Hoden allerdings auch kaum ausgebildet.

@DaisyPuppe
Was meinst du mit "wie ihr mit dem Tier umgeht"?
Wir haben wirklich vieles versucht. Freigänger zu werden können wir ihm leider nicht bieten.
Clickern hat nicht funktioniert. Für seine Störungen haben wir alles probiert, hatten diverse Tierpsychologen zuhause, die es mit Bachblüten und anderen Beschäftigungsformen probiert haben.
Ihm scheinen unsere 4 Wände schlichtweg auch zu eng zu sein...
 
D

DaisyPuppe

Gast
Nein, Lenny ist nicht kastriert.
Laut Tierärztin sind seine Hoden allerdings auch kaum ausgebildet.

Was meinst du mit "wie ihr mit dem Tier umgeht"?
Wir haben wirklich vieles versucht. Freigänger zu werden können wir ihm leider nicht bieten.
Clickern hat nicht funktioniert. Für seine Störungen haben wir alles probiert, hatten diverse Tierpsychologen zuhause, die es mit Bachblüten und anderen Beschäftigungsformen probiert haben.
Ihm scheinen unsere 4 Wände schlichtweg auch zu eng zu sein...

Ihr haltet viel zu lange zwei unkastrierte Kater zusammen - lasst dann nur einen einzigen kastrieren?? Der kastrierte Kater wird autoaggressiv - und dann auch noch gegen euch? Eure Reaktion? Ihr sperrt ihn aus bzw. werft Sachen nach ihm.
Dann bringst du noch einen Hund in die Wohnung mit - und sperrst ihn dafür in ein Zimmer mit dem unkastrierten Kater mit dem er sich nicht mehr versteht und der auch Angst vor ihm hat!
Und ihr habt wirklich alles versucht??? Allerdings - nur in die falsche Richtung.
 
S

SarahBittersweet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2013
Beiträge
120
Ich denke dass die beiden Kater einfach nicht zusammenpassen. Der eine kann eine richtige Kratzbürste sein und der andere hat ein sehr ruhiges Wesen. Kein Wunder dass er sich von Roy unterbuttern lässt.
Unser Elvis wurde auch ins TH abgegeben weil er zu Wild sei und sein schwangeres Frauchen Angst um ihr kommendes Baby hatte. Aber seit er bei uns wohnt und mit Simba spielt ( er hält ihn wirklich auf Trab) war er nur kurz am Anfang etwas aggressiv. Wenn wir ihn zu lange gestreichelt haben hat er auch mal gekratzt. Aber inzwischen (nach einer wo) ist er total schmusig geworden.
Roy braucht einen Kater der ihm ebenbürtig ist.
Ihr habt ihn auch nicht gleich mit 5/6 Mo kastrieren lassen oder?
Kann auch sein dass er deshalb diese psychischen Probleme hatte.
 
Katzenherzchen

Katzenherzchen

Forenprofi
Mitglied seit
15. August 2009
Beiträge
8.738
Ort
Bei Koblenz
Natalie, ich würde trotzdem noch die Kastra für Lenny vorschlagen, potent ist er ja trotzdem.

Das als erstes....

Rote haben Pfeffer im Hintern, da war die Partnerwahl sicher auch nicht optimal, da hätte ein temperamentvoller Partner eher gepasst.

Es gibt leider keine Abgabestelle für verhaltensgestörte Katerchen.

Es klingt als sei er völlig unterfordert.
 
C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
Ihr haltet viel zu lange zwei unkastrierte Kater zusammen - lasst dann nur einen einzigen kastrieren?? Der kastrierte Kater wird autoaggressiv - und dann auch noch gegen euch? Eure Reaktion? Ihr sperrt ihn aus bzw. werft Sachen nach ihm.
Dann bringst du noch einen Hund in die Wohnung mit - und sperrst ihn dafür in ein Zimmer mit dem unkastrierten Kater mit dem er sich nicht mehr versteht und der auch Angst vor ihm hat!
Und ihr habt wirklich alles versucht??? Allerdings - nur in die falsche Richtung.

Erstmal danke für deine ehrlichen Worte. Es tut zwar weh, dass zu lesen, aber es macht Sinn.
Meinst du, es wäre jetzt zu spät, den anderen Kater kastrieren zu lassen? Ist inzwischen zuviel kaputt gegangen oder kann man da noch was retten?

Wie gesagt, wir wollen Roy nicht abgeben, wenn es nicht sein muss...
 
Mi-chan

Mi-chan

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2012
Beiträge
3.456
Alter
32
Ort
Saarbrücken
Es ist nicht zu spät, ihn noch kastrieren zu lassen, denke ich.

Ich denke aber natürlich auch nicht, dass das eure Probleme lösen wird! Dazu liegt viel zu viel im argen.

Aber schön, dass ihr den Kater so liebt, obwohl er... ein wenig 'anders' ist. Es ist sehr schön, mal sowas zu lesen, normalerweise hört sich das nämlich ganz anders an. :)

Das mit dem Hund und dem unkastriert lassen war natürlich ein ganz großer Fehler... :( Aber nunja, dieses Kind ist ja nun schon in den Brunnen gefallen.

Habt Ihr Roy mal beim TA ganz, komplett durchchecken lassen in letzter Zeit? Nur so aus neugier... :)
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #10
Solltest du ihn wirklich abgeben wollen, mußt du ihn kastreiren.
Unkastriert findet er keinen Platz und es wäre auch eine Zumutung, das von einem neuen Besitzer zu verlangen.

Sollte er euch verlassen, was wird aus dem anderen Kater?
Du solltest Katzen nicht allein halten - mit einem passenden Partner könnte er aufblühen.

Gäbe es einen guten Platz für die 2 (nicht gemeinsam) wäre Abgabe IMO nicht das schlechteste - ich sehe da so viele Probleme und fehlendes Grundwissen zu Katzen, daß man das mit ein paar Forumsposts schwer kitten kann.

Da für solche Tiere aber nicht grad Abnehmer Schlange stehen, solltest du die Tipps hier wenigstens versuchen.

Zu Beginn steht auf jeden Fall die Kastration.
 
D

DaisyPuppe

Gast
  • #11
Erstmal danke für deine ehrlichen Worte. Es tut zwar weh, dass zu lesen, aber es macht Sinn.
Meinst du, es wäre jetzt zu spät, den anderen Kater kastrieren zu lassen? Ist inzwischen zuviel kaputt gegangen oder kann man da noch was retten?

Wie gesagt, wir wollen Roy nicht abgeben, wenn es nicht sein muss...

Also den anderen Kater AUF JEDEN FALL kastrieren. Eure TA find ich ein bißchen eigenartig. Roy nimmt ja trotzdem wahr, dass der andere noch potent ist. Vielleicht ist es auch das was ihn so stark verunsichert und solche Geschütze auffahren lässt? Bitte nicht wegsperren, bewerfen oder anschreien.
Diese Art der Selbstverstümmelung zeigt ja schon, dass er nicht weiss wo er hin soll mit seinen Aggressionen... Ich würde mal abwarten was nach der Kastration passiert - vielleicht nimmt das schon viel Druck weg.
Aber bitte bitte - so schnell wie möglich den zweiten Kater kastrieren!
 
Werbung:
C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
  • #12
Ich denke dass die beiden Kater einfach nicht zusammenpassen. Der eine kann eine richtige Kratzbürste sein und der andere hat ein sehr ruhiges Wesen. Kein Wunder dass er sich von Roy unterbuttern lässt.
Unser Elvis wurde auch ins TH abgegeben weil er zu Wild sei und sein schwangeres Frauchen Angst um ihr kommendes Baby hatte. Aber seit er bei uns wohnt und mit Simba spielt ( er hält ihn wirklich auf Trab) war er nur kurz am Anfang etwas aggressiv. Wenn wir ihn zu lange gestreichelt haben hat er auch mal gekratzt. Aber inzwischen (nach einer wo) ist er total schmusig geworden.
Roy braucht einen Kater der ihm ebenbürtig ist.
Ihr habt ihn auch nicht gleich mit 5/6 Mo kastrieren lassen oder?
Kann auch sein dass er deshalb diese psychischen Probleme hatte.

Nein, Roy wurde erst mit 5 Jahren kastriert. Aber es wäre einfach schön, wenn man die beiden wieder zusammen bringen könnte. Es gab Zeiten, auch nach der Kastra, da waren beide ein Herz und eine Seele.
Und sie prügeln sich auch nicht oft. Es ist eher, dass Lenny sich psychisch unter Druck gesetzt fühlt.
Und Roy ist auch sehr schmusig und sucht ständig unsere Nähe. Die er ja auch bekommt. Dafür wird leider wieder der Lenny vernachlässigt.
 
Kali88

Kali88

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Mai 2013
Beiträge
151
  • #13
Natalie, ich würde trotzdem noch die Kastra für Lenny vorschlagen, potent ist er ja trotzdem.

Das als erstes....

Dem stimme ich zu. Auch wenn die Bömmels nicht richtig ausgebildet sind, heißt das ja noch lange nicht, dass er nicht potent ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
  • #14
Also den anderen Kater AUF JEDEN FALL kastrieren. Eure TA find ich ein bißchen eigenartig. Roy nimmt ja trotzdem wahr, dass der andere noch potent ist. Vielleicht ist es auch das was ihn so stark verunsichert und solche Geschütze auffahren lässt? Bitte nicht wegsperren, bewerfen oder anschreien.
Diese Art der Selbstverstümmelung zeigt ja schon, dass er nicht weiss wo er hin soll mit seinen Aggressionen... Ich würde mal abwarten was nach der Kastration passiert - vielleicht nimmt das schon viel Druck weg.
Aber bitte bitte - so schnell wie möglich den zweiten Kater kastrieren!

Gut, dann werde ich das sofort mit meiner Mutter besprechen. Sie wird froh sein, dass wir noch etwas versuchen können.
Ich komme mir wirklich blöd vor, nicht alleine drauf gekommen zu sein.

Achja, das mit dem Bewerfen kam gestern zum ersten Mal vor, weil Roy nicht von ihrem Arm abgelassen hat.
Das es nicht richtig war, ist klar.
Ich suche auch so dringend nach Beschäftigungstipps für ihn. Er hat sehr viel Energie und viel Grips.
Wenn ich Kartons mit Löchern und Leckerlies präpariere, dann beschäftigt er sich voller Eifer damit. Aber es wird auch schnell langweilig für ihn.
 
S

SarahBittersweet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2013
Beiträge
120
  • #15
Warum habt ihr eigentlich nur Roy kastriert und den anderen nicht? Nur so aus Neugier aber das muss doch entsetzlich stinken. Wir hatten nämlich auch die Idee einen Kater Unkastriert zu lassen. Aber im TH wurde uns erklärt dass sie erstens sich dann nicht mit anderen Katern verstehen. Sie markieren und einen Drang haben rauszukommen.

Also lasst den anderen Kater kastrieren und versucht es mal mit agility Training. Kommt mir nämlich so vor als sei Roy nicht ausgelastet
 
A (nett)

A (nett)

Forenprofi
Mitglied seit
25. Juli 2009
Beiträge
16.021
Ort
(S)paradies Katzachstan
  • #16
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #17
Ojeh, da ist in der Vergangenheit so einiges schief gelaufen.

Ist bei Roy gesundheitlich alles in Ordnung? Wie sieht es mit Mäulchen, Zähnen aus?

Lenny würde ich umgehend kastrieren lassen.

Zu Beschäftigungen und clickern: viele Clicker sind arg laut. Hast du es mal mit einem Kugelschreiber versucht?
"Kunststücke" beibringen, wenn er Spaß daran hat, geht auch ohne Clicker.
 
Mi-chan

Mi-chan

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2012
Beiträge
3.456
Alter
32
Ort
Saarbrücken
  • #18
Ich suche auch so dringend nach Beschäftigungstipps für ihn. Er hat sehr viel Energie und viel Grips.
Wenn ich Kartons mit Löchern und Leckerlies präpariere, dann beschäftigt er sich voller Eifer damit. Aber es wird auch schnell langweilig für ihn.

Das ist super, dass Du ihn beschäftigen möchtest. Schau mal hier:

http://www.profeline-katzenshop.de/

Hier gibt es einiges an Intelligenzspielzeug, auch aus den USA, da ist bestimmt was dabei für den Kater. :)
Natürlich kannst Du auch Fummelbretter selbst basteln, das macht auch riesigen Spaß ;)

Du kannst des Weiteren noch Feliway-Stecker probieren, Zylkene geben oder dir (bzw. den Katern) Bachblütenmischungen herstellen lassen. Aber als erstes sollte natürlich kastriert werden.
 
S

SarahBittersweet

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10. Mai 2013
Beiträge
120
  • #19
Versuchs doch mal mit einer Angel für ihn. Ihr müsst auch mal mit ihm spielen und ihn nicht nur sich selbst überlassen.
Nur mit dem einen zu schmusen istfalsch. Ihr müsst eine Gleichberechtigung schaffen sonst ist einer auf den anderen eifersüchtig und dann geht der Streit wieder los
 
C

Cleo_254

Neuer Benutzer
Mitglied seit
17. Mai 2013
Beiträge
23
  • #20
Warum habt ihr eigentlich nur Roy kastriert und den anderen nicht? Nur so aus Neugier aber das muss doch entsetzlich stinken. Wir hatten nämlich auch die Idee einen Kater Unkastriert zu lassen. Aber im TH wurde uns erklärt dass sie erstens sich dann nicht mit anderen Katern verstehen. Sie markieren und einen Drang haben rauszukommen.

Also lasst den anderen Kater kastrieren und versucht es mal mit agility Training. Kommt mir nämlich so vor als sei Roy nicht ausgelastet

Also, beide haben nie markiert. Selbst Roy nicht. Unsere Tierärztin meinte damals, nur den Kater kastieren zu lassen, der Stunk macht. Den anderen könnte man unkastriert lassen. Daher riecht man bei uns auch gar nix. Auch laut Tierpsychologen, die wir zuhause hatten. Selbst von denen hat keiner mal zur Kastra des anderen Katers geraten...finde ich im Nachhinein echt unmöglich.
Ich muss dazu sagen, dass Lenny sich nie richtig körperlich entwickelt hat. Roy ist wirklich groß, wiegt 6kg. Lenny ist für einen Kartäuser sehr klein und zierlich und hatte letztens nur noch 4kg. Momentan päppeln wir ihn wieder auf und passen auf, das er gut frisst.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

J
Antworten
7
Aufrufe
2K
Catsnbooks
Catsnbooks
Lenny Der Kater
Antworten
24
Aufrufe
926
Vitellia
*Silke*
Antworten
8
Aufrufe
940
*Silke*
*Silke*
Antworten
32
Aufrufe
4K
*Silke*
*Silke*
R
Antworten
12
Aufrufe
797
bridget83
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben