Aber der Tierarzt sagt...

  • Themenstarter fraucorona
  • Beginndatum
fraucorona

fraucorona

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Dezember 2013
Beiträge
24
Ort
Frankreich
...ich soll kein Nassfutter füttern.

Hallo an alle,

ich muss mich jetzt hier mal kurz auskotzen.
Kurz wieder zu meiner Situation: Bin 24, lebe in Frankreich, habe 2 Kater, beide 10 Monate alt und kastriert. Mochi ist schlank und wiegt 4,7kg und Taco ist der Moppel (der aber schon so zu uns kam) und wiegt 5,7kg.

Bei meinem ersten Tierarzt wurde mir direkt angeraten, nie Nassfutter zu verfüttern, da das laut Aussage des Tierarztes fett macht. Ich solle immer Trockenfutter zur Verfügung stellen, da Katzen Häppchenfresser seien und wenn sie nicht immer Fressen zur Verfügung hätten würden sie Essstörungen entwickeln.
Ich hab natürlich zuvor ausgiebig Recherche betrieben und es wird überall das Gegenteil behauptet. Also habe ich da mal nix draufgegeben und angefangen, NaFu zum TroFu zuzufüttern. (TroFu war und ist z.Z. noch ProPlan Sterlizied, allerdings habe ich schon Applaws bestellt, was ich später in den Snackball und ins Fummelbrett füllen wollte, wenn wir nicht zu hause sind. NaFu war Real Nature und Select Gold, jetzt kommt GranataPet, Smilla und Animonda Carny dazu.)
Es war auch hart meinen Freund davon zu überzeugen, weil der Tierarzt es doch eigentlich besser wissen müsste usw., aber ich hab ihm ein paar Texte über artgerechte Ernährung von Katzen gegeben und konnte ihn erstmal umstimmen.

Nun habe ich den Tierarzt gewechselt, weil er mir unsympathisch war und auch etwas zu teuer.
Neue Tierärztin, das selbe Spiel.
"Was füttern Sie?" "Morgens TroFu, den Rest NaFu." "Das ist ganz schlecht. NaFu ist nicht gut für Katzen."
Und schon gings wieder los.
Egal was ich gesagt habe, sie wusste es besser. Ich habe ihr versichert, dass ich nur qualitativ gutes NaFu füttere und kein Whiskas und das viel Fleisch drin wäre. Was bekam ich als Antwort?
TA: "Katzen sind zwar Karnivoren, aber zu viel tierische Proteine schaden ihnen."
Ich: "Wie soll das gehn?"
TA: "Katzen bekommen davon Nierenprobleme. Die wurden vom Menschen so gezüchtet, dass zu viel tierische Proteine ihnen schaden."
Ich: "Und was machen Katzen dann in der Natur? Da fressen sie doch nur Mäuse und Vögel."
TA: "Aber so eine Katze frisst ja nicht die ganze Maus. Die spielt nur ein bisschen damit rum und frisst vielleicht ein paar Innereien."
Ich: "Ich meine, Katzen die nicht vom Menschen gefüttert werden. Was machen die denn dann?"
TA: "Das ist ja nicht relevant."

Also was heißen soll, dass die Katze unbedingt die Kohlenhydrate aus dem TroFu braucht und dass Nassfutter Nierenschäden verursacht.

Ich kann einfach nicht mehr. Jeder sagt mir hier das gleiche, egal ob Katzenbesitzer, Tierarzt oder einfach nur irgendwer.
"Nassfutter macht dick." "Nassfutter ist schlecht." "Mein Tierarzt sagt ich soll nur Trockenfutter füttern." "Ich dachte Katzen sollen nur TroFu fressen?"
:massaker:

Das schlimme ist, mit jeder dieser Debatten wird mein Freund wieder verunsicherter und stellt das Füttern von NaFu wieder in Frage.
Das wird jetzt echt zum Problem, weil Taco laut Tierärztin auch auf dem Weg dazu ist, zu dick zu werden. Da gab sie uns prompt Proben von Light TroFu mit. Die werd ich ihm natürlich auf gar keinen Fall unterschieben.

Ich könnte jetzt einfach echt mal wieder eure Verstärkung gebrauchen. Das geht mir alles einfach tierisch auf die Nerven.
Warum sagen Tierärzte sowas überhaupt? Die haben doch wohl nicht alle noch am Ende Recht? Hilfe! :sad:
 
Werbung:
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
TA: "Katzen bekommen davon Nierenprobleme. Die wurden vom Menschen so gezüchtet, dass zu viel tierische Proteine ihnen schaden."

TA: "Aber so eine Katze frisst ja nicht die ganze Maus. Die spielt nur ein bisschen damit rum und frisst vielleicht ein paar Innereien."

Also was heißen soll, dass die Katze unbedingt die Kohlenhydrate aus dem TroFu braucht und dass Nassfutter Nierenschäden verursacht.

Das finde ich ja mal geil. Daran siehst du doch, dass du sie mit deiner Argumentation ins Rudern gebracht hast. Auch dein Freund sollte doch erkennen, dass das Quatsch ist.

Zu den Kohlenhydraten, kannst du auch mal nach der ständig aktiven Gluconeogenese bei Katzen googeln.

Im Grunde solltest du dich bei sowas passiv stellen und immer wieder hinterfragen. Einfach immer nach den Gründen fragen und wenn diese offensichtlich Unsinn sind, dann nachhaken.

Warum macht NaFu dick?

Warum ist NaFu schlecht?

Warum sollen sie nur TroFu fressen?

An den Antworten merkst du dann schon, dass da keine Ahnung dahinter steckt, sondern einfach irgendwelches hohles Nachgeplapper und fadenscheinige Argumente um es zurecht zu biegen ohne wissenschaftlichen Hintergrund.

Und wenn dein Freund TÄ lieber vertrauen schenkt, dann such einfach im Internet mal etwas. Es gibt genug TÄ die auch für NaFu und Barf plädieren.

Und wenn dein Kater wirklich moppelig ist (viele TÄ behaupten das ganz gerne, auch wenn es nicht stimmt), dann lass das TroFu einfach ganz weg. Wobei ich mir das bei einem Kitten im Wachstum schwerlich vorstellen kann, denn so ein Polster verwächst sich i.d.R. beim nächsten Wachstumsschub.

Edit: Kennst du diesen Link hier schon? Darin ist das ganze Thema recht kompakt zusammengefasst und in der Quellenangabe zum Originaltext finden sich auch diverse Quellverweise zu den zu Grunde liegenden wissenschaftlichen Quellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nonsequitur

Nonsequitur

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2009
Beiträge
10.267
Ort
bei Heidelberg
Das hör ich immer wieder, dass in Frankreich bei Tierärzten (und bei den meisten Katzenbesitzern) Trockenfutter noch als das absolute Non-plus-Ultra gilt und Nassfutter als Dickmacher verteufelt wird. Ist also wohl absolut normal, dass du grade diese Erfahrung machst.

Gegenmittel bei Tierärzten: Klar reicht es den meisten Tierärzten nicht, wenn man bloß irgendeine Internetseite zitiert, die sich gegen Trockenfutter ausspricht. Aber auf vielen solchen Seiten finden sich im Text oder untendrunter Quellenangaben. Teils sind diese Quellen wissenschaftliche Literatur, die man Tierärzten durchaus mal unter die Nase halten kann.
Ich kann dir leider keine französischen oder ins Französische übersetzte Quellen nennen, weil ich da selber nicht so fit bin, aber du kannst ja mal selber gucken.
Auf englisch ist z.B. das hier ein schön zusammengefasster Artikel: http://www.catinfo.org/docs/DrZoran.pdf

Sicher wird man damit kaum nen Tierarzt überzeugen, sich gegen seine komplette Zunft zu richten, aber zumindest zum Nachdenken kann man sie damit bringen - und außerdem dazu, dir zu glauben, dass du nicht bloß irgend nen selbst zusammenfantasierten Blödsinn plapperst, sondern durchaus recherchiert hast und Gründe für deine merkwürdigen Ansichten hast.

Dein Freund gibt sich vielleicht auch mit der einen oder anderen populärwissenschaftlichen Webseite zufrieden. Wenn englische oder deutsche Seiten OK sind, kann ich dir ein paar Links posten.
Edit: Grad gelesen, das hast du schon gemacht ... dann einfach nochmal an die Argumente erinnern ;)
 
C

calm25

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Juli 2010
Beiträge
511
Ort
Österreich
trofu macht leider dick und das ist wirklich so! vom nafu können sie in der regel (wenn du nicht gerade einen staubsauger hast ohne sättigungsgefühl) so viel fressen bis sie genug haben und nehmen nicht zu...

ich würde das trofu ganz weg lassen.

bleib auf deinem weg, lass dich nicht verunsichern,
du siehst ja das ihnen die sachlichen argumente ausgehen,
das sagt schon alles! :)

außerdem verdienen sie an gesunden katzen nichts, das muss man
auch mal sagen, ist hart ist aber so...
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
Ich denke nicht das es böser Wille ist oder das sie wollen das die Katze krank wird, ich denke es ist schiere Unwissenheit da Futter im Studium nicht wichtig ist und sie darin nicht unterrichtet werden oder nur sehr wenig oder auf spezielle Krankheiten ausgerichtet.

Ich denke allerdings auch das es in der Verantwortung des Halters liegt sich darüber zu informieren welches Futter für sein Tier richtig ist.
Man kann nicht immer alles in die Verantwortung Andere geben,zumal Fütterung jetzt auch nichts ist wofür man studieren muss,sondern informieren muss.

In einem Punkt gebe ich deinen TÄ Recht, auch Nassfutter kann fett machen , nämlich dann wenn es das falsche ist.

Allerdings habe ich auch schon richt fett gefütterte BARF Katzen gesehen, was mich zugegebener Massen doch sehr überrascht hat.:eek:
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2014
Beiträge
2.308
Ich würde es so ähnlich machen wie Nonseqiutur geschrieben hat.

Wissenschaftliche Quellen raussuchen, am Besten mehrfach ausdrucken und jedem, auch den Tierärzten kommentarlos unter die Nase halten.

Ich kenn mich in Frankreich leider so gar nicht aus, aber vlt einfach mal ein paar Tierärzte abtelefonieren und generell mal so fragen, was sie von Nafu halten.
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
Allerdings habe ich auch schon richt fett gefütterte BARF Katzen gesehen, was mich zugegebener Massen doch sehr überrascht hat.:eek:

Man kann nicht jedes Übergewicht einfach auf das Futter schieben. ;)

Wissenschaftliche Quellen raussuchen, am Besten mehrfach ausdrucken und jedem, auch den Tierärzten kommentarlos unter die Nase halten.

Ich denke eigentlich geht es gar nicht darum die TÄ zu überzeugen. Eher darum, dass der Freund sich ebenfalls sicher sein soll und nicht mit jeder neuen Empfehlung wieder ins Straucheln gerät.

Also wenn sollten die TÄ sich einfach um Kopf und Kragen reden. :oops:
 
Zuletzt bearbeitet:
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
Die Katzen von denen ich geschrieben habe waren wirklich pumperl gesund, genau das hat mich ja so überrascht.;)
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
Die Katzen von denen ich geschrieben habe waren wirklich pumperl gesund, genau das hat mich ja so überrascht.;)

Bei Übergewicht muss man immer das ganze Drumherum berücksichtigen. Zuerst sind sie wirklich zu dick, wie lange gibt es das Futter schon, gibt es ausschließlich das Futter, wie sieht es mit Bewegung aus, liegen Stoffwechselerkrankungen/-störungen oder ein gestörtes Sättigungsgefühl vor, wie wird gebarft, ...

Ich kann allerdings auch Katzen nicht ansehen, ob sie rundum gesund sind. Wenn du das kannst; Hut ab! :)
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
  • #10
Warum brauchst du unsere Unterstützung??? Mach doch einfach das, was du für richtig hälst :)
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #11
Warum brauchst du unsere Unterstützung??? Mach doch einfach das, was du für richtig hälst :)

Sie scheint aber ihren Freund auch gerne auf ihrer Seite zu haben. Und ich kann sie da schon verstehen.
 
Werbung:
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
13.190
  • #12
Der ist doch schon auf ihrer Seite.... Wenn ich immer machen würde was andere mir sagen, würde ich gar nix mehr machen, weil jeder was anderes sagt...
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2014
Beiträge
2.308
  • #13
Ich denke eigentlich geht es gar nicht darum die TÄ zu überzeugen. Eher darum, dass der Freund sich ebenfalls sicher sein soll und nicht mit jeder neuen Empfehlung wieder ins Straucheln gerät.

Also wenn sollten die TÄ sich einfach um Kopf und Kragen reden. :oops:

Mir gehts auch nicht darum, daß sie diee Tierärzte missioniert, eher darum, daß sie einen deswegen nicht ständig nerven.
Und ein Arzt, egal welcher Zunft, der dann nur mit geöffneter Kinnlade vor einem steht und nur herumstottert, sollte wohl eindeutig zeigen, daß er davon nicht wirklich Ahnung hat.
Kam halt nicht so rüber wie ich eigentlich meinte....;)

Und zum Freund: Da sollte er sich vlt einfach mal gründlich informieren. Wenn er sich dann trotzdem noch aus der Fassung bringen lässt.... naja. Ich kenn den nicht. Belassen wir es dabei.
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #14
Naja, ich verstehe das aber schon so.

Das schlimme ist, mit jeder dieser Debatten wird mein Freund wieder verunsicherter und stellt das Füttern von NaFu wieder in Frage.
Das wird jetzt echt zum Problem, weil Taco laut Tierärztin auch auf dem Weg dazu ist, zu dick zu werden.
 
Lily

Lily

Forenprofi
Mitglied seit
24. Mai 2010
Beiträge
1.608
  • #15
Ich hab eigentlich mit unseren diversen Tierärzten noch nie über Ernährung geredet. Also aktiv würde ich das Thema Essen und Gewicht beim Tierarzt oder sonst wo gar nicht ansprechen.

Irgendwie sagt einem ja schon der gesunde Menschenverstand, dass Trofu schneller dick machen kann als Nafu. Es ist schließlich konzentrierte Nahrung, die Katze kann vom Nafu ungefähr 4 mal soviel fressen um auf die gleiche Kalorienzahl zu kommen.

Wenn der Kater wirklich übergewichtig ist und abnehmen muss, könntest du es zur Not noch mit Real Nature Light oder Select Gold Light versuchen, diese Naßfuttersorten haben etwas weniger Fett, und gleichzeitig den Kalorienverbrauch durch ausgiebiges Spielen erhöhen.
 
Labahn

Labahn

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juli 2012
Beiträge
6.958
  • #16
Wenn der Kater wirklich übergewichtig ist und abnehmen muss, könntest du es zur Not noch mit Real Nature Light oder Select Gold Light versuchen, diese Naßfuttersorten haben etwas weniger Fett, und gleichzeitig den Kalorienverbrauch durch ausgiebiges Spielen erhöhen.

Bei einem 10 Monate alten Kitten finde ich das irgendwie unnötig. Vorallem ist die Aussage ja auch gewesen "Auf dem Weg dazu dick zu werden". Kann mir gut vorstellen, dass das lediglich ein kleines Polster vorm nächsten Wachstumsschub oder sogar nur der Kastratenschwabbel ist.

Wie schon geschrieben, ich würde im Zweifel das TroFu streichen und vom NaFu so viel füttern wie er haben mag.
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
  • #17
Ich sehe es so wie Labahn, da soll wohl hauptsächlich der Freund überzeugt werden.

Man kann ja z. B. so argumentieren, dass TÄ in der Regel keine Ernährungsspezialisten, sondern eben medizinisch ausgebildet sind.
Auch die Tierfutterhersteller spielen da eine große Rolle, wenn sie in TA-Praxen aufschlagen und ihr Futter als das Non plus ultra anpreisen, leider hauptsächlich Trofu und so wahnwitzige Aussagen wie "ist gut für die Zähne", "macht nicht dick" usw. machen...
 
Klütenkopp

Klütenkopp

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2012
Beiträge
865
Ort
Lüneburger Heide
  • #18
Man kann ja z. B. so argumentieren, dass TÄ in der Regel keine Ernährungsspezialisten, sondern eben medizinisch ausgebildet sind.
Auch die Tierfutterhersteller spielen da eine große Rolle, wenn sie in TA-Praxen aufschlagen und ihr Futter als das Non plus ultra anpreisen, leider hauptsächlich Trofu und so wahnwitzige Aussagen wie "ist gut für die Zähne", "macht nicht dick" usw. machen...

Hier in D geht die Bindung an versch. Hersteller sogar so weit, dass man in den Praxen Tierfutter käuflich erwerben kann. Das ist dann angeblich das "allerbeste Spezialfutter, extra für übergewichtige, kranke, kastrierte, freilaufende usw. usf. Tiere". Wenn man sich dann die Inhaltsstoffe anguckt, ist es der gleiche Mist, den man überall kaufen kann - natürlich mit ordentlichem Preisaufschlag. :rolleyes:

Mir hat mal eine TÄ - schon vor 25 Jahren! - ein sehr gutes und auch für den Laien schlüssiges Argument gegen TroFu genannt:

Katzen müssen viel, viel trinken, um genügend Wasser zu dem Trockenzeug aufzunehmen, aber die wenigsten Hauskatzen tun das. Zu wenig Flüssigkeitsaufnahme führt bei Katzen genau wie auch bei Menschen zu Harn- und Nierensteinen. Gerade bei Katern sind die Harnwege so eng und verschlungen, dass schon ein sehr kleiner Harnstein lebensgefährlich sein kann.

Vielleicht ist diese Erklärung auch für den Freund schlüssiger als die allgemeine Feststellung "ist schlecht für die Nieren". Wer sich schonmal von einem Menschen hat berichten lassen, wie gemein Harn- und Nierensteine weh tun, wird das auch seiner Fellnase nicht antun wollen, denke ich mal. ;)
 
giovanna_sr

giovanna_sr

Forenprofi
Mitglied seit
27. November 2008
Beiträge
4.325
Ort
Südniedersachsen
  • #19
Ganz einfach: mit TÄ nie! über Futter reden :stumm:

Aber wenn jemand partout nicht glauben will, dass TÄ sich damit nicht auskennen, kann man wenig machen, auch wenn's der eigene Freund ist, fürchte ich. Ich kenne genügend Leute, die genau so ticken und absolut nichts auf die Meinung ihres TA kommen lassen. Tja :verstummt:

Du weißt es besser, also mach was DU für richtig hältst.

Übrigens finde ich weder 4,7 kg noch 5,7 kg zu viel, aber es kommt natürlich auch ein bisschen auf die Größe der Katze an. Außerdem, viele Katzen, vor allem Freigänger, legen im Herbst mehr oder weniger deutlich an Gewicht zu, was sich dann im Frühjahr/Sommer wieder gibt, ohne dass man da gleich die Futtermengen aktiv reduzieren muss. Im Gegenteil, ich bin der festen Überzeugung, durch Rationierung zerstört man das natürliche Sättigungsgefühl der Katze!

Und last not least, jeder hat sein eigenes persönliches Idealgewicht, Katzen genauso wie Menschen. Manche laufen als Gerippe durch die Gegend, und manche sind eben etwas rundlicher.

Kennst du diesen Link hier schon?
Super Link, danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Pettersson

Pettersson

Forenprofi
Mitglied seit
28. März 2008
Beiträge
4.800
Ort
Hoch im Norden...
  • #20
Fraucorona, zu deinem Beitrag kann ich nur sagen: :eek: :wow: :dead:
Warum sagen Tierärzte sowas überhaupt? Die haben doch wohl nicht alle noch am Ende Recht? Hilfe! :sad:

Das sagen die, damit sie mehr Arbeit und mehr Kundschaft haben... :omg:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

L
2 3
Antworten
53
Aufrufe
5K
FeLuMaCo
F
R
Antworten
1
Aufrufe
621
Jule390
J
fraucorona
Antworten
9
Aufrufe
1K
Karöttchen
Karöttchen
Kittymaus1105
Antworten
6
Aufrufe
1K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
F
Antworten
10
Aufrufe
2K
dieMiffy
dieMiffy

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben