3 Monate nach Zusammenführung

  • Themenstarter Seifenblase
  • Beginndatum
S

Seifenblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2014
Beiträge
20
Hallihallo!
Vor 3 Monaten, hab ich meiner "Erstkatze" (jetzt 1 Jahr, kastriert) einen Spielgefährten (jetzt 6 Monate, noch nicht kastriert - folgt) ins Revier gesetzt und hoffe nun tagtäglich, dass sie sich vertragen.

Nach anfänglicher Krankheit meiner Erstkatze sind nun alle wieder gesund und munter, aber ich habe das Gefühl, dass meine Erstkatze eifersüchtig ist und sich aber zurückzieht, sie wehrt sich nicht.
Sie lässt sich von mir überhaupt nicht mehr streicheln, wenn ich nur in ihre Richtung laufe, dann kriecht sie unters Bett oder wenn ich mich einfach nur neben sie setze, dann steht sie auf und legt sich ein paar Meter weiter weg wieder hin. Fressen tut sie neuerdings wie eine Kaputte, guckt beim Fressen auch immer nach der "Zweitkatze" und sie miaut ganz viel, wie früher als sie Aufmerksamkeit wollte. Allerdings geht sie weg, wenn ich dann auf sie zugehen möchte. Sie kommt ab und zu früh mit ins Bett, legt sich auf mich und schnurrt ein bisschen, aber sobald man sie anfasst, steht sie auf und geht. Es ist sehr selten, dass sie sich auf den Rücken legt und am Bauch streicheln lässt. Neuerdings springt sie auch immer auf die Küchenmöbel (sucht wahrscheinlich Fressen? oder Provokation?), was sie sonst nie gemacht hat. Sie weiß auch, dass sie das nicht darf, denn sobald sie hört, dass ich aufstehe, springt sie sofort runter und ab unters Bett. Allgemein ist sie sehr ängstlich (war sie schon immer etwas, vor allem bei Besuch), aber ich hab das Gefühl es ist schlimmer geworden.

Die Zweitkatze ist sehr offen, neugierig, verspielt und geht oft auf meine Erstkatze zu, allerdings wird sie ignoriert. Sie wird geduldet, denn so an sich gibt es keinen Megakrach. Manchmal jagen sie sich quer durch die Wohnung (immer abwechselnd) und manchmal gibts eine kleine Keilerei, die darin endet, dass die Zweitkatze faucht und die Erstkatze dann weggeht.
Meine Erstkatze wehrt sich halt kaum.. liegt die Zweitkatze in ihrem Körbchen, sitzt sie nur davor und starrt sie böse an. Sie geht dann erst auf sie los, wenn sie wieder runter kommt. Wenn die Zweitkatze das Fressen wegfuttert, tut sie nix, sondern miaut mich voll, dass sie nix zu fressen hat. So geht das weiter.. die Erstkatze geht immer sofort weg, wenn die Zweitkatze kommt. Das macht das Bevorzugen der Erstkatze schwierig, weil die Zweitkatze mir auf Schritt und Tritt folgt.. wenn ich die Zweitkatze mal wegsperre, um Zeit mit der Erstkatze zu verbringen, miaut und schreit die Zweitkatze so laut, dass die Erstkatze dann wieder guckt und zu ihr will, auch keine Chance... Die Zweitkatze kommt immer sehr viel zu mir kuscheln und schmusen und schläft mit bei mir im Bett, was sonst die Erstkatze gemacht hat.. ich versuche schon immer, sie nur zu knuddeln, wenn die Erstkatze schläft oder gerade nicht in der Nähe ist.. denn sonst guckt die Erstkatze immer böse und dreht uns dann den Hintern zu...

Feliway steckt drin und bringt aber glaub ich nicht wirklich viel..

Hab keine Ahnung, was ich noch machen soll... will ungern die Zweitkatze zurückgeben, weil sie einfach so niedlich und toll ist, aber ich möchte auch nicht, dass meine Erstkatze leidet.... ich wollte ihr ja nur was Gutes tun :'(

Manchmal sitzen die beiden auch nebeneinander auf dem Tisch oder schlafen in der Nähe voneinander.. ganz komisch...

Habt ihr noch einen Rat? :(

Viele Grüße, Anne
 
Werbung:
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.212
Hallo Anne

Ich hatte mal eine ähnliche Situation. Meine sehr auf mich bezogene Erstkatze zeigte mir so ihr Leiden/Gefühl von einem aus ihrer Sicht verspürten Liebesverlust.

Erst als sie in Gesellschaft von ZWEI Kitten war, hat sich das dann ausgeglichen, da die kleinen Raufbolde untereinander beschäftigt waren und sie kätzische Unterhaltung hatte :)

Verstehe ich richtig: Die erste ist eine Kätzin, und der Neuling ein Kater?
Das wäre - wie hier im Forum oft bestätigt wurde - nicht die idealste Kombi. Kann aber auch mal gut gehen. Besser wäre w. und w. oder m. und m.
 
S

Seifenblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2014
Beiträge
20
Huhu, nein beides sind Kätzinnen :)

Eine 3. Katze kann ich mir leider unmöglich leisten :D
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.212
Huhu, nein beides sind Kätzinnen :)

Schon mal positiv :)

Betr. füttern: Ich würde sie getrennt füttern, damit die Erstkatze ihre Ruhe hat. Meine Erstkatze hat noch heute ihr eigenes "Podest", da einer der Jüngeren ein Staubsauger ist ;) Im schlimmsten Fall würde ich sogar in getrennten Räumen füttern.

Und sonst einfach viiiiieeel Geduld und immer wieder Zeit nur der Estkatze widmen, ev. in einem separaten Raum. Andererseits die Zweitkatze mit Spielen auspowern, ev. auch in einem sep. Raum. - Meine aber nicht, dass du dauernd trennen sollst. Die beiden sollen sich ja aneinander gewöhnen ;)

Manchmal dauert es eben länger.

Edit: Habe hier schon von Zyklene (oder so was) gelesen, für die Erstkatze zur Beruhigung/Akzeptanz. Habe jedoch keine Erfahrung damit.
 
Zuletzt bearbeitet:
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Zunächst mal würde ich das Thema Kastra beim Neuzugang dringend angehen. Das sollte die Situation eigentlich schon etwas entschärfen.
Deine Altkatze braucht anscheinend längere Zeit, um sich an die Neue zu gewöhnen, gib ihr die Zeit. Wenn sie sich nicht streicheln lassen mag, lass sie in Ruhe, sie wird von sich aus kommen, wenn sie möchte. Nicht bedrängen. Genug Rückzugsorte hat die "Alte" (wie heißen die beiden - wäre einfacher :))?

Dann würde ich es mal mit Zylkene für die Altkatze probieren, meiner ängstlichen Katze hat es sehr geholfen. Da es kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel ist, wird es jedenfalls nicht schaden, im besten Fall aber gut helfen. Zylkene bekommst du über deinen TA oder über's Internet. Es kann ruhig über einen längeren Zeitraum gegeben werden (2 - 3 Monate), die Wirkung setzt oft erst nach einiger Zeit ein. Es macht die Katze etwas gelassener ohne sie gleich zu "dopen".

Füttern kannst du an getrennten Plätzen, aber ich würde das schon in einem Raum machen, damit die beiden sich aneinander gewöhnen. Beim Spielen ist das schwierig, weiß ich aus eigener Erfahrung. Aber getrennt spielen, wenn einer draußen steht und schreit und kratzt, funktioniert leider nicht immer. Ich habe es so gemacht, dass ich die aufdringliche Katze sanft, aber nachdrücklich weggeschoben hab, bis sie verstanden hat, dass jetzt mit der anderen Katze gespielt wird. Später habe ich Schritt für Schritt versucht, beide zum gemeinsamen Spielen zu animieren. Klappt zwar auch nicht immer, aber man hat sich stückweise angenähert. Hier ist viel Geduld gefragt.

Clickern wäre evtl. später auch noch eine Option, dazu gibt es hier unter Spiel und Spaß einige Threads.
 
abraka

abraka

Forenprofi
Mitglied seit
21. August 2012
Beiträge
6.375
Ort
bei München
Noch eine Stimme für kastrieren des Neuzugangs.
Und dann dauert es noch ein paar Wochen und wenn du Glück hast, dann wirds danach besser.
Dein Neuzugang wird langsam potent und ist somit Ranghöher als deine Erstkatze.
Was du in der Zwischenzeit noch tun kannst, um die Situation zu entspannen überlasse ich den Expertinnen mit mehr Erfahrung :)
Zylkene und Bachblüten würden mir noch einfallen.

BTW: Haben die Katzen auch Namen? Es ist leichter Ratschläge zu geben, wenn man die Namen schreiben kann als Erstkatze und Zweitkatze. ;)
 
S

Seifenblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2014
Beiträge
20
Danke für eure Antworten!
Ja, ich persönlich habs nicht so mit Namen, deswegen hab ichs so gemacht :D

Also meine Erstkatze heißt Lily und die Zweitkatze Hanni.

Zum Thema Kastration: geht leider erst ab nächster Woche, da ich Montag noch Prüfung habe.. und dann hoffe ich, dass ich evtl. Dienstag schon hinfahren kann.

Klickern tu ich auch, bis jetzt allerdings nur mit Lily, weil mir noch ein 2. Klicker fehlt, der ein anderes Geräusch macht.
Wenn ich mit Lily klickere, springt Hanni halt die ganze Zeit drin rum und möchte auch Leckerlies, das macht Lily natürlich etwas unentspannt, aber sie macht trotzdem gut mit (gibt ja Leckerlies, und beim Fressen ist sie immer noch die Alte, da kann man plötzlich ankommen)
Habe jetzt Hanni immer sanft weggeschoben und ihr ab und zu mal ein Leckerlie gegeben, damit sie beschäftigt ist (bin leider meistens alleine, so dass keiner da ist, der sie in der Zeit ablenken könnte).
Habe letztens in einem anderen Raum
geklickert, aber auch da ist Lily nicht entspannt, weil sie die ganze Zeit schaut, wo denn Hanni ist.. keine Ahnung, ob aus Angst oder aus Neugier?!

Fressen trennen habe ich probiert, das hat die beiden nur verwirrt, vor allem Lily hat plötzlich aus Hannis Napf gefressen :D
Stehe halt jetzt immer daneben, und halte Hanni von Lilys Napf fern, weil Hanni immer eher fertig ist (die schlingt wie eine Maschine, unvorstellbar). So langsam begreift sie es..

Spielen mag Lily sowieso kaum noch, seit sie kastriert ist.. wenn sie in Spiellaune ist, dann nimmt sie sich das rumliegende Spielzeug und versucht es kurz zu zerlegen, und das wars - dauert in etwa so lang, wie ihre "5 Min." am Tag ;)

Will halt immer nicht nur mit Hanni spielen (die geht da ja noch total ab auf ALLES xD), weil Lily dann immer so eifersüchtig guckt.. aber integrieren lässt sie sich auch nicht, da weicht sie nach hinten aus und beobachtet lieber..

Nach der Nahrungsergänzung werde ich mal schauen, vielen Dank!

Könnte es sein, dass Lily irgendwie Schmerzen hat oder so? Denn sonst war sie nur so in "fass-mich-nicht-an-Stimmung", wenn es ihr nicht gut ging.. aber sie legt sich ja ab und zu auf den Rücken und zeigt Bauch, das zeigt mir ja eigtl, das nix wehtun dürfte oder? Stuhlgang auch normal..
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
Könnte es sein, dass Lily irgendwie Schmerzen hat oder so? Denn sonst war sie nur so in "fass-mich-nicht-an-Stimmung", wenn es ihr nicht gut ging.. aber sie legt sich ja ab und zu auf den Rücken und zeigt Bauch, das zeigt mir ja eigtl, das nix wehtun dürfte oder? Stuhlgang auch normal..

Das ist schwer zu beurteilen, Katzen sind Weltmeister im Verbergen von Schmerzen, in den meisten Fällen verkriechen sie sich dann aber und lassen sich nicht gern anfassen. Im Zweifelsfall lass es aber tierärztlich abklären. Wann war sie zuletzt beim TA, zur Kastra vermutlich?
 
S

Seifenblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2014
Beiträge
20
Das letzte mal Ende März/Anfang April, da sie eine heftige Gastroenteritis hatte :/
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
  • #10
Die aber jetzt ausgeheilt ist, nehme ich an? Wenn sie normal frisst, spielt, fit ist und der Kotabsatz normal, scheint sie doch gesund zu sein.
Aber wirklich beurteilen kannst das nur du ggf. zusammen mit dem TA ;)
Ansonsten würde ich mit der Zylkene-Kur starten und schauen, ob sich Verbesserungen zeigen. Viel Glück und berichte mal.
 
S

Seifenblase

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29. März 2014
Beiträge
20
  • #11
Also Hanni ist seit heute kastriert und war vll. 5h weg und schon erkennt Lily sie nicht mehr :( habe schon beide und mich mit meinem Parfum eingerieben, aber nützt nix. Lily knurrt laut und macht wieder Katzenbuckel + buschigen Schwanz wie am Anfang, als Hanni eingezogen ist.

Habt ihr Erfahrungen damit? Wie schnell gibt sich das wieder?
 
Werbung:
Leona16

Leona16

Forenprofi
Mitglied seit
24. Juni 2014
Beiträge
1.658
Ort
Nds.
  • #12
Das ist normal, weil die neue ja nach Arzt riecht. Das war bei meinen auch so nach der Kastra. ! Erstmal kein Grund zur Sorge das müsste sich dann in ein paar Tagen wieder legen
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.496
  • #13

Ähnliche Themen

H
Antworten
1
Aufrufe
291
andkena
andkena
R
Antworten
15
Aufrufe
1K
Rumpelmauser76
R
J
Antworten
1
Aufrufe
2K
Meiki
J
Antworten
4
Aufrufe
4K
tiedsche
tiedsche
S
Antworten
20
Aufrufe
3K
*Sarah*
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben