3. Katze?

A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
Hallo!bin ganz neu hier und hoffe ich bekomme ein wenig Hilfe!
Habe eine 4,5 jährige Katze (laika) und einen 1,5 Jahre alten Kater (Zorro)!
Das Tierheim hat uns damals ziemlich schlecht beraten und uns zu einem jungen Kater geraten (er war damals 8 oder 9 Wochen als wir ihn bekamen)!
Jetzt ist die Situation so,dass der Kater die Katze ziemlich dominiert und den ganzen Tag nervt!er will spielen und ist quirlig und laika will ihre Ruhe!
Habe schon alles mögliche ausprobiert (dauerspielen,geil-Stecker,etc.), aber die Harmonie ist noch nicht wirklich eingetroffen,da er die einfach immer nur nervt und hyperaktiv ist!
Jetzt hörte ich von vielen Seiten einen Spielkameraden für den Kater zu holen!
Und wie es der Zufall will sucht meine Arbeitskollegin für ihren kleinen Kater (3/4 Jahr) ein neues Zuhause da sie genau das gleiche Problem wie ich hat!
Ich wollte ihn jetzt mal probeweise zu mir holen und ihn wenn es klappt auch ganz behalten!meint ihr das ist der richtige Weg?!habt ihr Tipps für die Zusammenführung?!sie bringt mir jetzt etwas mit was nach ihm riecht und ich habe das Glück 2 Etagen mit einer Glastür zu haben!will die 3 also erstmal nur hinter der Tür zusammenführen!wann sollte ich die Tür öffnen und die zusammen lassen?
Ich bin für jede Antwort dankbar und hoffe dass mir jemand helfen kann!
Achso übrigens sind alle 3 kastriert!
Lg
 
Werbung:
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.128
Hi

Einen ebenfalls jungen Kater zu deinem Wirbelwind zu gesellen, scheint - zumal gleichzeitig im Hause deiner Kollegin wieder Ruhe einkehren könnte - aus der Ferne eine gute Idee. Ich würde es versuchen ;)

Bedenke aber, dass auch diese Zusammenführung Zeit brauchen könnte. Ob die Kätzin den Neuling akzeptiert, ist ein weiteres Kriterium, selbst wenn dieser sich mehr mit dem Kater beschäftigen wird.

Ob erst mal trennen oder nicht, wird unterschiedlich gehandhabt. Ich hab Neulinge stets aus dem Kennel gelassen und erst mal alle beobachtet. Die Kater haben sich nach gegenseitigem Beschnüffeln immer gleich akzeptiert. Mit der Kätzin wars einst schwieriger (Eifersucht).

Beim erst mal Trennen wäre m.E. ein Netz idealer als eine Glastür, da sich die Katzen so auch riechen können. Du findest zahlreiche Tipps über die Zusammenführung in diesem Forum.

Ich finde die damalige Beratung des THs übrigens nicht schlecht. Denn oft geniessen junge Katzen einen Welpenschutz, was die Zusammenführung mit einer älteren Katze erleichtert. Ist aber nicht 100%-ig immer der Fall.

Beobachte v.a. Deine Katze und zeige ihr, dass sie Nr. 1 ist ;) War sie denn immer Alleinkatze?

Viel Glück und v.a. Geduld wünscht Dir

Ayleen
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
Sie war schon immer ziemlich ruhig :) da mein Freund und ich aber bis Nachmittags arbeiten waren tat sie uns leid und wir wollten ihr eigentlich einen Gefallen tun ;) jetzt hat sie den Salat :-D
Ich hab nur ein wenig Angst dass unser Kater Probleme macht weil er extrem eifersüchtig ist (er ist auch ne handaufzug,war zwar mit seinen Geschwistern zusammen,aber wurde mit der Flasche groß gezogen) und er quasi an uns klebt und sobald wir außer Sichtweite sind total rummotzt!

Das Tierheim hat uns gesagt dass wir besser einen Kater zu unserer Katze nehmen sollten da die sich besser verstehen!wobei ich mittlerweile denke,dass eine Katze vllt doch die bessere Wahl gewesen wäre!

Ich bin jedenfalls gespannt!morgen soll der kleine fellknäul einziehen!
Ich werde auf jeden fall berichten und mir nochmal die Tipps der Zusammenführung zu Gemüte ziehen!

Vielen lieben Dank schon mal für deine Antwort!
 
N

Nicht registriert

Gast
Hallo Anna,

willkommen im Forum :)

Zusammenführung?!sie bringt mir jetzt etwas mit was nach ihm riecht und ich habe das Glück 2 Etagen mit einer Glastür zu haben!will die 3 also erstmal nur hinter der Tür zusammenführen!wann sollte ich die Tür öffnen und die zusammen lassen?
Lg

die Glastür ist zwar grundsätzlich eine gute Idee, weil sich die Katzen sehen können.

Noch besser wäre es, wenn Ihr eine Gittertür einsetzen würdet, weil sich die Katzen dann nicht nur sehen, sondern auch beschnuppern können, ohne das böse Angriffe möglich sind.

Der neue Kater sollte keine Dominanz aufweisen und Deine Katze nicht angreifen (auch nicht spielerisch).
Aktive Kater sind nervig, Kater, die zusätzlich mobben, hetzen und jagen sind für Kätzinnen ein Albtraum.
 
JeLiGo

JeLiGo

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
14.497
Hallo und willkommen im Forum.

Tja, keine ideale Konstellation, zumal der Kater zu früh von der Mutter weg, also nicht vernünftig sozialisiert ist. Ja, Du hättest besser eine Katze im ca. gleichen Alter dazunehmen sollen (da hat das TH Dich nicht sehr gut beraten, geschieht aber halt oft aus alten Überzeugungen heraus).
Eine "Probezusammenführung" wird so nicht klappen, Katzen sind ja nicht wie Hunde, die man mal eben zusammensetzt. Aus einem kurzzeitigen Zusammenleben - selbst getrennt durch eine Glastür - kann man überhaupt keine Rückschlüsse ziehen. Manche Zusammenführungen können auch eine ganze Weile dauern.
In Eurem Fall würde ich auf jeden Fall zu einer langsamen Zusammenführung raten, gerade wegen der Katze! Schau mal bitte in der Rubrik "Eine Katze zieht ein", da findest Du oben angepinnt eine sehr gute Zusammenfassung dazu.

@Ayleen, bei Katzen gibt es m. W. und meiner Erfahrung nach keinen Welpenschutz
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
Ja davor hab ich ein wenig Angst,weil er mit einem älteren Kater zusammengelebt hat und diesen auch ständig nervt und spielen will (wie meiner auch)!
Hab ein wenig Angst dass die 2 sich sogar vllt verbünden und die Katze zusammen ärgern!
Das positive an der Sache ist allerdings,dass wenn es nicht klappt er zurück zu meiner Kollegin kann und man nicht dieses Pflichtgefühl hat von wegen "der arme kleine hat kein zuhause und man will ihn nicht wieder hergeben" :)

Mit dem Gitter werde ich mal schauen,ich glaube wir haben noch sowas von unseren Hasen im Keller :)
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
Ja ich werde mir auch ausreichend zeit nehmen bevor ich einen endgültigen Entschluss fasse!

Ich hoffe ihr könnt mir während dieser zeit weiterhin gute Tipps geben!
 
N

Nicht registriert

Gast
Das positive an der Sache ist allerdings,dass wenn es nicht klappt er zurück zu meiner Kollegin kann und man nicht dieses Pflichtgefühl hat von wegen "der arme kleine hat kein zuhause und man will ihn nicht wieder hergeben" :)

Die Theorie ist toll.

Und wenn Ihr Pech habt, bleiben diverse enttäuschte/gestresste Katzen zurück.

Zum einen der ältere Kater, der froh war, das Nervenbündel los zu sein und sich dann wieder mit ihm auseinandersetzen zu müssen.

Zum anderen Deine Katze, an der eine gescheiterte Zusammenführung nicht schadlos vorbeigehen kann.

Und dann wäre Dein Jungkater, der evt. einen tollen Raufkumpel verliert.

Und der andere Jungkater, der u.U. zwei Wohnungswechsel akzeptieren muss.


Du könntest aber auch gezielt nach einem sehr sozialen Jungkater suchen, der mit Deinem Kater rauft, aber die Grenzen der Kätzin akzeptiert.
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.128
Das Tierheim hat uns gesagt dass wir besser einen Kater zu unserer Katze nehmen sollten da die sich besser verstehen!wobei ich mittlerweile denke,dass eine Katze vllt doch die bessere Wahl gewesen wäre!

Oopps, ich hatte nur "jung" im Kopf, bin jedoch mit dir einig, dass eine Kätzin die bessere Wahl gewesen wäre, da Kater eben anders/grober spielen.

Tja, da meint man es gut mit einer Einzelkatze und dann sowas ;) War bei uns auch so - aber nur zu Beginn :)

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Glück mit der Zusammenführung morgen und freue mich auf "Berichterstattung" ;) nach dem Bedüddeln deines ersten Katers.
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
  • #10
Ich werde berichten :)
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.128
  • #11
Hallo alle

Finde eure Meinungen sehr interessant und fundiert, bin jedoch immer noch der Ansicht, dass sich der von Anna geplante Versuch lohnen kann. Katzen sind wie wir Individualisten und ein in diesem Fall ausgehendes Resultat nicht 100% voraussehbar.

Dass Anna den Kater zurückgeben kann, falls die Zusammenführung - die wirklich Zeit und Geduld erfordert - nicht funktioniert, finde ich positiv als Alternative. Meine das aber nicht im Sinne eines Sofa-Kaufs, den man wegen Nichtgefallens so einfach retourniert, sondern zum Wohl aller beteiligten Katzen. Bei einer allfälligen Rückgabe wäre der neue Kater (3/4 Jahre) erst mal wieder in einem vertrauten Heim, und man müsste ab dann weiter schauen. Sooooo tragisch für die beteiligten Katzen finde ich das nicht, sofern bei der ganzen Geschichte Sorgfalt angewendet wird, was ich bei Anna nicht bezweifle. Der Versuch einer Änderung ist es allemal wert bevor man beide Jungkater weiter vermitteln muss - wo man den Ausgang auch nicht kennt.

Harmonisierend bei der Zusammenführung können Feliway-Stecker (Pheromone) oder von einer kompetenten Tierheilpraktikerin zusammengestellte Globuli wirken, z.B. für den Handaufzucht-Kater gegen Angst vor "Liebesverlust". Bei meiner Kätzin hat dies zusammen mit viel Liebe seinerzeit gewirkt.

@ JeLiGo: Über die Wirkung des Welpenschutz haben mir seriöse Züchterinnen mehrfach berichtet. Wobei auch hier selbstverständlich nicht von "immer" ausgegangen werden kann. Ich denke und sehe es bei den Spaziergängen und in Hundehaushalten, dass dieser bei Hunden ausgeprägter sein kann.

Guts Nächtle
Ayleen
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #12
@Ayleen,

Bei einer allfälligen Rückgabe wäre der neue Kater (3/4 Jahre) erst mal wieder in einem vertrauten Heim, und man müsste ab dann weiter schauen. Sooooo tragisch für die beteiligten Katzen finde ich das nicht,

Es kann alles und nichts passieren.
Ich habe aber schon "alles" erlebt (dank der diversen Fehler der Vorbesitzer) und bin seitdem sehr vorsichtig.

Wenn es nicht passen sollte, dann liegt es ja nicht daran, dass der neue Kater mal die Pfote gehoben hat, sondern dass die Katzen übel aneinander geraten sind.


@ JeLiGo: Über die Wirkung des Welpenschutz haben mir seriöse Züchterinnen mehrfach berichtet.

Die seriösen Züchter haben aber auch meistens kein verhaltensauffälliges Tier in der Gruppe, das von Menschenhand fehlgeprägt wurde und deshalb kein gutes Sozialverhalten hat.

Wenn man aber Katzen hat, die kein Sozialverhalten gelernt haben, weil sie entweder zu früh von der Mutter getrennt wurden oder als Einzelkatze gehalten wurden etc, dann ist die Frage, ob sie die Grenzen der anderen Katzen akzeptieren.


Ich wünsche Anna und den Katzen, dass alles so läuft, wie sie es sich erhofft :)
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
  • #13
So...wollte euch mal berichten wie es so läuft!
Also zunächst einmal hat sich Hugo sofort pudelwohl hier gefühlt!
Haben nach genauem beobachten die Katzen dann zusammen gelassen!
Heute Nacht ging es ordentlich rund (Gardine und Blumentöpfe mussten leiden)
Laika hat sich größtenteils rausgehalten und die Kater hatten eine Mischung von Neugier und Unsicherheit in sich ;)
Nachdem es dann heute zwischen Hugo und laika ziemlich heftig gerappelt hat,lagen beide zusammen mit ca einem Meter abstand unter der Couch und halben geschlafen!
Auch Zorro beobachtet Hugo beim spielen ganz genau!
Es wird zwar noch gefaucht,aber auch die beiden sind schon in der Lage zu entspannen und zu schlafen (in 2 m abstand)
Gerade waren sie zusammen mit den Nasen am leckerchenspiel!
Ich habe das Gefühl dass Hugo Zorro sagen will "guck mal ich tu dir nichts",
Zorro dem Braten aber nicht traut und zur Vorsicht mal faucht!
Alles in allem würde ich sagen dass wir glaub ich auf nem ganz guten Weg sind,oder was meint ihr?!

Lg
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.128
  • #14
Alles in allem würde ich sagen dass wir glaub ich auf nem ganz guten Weg sind,oder was meint ihr?! Lg

Das sieht wirklich so aus :smile:
Am besten lässt man die Katzen machen. Die müssen erst mal ihre Position untereinander klären. Erst falls Blut fliessen würde, greift man als Dosi ein.

Woher kommt denn der kleine Hugo? Oder vielleicht hast du ein, zwei, drei Fotos? ;)

Weiterhin gutes Gelingen!
Ayleen
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #15
Hallo Anna,

Alles in allem würde ich sagen dass wir glaub ich auf nem ganz guten Weg sind,oder was meint ihr?!

das lässt sich nach der kurzen Zeit nicht sagen.

Ich drücke die Daumen, dass es weiterhin gut läuft und die Katzen einen guten gemeinsamen Weg finden werden.
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
  • #16
So jetzt hab ich noch ne frage...
Mit den beiden Jungs läuft alles ganz gut!
Nur laika hat sich Unters Bett verzogen und kommt da auch nicht mehr raus!leider auch nicht die 2 Meter zum Katzenklo welches ich ihr extra ins Schlafzimmer gestellt hab!
Heute Nacht hat sie bei uns geschlafen und wir hatten die Tür zu!
Als die Tür dann offen war und Hugo bei ihr gucken war gab es dann erstmal wieder geknurre und Gekreische!
Und aus Panik auch wieder Pipi und n Häufchen!
Soll ich den Raum erstmal nur für laika lassen,bzw geschlossen lassen oder geöffnet lassen um sie nicht zu separieren und so vllt noch interessanter zu machen!?
Eine Gittertür oder ein Netz ist in diesem Raum leider keine Option!
Für Tipps wär ich sehr dankbar!
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #17
Nur laika hat sich Unters Bett verzogen und kommt da auch nicht mehr raus!leider auch nicht die 2 Meter zum Katzenklo welches ich ihr extra ins Schlafzimmer gestellt hab!

Das war ja das eigentliche Problem und nicht, ob die Kater sich verstehen.

Deshalb habe ich zur Gitternetztür geraten.

Wielange ist der Kater bei Euch?
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
  • #18
Jetzt den 3. Tag!
Der Kater (Hugo) tut ihr auch nix!
Wenn sie knurrt haut er eigentlich jedesmal ab!
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #19
Hallo Anna,

J
Der Kater (Hugo) tut ihr auch nix!
Wenn sie knurrt haut er eigentlich jedesmal ab!

das, was Du als Mensch wahrnimmst, ist für Dich "der tut nix".

Das, was Laika wahrnimmt, kann offensichtlich nicht harmlos sein, denn...


Als die Tür dann offen war und Hugo bei ihr gucken war gab es dann erstmal wieder geknurre und Gekreische!
Und aus Panik auch wieder Pipi und n Häufchen!


Eine Katze, die bislang immer sauber war und die Toilette benutzt hat, macht nicht einfach so und grundlos irgendwo ihre Häufchen hin.

Deine Katze hat Panik.


Die Langsame Zusammenführung war keine Option, ein Netz ist keine Option, aber eine Lösung soll her.

Laika wegzusperren, damit sie keine Angst haben muss, mag jetzt im Moment hilfreich sein, aber kann mit ganz viel Pech ins Gegenteil umschlagen, sodaß sie sich in ihren Ängsten bestätigt fühlt und noch panischer reagiert.

Laika ist schon längere Zeit vom vorhandenen Kater gestresst und genervt und weil das nicht reicht, wird ihr ein zweiter junger Kater vor die Nase gesetzt.
Mit etwas Nachdenken hätte man darauf kommen können, das das nicht sofort einfach wird.

Deshalb sollte eine Gittertür eingesetzt werden. Die wäre dann einige Tage dringeblieben, bis Laika verstanden und akzeptiert hat, dass der neue Kater da ist. Sie hätte sie frei bewegen können, der vorhandene Kater hätte den neuen Kater ja durchaus im Zimmer besuchen können.


Da die Katze so verängstigt ist und sich nicht bewegen will, wird das alles nicht einfacher, zumal der neue Kater bereits sicher durch die Wohnung rennt.
 
A

Anna2807

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. Januar 2014
Beiträge
19
  • #20
Haben jetzt ein Netz montiert!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

T
Antworten
8
Aufrufe
1K
TommiLina
T
louis&keira
Antworten
9
Aufrufe
862
nicimausi
N
Auxilia
Antworten
4
Aufrufe
539
Auxilia
Auxilia
C
Antworten
8
Aufrufe
2K
tiedsche
tiedsche
P
Antworten
5
Aufrufe
707
Nicht registriert
N

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben