3 Katze, Zusammenführung

J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
Hallo liebe Tierfreunde,

kurz erstmal was zu unseren Zwei Fellnasen:

Unser kleiner Schwarzer Filou ist etwas über 7 Jahre alt, aber noch sehr verspielt und munter. Sehr lieb und schmusig. Unsere kleine Quarktasche :aetschbaetsch1:
Die Diva bei uns im Haus trägt den Namen Ninosch. Sie ist ein dreifarbiger Persermix. Diese 8 Jahre alte Dame ist ab und zu auch noch etwas verspielt, jedoch schon weit aus ruhiger wie Filou.

Wir haben die Zwei seit fast 6 Monaten bei uns, in einer 90 qm Wohnung.
Bekommen hatten wir die beiden von einem Privatbesitzer.
Die zwei lebten bei ihm bereits viele Jahre zusammen. Sind zwar kein Herz und keine Seele zueinander, aber sie tolerieren sich und es gibt nur selten mal nen Tachtel von der Diva. Das interessiert den Filou meistens aber garnicht und geht von dannen. :D

Nun haben wir spontanerweise von einer Bekannten einen 4 Jährigen und kräftigen KH Kater namens Luka bekommen. Leider musste Sie ihn aus finanziellen Gründen schon bereits nach 1 Monat in andere Hände geben.:(

-->

Wir haben Luka nun am 30.10.14 bekommen. Die anderen zwei Fellnasen wurden erst einmal ausgesperrt und der Luka im Flur aus seinem Käfig gelassen. Dort beschnuffelte er schon fleißig den anderen Kratzbaum der zwei und deren Klo's. Anschließend hat er sich für die Nacht im großen Bürozimmer verzogen und wir ließen ihn in Ruhe.

Wir halten ihn derzeit im Großen Bürozimmer, abgetrennt von den anderen beiden. Er fühlt sich uns gegenüber wohl und man merkt seine liebe Art und Weise. Er ist bereits sehr zutraulich, lässt sich streicheln, mit ihm spielen etc.

Am Anfang haben wir erst einmal ein paar Spielsachen, etc ausgetauscht, sodass die drei Fellnasen sich an die neuen Gerüche gewöhnen konnten.

Dann haben wir versucht mittels Gitter den Luka an die zwei neuen Fellnasen zu gewöhnen. Das verlief eher mäßig mit angefauche, angeknurre etc.

Zwei-drei Tage später haben wir einfach mal die Bürozimmertür geöffnet und (nur) Filou rein gelassen. Wir wollten die Annährng erst mal zwischen den beiden machen, da unsere Diva schnell mal Patzig wird und weniger Stress verkraftet.

Als der Filou in das Zimmer kam gabs dann eine ordentliche Palette. Gefauche, Gejaule, und Geknurre. Langsames fort bewegen, haare gesträubt und "in die Augen gestarre" Es kam zu keiner Auseinandersetzung! Jedoch hatten wir schon ziemlich große Angst, da uns Filou mit seinem Drohgebärden und diesem "Dämonischen Blick" extrem agressiv und unheimlich vor kam. Luka zog sich in eine Ecke zurück und Filou wollte nicht weichen. Danach haben wir die Sache abgebrochen, da die Situation extrem angespannt war. Wir hatten große Angst und Filou wollte nicht weichen. :stumm:

Gestern dann ein erneuter Versuch ohne Gitter. Diesmal etwas entspannter, aber trotzdem gejaule und gefauche etc. Luka und Filou bewegten sich etwas entspannter. Filou kam einmal sogar so nah ran, dass er unter Luka's Kratzbaum saß und diesen beim Putzen beobachtet hatte. :omg: Luka saß ganz oben und hat ihn nicht gesehen. Anschließend zog sich Filou wieder langsam aus dem Zimmer zurück und dann gab es wieder öfters Gefauche und gejaule. Gejault hat allerdings bisher nur Filou. :grr:

Mit Ninosch hat Luka bisher nur ein par mal Sichtkontakt gehabt, mit Gefauche. Die hat sich dann aber wieder zurück gezogen, weil es ihr zu bunt wurde.

Meine Freundin und ich geben den Tierchen abwechselnd Liebe und Zuneigung, also wir lassen keinen außen vor.
Derzeit haben wir immer ein unwohles Gefühl dabei wenn wir eine offene Zusammenführung versuchen. Auch weil der kleine in ein bestehendes Team hinein gerät. :sad:

-->

Nun meine Frage an euch:
Wie sollte es am besten weiter gehen?
Filou und Ninosch essen merklich weniger und sind am Tage leicht angespannt, jedoch noch zutraulich und lieb zu uns.

Luka, in der Nacht und in unserer Abwesenheit noch abgeschottet von den anderen Beiden., frisst und verhält sich Normal.

In der Nacht hört man das Kratzen von Ninosch an der Bürozimmertür.
Filou lauert ab und zu vor dem Zimmer.

Sollen wir am Tage weiter die Türen offen halten und in der Nacht und in Abwesenheit verschlossen lassen? Wir fühlen uns derzeit wohler wenn wir dabei sind, wenn wir die Türen offen lassen, um ggf einzuschreiten falls es zu heftigen Auseinandersetzungen kommt. :dead:

Wir sind uns darüber im Klaren, dass es sehr lange Zeit dauern kann bis alles halbwegs gut läuft und sehr viel Geduld aufgebracht werden muss. Trotzdem will man ja versuchen es richtig zu machen und deshalb die Frage an euch, die bereits ähnliche Fälle mitgemacht haben.
Die Anspannung und Angst spielt ja selbstverstädnlich auch immer eine große Rolle bei dem Ganzen.

Ansonsten danke für eure Aufmerksamkeit und euren Antworten. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
CleverCat

CleverCat

Forenprofi
Mitglied seit
17 August 2012
Beiträge
6.428
Ort
Erfurt
Sollen wir am Tage weiter die Türen offen halten und in der Nacht und in Abwesenheit verschlossen lassen? Wir fühlen uns derzeit wohler wenn wir dabei sind, wenn wir die Türen offen lassen, um ggf einzuschreiten falls es zu heftigen Auseinandersetzungen kommt. :dead:

Definitiv nein. Das macht die Katzen total kirre, wenn die Tür mal auf und mal zu ist. Da ihr ja nun schon eine Gittertür habt: setzt diese ein, lasst sie drin und macht sie nicht zwischendurch auf!
Die Gittertür sollte so lange drin bleiben, bis die Katzen am Gitter keinerlei Agression mehr zeigen. Die ersten Tage würde ich die Katzen einfach machen lassen und dann könnt ihr versuchen, die Zusammenführung zu unterstützen, indem ihr am Gitter Leckerchen verteilt etc. Erst in gebührendem Abstand und dann den Abstand langsam verkürzen.
Kennt ihr diesen Thread? http://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/95613-die-langsame-zusammenfuehrung.html

Edit: Und lasst sie erst wieder zusammen, wenn ihr euch sicher seid, dass es einigermaßen friedlich abläuft und ihr auch den ein oder anderen Faucher ertragen könnt. Denn danach sollte man wenn möglich nicht mehr trennen. Denn sonst beginnt die Zusammenführung immer wieder von vorne.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
Hallo Clevercat,

danke für deine Antwort.

Leider ist es keine richtige Gittertür, sondern nur ein selbst gebasteltes Konstrukt aus grünem Nagergitter/Netz und ein paar Metallschienen. Trotzdem Hoch genug wie eine Tür.

Dieses Konstrukt stellen wir quasi immer zwischen den Räumlichkeiten also zwischen Türrahmen, hängen ggf. die Tür heraus und festigen es mittels Gewichten und schweren Dingen, sodass die Katzen das Gitter nicht umwerfen können.
Das haben wir bisher auch nur in unserer Anwesenheit getan.

Unsere Wohnung ist folgendermaßen aufgebaut:
_____________
||||B||S|W+K|
||||B||+|W W|
||||+||F+W W|
|T+FFFFFF+A**
************

B=Büroraum / T=Toilette / F=Flur / S=Schlafzimmer / W=Wohnzimmer / K=Küche / A=Ausgang / + = Tür (Verbindung zwischen den Räumlichkeiten).
Der Flur verbindet quasi das Bürozimmer mit dem Schlafzimmer und gleichzeitig mit dem Wohnzimmer.

Luka derzeit im Büroraum. Das Gitter ansonsten immer zwischen Büro und Flur oder vor der Kreuzung zwischen Wohnz. / Schlafz. und Flur aufgebaut. Ninosch hält sich meistens im Hintergrund, im verwinkleten Wohnzimmer und dadurch sehen die beiden sich nicht.

Ansonsten danke für deinen Rat. Das Fauchen und gebrummel macht uns nicht viel aus. Erst wenn Gejault wird und böse Blicke ausgetauscht werden, dann wirds immer sehr angespannt für alle. Wir werden es wohl warscheinlich erst einmal so versuchen.

Den Thread werden wir uns mal anschauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
Hallo liebe Tierfreunde,

gestern haben wir fast den ganzen Tag das Gitter als Trennvorrichtung angebracht.

Mir fällt auf, dass sich Luka immer mehr traut auch mal aus sein bekannten Raum zu gehen und mehr auf Erkundungstour geht. Die Erkundung findet immer öfters im Flur und manchmal auch im Bad statt. Weiter gehts bisher nicht, aufgrund des Gitters. Angst hat er kaum noch und man merkt es ihm an, dass er die Nähe unserer zwei anderen Katzen nicht mehr so sehr fürchtet. :) Zum Teil sitzt er sogar gemütlich dort.

Am Gitter wartet meistens Filou und lauert. Bei ihn bin ich mir mehr und mehr unsicher was eigentlich seine Absichten sind. Mal schaut er Luka gemütlich beim Erkunden zu, in der nächsten Situation kommt dann wieder ein Gebrummel und Gejammer. Luka faucht dann nur zurück und geht dann wieder auf Abstand.

Als Höhepunkt konnte ich gestern sehen, dass die beiden Fellnasen ca 1 Meter voneinander entfernt saßen (mit Gitter davor) und nichts passierte.
Später dann hörte ich plötzlich ein wildes Geschreie. Da wollte Filou am liebsten durch das Gitter springen vor Agression. Warscheinlich weil Luka dann doch zu nah kam.

Leider hat es Filou gestern geschafft sich irgendwie durch das Gitter zu quetschen. (Ich sagte bereits, es handelt sich hier um eine selbst gebastelte Konstruktion, die noch verbessert werden muss:oha:) Er saß ca eine Armlänge vor Luka entfernt und hat Gebrummelt und gejodelt. Aber es gab auch hier wieder keine Auseinandersetzung. Anschließend zog sich Luka langsam in eine Ecke zurück und ich konnte beide wieder etwas beruhigen.

Ninosch hält sich ansonsten sehr verdeckt. Meistens zieht sie sich zurück wenn sie Luka sieht. Großartiges gemecker gab es hier noch überhaupt nicht!

Wieso zeigt Filou so ein wechselhaftes Verhalten? Einerseits guckt er unseren neuen Ankömling mittlerweile entspannt beim erkunden zu und gibt kein Muchs von sich. Auf der anderen Seite gibts dann plötzlich wieder ein lautes Jammern wie ein Kleinkind. Eine Auseinandersetzung will er aber bisher trotzdem nicht eingehen :stumm:

Habt Dank für eure Mühe.
Lg. JagdInstinkt
 
mondegreen

mondegreen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 März 2014
Beiträge
171
Ort
Österreich
Wenn die "Gittertür" nicht hält, würde ich die Türe schließen, bis ihr eine geeignete Konstruktion gefunden habt. Wenn die Katzen einmal zusammen sind, solltet ihr sie zusammen lassen, denn nach jeder Trennung beginnen die Rangordnungskämpfe von vorne.
Also entweder nochmal von vorne und die Zusammenführung in Ruhe und richtig angehen oder die Katzen jetzt zusammen lassen. Wobei ich erstere Variante vorziehen würde! Neuankömmling nochmal mit der normalen Tür separieren und dann eine geeignete Gittertür einsetzen. Alles mit der Ruhe, auch wenn es länger dauern sollte.
 
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
Guten Morgen liebe Tierfreunde,

seit den letzten Tagen lassen wir die Türen offen.
Das bisherige Verhalten von Filou:

Entweder er hält sich in den anderen Zimmern auf oder wenn er mal im Flur ist legt er sich auf Lauer oder läuft langsam in das Büro wo Luka sich immer aufhält. Luka hat selten Lust die restliche Wohnung zu erkunden, da, sobald er zu nahe an Filou und dem restlichen "Revier" von Filou und Ninosch kommt, er mit geschreie weg gejagt wird. Luka verbringt sehr oft die zeit auf seinem Kratzbaum. Ansonsten sieht man immer wieder wie Filou sich auf die Pirsch begibt. Kämpfe gab es bisher 1-2, ansonsten nur Drohgebärden.

Ninosch interessiert das ganze immer noch herzlich wenig. Sie zieht sich oftmals zurück. Es gab sogar schon Streitigkeiten zwischen den beiden vorhandenen Fellnasen.

Was meint Ihr was können wir hier noch machen, dass die Situation entspannter wird und Filou ihn nicht mehr weg scheucht bzw ihn eindämmt in dem Zimmer.

Danke.
Liebe Grüße.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
Nach mehrmaligen raufen bis aufs Fell und nachdem wir festgestelt haben, dass Luka sich nicht mehr großartig aus dem Raum bewegt, haben wir uns dazu entschlossen jetzt nur noch die Tür offen zu halten wenn wir zu Hause sind, damit wir da zwischen gehen können wenn es kracht. :(


Luka verbringt seine Zeit meistens nur noch auf seinem Kratzbaum. Er hat gar keine Lust mehr aus dem Raum zu gehen, da er dann wieder von Filou angeschrien und angegriffen wird. Wir machen uns langsam sorgen, denn ein schöner Zustand ist es nicht. Leider hatten wir weder die Zeit noch das Geld Materialien zu besorgen, für eine ordentliche Konstuktion einer Gittertür. :hmm:

habt Ihr noch weitere Anregungen? :dead:
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
Leider hatten wir weder die Zeit noch das Geld Materialien zu besorgen, für eine ordentliche Konstuktion einer Gittertür.
Wenn ihr nicht mal die grundlegende Empfehlung zur Vergesellschaftung erwachsener Katzen umsetzen wollt (Zeit: ca 30 Min. zum Basteln, Geld: 3 Dachlatten, Winkel und ein Stück Katzennetz ca 20 Euro) kann man nicht viel raqten.
Die Situation hat sich inzewischen eingespielt - Luka wird vertrieben und hat es akzeptiert.....Prügeleien sollten gar nicht stattfinden, dafür gibt es die Gittertür.

Bau: http://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/55687-gittertuer-selber-bauen-tipps-gesucht.html
 
Kristanca

Kristanca

Forenprofi
Mitglied seit
19 September 2014
Beiträge
3.495
Ort
im Norden
Luka verbringt seine Zeit meistens nur noch auf seinem Kratzbaum. Er hat gar keine Lust mehr aus dem Raum zu gehen, da er dann wieder von Filou angeschrien und angegriffen wird. Wir machen uns langsam sorgen, denn ein schöner Zustand ist es nicht. Leider hatten wir weder die Zeit noch das Geld Materialien zu besorgen, für eine ordentliche Konstuktion einer Gittertür.

Ich verstehe euch nicht, so eine Gittertür selber bauen kostet doch nicht die Welt :confused:

Ich kann nicht verstehen, wie man das so handhaben kann, der arme Luka ist völlig verängstigt und fühlt sich unwohl. Da besteht dringend Handlungsbedarf, eine Gittertür ist zwingend notwendig. Wie soll Luka sonst zur Ruhe kommen?

Wir fahren am Samstag auch in den Baumarkt, um eine Gittertür zu basteln. Ich gehe aber nicht von Unsummen aus... wenn ich mir 2 Katzen leiste, dann hab ich ja wohl auch die Zeit und das Geld, mir eine Gittertür zu basteln.

Erst recht, wenn die Situation so eskaliert, dass die Tiere leiden :(
 
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
  • #10
Danke für die Antworten und den Link.

Derzeit lag es weniger an der Zeit als an den Materialien.
Leider gab es ungeplante finanzielle Ausgaben und gerade zu der Zeit wo wir Luka dem Vorbesitzer abgenommen haben.

Unser erstes eigenes konstukt haben wir ja auch gebastelt, zwar nur als Übergangslösung aber wenigstens erstmal etwas.
Somit dürfte es von daher kein Problem sein.

Die Materialien für eine richtige Gittertür werden wir in der kommenden Woche zusammen trommeln.

Ich schreibe zurück wenn es weitere neuigkeiten gibt.

Lg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #11
Hier schließe ich mich tiedsche an.
Nur mit einer Gittertür welche auch hält kann man die Kater eventuell zusammenbringen.
Von heut auf morgen geht das sowieso nicht.
 
Werbung:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
  • #12
@ Ommö

Von heut auf morgen geht das sowieso nicht.

Das ist klar und auch soweit logisch. Alles andere wäre einfach Glück.

Sollte man die Tiere Stück für Stück da dran gewöhnen, zusammen an der Gittertür zu füttern?
Also natürlich getrennt von einander. Damit die Tiere sehen und merken, "es ist genug für alle da" ?? :)
Was habt ihr da so für Erfahrungen gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ommö

Ommö

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30 September 2014
Beiträge
714
Ort
Wunderland
  • #13
Wie schon geschrieben, erst die Gittertür und es mit Leckerlie, welche an der Tür abgelgt werden , den Katzen schmackhaft machen.Sie verbinden ihre Gegenwart mit was Positiven.Ihr könnt auch mit einem Laser ( gibt's für Katzen im Zoogeschäft ) an der Gittertür ,also so das der ,,rote Punkt" auf beide Seiten gelagt, eure Katzen durch Spiel aneinander gewöhnen.Sie vergessen dabei das der gegenüber ,,gefährlich" ist und werden somit abgelenkt von Negativgedanken.
Hat bei uns bisher immer geklappt,ist aber kein Muß.
 
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #14
Sollte man die Tiere Stück für Stück da dran gewöhnen, zusammen an der Gittertür zu füttern?
Also natürlich getrennt von einander. Damit die Tiere sehen und merken, "es ist genug für alle da" ??
Ja, das ist das erste was an der Gittertür stattfinden sollte;)
Bei euch wird das jetzt sicher länger dauern, da die Fronten schon verhärtet sind. Jetzt braucht ihr also doppelt Zeit und Geduld.

Wenn ihr die Zeit zum Lesen aufbringen wollt...hier ist ein Thread, wo ihr wunderbar sehen könnt wie eine Vergesellschaftung ablaufen sollte/könnte
http://www.katzen-forum.net/eine-katze-zieht-ein/176046-manchmal-kommt-es-anders-von-der-einzelkatze-zum-trio.html
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
  • #15
@Ommö

Das ist eine gute Idee. Wir werden mal schauen was wir hier tolles finden können. Mit dem Laser ist das ja schon mal ne Gute Variante.


@tiedsche

Eine vergesellschaftung habe ich von Anfang an getrennt und langsam angehen wollen.

Durch Eingewöhnung der Tiere an neue Gerüche, das Austauschen der Spielsachen und Gleichbehandlung der Tiere hat das auch ganz gut funktioniert. Kleine versuche durch den Türspalt und durch unsere vorhandene Konstruktion, haben wir durchaus schon einige kleine positive Momente zwischen den katzen erleben können.
(Sie haben sich auch zweimal ruhig beschnuppern können) :)

Nur war ich zum Teil verunsichert, da viele der Meinung sind, wenn die Türen offen stehen, sollte man die auch offen halten. Ansonsten würde man die Tiere nur wieder verwirren und alles würde von vorne beginnen. Auch sollen ja unter den Tieren die Rangkämpfe ausgefochten werden und da sollte man sich nicht einmischen, so wurde es als Rat mit gegeben.
Und als Filou sich leider ein paar mal durch die Gitterkonstkruktion gezwengt hat und der Zeitabstand sich verkürzt hatte, jede Minute in Luka's Zimmer zu gehen, haben wir die Türen aufgrund dessen offen gelassen. :sad:

Leider hat Luka wiegesagt nicht mehr so richtig Lust zu erkunden etc. da er ja halt weiß Filou hält sich draußen auf und sobald er zu weit geht, wird er weg gejagt.
Ich möchte nochmal erwähnen das die Tiere alle gut Fressen, ordentlich auf Toilette gehen und soweit ruhig und verkuschelt sind. Es ist nur der Unternehmungsdrang den luka sich momentan abgestellt hat.

Deshalb werden wir das mit der richtigen Gittertür sobald wie möglich in Angriff nehmen! :cool:

Ninosch hat derzeit teilweise Interesse aufgebaut. Zwischen den beiden gab es derzeit noch kein Stress. Kein gebrummel und geheule. Das erleichtert uns etwas. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #16
Man ist immer verwirrt über die Angaben, wenn man keine Erfahrung hat.
Aber auf eins solltest du dich verlassen: erwachsene Tiere sind immer einfacher durch eine stabile Gittertür zu vergesellschaften. Katzen sind sehr revierbewußt und wenn man die Tiere nicht kennt, kann man so erstmal schauen wie ernst sie ihre Revierverteidigung nehmen und wie souverän, selbstbewußt ein Neuling auftritt.
Auch Tür auf und dann wieder zu (zB. bei Abwesenheit, wenn es später noch krachen sollte halte ICH für keine Katastrophe, wenn man dadurch Eskalationen vermeiden kann). Nur muß das Ganze einem Plan folgen und nicht willkürlich erfolgen.
Nur jetzt braucht ihr erst eine Phase, in der die Gittertür zu bleibt bis sich alle beruhigt haben.
Euer Kater nimmt seine Aufgabe ernst und Luka ist zurückhaltend und kann in einer Wohnung den Angriffen nicht aus dem Weg gehen (deshalb beschränkt er sich auf einen Teil der Wohnung und erkundet nicht mehr). Deshalb muß er erstmal von euch geschützt werden, um wieder ein Sicherheitsgefühl zu entwickeln. Mit Gittertür.
Luka muß jetzt erstmal wieder lernen, dass er in seinem Raum absolut sicher ist. Erst dann könnt ihr langsam anfangen die Nähe der Katzen zu fördern.
Wenn euer Altkater das Gitter attakiert ruhig abdrängen oder bestimmter mahnen, wenn er es nicht läßt.

Laser und schnelle Spiele an der Tür halte ich für keine gute Idee. Schnelle Bewegungen der Katzen führen zu Angriffen, wenn sie sich nicht kennen. Langsame Spiele wie Fummelbrett o. ä. sind geeigneter. Da können sie beobachten und sich langsam mit dem Gegenüber vertraut machen.

Kartons vor und hinter der Tür sind auch gut. Da kann Katz getarnt beobachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JagdInstinkt

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4 November 2014
Beiträge
9
Ort
Berlin
  • #17
@ tiedsche

Nur jetzt braucht ihr erst eine Phase, in der die Gittertür zu bleibt bis sich alle beruhigt haben.
Euer Kater nimmt seine Aufgabe ernst und Luka ist zurückhaltend und kann in einer Wohnung den Angriffen nicht aus dem Weg gehen. Deshalb muß er von euch geschützt werden. Mit Gittertür.

So werden wir das machen! :)

Tiedsche ich danke dir für deinen Rat, den anderen natürlich auch.

Es wird ja nur versucht zu helfen und aus fragender Seite versucht richtig umzusetzen.

Wobei es grob gesagt kein richtig und falsch gibt sage ich immer.
Es kommt halt auf die Situation an, aber auch auf das verhalten der Tiere und dem "drumherum".

Ich gebe Bescheid sobald es Fortschritte gibt. :yeah:
 
Zuletzt bearbeitet:
tiedsche

tiedsche

Forenprofi
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
16.379
Ort
Kassel
  • #18
Berichte ruhig auch ohne GROSSE Fortschritte....dann kann man vielleicht Vorgehensweisen korrigieren, bevor es falsch läuft;)
Dazu brauchts aber gute Situationsbeschreibungen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
45
Aufrufe
4K
Filoukeks
Antworten
21
Aufrufe
4K
catlogic
Antworten
6
Aufrufe
3K
Raggy4
Antworten
22
Aufrufe
9K
Weidenkätzchen
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben