22 Jahre alte Draußenkatze - wie unterstützen?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

williwaw

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2012
Beiträge
279
Eine meiner Katzen wird im nächsten Frühjahr 22 Jahre alt. Sie tauchte als Kitten im Garten auf und lebt seitdem dort als reine Freigängerin, d.h. mit Zugang zu einem wetterfesten Gartenhaus und Anschluss an Menschen, aber ins Haus wollte sie (leider) nie, obwohl ich immer wieder versucht habe sie dazu zu überreden.

Nun ist sie alt und ohne erkennbare Krankheiten, aber sie ist in den letzten Jahren und vor allem in den letzten Monaten sehr zart und mager geworden, sie hat kein richtiges Winterfell mehr ausgebildet, wirkt manchmal desorientiert, läuft etwas staksig - sie ist eben richtig, richtig alt.

Möglich dass sie einen inneren Tumor oder eine Stoffwechselerkrankung hat oder vielleicht ist sie auch einfach "nur" sehr alt. Eine Blutabnahme mag ihr niemand mehr zumuten, da sie nicht zu leiden scheint und sie sich beim Tierarzt furchtbar aufregt.

Wir haben den Eindruck, dass es ihre letzten Monate sind. Was können wir ihr noch Gutes tun? Sie genießt nach wie vor Streicheleinheiten und Ansprache und frisst auch ausreichend. Sie bekommt hauptsächlich Nassfutter und ergänzend Trockenfutter, weil sie das gerne nebenbei nascht, warme verdünnte Katzenmilch, die sie liebt und gut verträgt und täglich eine oder sogar zwei Kaustangen zum "dick" füttern.
Sie hat ein Wärmepad das wir ihr regelmäßig in der Mikrowelle aufladen und das in ein kuschelige Kiste mit Heu bis über die Ohren kommt, in der sie sich zusammenrollt (falls ihr euch wundert, warum kein Kissen - Stoff wird draußen klamm, Heu und Stroh nicht).

Macht es Sinn ihr Päppelnahrung einzuflößen? Können wir ihr noch mehr Wärme zur Verfügung stellen? Sie muss sicher frieren, aber freiwillig geht sie nicht ins Haus. Habt ihr sonst noch Ideen? Ich möchte ihr die letzte Zeit so angenehm wie möglich machen. Sie ist was ganz Besonderes. :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Da schlägt mein Herz grad höher wenn ich sowas lese, einfach schön wie du dich kümmerst. Senioren sind etwas ganz Besonderes :)

Zum Päppeln würde ich immer mal wieder ein Gläßchen Reconvales anbieten
http://vetdiscount-tiershop.de/product_info.php/products_id/567

Und vielleicht mag sie auch Pasten, wie Nutri Cal
http://www.tierarzt24.de/products/146580-albrecht-nutrical.aspx

Hier was wegen der Wärme
http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenbetten_katzenkissen/kissen/58657

Ich hoffe ihr habt noch eine schöne Zeit :)
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo williwaw

Oh, eine richtig betagte Dame, das Mäuschen :pink-heart:

Unterstützend könnt ihr Futterergänzungsmittel (Rinderfettpulver, Aufbaupasten z.B) und ein bisschen Päppelfutter (Kattovit, Hills a/d) geben.
Je nachdem ob sie Fleisch frisst und mag, kann man da auch auf fettreiches Fleisch zurückgreifen - und dann eben pürieren, denn ihre Zähnchen sind sicher auch nicht mehr die Besten.

Wie ist die Kiste denn aufgebaut? Wichtig ist: An allen Seiten Styropor oder ähnliche Isolierung. Direkt auf den Boden würde ich Stroh tun, da das ein noch größeres Luftpolster bietet. Darüber ordentlich Heu.

Es gibt auch ein Snugglesafe, das hält viele Stunden warm.

Ansonsten: Sie kennt es draußen, sie fühlt sich draußen wohl. So soll es auch bleiben :zufrieden:
 
W

williwaw

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Dezember 2012
Beiträge
279
Danke für eure Antworten!

So ein SnuggleSafe hat sie schon, das ist das Wärmepad, mir fiel nur eben der Name nicht ein. Aber das ist bei tiefen Minustemperaturen, wie wir sie neulich hatten, nach 8 Stunden auch kalt, und der Winter hat ja gerade erst angefangen.
Die Kiste ist gut isoliert - erst Styropor, dann Stroh, darüber eine dicke Heuschicht, sie hat eine tiefe Kuhle in der sie dann zusammengerollt liegt und und darunter liegt direkt das SnuggleSafe.
An Rinderfettpulver habe ich auch schon gedacht, mal schauen ob sie das nimmt.

Rohes Fleisch müsste ich noch mal probieren, glaube aber nicht. Das fand sie früher schon uninteressant, da hat sie allerdings auch noch viele Mäuse gefangen. Zähne hat sie keine mehr, die haben wir ihr schon vor einigen Jahren wegen Entzündungen ziehen lassen, aber Mäuse konnte sie trotzdem noch im vorletzten Sommer fangen und fressen...

Ich glaube, Nutrical würde sie besser akzeptieren als Päppeldosenfutter. Sie ist zwar nicht besonders futterheikel, aber die Aufbaukur-Döschen von Kattovit hatten wir ihr schon mal angeboten, die haben sie nicht überzeugt. Oder ist Päppelfutter von Kattovit/ Hills noch mal was anderes? Gibt es das auch als Instant-Pulver?

Ich hatte früher mal so eine Päppelnahrung von Royal Canin als Instant-Pulver, nach der alle Katzen ganz verrückt waren. Aber wenn ich mir die Zusammensetzung so ansehe (viel Getreide), ist das wohl nicht empfehlenswert? Andererseits ist sie so alt, dass der Zweck vielleicht einfach die Mittel heiligt.
 
ElinT13

ElinT13

Forenprofi
Mitglied seit
22. Oktober 2012
Beiträge
23.821
Alter
56
Ort
Stuttgart-Schmusungen
Zwecks der Wärme hätte ich noch 2 Ideen:
1. eine Rescuedecke wie die im Verbandskasten, die hält sehr warm
2. Fürs Terrarium gibt es Wärmelampen, vielleicht besteht eine Möglichkeit, eine solche über ihrem Lieblingsplatz anzubringen? Dazu würde ich aber noch einen Kuschelplatz ohne Wärmelampe anbieten, falls ihr die Wärmelampe zu heftig ist.

Ich wünsche Euch noch schöne Tage (Monate/Jahre, was immer es auch wird) mit Eurer erfahrenen Maus! Toll, so etwas zu lesen. :pink-heart:
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben