2 Katzen verschiedene Rezepte nötig?

J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
So wie es aussieht werde ich wohl mit dem Barfen beginnen :).
Habe mich schon etwas eingelesen und auch etwas mit Kalkis vertraut gemacht. Jetzt meine Frage:

Meine beiden Kater sind beide gleich alt (nur 1 Woche unterschied) jedoch wiegt der eine 5kg und der andere 4kg.

Muss ich da 2 verschiedene Rezepte nehmen oder kann ich einfach Rezepte für eine 9kg Katze machen?
Ich hab beim Kalki jetzt mal rumprobiert und außer der Fleischmenge waren da meiner Meinung nach nur minimale Abweichungen.
Ich glaube nämlich nicht, dass ich die beiden dazu bringen werde aus ihrem Napf zu fressen und nicht während dem fressen 10 mal zu tauschen. Getrennt möchte ich sie auch nicht füttern, dass ist immer ein rießen Aufstand und am Ende frisst oft keiner was.

Und noch eine Frage, so wie ich das verstanden habe ist es sehr wichtig, dass da Ca/P Verhältnis 1,15 ist und das Ka/N Verhältnis 2,1 gibt es da noch was, was ich unbedingt beachten muss?

Ich wollte im Rezept evtl Butter geben. Würdet ihr das empfehlen oder eher doch zu Schweineschmalz raten?

Danke schon mal für eure Antworten :).
 
Werbung:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Du kannst ein Rezept für beide machen, die Abweichungen sind nicht von Belang.


Die Verhältnisse sind richtig so und auch das, was am Wichtigsten zu beachten ist.

Lieber keine Butter, Schweineschmalz ist besser und preiswerter.
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Ich hab gleich nochmal eine Frage, besser gesagt zwei ;).

Meersalz soll ohne Zusatz von Jod sein oder?
Und was Eisentablette angeht, geht da auch Dreisafer? Die meisten Eisentbl haben ja noch Vitamin C dabei, ist das schlimm?
 
Petzibiene

Petzibiene

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14. Februar 2011
Beiträge
379
@Juik: Ich mische immer ein Kilo Fleisch an und portioniere es dann. Beide zusammen bekommen von mir ca. 250 g Komplettfutter/Tag (angemischt mit Supplementen und Ballaststoffen) und sind beide sehr gut im Futter :oops:.

Ich habe verschiedene Rezepte, mal mit easybarf etc. und mal ohne easybarf, dafür mit Fortain und Leber etc. Außerdem kaufe ich auch fertig supplementiertes Fleisch bei http://www.barfcomplete.de/shopseite.htm . Das gebe ich immer abwechselnd, so dass sie von allem ein bisschen bekommen. Beim Dosenfutter soll man ja auch immer mal wechseln ;)

Eisen gebe ich in Form von Fortain dazu. Meersalz nehmen ohne Rieselhilfe - das einfache Meersalz eben. Nicht das Würzsalz aus dem Supermarktregal mit Fluor und Jodzusatz etc....
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
Was hat es mit diesen Bedarfswerten auf sich? Macht man sich das Leben damit nicht unnötig kompliziert?

Da könnte man nun stundenlang debattieren... :)

Es gibt im wesentlichen 2 Gründe für das Berechnen mit Bedarfswerten:

1. In der Tat haben z.B. eine zweijährige, lebhafte und agile Katze sowie ein 8-jähriger, behäbiger Stubentiger recht unterschiedliche Bedarfswerte. Beim Menschen ist es ja auch so, dass ein 23-jähriger, sportlich aktiver Mensch sich anders ernährt (oder ernähren sollte) als ein 63-jähriger Bürohengst.

2. Das Rechnen mit Bedarfswerten ist für viele Katzenhalter gerade der Vorteil des Barfens: Weil ich den Bedarf meiner Katze so genau auf sie anpassen kann, ist das Barf eben den Industriefuttern so deutlich überlegen. Spätestens dann, wenn zusätzlich noch Diäten, Unverträglichkeiten, Allergien oder Krankheiten ins Spiel kommen, wird das überaus bedeutsam.



Dein Grundgedanke: Man muss doch nur das Beutetier nachbauen! ist absolut richtig und korrekt.

Allerdings sieht auch hier das Beutespektrum der 2-jährigen agilen Katze deutlich anders aus als das des behäbigen 8-jährigen. :eek:
Während der 8-jährige sich meist auf Mäuse, gelegentliche Kohlmeisen und selten andere Kleintiere beschränkt, wird der/die 2-jährige auch Kaninchen, Eichhörnchen, Jungratten und größere Vögel wie Spechte usw. fangen und fressen - und darüber hinaus eine Vielzahl von Reptilien und Insekten, auf deren Jagd ein erfahrener 8-Jähriger keine Energie verschwenden würde.

(meine Freigängerin ist nun 8 Jahre, war aber auch mal jünger - alle genannten Beispiele kann ich unter Eid bezeugen)
 
M

meronja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
30. Dezember 2009
Beiträge
620
Ort
Hohenstein
Hi,
ich berechne lt. Kalki das Futter für eine 4,5 Kg. Katze ... das ist in etwa das Durchschnittsgewicht bei uns.
Die einzelnen Rezepte beinhalten ca. 3 - 7 Kg. Fleisch, pro Zubereitungssequenz ca. 4 - 6 Rezepte mit verschiedenen Fleischsorten u. verschiedenen Supplimentemischungen (dabei 1 - 2 Kittenrezepte)
Alle Katzen fressen alle Rezepte abwechselnd.

Bei uns wäre es bei 13 Nasen nahezu unmöglich für jeden einzeln die Rezepte zu erstellen u. zuzuordnen (Die Fellies würden da nicht mitspielen :D )

Ist vlt. nicht optimal, aber besser als Dose allemal :verschmitzt:
 
max & moritz

max & moritz

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Oktober 2010
Beiträge
233
Ort
mittelfranken
Meine beiden wiegen zusammen 11kg, ich berechne abwechselnd mal für eine 11kg Katze, mal für eine 5,5kg Katze. :)
 
Rosa'sPersonal

Rosa'sPersonal

Forenprofi
Mitglied seit
6. Juni 2010
Beiträge
1.078
Hier wird generell das Gewicht aller genommen und dann mit dem Maßstab für Kitten und aktive Tiere gerechnet (also 30g/kg).

Für Kitten bin ich pauschal mit ner 3.5kg Katze immer ganz gut gekommen, hat meiner von anfang an so gefressen und die Pflegis halten sich bisher auch dran (egal wie alt und schwer sie wirklich sind)

Die einzige Extrawurst bekommt die fast zahnlose Mia - die bekommt nämlich das gleiche nur in gewolft.
Ansonsten frisst eben jeder so wie er denkt was man gerade braucht.

Auf Dosen steht ja auch nicht drauf ob ich nun diese eine Dose ausgerechnet ner 3kg Katze gesünder füttern kann als einer 5kg Katze - die holen sich ihren Bedarf über mehr oder weniger fressen, sofern es in einer gewissen relation angeboten wird.

Oder hat hier jemand je nach Katzengewicht immer x Dosen NaFu auf?
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben