2 Katzen sollen einziehen und viele Fragen

C

catsanddog

Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2011
Beiträge
82
Hallo :),
ich bin neu hier habe aber viele Fragen mitgebracht.
Wie man in der Überschrift lesen kann, sollen bei mir 2 Katzen einziehen. Es soll eine Norwegische Waldkatze (hab mich in die Rasse einfach verliebt) und eine gleichaltrige Katze aus dem Tierheim werden.

Vielleicht erzähle ich erst mal was über mich: ich wohne zusammen mit meinem Freund in einer kleinen Wohnung im EG mit Garten in einer kleinen Straße an einer Grünanlage. Ich bin noch in der Ausbildung, mein Freund studiert. Wir beide sind seit unserer Geburt mit Katzen zusammen und ohne geht es einfach nicht :).
Wir möchten, dass unsere Katzen Freigänger werden, was bei uns bisher immer gut funktioniert hat

Jetzt zu meinen Fragen. Die beiden neuen Familienmitglieder kennen sich ja überhaupt nicht. Wie vergesellschafte ich die 2 am Besten? Wir hätten beide am gleichen Tag abgeholt und dann gleichzeitig rausgelassen, damit keiner einen "Heimvorteil" entwickeln kann. Wäre das richtig? Am Anfang sind die 2 auch nie alleine, da wir sie holen wollen, wenn mein Freund seine 3 Monate Semesterferien genießt. Und danach wären sie auch nur Stundenweise zu zweit alleine.
Wann kann ich die 2 das erste Mal rauslassen? Unsere alten Katzen haben wir an der Leine in den Garten gebracht, damit sie die neue Welt in Ruhe kennen lernen konnten und dann durften sie den Rest alleine erkunden.
Wie schaut das mit dem Futter aus? Die Züchterin wird uns am Anfang das bekannte Futter mitgeben, aber ich weiß nicht, ob das auch wirklich gut ist. Unser Hund hat Anfangs auch Supermarktfutter bekommen. Wir sind aber schnell auf bessere Sorten wie Hermanns und Terra Canis umgestiegen. Welche Hersteller würdet ihr empfehlen bzw. was füttert ihr selber?
Da bin ich auch schon beim nächsten Thema. Wir haben einen Hund, der mit unseren alten Katzen aufgewachsen ist. Er hat viel wegstecken müssen, weil meine Katze eine Zicke sondersgleichen ist (sie ist eben eine echte Katzen-Diva, trotzdem ist sie die Beste und wird es immer bleiben), aber er tut ihnen nichts. Wann und wie und wo gewöhne ich die 3 aneinander? Je früher desto besser aber ich will die Kleinen nicht gleich mit einen rießigen Monster überfallen ;).

Natürlich bekommen die 2 Ihren Kratzbaum, Katzenklo + Einstreu, Spielzeug, Näpfe etc. Auf unseren Raumtrenner wollen wir noch irgendwie ein Polster o. Ä. befestigen, damit die 2 einen erhöhten und bequemen Aussichtspunkt haben.

Vielen Dank schon mal fürs Durchlesen :)
LG Kristina
 
Werbung:
Kralle

Kralle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
390
Hallo!

Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zum Entschluss, Katzen zu halten und auch herzlich willkommen!!


Wie man in der Überschrift lesen kann, sollen bei mir 2 Katzen einziehen. Es soll eine Norwegische Waldkatze (hab mich in die Rasse einfach verliebt) und eine gleichaltrige Katze aus dem Tierheim werden.

Ich finde es eine gute Idee, neben einer Rassekatze auch einer Tierheim-Katze ein gutes Heim zu geben! Ich würde dann im TH allerdings nachfragen, ob die Katze, die ihr nehmen wollt, leukose-negativ getestet ist; Rassekatzen vom (guten) Züchter sollten ebenfalls negativ sein, und ich fände es dann schade, die gesunde Katze durch die Vergesellschaftung mit einer Leukose-positiven Katze einer Ansteckung auszusetzen.

Wir möchten, dass unsere Katzen Freigänger werden, was bei uns bisher immer gut funktioniert hat

Im Prinzip finde ich, dass - allen damit verbundenen Gefahren zum Trotz - der Freigang für Katzen immer noch die artgerechteste Form der Haltung ist. Insofern tust Du den beiden bestimmt einen Gefallen damit. Hast Du aber mit dem Züchter der Rassekatze über diese Pläne gesprochen? Meines Wissens geben viele Züchter ihre Tiere nur in reine Wohnungshaltung bzw. in Haltung ausschließlich mit gesicherten Freigang (z.B. gesicherter Balkon, umzäunte Terrasse etc.) ab.
Auch, da ihr beide noch am Anfang Eures Berufsweges steht, sollte man ggfs. bedenken, ob ein Freigang für die Katzen immer, auch nach einem Umzug z.B. wegen dem Job, möglich sein wird? Falls dies nicht gesichert ist, würde ich die Katzen gar nicht erst an Freigang gewöhnen, denn einen (u.U. langjährigen) Freigänger an die reine Wohnungshaltung zu gewöhnen, dürfte (fast) unmöglich, auf jeden Fall aber mit erheblichen Problemen verbunden sein.

Wie vergesellschafte ich die 2 am Besten? Wir hätten beide am gleichen Tag abgeholt und dann gleichzeitig rausgelassen, damit keiner einen "Heimvorteil" entwickeln kann.

So würde ich auch vorgehen. Etwas "fremdeln", fauchen etc. muss man immer einkalkulieren, aber Kitten raufen sich meist recht schnell zusammen. Oft wirkt es wunder, wenn man beide in ein Spiel hineinzieht - beim gemeinsamen Papierbällchen-Jagen oder Rascheln mit der Papiertüte ist das Eis ganz schnell gebrochen.

Wann kann ich die 2 das erste Mal rauslassen? Unsere alten Katzen haben wir an der Leine in den Garten gebracht, damit sie die neue Welt in Ruhe kennen lernen konnten und dann durften sie den Rest alleine erkunden.

Freigang auf jeden Fall erst NACH der Kastration! Das ist ganz wichtig!! Prinzipiell ist es möglich, auch wenn die Meinungen dazu auseinander gehen, die Katzen bereits im Alter von 14 Wochen kastrieren zu lassen. Je nachdem, wie ihr es mit dem Freignag plant, bzw. wie wirkungsvoll ihr ein "Ausbüxen" vor der Kastra verhindern könnt, würe ich über eine solche Frühkastration mit dem TA sprechen (ggfs. auch mit mehreren TÄ, da, wie gesagt, die Meinungen zu diesem Thema auseinandergehen).
Wenn sie dann kastriert sind und raus kommen, halte ich die Idee mit der Leine, um das neue Terrain zu sondieren, für nicht schlecht. Aber nicht jede Katze akzeptiert eine Leine; manche "rasten aus", wenn man versucht, sie anzuleinen. Das muss man also ausprobieren.

Wie schaut das mit dem Futter aus? Die Züchterin wird uns am Anfang das bekannte Futter mitgeben, aber ich weiß nicht, ob das auch wirklich gut ist. Unser Hund hat Anfangs auch Supermarktfutter bekommen. Wir sind aber schnell auf bessere Sorten wie Hermanns und Terra Canis umgestiegen. Welche Hersteller würdet ihr empfehlen bzw. was füttert ihr selber?

Zum Futter gibt es hier im Forum sehr viel zu lesen und manche hitzige Diskussion wurde schon zu diesem Thema geführt. Herrmann's gibt es auch als Katzenfutter; das ist m.E. von guter Qualität.

Alles Gute für Euch und eine schöne Vorfreu-Zeit!

Kralle
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo catsanddog

Schön, dass ihr Euch Katzen zulegen möchtet. Dann will ich auch einmal meine Tipps loswerden:

Zunächst einmal solltet ihr Euch klar sein, was der ganze Spaß kostet und kosten kann. Eine Rassekatze vom Züchter wird in Liebhaberqualität um die 650€ kosten. Ein Tierheimtier zwischen 50-150€. Dazu kommen natürlich diverse (Blut)Tests, eine "AKU", Kastration, Impfung, etc.
Ich schätze schon alleine die üblichen Anschaffungskosten (Katzen, Kratzbäume etc.) insgesamt auf ca. 1000€ ein.

Wohnt ihr in der Stadt? Falls ja, würde ich von Freigang abraten.
Auch, da es wohl wahrscheinlich ist, dass ihr Euch eines Tages umorientieren werdet (also umziehen, vielleicht trennen, usw.).

Ob ihr sie nun beide am selben Tag holt oder nicht... ehrlich gesagt wird 1:1 kaum funktionieren und wäre wohl größeren Stress für alle Beteiligten. Ich würde sie wohl auch relativ rasch aufeinander holen, vielleicht mit zwei Tagen Differenz. Bis dahin hat noch keiner einen "Heimvorteil" entwickelt. Alles am selben Tag zu erledigen wäre wohl zu aufwändig. Zumal ihr die Fahrten rechnen solltet. Zum Züchter können das gut einige hundert Km werden...

Ansonsten ist der Urlaub ganz gut. Allerdings solltet ihr sie nach einer kurzen Eingewöhnungszeit bereits an härtere Zeiten gewöhnen. Sie sollen erfahren, dass sie auch alleine bleiben müssen. Erst für einige Minuten, dann für einige Stunden und später evtl. einen vollen Berufstag.

Die zwei würde ich nicht rauslassen. Du wirst wohl kaum einen Züchter finden, der das mitmacht. Und das ist auch gut so. Ich kenne Eure Wohnsituation nicht, allerdings begründet sich der nicht-Freigang für mich schon alleine in der Tatsache, dass ihr wohl nicht ein halbes Katzenleben dort wohnen werdet (?). Ein Umzug gestaltet sich mit Stubentigern dann doch etwas glimpflicher. Ansonsten könntet ihr den Garten ausbruchssicher gestalten - also vernetzen und vergittern. Dafür gingen dann womöglich aber noch einmal ein paar hundert Euronen drauf.

Falls das alles nichts "hilft": Freigang erst nach der Kastration und mit vollständigem Impfschutz.

Zum Thema Futter verweise ich Dich an dieser Stelle auf den Futter-Bereich.
Ich füttere hochwertige Nassfuttersorten (Grau, Real Nature,...), Barf und als Leckerchen bekommen meine Orijen Trockenfutter oder Trockenfleisch.

Wohnt der Hund bei Euch? Ist er katzenverträglich? Dann würde ich ihn nach kurzer Zeit einfach mitlaufen lassen.

Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Informieren!
 
C

catsanddog

Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2011
Beiträge
82
Danke für die schnelle Antwort Kralle :)!

Das mit der Leukose habe ich nicht gewusst, werde ich beim Besuch bei der Züchterin ansprechen.
Ich war von Anfang an ehrlich zu allen Züchtern, denen ich geschrieben habe und habe die Karten offen auf den Tisch gelegt und gesagt, was wir haben, was wir bieten und was wir wollen. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als mir eine Züchterin trotz Freilauf geantwortet hat.

Unsere Wohnung liegt außen an dem Haus, wo meine Eltern wohnen (wurde nachträglich an das Einfamilienhaus drangebaut) mit eigenem Garten. Sollte der worste case wirklich eintreten, dürften die 2 dann dort bleiben. Ich würde es nicht übers Herz bringen, einen Freigänger einzusperren.

Rausgelassen hätte ich sie sowieso erst nach der Kastration! Die Tierheime sind voll genug, da muss ich nicht auch meinen negativen Beitrag dazu leisten. Aber danke, dass du noch mal drauf hin gewiesen hast :).

Dann werde ich mal die ganzen Futter-Beiträge durchwälzen :)
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
FeLV, Fiv, HCM, PKD,... das sind alles Krankheiten, die geklärt werden müssen.

Leukose Infomaterial

Bitte auch einen Blick auf die Papiere werfen und ggf. prüfen lassen.

Liebe Grüße
 
C

catsanddog

Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2011
Beiträge
82
Wir sind uns im Klaren, dass eine Rassekatze ihren Preis hat. Gerade wenn sie von einem guten Züchter kommt. Wir sind zwar nicht reich, haben aber genug Geld, um 2 Lebewesen bei uns aufzunehmen und für den Rest ihres Lebens für sie zu sorgen. Trotzdem ist das ein sehr wichtiger Gedanke!

Mein Freund und ich haben nicht vor, uns in nächster Zeit zu trennen (auch wenn man das nie sicher sagen kann) und ich werde wohl immer in meinem Elternhaus wohnen. Von daher wird das weniger ein Problem werden.

Die Idee, die Katzen an 2 Tagen zu holen ist gar nicht so blöd. Hätte ich auch selbst drauf kommen könnnen :). So werden wir es dann auch machen.
Muss ich Katzen dann wie einen Hund Schritt für Schritt ans alleine sein gewöhnen? Also mal beide den Müll raus bringen, und dann die Zeitintervalle nach und nach verlängern.

Danke noch mal für eure Tipps :)
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo catsanddog

Ich glaube Euch, dass ihr Euch bereits gut informiert habt. Ich erwähne den Preis fast grundsätzlich da ich viele "kenne", die nicht begreifen können (v.a aus Unwissen), was eine Rassekatze so kosten kann. Später wachen diese Menschen dann oft auf - leider zu spät - und erkennen, dass sie an einen Vermehrer geraten sind. Einige wachen auch nie auf und finden das nach wievor toll :p
Ansonsten: Man muss ja auch kein Millionär sein. Katzen kosten Geld. Aber sie sind i.d.R auch bezahlbar.

Da Du ohnehin bei Deinen Eltern wohnst und diese sie zur Not behalten könnten (falls alles schief laufen sollte, was wir natürlich nicht hoffen) ist die Zukunft der Katzen geklärt.

Ich dachte einfach nur, da mir persönlich alles an einem Tag zu stressig werden würde...zumal ich nicht weiß, wie weit ihr fahren müsst.

Schritt für Schritt ist wohl einfach die glimpflichste Methode. Bei mir hat sich das mit der Zeit eingespielt. Ich holte meine Katzen während der Ferien, dann war ich regelmäßig ein paar Stunden außer Haus (erst nur kurz Einkaufen, dann Jobben, später wieder den ganzen Tag auf Achse).
Ist kein Muss, denn sie haben sich noch selbst um sich die Zeit zu vertreiben. Ihnen wird es womöglich gar nicht auffallen. Ich meinte nur, dass dieses Schrittweise vorgehen wohl angenehmer für die Katzen ist, als dass man plötzlich einen ganzen Tag fehlt, wo man zuvor noch 24h am Tag bei ihnen war...

Liebe Grüße und ganz viel Spaß mit den Fellchen.
Fotos nicht vergessen
:pink-heart:
 
C

catsanddog

Benutzer
Mitglied seit
30. Januar 2011
Beiträge
82
Versteh mich bitte nicht falsch Quasy, ich fand deine Einwände und Ratschläge super :)!
Es gibt so viele, egal ob bei Hunden oder Katzen, die nicht wissen, wie viel eine artgerecht Zucht wirklich an Geld kostet. Andere User, die die gleichen Fragen wie ich haben und diesen Beitrag lesen, werden darüber gleich mit informiert :).
Meinen Hund habe ich leider aus privater Hand. Er ist bei einem "Unfall" rausgekommen. Er leidet an Demodikose und wird sein Leben lang behandelt werden müssen. Schlimmstenfalls stirbt er daran :(. Damals hatte ich mich eben nicht informiert und wusste wenig über Erbkrankheiten. Jetzt bin ich schlauer.

Fotos kann ich gerne einstellen. Nur wie? Ich bin ein totaler PC-Legastheniker, gibt es da schon einen Beitrag für so Leute wie mich, die keine Ahnung haben, wo das erklärt wird?

Die Zuchtkatze wurde übrigens erfolgreich gedeckt, jetzt warten wir ganz gespannt auf den Anruf. Dann statten wir ihr einen Besuch ab und machen ganz viele Fotos und wahrscheinlich will ich am Ende gar nicht mehr heim :pink-heart:

LG Kristina
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5. September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Das tut mir leid mit deinem Hund :(.
Fotos kannst du z.B über picr.de , 666kb.com o.ä hochladen.
Dann die Adresszeile [ img ] 987tef987tasdvsofdhvg0a7d6 [ / img ] (ohne Leerzeichen) in Dein Antwortfenster hier kopieren.

Liebe Grüße
 
Aletheia

Aletheia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
214
Ort
Niederachsen
  • #10
Ich denke aber, dass ne teuere katze nicht automatisch seriös und gesund bedeutet. Auch bei züchtern kann man an vermehrer im züchtergewand treffen.

ich finde, eien katze solte eben das kosten, was sie an arbeit und aufwand verursacht hat. Also das material, impfungen, versorgung und die zeit, die man für die Katzen aufgewandt hat. (und zeit ist wertvoll)
Wenn jemand nur viel geld nimmt, weil rassekatzen unbedingt teuer sein sollen, find ich das scheiße. Teure katzen halten vermehrer auch nicht ab. Und preis als qualitätsmerkmal zu nehmen, also zu sagen "das ist ne rassekatze, die muss teuer sein.." ne.

Ich denke, dass es auch günstige, gesunde und gut gepflegte Katzen geben kann. Man muss sich wohl einfach auf seinen gesunden menschenverstand verlassen, wenn man sich eine Katze zulegt, ob rassekatze oder nicht.
Da ich nicht weiß, welche auflagen züchtervereine machen, kann ich auch nicht sagen, ob eine mitgliedsschaft jetzt für oder gegen qulität spricht-das hängt wohl vom verein ab.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch schwarze schafe unter den vereinen gibt, die eben geld für eine mitgliedschaft nehemn und das wars dann..

ja, wie heisst es so schön-augen auf.. undso.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
7
Aufrufe
3K
cathrin1989
C
Belphobe
2 3
Antworten
40
Aufrufe
4K
Belphobe
Belphobe
M
Antworten
31
Aufrufe
3K
j**i
K
Antworten
9
Aufrufe
1K
K
R
Antworten
21
Aufrufe
2K
tigerlili
tigerlili

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben