2 Katzen füttern. Wie am Besten?

K

Kevin88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
3
Hallo,

ich bin neu hier, sowie auch als Katzenpapa :D

Vorgeschichte:

Vor knapp 5 Monaten ist uns eine kleine Streunerin zu Hause zugelaufen.
Wir haben erst nicht gefüttert, da wir uns zu einem späteren Zeitpunkt eine Katze zulegen wollten. Dennoch hielt sich die kleine trotz Nicht-Fütterns ca. 1 Woche auf unserem Grundstück auf und war immer in der Nähe. Wir entschlossen uns dann die kleine anzufüttern und aufzunehmen. Manchmal spielt das Schicksal eben anders als geplant. :D
Sie lebte sich auch gut bei uns ein fühlt sich sehr wohl.

Wir entschlossen uns dann im Dezember 2014 noch dazu eine 2. Katze aus dem Tierheim dazu zu holen, da ich der Meinung war, dass Sie trotz Freigängerin einen Spielkameraden bräuchte. Da kam der kleine Benjo aus dem Tierheim als neues Familienmitglied dazu. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sind die beiden nun dicke Freunde geworden.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema: Dem Füttern.
Benjo gewöhnen wir jetzt langsam auch ans raus gehen. Er ist aber Tags über noch drinnen. Bei Tapsi (Erstkatze) ist es so, dass Sie nachts über drinnen ist und morgens wenn wir zur Arbeit gehen raus gelassen wird. Sie ist dann den ganzen Tag draußen und kommt erst nach hause, wenn wir von der Arbeit kommen. Fütterungszeit mit Nassfutter ist also morgens gegen 6 Uhr, spät nachmittags um 17 Uhr und Abends gegen 22 Uhr.
Wir füttern Animonda vom Feinsten 100g Schälchen. Je eine pro Katze morgens und Nachmittags. Abends bekommt jede Katze nochmal ein halbes Schälchen hin gestellt, wenn es nötig sein sollte.

Tapsi ist morgens aber keine allzu gute Esserin, da der drang raus zu wollen sehr stark ist. Sie isst meistens nur ein halbes Schälchen, wenn überhaupt. Wenn wir Benjo´s Portion stehen lassen ist diese meist aufgegessen, wenn wir von der Arbeit kommen. Wenn Tapsi dann gegen 17 Uhr rein kommt hat sie natürlich großen Hunger und schlingt ihre Nachmittagsportion runter. Benjo ist eher ein langsamer und gemütlicher Esser, sodass er Pausen einlegt. Tapsi bedient sich dann dankbar an seinem Napf. Es bleibt meist Nachmittags noch etwas in den beiden Näpfen, aber man steht ja nicht permanent daneben, um zu sehen, wer isst nun im Laufe des Abends den Rest. Wenn ich immer etwas in die Näpfe nachfülle schmeiße ich einfach zu viel weg, und dass geht mir beim Animonda zu sehr ins Geld.
Meine Angst ist nun, dass Benjo zu wenig abbekommt.
Ich hoffe, dass mir jemand diesbezüglich einen Rat geben kann. Vielleicht mache ich mir darum auch einfach zu sehr einen Kopf.
Ach so fast vergessen. Beide Katzen sind ca. 9 Monate alt.

Ich danke euch schon mal vorab für eure Antworten.
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.206
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Tja, erst mal schön daß ihr zwei Katzen habt, das ist klasse, habt ihr genau richig gemacht. :)
Beide sind kastriert oder?

Der Kater ist also noch tagsüber im Haus und die Katze unterwegs?

Eigentlich dürfen Katzen in dem Alter so viel fressen wie sie mögen, 300 gr pro Tag und Katze sind nicht viel.
Es sollte immer eine kleine Menge im Napf bleiben, da müßt ihr leider (finanziell) durch würde ich sagen.

Und es gibt besseres und hochwertigeres Futter, lies dich hier im Forum dazu mal schlau.
Wenn du große Dosen von 400 gr kaufst ist es günstiger, dann kann man pro ungefähr 1 und 1/2 Dose pro Tag füttern von hochwertigem Futter und ist wahrscheinlich noch viel günstiger als mit 6 mal 100 gr Schalen.

https://www.fuettern-mit-spass.de/katzenfutter/nassfutter/catz-finefood/
hier kosten z.B. 800 gr 3,79€ und das ist ein gutes Futter.
Vergleich einfach mal mit den Preisen für 6x100 gr von deinem Futter.
Besser ist es auch. ;)
 
K

Kevin88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
3
Danke erst mal für die schnelle Antwort.

Ja den Kater gewöhnen wir täglich im Moment mehr an den Freigang. Erst 10 Minuten dann 15 usw. Die Katze ist ja als Freigang zu uns gekommen und ist demnach jeden Tag draußen. Beide sind natürlich kastriert, geimpft und gechipt.

Habe eben mal Animonda und Catz Finefood verglichen.
Vom Preis her nimmt es sich nicht viel. Das Catz ist minimal teurer. Die analytischen Bestandteile sind auch weites gehend gleich. Doch was mir auf viel sind die Inhalte. Beim Animonda sind Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse enthalten. Beim Catz tauchen die Nebenprodukte nicht auf und es ist Muskelfleisch deklariert. Das dürfte der Knackpunkt sein, warum das Catz besser ist als das Animonda. Jetzt muss ich die beiden Mäuse nur noch dazu bringen Dosenfutter zu essen... :rolleyes:
Das haben sie bis jetzt immer verschmäht und nur Futter aus Plastikschalen oder Tüten gegessen.

Noch ein paar Fragen hätte ich:

- Bisher haben beide ihren Napf nebeneinander in der Küche stehen. Lieber beiden versuchen getrennte Futterplätze zuzuweisen?

- Immer etwas in den Näpfen zu lassen ist ja an sich kein Problem. Hat das bei Tapsi (ganzen Tag draußen) überhaupt einen Sinn bzw. den gewünschten Effekt?

Danke schon mal vorab.
 
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
Ich hab Wohnungskater, aber so absolute Häppchenfresser. Bei mir steht auch fast den ganzen Tag Futter da, immer mit einem guten Schuss Wasser drunter, damit nichts eintrocknet und die Katzen noch Flüssigkeit zusätzlich bekommen.

Für diese Art der Fütterung gibt es Beführworter, aber auch Gegner, es gibt Pros und Contras...

Pro:
-Katzen können fressen wann immer sie wollen, Häppchenfresser können ihrer Eigenart nachgehen
-man muss nicht so hinterher sein, immer zu schauen, ob noch was da ist, wenn einer Hunger hat
- auch wenn man mal nicht zuhause ist können Katzen bei Hunger futtern

Contra:
- die Katzen haben den ganzen Tag den Geruch in der Nase, das kann bei einigen zu Mäkeleien führen
- man hat den ganzen Tag Näpfe rumstehen, die für empfindliche Menschennasen unangenehm riechen können

Ich würd aber auf jeden Fall auch schauen, dass du mehr als eine Sorte fütterst. Zum einen schlägt oft die ganz plötzliche Verweigerung einer Marke zu, erst Recht wenns die IMMER gibt... dann ists sehr von Vorteil, wenn die Katzen verschiedenes kennen. Denn was der Bauer nicht kennt und so weiter...
Zum anderen ist sich selbst die Wissenschaft noch nicht hundertpro einig, welche Bedarfswerte nun die richtigen sind für eine Katze. Deshalb haben verschiedene Hersteller auch verschiedene Vormischungen an Zusatzstoffen, verschiedene Mengen von Fleisch, Innereien, etc... wie beim Menschen auch machts da die Mischung, dass eine Über- oder Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralien, Nährstoffen etc unwahrscheinlich wird.

Hast du dich schonmal im Nassfutterbereich umgeschaut? Gibt ja eine Menge zu wissen udn auch eine Menge mittelklassiger bis sehr guter Marken, die man so verfüttern kann. :)
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.206
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Richtig, mehrere gute Sorten bitte.
Das CFF war nur als Beispiel gedacht wegen gut und vor allem wegen dem Preis für größere Dosen von hoch- oder höherwertigem Futter.

Und ja, man kann sie wieder an Dosen gewöhnen auch wenn viele Katzen diese Minimengen in den Beuteln und Schälchen anscheinend vorziehen.
Aber was für ein Preisunterschied und auch was für eine Materialverschwendung mit den kleinen Schalen, oder?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Vor knapp 5 Monaten ist uns eine kleine Streunerin zu Hause zugelaufen.
Wir haben erst nicht gefüttert, da wir uns zu einem späteren Zeitpunkt eine Katze zulegen wollten. Dennoch hielt sich die kleine trotz Nicht-Fütterns ca. 1 Woche auf unserem Grundstück auf und war immer in der Nähe. Wir entschlossen uns dann die kleine anzufüttern und aufzunehmen. Manchmal spielt das Schicksal eben anders als geplant. :D
Sie lebte sich auch gut bei uns ein fühlt sich sehr wohl.

Bezüglich der Fütterung wurde hier ja schon Einiges geschrieben.

Eine andere Frage: hattet ihr Fundmeldungen ausgehängt?
 
K

Kevin88

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Januar 2015
Beiträge
3
Zu den Fundmeldungen:

Nein haben wir nicht. Wir waren mit ihr beim Tierarzt und haben testen lassen, ob sie gechipt war. War sie nicht und da sie ja trotz Nicht-Fütterns nicht weiter gezogen ist, haben wir uns entschlossen sie aufzunehmen.
Sie war am Anfang auch nicht recht an den Menschen gewöhnt und da es hier mehrere Bauernhöfe um die Ecke gibt gehe ich davon aus, dass sie von einem stammt. Und wenn Sie doch jemandem gehört hat, hat sie sich ein neues zu Hause gesucht oder den ehemaligen Besitzer hat es nicht sonderlich interessiert, denn hier im Umkreis gab es an allen einschlägigen Stellen keine "gesucht" Anzeige.

Zum Füttern:

Ich werde das nächste Mal einfach noch 2 andere Sorten hochwertiges Futter dazu bestellen und schauen wie es klappt. Ich denke man kann das gewohnte Futter auch ein wenig mit dem neuen vermischen um die kleinen auszutricksen. :D
 
J

Jessue

Forenprofi
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.537
Ort
Monschau
Jipp das ist ohnehin ein beliebter "Trick". Manchmal muss man da auch mit Minimengen neuem Futter anfangen (das kann man gaaaanz glatt in Gefrierbeuteln verstreichen und einfrieren, dann muss man nichts wegwerfen sondern kann jeden Tag die passende Menge abbrechen udn untermischen).
 

Ähnliche Themen

Antworten
9
Aufrufe
13K
Muppi25
Antworten
5
Aufrufe
1K
Zugvogel
Antworten
5
Aufrufe
658
Miss Schmilli
Antworten
20
Aufrufe
9K
SILKCHEN
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben