14 jähriger Kater und Kitten - passt das?

Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
So, nun brauche ich Euren Rat.

Wir haben im Dezember 07 - 2 kastrierte Kater (damals 13 jährig) aus dem Tierheim geholt. Sie wurden dort wegen unreinheit abgegeben - hatten auch Blasenentzüngung - soweit so gut - beide haben sich gut eingelebt - einer (Moritz) hat sich gleich unsere Tochter als Menschen ausgesucht - der andere(Max) kam eher zu uns. Das ging nun 2 Monate gut - auf einmal fanden wir Pfützchen und Max fing zu markieren an. Da Moritz sehr dominant ist kam es deshalb auch öfter zu reibereien zwischen den beiden. Es flogen schon Büschel Haare aber nur von Max der sich kaum wehrte. Wir hatten viel Kontakt zum Tierheim liesen Max auch untersuchen und es wurde mit allem nicht besser. Die ganze Wohnung wurde markiert - so dass und die Tierärztin auch empfahl, Max wieder zurückzubringen. Schweren Herzens und mit viel Tränen haben wir das gemacht.
Nun trauert Moritz um seinen Bruder, wir haben bei einer Katzenpsychologin (auch Tierärztin) die Situation besprochen ( Moritz hat nun auch Pfützen gemacht) und die unsauberkeit wieder weggebracht. Nur ist jetzt unser Herz so schwer und Moritz ist ja meist bei unserer Tochter (20Jahre) dass wir überlegen noch eine Katze aufzunehmen - Wir tendieren diesmal zu einem Burmesen, da dies ja eine Menschenkatze sein soll.
Doch nun bitte Eure Ratschläge - geht das gut einen so alten eigenwilligen und dominanten Kater mit einem Kitten zusammenzubringen? - Was muß man beachten? usw.
Bitte helft uns
LG aus MÜnchen
Gerhard und Familie
 
Werbung:
J

joma

Gast
Zuerst mal willkommen hier im Forum.
Ich würde kein Kitten zu einem 14 jährigen Kater holen.
Ein Kitten will spielen und dazu ist der Kater zu alt.
Ich denke es ist immer besser Tiere im gleichen Alter zusammen zu führen.
Weshalb nimmst du nicht eine Katze zu deinem Kater?
 
Noci

Noci

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.098
Alter
39
Ort
Lebach im Saarland
Hallo Gerhard,

also grundsätzlich sagt man, dass man Katzen/Kater eines ähnlichen Charakters zusammenführen sollte. Ruhig zu ruhig, lebhaft zu lebhaft.

Allerdings würde ich einem ruhigen (?) Opa keinen jungen, halbstarken Spitzbuben vor die Nase setzen.

Es werden sich sicher gleich noch andere melden...
 
M

Momenta

Gast
Hallo Gerhard,

herzlich willkommen im Forum :)

Ich find es toll, daß Ihr Euch für ältere Kater entschieden habt und Respekt, daß Ihr den eigenwilligen und dominanten Kater behalten habt.

Von einem Kitten rate ich ab. Schau mal in diese Tabelle:

http://kleine-grosse-welt.de/katzen/verschiedenes_katzen-vs-menschenalter.htm

Moritz ist es ca. 80 Menschenjahre und nur die wenigsten 80jährigen Menschen können mit einem Kleinkind etwas anfangen. Sie sind schnell genervt von einem ganz normalen Verhalten, also wenn Kinder schreien, Kreischen, spielen.

Das ist bei älteren und eigenwilligen Katzen häufig auch der Fall.

Ausserdem hätte ein Jungtier nichts von dem alten Kater, also keinen Spielgefährten und sicher auch keinen Kuschelpartner.


Es ist die Frage, ob es ratsam ist einen kätzischen Gefährten zu holen, wenn Moritz so dominant ist.
Ein weiteres dominantes Tier ginge garnicht, ein defensives Tier eher, aber es soll ja auch nicht verprügelt werden.


Zu überlegen wäre, ob Ihr ein jüngeres Katzenpaar aufnehmt. Dann könnten sich die Jungkatzen miteinander beschäftigen und Cheffe würde das ganze beobachten und hätte seine Ruhe....wenn es gut läuft :rolleyes:
Wenn es nicht gut läuft, könnte er richtig entnervt sein, herumprügeln und markieren.

Es ist schwierige Situation...

LG
Claudia
 
Krümel2000

Krümel2000

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
2.628
Ort
Peine
Hallo Gerhard

also ich würde kein Kitten oder Teenie zu deinem 14 jährigen Kater holen .
Das wird für den gesetzteren Herren wohl eher stressig als das sie sich verstehen . Junge Katzen wollen toben in einer Tour und ich denke dein Kater will ab und zu auch seine Ruhe haben.
Besser wäre es bestimmt eine Katze etwa im gleichen Alter + - 4 Jahre.
Wichtig ist auch das die Charakteren der beiden zusammenpassen.
Mit der Rasse Burmesen kenne ich mich nicht aus , sind die denn eher ruhig oder aufgeweckt ?
 
M

Momenta

Gast
Hallo Gerhard,

noch etwas:

Burmesen gehören zu den orientalischen Katzen und leben gerne mit anderen Katzen zusammen. Sie kuscheln und spielen gerne mit anderen Katzen, sind aber auch sehr menschenbezogen und halten mit ihrer Zuneigung nicht hinter dem Berg.

Es wäre zu überlegen, ob Ihr dann lieber zwei erwachsene Burmesen wählt, damit die miteinander kuscheln können, in der Hoffnung, daß sie den älteren Kater nicht von ihrer Zuneigung überzeugen wollen ;)

LG
Claudia
 
S

Stoepsel

Gast
............... - Wir tendieren diesmal zu einem Burmesen, da dies ja eine Menschenkatze sein soll.


hallo, Gerhard !

Willkommen hier ! Tja, ich kenne die Burmesen nicht gut, aber ich weiß, dass es bei ausnahmslos JEDER Rasse "Menschen"Katzen gibt.

Genausogut kannst du bei jeder Rasse auch "reinfallen" und ein schüchternes, oder flippiges, überhaupt nicht verschmustes Tier erwischen.

Ich würde mich an deiner Stelle nicht zu sehr auf die Rasse versteifen, sondern auf Alter und Charakter achten, wie es alle anderen ja schon geschrieben haben.

Ich habe hier nach über 100 Katzen die Erfahrung gemacht, dass ältere Tiere, also so ab 8 Jahren etwa, mit den jungen überhaupt nichts mehr, oder nur sehr wenig anfangen können.

Auch nicht, wenn diese zu zweit oder gar zu viert sind - sie nerven einfach, dass ist völlig normal.
Meine 4 -5 jährigen kommen mit dem "Junggemüse" noch halbwegs zurecht, aber dann wird es schwierig.

Was du versuchen könntest, wäre ein "älteres" Pärchen ( aus dem Gröbsten Spielalter raus, also etwas 2 - 4 Jahre ), das sich kennt und gut versteht.
Die beiden haben sich dann gegenseitig, und sind für den alten Herrn keine Nervensägen mehr.

Das Risiko, dass er weiter markiert, besteht aber weiterhin - ob DAS besser wird, ist wirklich extrem schwer abzuschätzen.
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
Vielen Dank für Eure Antworten - sind ja nicht so ausgefallen wie ich es eigentlich wollte:eek: - aber ist wohl das Beste für unseren Moritz -

LG aus MÜnchen Gerhard
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21. Oktober 2006
Beiträge
18.600
Ort
Gundelfingen an der Donau
Vielen Dank für Eure Antworten - sind ja nicht so ausgefallen wie ich es eigentlich wollte:eek: - aber ist wohl das Beste für unseren Moritz -

LG aus MÜnchen Gerhard

:oops:tja - ich kann vorher Gesagtes nur unterstützen und hoffe Ihr finde für Moritz eine gute Lösung.....
ach - und
Herzlich willkommen hier bei uns!
lg Heidi
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #10
Doch nun bitte Eure Ratschläge - geht das gut einen so alten eigenwilligen und dominanten Kater mit einem Kitten zusammenzubringen?
Nein.

Angesichts der Vorgeschichte würde ich mir auch sehr genau überlegen, ob Moritz überhaupt eine Zweitkatze zugemutet werden soll.

Was hat die Psychologin denn zur Situation gemeint? Wieso vertrugen sie sich nicht mehr? Gab es da einen Verdacht? Könnte es sein, daß die Unsauberkeit vorher auch schon darin ihre Wurzeln hatte?

Wenn ich das richtig sehe, begann die Unsauberkeit und Streit im Februar und die Trennung erfolgte wann?
Scheint mir jedenfalls keine sehr lange Zeit um eine Wiederzusammenführung zu versuchen.
Aber, das Kind ist im Brunnen bzw. die Kater getrennt.

Hat eure Tochter eine eigene Wohnung im Haus oder wie kann man "Moritz ist meist bei unserer Tochter" verstehen?

Ist er Freigänger?

Die Chance, daß er eure neue Katze(n) akzeptiert, wenn genug räumliche Distanz da ist, ist vielleicht gegeben, es ist aber durchaus auch möglich, daß es dennoch zu heftigen Streit kommt (ich nehme das stark an).
Ob ihr das riskieren wollt, müßt ihr entscheiden.
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #11
Mal zu den Fragen

Beide wurden wegen unsauberkeit nach 13 Jahren im Tierheim abgegeben
warum ist nicht bekannt

die agressionen bei Moritz begannen erst stark zu werden als Max das markieren begann

keine Freigänger

unsre Tochter wohnt noch in der Wohnung - wenn sie nach hause kommt ist Moritz nur noch bei Ihr und schläft auch in ihrem bett mit - bei uns ist er wenn unsre tochter nicht da ist
 
Werbung:
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #12
ein halbes jahr ist um

Wollte Euch mal erzählen wie es weiterging.

Ein BKH Kitten (Mädchen ) zog bei uns im August ein.

Die kleine Emily ist so selbstbewust, Ihr hat das anfängliche Fauchen von Moritz nicht gestört - Immer wieder ging sie zu Ihm - mittlerweile kuscheln und putzen sich beide zusammen - sind ein Herz und eine Seele - ein richtig harmonisches Paar - kommen beide zum Streicheleinheiten abholen - toben ab und zu durch die Wohnung - schlafen beide in unserem Bett - Emily hat unserem Opi gut getan -

Leider wurde uns im Tierheim nicht gesagt wie schwer Herzkrank Moritz ist - aber er nimmt brav seine Tabletten, bekommt von mir Reiki und so hoffen wir dass wir noch lange eine so tolle Familie sind

liebe Grüße an Alle

Gerhard
 
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
  • #13
Hallo Gerhard,

dem Link konnte ich nicht folgen.

Schön, dass es so gut läuft. BKH`s gelten ja auch als sehr ruhig.

Wir hatten damals in Unwissenheit auch ein Kitten zu unserer alten Susi gesetzt. Sie haben sich zwar nicht gestritten, aber leider auch nicht wirklich vertragen. Erst als uns ein im Alter zum Kätzchen passender Kater zugelaufen ist, war alles gut. Die jungen haben geschmust und gespielt und Susi hatte ihre Ruhe.
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #15
jetzt hat es endlich geklappt

wirhabenundsoooolieb030ok4.jpg
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #16
und gleich noch eines hinterher

kratzbaumundco02amp9.jpg
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
  • #17
Wäre ein 3. Kätzchen als Spielgefährte für die Kleine noch drin?
Ich kann mir schwer vorstellen, daß der ältere Herr wirklich mithalten kann, vor allem, wenn er herzkrank ist.

Uund - auch wenn es hart klingt - er wird nicht ewig leben. Wenn die Kleine dann an einen Gefährten ihrer Altersgruppe gewöhnt ist (und das geht jetzt leichter als in einigen Jahren), hat sie Trost und ihr keine Probleme mit einer neuen Zusammenführung.
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #18
Da geb ich Dir schon recht - aber jetzt noch ein Kätzchen (soll ne Burma werden) wäre Moritz sicher zu viel - wenn er einmal nicht mehr ist, dann wollen wir einen im Alter passenden Kater zu Emily holen.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #19
Gerhard, wenn ihr mal Rat braucht zur Behandlung der Herzkrankheit melde dich. Was für Medikamente kriegt Moritz denn und was hat er genau?

Und wie ist es, pinkelt oder markiert er noch?
Falls ja solltest du dir hier auch noch mal Rat holen!
Die Situation damals mit dem Streit zwischen den beiden Katern und der Pinkelei kann durchaus durch die Krankheit verursacht worden sein. Weißt du denn was aus Max geworden ist?

Und schön daß es so gut klappt mit Moritz und der jungen Katze, manchmal geht es gut.
 
Gerhard

Gerhard

Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
50
Ort
München
  • #20
hallo Petra,

also Moritz hat Bluthochdruck und unser Tierarzt sagt, dass dies von seiner nicht richtig ausgeheilten Nierenerkrankung kommt.

Wir waren gestern erst wieder zur Blutuntersuchung mit Ihm. Die Werte waren soweit in Ordnung - auf die Werte der Schilddrüse warten wir noch (T4). Er bekommt täglich 2,5mg Dociton und 0,625 mg Vasotop - seit der Einnahme der Tabletten hat sich sein Blutdruck stabilisiert.

Momentan hat er noch eine Bindehautentzündung und Akne am Kinn.

Sonst geht es Ihm aber sehr gut. Er frißt und säuft gut hat 3.7 kg Gewicht (Emiliy hat 3.6 kg) und der Tierarzt ist zufrieden - hätte sich alles normalisiert.

Das pinkeln ist ganz weg - und auch kein markieren mehr.

Wir stehen auch mit dem Tierheim noch immer in Verbindung - Max ist nicht mehr dort - wahrscheinlich ist er von jemand anderen adoptiert worden.

Als Opi steht ihm natürlich das Recht zu viel zu schlafen was er sehr gerne an Emily angekuschelt tut.

Wenn Ihm die toberei von Emily zu viel wird, faucht er schon mal oder es gibt auch mal ne ohrfeige (aber ohne Krallen)

Wir glauben dem mittlerweile 15 jährigen Opi noch eine schöne Zeit bescheren zu können solange es halt noch geht.

Liebe Grüße aus München
 
Werbung:

Ähnliche Themen

C
Antworten
14
Aufrufe
1K
Hexenbraten
Hexenbraten
Momo8701
Antworten
48
Aufrufe
2K
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben