1,3 Jahre alten Wohnungskater rauslassen

  • Themenstarter Pussyranger
  • Beginndatum
P

Pussyranger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
3
Hallo,
wir haben unseren kleinen Garfield (BKH) vor einem Monat von privat übernommen. Bei seiner Vorbesitzerin wurde er ausschließlich in der Wohnung gehalten. Zudem hatte er Gesellschaft von einer älteren Katze, mit der er sich aber nicht gut verstanden hat.
Garfield ist unsere erste Katze und da wir in einem kleinen Dorf ohne besonders viel Verkehr wohnen, möchten wir ihm den Freigang nicht verwehren.
Es heißt ja, man solle neue Katzen 4-6 Wochen im neuen Haus eingewöhnen, bevor man sie rauslässt.
Da Garfield jedoch bisher nur Wohnungshaltung gewohnt ist frage ich mich, ob wir ihn trotzdem demnächst einfach rauslassen können (natürlich die ersten Male unter Aufsicht und evtl. Katzenleine).
Was meint ihr dazu? Hab Angst, dass Garfield sich in der großen Welt nicht zurecht findet, die Gefahren nicht kennt und ihm möglicherweise etwas zustößt.
LG,

Pussyranger
 
Werbung:
S

Smerfina

Benutzer
Mitglied seit
27. September 2011
Beiträge
84
Das denke ich schon,es kann dauern bis er wider kommt.

Damals kamm Schnucki nach 2 Tagen wider :oops:
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
Hab Angst, dass Garfield sich in der großen Welt nicht zurecht findet, die Gefahren nicht kennt und ihm möglicherweise etwas zustößt.

Diese Ängste haben wir alle am Anfang ;) Im Normalfall wird er auch nicht gleich wie Graf Koks vom Gaswerk losstürmen, sondern nach und nach vorsichtig seine Gegend erkunden. In der Anfangszeit sollte er immer eine Gelegenheit haben, sofort wieder ins Haus zu kommen.

Wichtig wären zwei Dinge: er sollte geimpft sein gegen Seuche, Schnupfen und Tollwut und er sollte kastriert sein. Alles andere pendelt sich im Normalfall ein.

Bekommt er eine Klappe?
 
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
Wichtig wären zwei Dinge: er sollte geimpft sein gegen Seuche, Schnupfen und Tollwut und er sollte kastriert sein. Alles andere pendelt sich im Normalfall ein.

... und 3. sollte er gechippt und registiert sein. Im günstigsten Fall wäre er zusätzlich noch tätowiert.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
1.804
Hallo,

ich schließe mich meinen Vorrednern an.
Kastriert, geimpft (Katzenseuche, Katzenschnupfen, Tollwut, Leukose), und gechippt.
Und es kann losgehen mit dem Freigang. Freigang birgt zwar ein Paar mehr gefahren als reine Wohnungshaltung, ist aber für Katzen toll!
Nur denkt daran, einmal Freigang, immer Freigang! Der Weg zurück zu reiner Wohnungshaltung ist dann nur noch ganz schwer möglich!

LG die Katzenzofe
 
miaraja

miaraja

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Juli 2011
Beiträge
215
Alter
28
Ort
Göttingen
In der Anfangszeit sollte er immer eine Gelegenheit haben, sofort wieder ins Haus zu kommen.

DAS finde ich auch ganz wichtig. Er wird sich wahrscheinlich am Anfang vor jedem Pieps erschrecken und wenn er dann panisch zum Haus läuft und nicht rein kommt, ist er wahrscheinlich ganz schnell weg oder ist so verwirrt und ängstlich dass er vor ein Auto läuft oder so.
 
P

Pussyranger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
3
Okay, also scheint der erste Freigang bei Wohnungskatzen wohl genau so (un)problematisch zu sein wie bei Freigängern.
Eine Katzenklappe ist zumindest fürs Gartenhaus geplant, damit Garfield einen Zufluchtsort hat wenn mal keiner zuhause ist.
Die Tür bei den ersten Freigängen offen zu lassen ist eine gute Idee, werd ich machen!
Ansonsten werd ich wohl einfach hoffen müssen, dass alles gut geht!
Danke euch für die vielen und schnellen Antworten!
 
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
P

Pussyranger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18. August 2012
Beiträge
3
Die meisten Freigänger wurden allerdings schon im Alter von wenigen Monaten rausgelassen und vielleicht haben sie von ihren Müttern auch noch gelernt wie man sich draußen verhält.
Das ist bei Garfield ja leider nicht der Fall.
 
Plum

Plum

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
17.264
  • #10
biggini

biggini

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Februar 2011
Beiträge
273
Ort
Beilstein (Ba.-Wü.)
  • #11
Also die Gefahr dass der Katze etwas zustösst besteht immer (auch im ruhigesten Dorf), damit muss eine Freigängerhalter leben. Aber es ist einfach schön Katzen Freigang zu schenken und bisher ist mir eine Katze nach 8 Jahren Freigang überfahren worden. Und die hatte ein schönes Leben.

Die ersten Male musst du natürlich mit gehen, hast du einen Garten oder Terasse? Es ist auch nicht so, dass die Katzen gleich weit weg gehen, zurerst wird die Umgebung rund ums Haus erkundet und alles ganz vorsichtig.

Ich bin mit meinen anfangs sonntag morgens raus, wenn nicht viele Leute unterwegs waren. Leinen habe ich nicht benutzt, aber wenn es dir sicherer erscheint dann mach das.
 
Werbung:
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
  • #12
Die meisten Freigänger wurden allerdings schon im Alter von wenigen Monaten rausgelassen und vielleicht haben sie von ihren Müttern auch noch gelernt wie man sich draußen verhält.
Das ist bei Garfield ja leider nicht der Fall.

Ob "die meisten" tatsächlich mit wenigen Monaten rausgelassen werden, weiß ich nicht. Ich habe meine erst mit einem Dreivierteljahr rausgelassen. Vorher würde ich es auch keinem raten, weil die Katzen einfach noch zu verspielt und auch zum Teil etwas unbeholfen sind.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
33
Aufrufe
1K
catmom99
C
J
Antworten
22
Aufrufe
1K
Neol
Melascorpio
Antworten
15
Aufrufe
923
Melascorpio
Melascorpio
K
Antworten
36
Aufrufe
4K
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben