Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Stoffwechselerkrankungen

Stoffwechselerkrankungen Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.12.2018, 14:51
  #31
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 54.390
Standard

Gent kostet, nach den Infos, die ich habe, um die 800 Euro.
Maiglöckchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 19.12.2018, 12:59
  #32
Pauli2010
Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Ort: Duisburg
Beiträge: 56
Standard

Hallo!
Bei uns ist alles super!!! Colacao geht es prima.
Bezahlt haben wir € 700,00
Für uns war das die beste Entscheidung.

Viele Grüße
Pauli2010 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2019, 11:39
  #33
Pauli2010
Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Ort: Duisburg
Beiträge: 56
Standard

Hallo,
ich möchte gerne noch einmal ein Update zu Colacao machen.

Wir hatten gerade eine Magen-Darm-Epedimie bei unseren 6. Cola hatte zwar keinen Durchfall, wollte aber nicht fressen und hat erbrochen. Da er sich ja nur sediert behandeln läßt, habe ich in der TK direkt Bluttest, Ultraschall, Röntgen machen lassen. Alles soweit o.k. bis auf erhöhte Werte, die auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung deuten, es wird jetzt noch ein zusätzlicher Wert vom Labor angefordert und dann ggf. mit AB behandelt wird. Er frißt aber schon wieder und bricht auch nicht mehr - ausser das übliche wie Gras etc. Sein T4 Wert liegt bei 2,7 (Normwerte zwischen 1 - 4).
Die Radiojodtherapie ist ja jetzt 1 3/4 Jahr her und ich bin wirklich so froh, dass ich das gemacht habe! Er hat die RJT super weggesteckt und war auch direkt danach fit.

Viele Grüße
Pauli2010 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2019, 17:49
  #34
tiha
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 9.856
Standard

Zitat:
Zitat von Pauli2010 Beitrag anzeigen
ich bin wirklich so froh, dass ich das gemacht habe! Er hat die RJT super weggesteckt und war auch direkt danach fit.
Hallo und herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Behandlung.
Ich sehe es genauso und stimme dir da zu 100 % zu
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.09.2019, 11:19
  #35
christinem
Forenprofi
 
christinem
 
Registriert seit: 2010
Ort: Ö/Haringsee
Beiträge: 1.085
Standard

Hi,

ich kann auch nur sagen ich bereue es nicht, Pattys RJT ist jetzt 10 Monate her und ihr gehts wirklich super, Kontrollschall vom herz hat gezeigt dass das Herz sich auch wieder komplett normalisiert hat, sie braucht auch da keine Medis mehr. Sie hat wieder auf Normalgewicht zugenommen und super schönes Fell. Ich kanns auch nur jedem empfehlen! Die Katze hat danach einfach eine bessere Lebensqualität.

Geändert von christinem (01.10.2019 um 10:59 Uhr)
christinem ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2019, 20:39
  #36
Erlenpfoten
Neuling
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 12
Standard

Wir sind heute mit unserer Lili aus Gent zurückgekommen, und ich fasse unsere Erfahrungen gerne für Unentschlossene zusammen.

Wir mussten 305km fahren (eine Strecke), nach Gießen wären es 120km gewesen. Auch wenn Gießen das 3-fache kostet, hat uns das Geld nicht entscheiden lassen: Gent behält die Tiere von Montag (Anreise) bis Freitag (Abreise), also nach der Behandlung am Montag nur 3 volle Tage. Natürlich steht es in der Verantwortung des Besitzers, die Verhaltensregeln bzw. Kontakt, Nähe und Umgang mit Ausscheidungen zu beachten und zu beherzigen.
Dem entgegen stehen die 10 Tage Minimum (manchmal auch mehr) in Gießen lt. deutscher Strahlenverordnung.
Lili hasst Autofahren, jammert den ganzen Weg und ist mega gestresst, und das trotz Feliways Transportspray, Telizen-Tabletten und Rescue-Tropfen. Das mussten wir jetzt über Hin- und Rückweg ertragen (einmal 4, einmal 3.5 Stunden). Wir (meine Frau und ich) waren fertig, als wir zuhause ankamen.
Was machte Lili? So hat SOFORT von Stress auf "Hurra" umgeschaltet, hat angefangen, in ihrem Revier (wir leben auf dem Land in einem kleinen Dorf fast in Alleinlage) zu markieren, war mega kommunikativ (wie immer), hat im Laufe von drei Stunden drei Portionen gefressen und ..... wir sind kaputt.
Ihre Hyper-Aktivität im Moment (raus, rein, raus, rein....) führen wir auf das Einsperren über drei Tage in einen Käfig zurück, was natürlich für eine Katze mit Freigang eine noch ärgere Zumutung ist als für eine, die nur im Haus lebt.
Wir mögen uns gar nicht vorstellen, was die 10 Tage (oder mehr) mit Lili in Gießen gemacht hätten. Es schaudert uns...

Uns schaudert genauso, dass Lili nach der Diagnose mit sehr hohem T4-Wert über vier Wochen mit Felimazole 2x 5mg in die Apathie und ins Kotzen gebracht wurde. Wir haben dann nach Rücksprache mit der TÄin auf 2x 2.5mg reduziert, weil die T4-Werte gut runtergegangen waren bei der ersten Kontrolluntersuchung.

Wie wäre es weitergegangen? Mit Felimazole und regelmäßigen TA-Besuchen zur Einstellung (Blutentnahme, Druckverband, Anfahrt etc).
Wahrscheinlich dann irgendwann mit Kratzen, Fellverlust, Apathie, Wechsel auf ein Humanprodukt oder die Salbe für die Ohren, und das für hoffentlich noch einige Jahre Katzenleben (Lili ist jetzt 12).

Wir haben das alles auf die Waage gelegt, und am Ende haben wir nach dem etwas korrigierten Wahlspruch "Lieber ein Ende der Pillen mit Schrecken als ein Schrecken mit Pillen ohne Ende" gehandelt.

Es war für uns und Lili eine anstrengende Erfahrung, aber die freundlichen Leute in Gent tun alles und noch mehr, einem die Unsicherheit, die Trennung und den Stress durch eine sehr genaue Beratung, tägliche E-Mails und die stets möglichen Rückfragen wenn nicht zu nehmen, dann auf jeden Fall zu reduzieren.

Sicherlich sind wir noch nicht "an Schmitz Backes vorbei": in vier Wochen und dann noch einmal 3 Monaten wissen wir mehr. Würden wir es noch einmal wagen? Immer wieder.
Erlenpfoten ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2019, 16:07
  #37
christinem
Forenprofi
 
christinem
 
Registriert seit: 2010
Ort: Ö/Haringsee
Beiträge: 1.085
Standard

Hi!

Es freut mich, dass sie wieder daheim ist und es ihr gut geht
Zitat:
Zitat von Erlenpfoten Beitrag anzeigen
....
Ihre Hyper-Aktivität im Moment (raus, rein, raus, rein....) führen wir auf das Einsperren über drei Tage in einen Käfig zurück, ...
naja, ich denke das ist die Überfunktion.. war bei Patty nicht anders. Du musst bedenken, die medikamente sind abgesetzet und die RJT braucht 2-4 Wochen bis die volle Wirkung einsetzt.. Patty hat die ersten Tage, nachdem sie wieder daheim war, ganz schlimme Symptome der Überfunktion gezeigt, hektisch rumrennen, maunzen, bis hin zu hecheln. Das hat sich dann jeden tag gebessert und nach 2 Wochen hab ich gemerkt es ist viel besser, nach 4 Wochen war sie total normal.
Bis heute übrigends, ihr gehts nun 1 Jahr nach der RJT einfach blendend
christinem ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Radiojodtherapie, würdet ihr es nochmal machen? Tigerlilli73 Stoffwechselerkrankungen 3 22.01.2018 19:32
Herzultraschall machen lassen? Zooey Herzerkrankungen 39 14.08.2015 09:07
Warum sind so wenige Katzen versichert? Peikko Katzen Sonstiges 211 04.06.2013 08:06
Warum machen sie das? Sunshine4ever Katzen Sonstiges 4 21.01.2013 09:37
Warum machen die das? Moni21.01 Unsauberkeit 15 02.01.2009 20:02

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:29 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.