Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Sonstige Krankheiten

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.07.2011, 12:17
  #31
Odövre
Forenprofi
 
Odövre
 
Registriert seit: 2011
Ort: BaWü zw.Kinzig + Rhein
Alter: 67
Beiträge: 1.905
Standard

OK - heul - ich danke dir sehr für deine lieben und tröstenden Worte. Oh weia, mir laufen grad die Tränen, weil Lilli keine Ruhe findet. Ich habe ihr Lieblingskörbchen sogar ins Schlafzimmer von meiner Tochter gestellt, dort findet sie aber auch keine Ruhe. Der Tipp mit einem getragenen Kleidungsstück ist gut. Ich werd es mal versuche. Lilli ist nach der Spritze eher ruhelos, dabei sagte der TA, dass sie eher den ganzen Tag Schlafen wird. Und Friedo wandert auch ziellos hier herum. Alle Türen sind immer einen Spalt offen bei uns, auch die SchlafziTüren. Daher können sie im Prinzip überall hin. Ansonsten akzeptieren sie sich total und lecken sich ab. Jede hat so ihren Lieblingsplatz, die andere Katze akzeptiert das dann auch und schläft dann eben auf ihrem Plätzchen. Aber heute ist echt ein Ausnahmetag, alles ist komplett anders. Unruhe ist hier und ich versuche so lieb und ruhig wie möglich auf sie einzureden, wenn sie mauzt.....
Ja ich werde das mit dem Shirt jetzt mal gleich probieren.
Ich sag nochmals danke und für den moment mal tschüs. LG elli
Odövre ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 08.07.2011, 12:37
  #32
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Dass du selbst total traurig und aufgewühlt bist, ist doch absolut normal. Was hat sie gespritzt bekommen? Weißt du das? Luminal, Diazepam? Es gibt tatsächlich Katzen (auch Menschen), die genau gegenteilig auf Beruhigungsmittel reagieren.

"Es ist bekannt, dass es bei Verwendung von Diazepam zu paradoxen Reaktionen wie Ruhelosigkeit, Agitation, Reizbarkeit, Aggressivität, Wahnvorstellungen, Wutausbrüchen, Alpträumen, Halluzinationen, Psychosen, auffälligem Verhalten und anderen Verhaltensstörungen kommen kann."
http://de.wikipedia.org/wiki/Diazepam

Erst mal ist es aber richtig, die Anfälle zu stoppen bzw. zu unterbrechen und zu schauen, ob sie auf ein Medikament anschlägt. Warte erst mal, wie es sich entwickelt, wenn sie sich nach dem Tierarztbesuch beruhigt und auch Friedoline sich wieder beruhigt.
Hab bitte keine Angst, falls Lilli sehr abwesend wirkt und viel schläft.
Tarzan hatte zu Anfang seiner Behandlung noch nicht mal mehr geschnurrt.

Melde dich gerne, wenn was ist.
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2011, 09:15
  #33
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Hallo ihr Lieben,

habe mich gerade hier angemeldet und melde mich nun vertrauensvoll an euch:

Vor 4 Wochen hatte mein Kater Timmy (3,5 Jahre) seinen ersten Grand Mal Anfall.
Vorher hatte ich nie was auffälliges bemerkt (also auch keine Petit Mal Anfälle).
Es war ein Freitag Abend, ich bin gerade nach Hause gekommen und ins Schlafzimmer gegangen. Da hörte ich draußen die Katzen schreien. Ich dachte die zwei (ich habe noch eine Katze, 3 Jahre und 8 Monate alt) kämpfen mal wieder miteinander.
Als ich schrie und sie nicht aufhörten und auf einmal die Katze bei mir stand und mich seltsam anschaute bin ich nach draußen gestürmt, in dem Moment ist Timmy schon die Treppe runtergefallen und lag krampfend am Fußboden. Er hat richtig heftig gekrampft und ich habe ihn festgehalten da er auch versuchte die Treppe wieder hochzurennen. Ebenfalls hat er Urin abgesetzt. Der Speichel lief ihm schäumend aus dem Maul. Ich dachte er stirbt L

Ich hab ihn dann direkt in eine Transportbox gefahren und zum Tierarzt gemacht. Er war dort dann bis Sonntag zur Beobachtung und bekam Infusionen – kein weiterer Krampf mehr. Großes Blutbild und Röntgenaufnahme von der Lunge wurde gemacht (weil er so extrem hörbar schnaufte).
Man sagte mir er habe einen Kalzium-Mangel, der Krampf könnte auch daher ausgelöst werden sein – es könnte aber auch Epilepsie sein. Ich solle ihm doch täglich einen Löffel Fruchtzwerge wegen dem Kalzium füttern.

Jetzt, nach 4 Wochen hatte er letzten Freitag wieder so einen krampfenden Anfall. Ich hab es wieder nicht direkt gesehen, ich kam gerade wieder nach Hause und hab direkt das Futter richten wollen – stand mit den Näpfen in der Küche als das schreien plötzlich wieder losging, ich ging ins Wohnzimmer und dort lag er krampfen vor dem Aquarium, die Katze hat ihn auch noch gebissen weil sie wohl auch nicht wusste was los war L
Ich habe ihn während dem Krampf gestreichelt und beruhigend auf ihn eingeredet und bin hinterher wieder in die Klinik gefahren. FIP etc. wurde alles negativ getestet. Er blieb dann wieder eine Nacht zur Kontrolle – keine weiteren Anfälle. Man sagte mir nun dass es wohl ziemlich sicher Epilepsie ist. Tabletten würde es erst ab 4 Anfällen pro Jahr geben. Man könne ein CT und Hirnflüssigkeitsuntersuchung machen lassen. Das kostet allerdings insgesamt 700 Euro und nun warte ich noch auf die Rechnung von der Klinik die sich schon auf 500 Euro beläuft. Meint ihr so ein CT etc. ist sinnvoll? Ich möchte halt nicht umsonst so viel Geld ausgeben….
Nur so zur Info: Meine Katzen sind beide reine Wohnungskatzen. Arbeiten tu ich Vollzeit und ich habe Angst so einen Anfall nicht mitzubekommen und ihn nicht helfen zu können.

Bitte helft mir ich bin total am verzweifeln, meine Katze, die wie ein Baby für mich ist, so zu sehen. Seht ihr das ähnlich wie der Arzt mit der Tablettengabe? Soll ich erstmal weitere Anfälle abwarten? Gibt es ein Medikament dass ich mir zur Vorsorge wegen dem Status epilepticus holen könnte? Kann man solche Anfälle irgendwie vorbeugen?

Ich möchte meinem Timmy doch nur helfen….

Ach ja, agressiv ist mein Timmy nicht, nach dem Anfall am Freitag hat er sich allerdings hinter dem Aquarium versteckt, nach einer halben Stunde schmust er jedoch wieder ganz normal. Im täglichen Umgang ist er schon leicht schreckhaft, wenn irgendwas raschelt rennt er weg…
(Sorry für den langen Text, aber ich wollte es euch ausführlich erklären)
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2011, 15:25
  #34
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Hallo Mietze,

das klingt schon sehr nach epileptischen Anfällen und es ist mir unbegreiflich, warum du einem Tier Fruchtzwerge geben sollst. Dafür gibt es Tabletten oder aber Naturjoghurt zur Not.

Es ist richtig, dass man nach wiederholten Anfällen erst von epileptischen Anfällen spricht. Pauschal zu sagen, dass es Medikamente erst nach 4 Anfällen gibt, finde ich extrem fragwürdig.
Tarzan hatte insgesamt 2 Grand Mal. Alles andere war weniger eindeutig (komplex fokale Anfälle). Gibt es Vermutungen, was die epileptischen Anfälle auslöst? Kannst du da was zu schreiben?
Ist er ansonsten gesundheitlich fit?

Der Tierarzt in der Klinik sagte mir, dass wir bei Tarzans extremen Verhalten den Versuch wagen, Luminal zu testen. Da es bei ihm wesentlich besser wurde, konnte er auf die Luminaletten eingestellt werden.
Ich bin immer noch froh, dass ich so entschieden hatte.
Ein gängiges Notfallpräparat wäre Diazepam zB.
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2011, 20:01
  #35
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Danke Engelsstaub für deine schnelle Antwort,

beim ersten Anfall sagte die Tierärztin es könnte Epilepsie sein, aber auch sein zu geringer Calcium-Wert könne den Krampf ausgelöst haben.
(Hinterher habe ich gelesen und auch der jetztige Tierarzt hat mir bestätigt dass dies nach solch einem Anfall normal sei, dass sich die Elektrolyte verschieben)
Er krampfte richtig heftig, auf youtube gibt es ein Video Namens "Eleptischer Anfall Kater Willi" und genau so sah das ganze aus (nur dass er sich während des Anfalles nicht gedreht hat sondern nur auf der Seite lag, bei seinem ersten Anfall wollte er während dessen weglaufen, ich habe ihn dann festgehalten damit er nicht noch einmal die Treppe runterfällt. Festhalten kann man ihn ohne großen Kraftaufwand, er bleibt dann liegen und die Krallen hat er auch nicht ausgefahren.)

Jetzt hatte er am Freitag nach 4 Wochen einen erneuten Anfall und diesmal (spätabends) hatte ein Arzt in der Klinik Dienst der meinte wir können sicher von einer Epilepsie ausgehen, Blutwerte etc. sind alle ok. Geshundheitlich ist er ansonsten komplett fit...
Ich habe hier nun die Klinik-Rechnung über 425 Euro liegen und richtig geholfen haben sie nun doch nicht... hätte ich das Geld nur gleich in ein CT gesteckt...
Er meinte man könne ein CT machen lassen und eine Liquoruntersuchung. Nur ist meine Frage ob sich sowas "lohnt" denn es ist ja nicht gerade günstig

Was die Anfälle auslösen könnte weiß ich leider nicht. In beiden Fällen habe ich die "Entstehung" auch nicht gesehen, es könnte beim spielen passiert sein oder auch einfach so. In beiden Fällen war ich vielleicht gerade Mal 10 Minuten zu Hause. Ich weiß einfach nicht mehr weiter und fühle mich auch ziemlich allein gelassen. Hier scheint es keinen Tierarzt geben der "Spezialist" auf dem Gebiet ist.

Ich habe mich nun schon viel im Internet belesen und viele Raten bei Anfällen die nicht öfters als 1mal im Monat sind von Medikamenten ab, da man diese wohl auch nie wieder absetzen könnte.

Geändert von Mietze89 (21.09.2011 um 20:14 Uhr)
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2011, 21:12
  #36
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Das ist nicht ganz richtig. Phenobarbital kannst du nicht sofort absetzen, aber wieder ausschleichen. Ich will es nicht beschönigen. Das Medikament ist ein Beruhigungsmittel und macht auf Dauer abhängig.
Es lässt aber zu, dass es je nach Spiegel gering dosiert hilft. Da ist nun die Frage: Wie sehr leidet das Tier?

Tarzan ging es schrecklich. Das war kein Leben. Ich hatte immer gesagt und vertrete es auch jetzt noch: Für das Tier zählt nicht das "wie lange", sondern das "Wie"!! Das kann jeder sehen, wie er möchte.
Er war mit dem Medikament komplett anfallsfrei, konnte sogar raus und wurde langsam wieder vergnügt und ausgeglichen.
Er war auch nicht an der Epi oder den Folgen gestorben.

Für ihn bedeutete die Therapie Lebensqualität.

Ich fänd das CT und die Liquoruntersuchung schon nicht falsch, um Grunderkrankungen feststellen zu können.
Bei Tarzan war durch seine Vorgeschichte ersichtlich, woran es lang. Ich möchte und kann dir leider nichts raten, da ich es zu heikel finde.
Ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten.

Ich hatte mich für das Ausschlussverfahren entschieden und vor einem CT Luminal testen lassen. Tarzan ging es einfach nur schlecht und ich hatte das Gefühl, dass er sich aufgibt.
Für ihn (uns) war es eine große Hilfe, dass es das Medikament gibt.
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2011, 11:12
  #37
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Ich bin dir für jeden Hinweis dankbar engelsstaub.
Heute Mittag werde ich mit einem Freund telefonieren, der seit einem Jahr Tierarzt ist, mal schauen ob er schon Erfahrungen mit Epi-Katzen gemacht hat bzw. Tierärzte kennt die sich damit beschäftigen. Er meinte auch gleich dass bei den meisten Epi-Katzen eine andere Krankheit der Auslöser ist die man finden müsse. Von der Klinik fühle ich mich sehr alleine gelassen.

Timmy ist derselbe wie vorher auch, verschmust, verspielt und frech. Direkt nach dem Anfall hatte er sich hinter dem Aquarium versteckt, aber ich konnte ihn auch ganz normal anfassen und in seine Transportbox ist er auch wieder freiwillig „eingestiegen“. Er ist keine 10 Minuten nach dem Anfall wieder komplett, wirklich komplett normal und schmust, allerdings läuft ihm noch etwas Sabber aus dem Mäulchen.

Die Ansicht wie du habe ich übrigens auch: Für das Tier zählt nicht das "wie lange", sondern das "Wie". Meine andere Katze hat leider auch einen Herzfehler und für mich ist es nur wichtig dass wenn sie von uns gehen muss ich guten Gewissens sagen kann sie hatte ein schönes Leben bei mir.
Kann man vor einem CT noch andere Sachen untersuchen lassen? Geriatrisches Profil mit Blutbild wurde gemacht, Leukose, FIV, FIP negativ, geröngt wurden Lunge und Bauchraum wegen Abdomen aber auch das war okay.
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2011, 15:35
  #38
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Hallo Mietze,

Tarzan litt ja leider auch unter Halluzinationen. Da musste ich leider auch selbst viel recherchieren, um herauszufinden, was mit ihm ist. Tierärzte und Tierkliniken waren völlig überfordert mit Tarzans Symptomen.
Es ist wirklich schwer, da einen Tierarzt zu finden, der sich speziell mit Anfallsleiden auskennt.

Ich denke, dass du gerade mit dem großen BB (inkl. geriatrischen Profil) sowie den bildgebenden Untersuchungen sowie der Untersuchung bezüglich der Katzenkrankheiten schon enorm vieles ausschließen kannst, wenn die Werte alle im Normbereich liegen.
Ich wüsste das nicht zu ergänzen.

Ich würde auch nochmal deinen Freund fragen und sorgfältig abwägen, ob ein CT gemacht werden soll oder nicht und wie nun weiter zu verfahren ist. Ich finde schon, dass es sich nach einem generalisierten Anfall anhört.
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 08:11
  #39
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Timmy hatte gestern Nacht wieder einen Anfall. Also hat sich der Abstand nun schon von 4 Wochen auf 2,5 Wochen verringert…

Allerdings ist es diesmal wohl etwas anders ausgefallen. Ich lag ihm Bett als ich zwei kurze Schreie hörte (wie bei kämpfenden Katzen) und ich dachte erst es käme von draußen
(Timmy hatte bei seinen beiden vorherigen Anfällen immer durchgehend ca. 1,5 Minuten geschrien). Als ich dann aber hörte dass er wie eine rollige Katze schrie (das macht er immer nach dem Anfall) bin ich dann schnell aufgestanden und hab ihn gesucht. Er saß torkelnd im Wohnzimmer, hatte nur wenig Speichel und keinen! Urinabsatz (den Urinabsatz hatte er bisher bei beiden Anfällen zuvor und ich dachte so könnte ich immer bemerken wenn er einen Anfall hatte während ich auf der Arbeit war  )

Er war sehr verängstigt und ich glaube auch dass er mich nicht erkannt hat. Ich hab ihm dann gleich frisches Futter geholt und es vor ihm hingestellt, was er auch gleich gefressen hat.
Nach ca. 5 Minuten hab ich ihn dann auf dem Kopf gestreichelt und er hat das Knurren angefangen. Er hatte bisher noch nie in seinem ganzen Leben zuvor geknurrt, das hat mich sehr erschüttert.
Ich habe ihn dann als ich gesehen habe dass er sich nicht verletzt hat, alleine gelassen und bin wieder in mein Bett.

Heute morgen war er charakterlich wieder normal. Natürlich sehr müde und die Nickhaut der Augen ist noch leicht zu sehen, ebenfalls muss die Durchblutung noch sehr gut sein, da seine Pfötchen, Nase und Ohren richtig pink sind.

Somit konnte ich auch diesmal die Entstehung des Anfalls nicht sehen. Ich suche ja immer nach einem Grund was den Anfall ausgelöst haben könnte, aber es war gestern alles wie immer, außer dass ich meinen beiden das erste Mal Naturjoghurt unter´s Essen gerührt habe….
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 06.10.2011, 19:47
  #40
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Ich schon wieder.
Ich kann nicht mehr. Ich sitze hier heulend und weiß nicht weiter.

Timmy hatte schon wieder einen Anfall. Ich kam eben zur Tür hinein und habe mich schon gewundert warum die Katze mit verstörtem Blick auf der Treppe sitzt. Ich bin dann gleich ins Wohnzimmer gestürzt um meinen Timmy zu suchen.
Der Krampf war wohl schon vorbei, er war noch leicht benommen und der Speichel lief ihm aus dem Mund. Urin habe ich dieses Mal wieder gefunden...

Ich habe so ein schlechtes Gewissen dass ich in diesem Moment nicht bei ihm sein konnte. Ich weiß einfach nicht mehr weiter
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 19:50
  #41
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Hey,

was ist denn in der Zwischenzeit an Untersuchungen passiert? Bekommt er Medikamente?
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 19:54
  #42
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

In der Zwischenzeit ist nichts passiert. Medikamente bekommt er noch keine. Ich werde morgen aber umgehend in der Klinik anrufen dass er eingestellt werden muss!

Mir wurde von einem weiteren Tierarzt geraten abzuwarten. Dieser sagte sogar er würde keine Tabletten geben wenn die Anfälle nicht öfters als einmal im Monat wären...
CT könne ich machen lassen, die Chance dass was behandelbares gefunden wird wäre aber sehr gering...
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 20:02
  #43
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Ich würde da auf auf gar nichts mehr warten. Ganz ehrlich. Die Anfälle sind heftig und häufig genug, um zu handeln. Mensch...das tut mir sehr leid.

Was du beschreibst, ist so wie bei Tarzan. Gut, dass du morgen in die Tierklinik fährst. Wenn es möglich ist, würde ich ihm einen möglichst reizfreien Raum anbieten und ihm Ruhe gönnen. Bleib bitte selbst ruhig (ist ganz schwer...ich weiß) und schau, was er braucht.

Sollten nun noch weitere Krämpfe folgen, fahr bitte sofort in die Notfallklinik, damit die Anfälle/Krämpfe gestoppt werden können.
Ich drück dich ganz feste und sei jetzt bitte stark für deinen Schatz, ja?
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 20:15
  #44
Mietze89
Benutzer
 
Mietze89
 
Registriert seit: 2011
Ort: Würzburg
Beiträge: 33
Standard

Nun werde ich auch auf nichts mehr warten. Falls er noch einen Krampf bekommen sollte fahr ich sofort in die Klinik (die ist zum Glück keine 10 Minuten entfernt).

Morgen früh werde ich direkt dort anrufen und mir Tabletten geben lassen (mal schauen ob ich ihn mitbringen muss)

Nun ist er wieder fit und schmust schon wieder.
Ich werde ihn heute in Ruhe lassen. Die Katze geht ihm nun eh wieder aus dem Weg.
Ich bin nun wieder etwas runtergekommen, komischerweise bin ich während des Anfalls auch relativ ruhig, nur hinterher bin ich so sehr aufgewühlt.
Mietze89 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2011, 20:19
  #45
engelsstaub
Forenprofi
 
engelsstaub
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 26.979
Standard

Das verstehe ich. Du machst das super.
Die Katze spürt natürlich, dass etwas nicht stimmt. Ist ja erst mal gut, dass sie ihn in Ruhe lässt.

Ich werde noch länger online bleiben und schauen, ob was ist. Bist nicht alleine, okay?
engelsstaub ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

anfälle, epilepsie

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zusammenfassung 13 Tage später... Chaos123 Die Anfänger 0 05.11.2013 13:54
Ketogene Diät bei Epilepsie Katzen?? Juik Ernährung Sonstiges 2 05.03.2011 16:46
Eine kleine Zusammenfassung Stubentiger Glückspilze 4 07.03.2010 22:24
Zusammenfassung: Aggressives Verhalten bei Katzen engelsstaub Verhalten und Erziehung 1 01.04.2008 22:23

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:21 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.