Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Sexualität

Sexualität Rolligkeit, Kastration, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.02.2020, 11:59
  #1
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard Wie lange dauert es bis ein geklebter Hoden verheilt ist?

Hallo,

Happy wurde am Freitag kastriert. Mehr könnt ihr hier lesen.

Nochmal letzte Tips zur Kastra Vorbereitung und Zusammenführung gesucht

Kurz zusammengefasst:

Ein Hoden war in der Leiste, kleine Naht mit innen 2 Stichen und einem außen.

Der andere Hoden war normal, d.h. er wurde entfernt und verklebt.

Happy putze sich schon immer gerne sein Hinterteil, vor allem nach dem essen und nach dem begaten meines Beines

Diese Bedenken wegen dem putzen habe ich dem TA geäußert. Er meinte ein Trichter ist nicht nötig, es könne eigentlich nichts passieren.

Happy lässt die Narbe meist in Ruhe putz mal kurz drüber, mehr nicht.

Beim Hoden ist es schon mehrmals am Tag so 1-2 Minuten, dann legt er sich hin und pennt.

Ich schaue regelmäßig, die Naht ist nicht rot nicht geschwollen nicht heiß. die Haut ist rose wo rassiert wurde, aber alles der gleiche Ton.

Der Hoden sieht nicht dick aus, eher wie eine Dattel, leer etwas verschrumpelt. An einer Stelle sieht man etwas das rote glitzern wie Blut. Aber es läuft nichts oder so.

Der Arzt meinte etwas Lecken ist okay und das wir auf keinen Fall einen Trichter brauchen.

Wie lange dauert es denn allgemein bis so ein verklebter Hoden soweit verheilt ist das es nicht mehr aufplatzen kann? Das ist irgendwie meine größte Sorge.

Er frisst gut ist wie immer, schläft gerne und viel. Output ist gut
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 03.02.2020, 12:24
  #2
coinean
Forenprofi
 
coinean
 
Registriert seit: 2007
Ort: BaWü
Beiträge: 4.789
Standard

Beobachte es. Ständiges oder häufiges Lecken ist nicht so prickelnd für die Wundheilung. Katzen haben ja sehr rauhe Zungen.

Eigentlich geht die Wundheilung dort sehr schnell.
Wenn Du ihn beim Lecken beobachtest, versuche, ihn mal abzulenken.
coinean ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2020, 12:31
  #3
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.759
Standard

Leider kann ich dazu gar nichts beitragen, weil meine Katzen immer sozusagen als "Rundumsorglospaket" zu uns kamen, komplett kastriert (auch die Mädels).

Mir fällt in diesem Zusammenhang eher ein, dass die Userin Jaboticaba eine ähnliche Frage hatte; sie wanderte aus Brasilien zurück, mit drei Katzen im Gepäck, und ihr jüngster "Zugang", ein Fundkaterchen, wurde vor dem Flug kastriert.

Guggsdu hier:
Bitte um Einschätzung der Kastranarbe (Mit Fotos)


Alles kein Problem, wenn ich das richtig lese. Putzen ist gestattet, es muss auch nix desinfiziert werden, alles wumpe.

Also wie gehabt:

Ooooooooooooooooooommmmmmmmmm..........

nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2020, 13:51
  #4
Kubikossi
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Ort: Leonberg
Beiträge: 384
Standard

Bei meinen beiden Katern ist das innerhalb weniger Tage komplett verheilt. Nach 1 Woche hat man rein gar nichts mehr gesehen.
Kubikossi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2020, 17:04
  #5
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 26.277
Standard

Wenn Manfred mal ein Wehwehchen hat, putzt er immer exzessiv, einmal brauchte er für eine Verletzung am Bein ein Vergällungsmittel.
Seine Kastra war allerdings nach 2 Tagen gegessen, da hatte er aber auch noch nicht diesen Leckfimmel.

Wenn es gar nicht anders geht, frag mal Deinen TA nach einem Vergällungsmittel, hab ich gekostet, das ist ein extrem bitteres, ungiftiges Öl, das mit Fluorescin angefärbt ist.
Ist allemal besser als ein Kragen.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2020, 11:30
  #6
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 26.277
Standard

Zukunftstraum,
da du gerade online bist, wie sieht es denn aus?
Leckt der Kater noch? Oder hast du was dagegen unternommen?
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2020, 12:01
  #7
Gnocchilli
Forenprofi
 
Gnocchilli
 
Registriert seit: 2019
Ort: Sachsen-Anhalt
Alter: 29
Beiträge: 1.428
Standard

Bei Champi hat es 3 Tage gebraucht. Meine TA verklebt aber nicht. Sie meinte schon bei den großen, dass man das nur zusammen pressen muss nach der Kastra und dann wächst es allein zu. Jedenfalls hatte Champi am Tag nach der Kastra DF und kleckerte sich dort alles voll. Bis er das Problem (Stunden später!) endlich allein gelöst bekam, hat man hinein sehen können *grussel* Die TÄ meinte trotzdem, dass ich das nur beobachten soll, falls es sich entzündet/ riecht oder dergleichen. Ging dann tatsächlich allein wieder zu. Wie gesagt, nach 3 Tagen hat man es nicht mehr gesehen
Gnocchilli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2020, 12:27
  #8
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard

Hallo Rickie,

als ich gestern nach Hause gekommen bin war ich schon sehr gespannt, was der Bub in 6 Stunden alleine an sich fabriziert hat

Aber es war alles soweit okay. Die Naht war noch da, puh erstmal war ich erleichtert.

Der Hoden sah etwas feucht aus aber ansonsten auch okay. Schlafen ist und war ja schon immer sein liebstes, das kommt uns zu gute denke ich.

Da lässt er alles stundenlang in Ruhe um dann mal wieder kurz zu lecken.

Ich denke das bekommen wir ohne weitere Hilfsmittel hin. Es ist alles zu, nicht heiß und die Naht etwas rose, aber nicht geschwollen oder so.

Als ich um Mitternacht vor dem schlafen geschaut habe war der Hoden ganz trocken.

Heute morgen habe ich die Naht und alles auch wieder geprüft. Die Fäden habe ich erstmal gar nicht erkannt. Sie sind blau, bisher waren sie immer dunkel, aber im trockenen sind sie viel heller. Das heißt er hat es lange in Ruhe gelassen.

Wenn er leckt reicht mittlerweile schon ein strenger Blick von mir ungefähr so und er schaut ganz unschuldig. Legt sich hin und putz woanders, so nach dem Motto ich weiß gar nicht was du meinst und was du hast

Auch merke ich bei Happy bereits eine Wesensveränderung. Er scheint bereits jetzt gelassener zu sein. Wenn Nacho seine 5 Minuten hat und wie bessesen durch das Haus rennt bleibt er cooler.

Das ist wirklich heftig wenn Nacho das hat. Er rennt wie angestochen, mit peitschendem Schwanz, leckt sich auch oft dabei das Fell. Wie eine unkontrolierte Kanonenkugel. Aber es sind immer nur ganz kurze Sequenzen. Dann ist es wieder vorbei. Aber um uns beide zu erschrecken reicht es.

Das hat Nacho egal wie sehr du ihn mit Spielen auslastest, ich denke um schnell Energie und eventuell auch etwas Stress abzubauen. Er bekommt aber nun auch täglich Zylkene.

Der Durchfall ist weg. Aber er ist trotzdem sehr schreckhaft, mutig, neugierig aber oft einfach auch fahrig, spinnig, quirlig, einfach ein kasper und clown


Ich hoffe er hat nicht das:


https://einfachtierisch.de/katzen/ka...symptome-59560


Nächsten Montag müssen wir ja mit Happy zum Fäden ziehen. Da kommt Nacho mit da er die 2 Impfung erhalten muss. Da lasse ich ihn vom TA anschauen.

Ich habe bereits mit dem TA gesprochen, er meinte leider das diese Krankheit oft Katzen bekommen die im Haus nicht ausgelastet werden können. Egal was man tut. Meist hilft dann nur die Katze auszugleichen wenn sie in den Freigang kann.

Ich hoffe es kommt bei uns nicht soweit, das würde bedeuten das wir Nacho abgeben müssten

Der TA meinte aber auch das wir noch Wochen bzw. Monate warten könne, wegen den Hormonen von Happy, Frühling usw.

Geändert von zukunftstraum (04.02.2020 um 12:38 Uhr)
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2020, 17:31
  #9
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 14.759
Standard

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass Nacho dieses Rolling Skin Syndrome haben sollte. Für mich liest sich das eher wie ganz große Esoterik *hust*.

Schon beim Menschen ist es schwer umstritten, ob Hypersensibilität ein Phänomen mit Krankheitswert sein kann oder nicht. Der eine sagt so, der andere anders, und soweit ich es sagen kann, gibt es zwar durchaus Aktivisten, die dafür fechten, aber die überwiegende Meinung hält derlei nicht für behandlungsbedürftig oder für eine Krankheit.
Menschen können sich betreffend ihre Befindlichkeit artikulieren; Tiere können das hingegen nicht. Also: wie will man normale Sensibilität von Hypersensibilität unterscheiden (wenn wir mal von der zuckenden Haut der Katze absehen, die im Grunde auch viele andere Ursachen haben könnte), wenn man - mangels Artikulationsfähigkeit - nicht einmal einen Standard an Sensibilität definieren kann.

Mir kommt das, sry, eher vor wie etwas von Dr. Google: lies etwas über das Symptom "verstopfte Nase" (wie etwa bei Schnupfen), und du weißt, dass du morgen tot bist.

Übrigens ist das RSS weder bei Kraft/Dürr noch bei Horzinek(-Nachfolger) zu finden, also in den beiden Standardwerken zur Katzenmedizin.

Wenn Nacho weiter so hyperaktiv ist, würde ich mal mit dem Doc reden, ob eine Schilddrüsenuntersuchung angebracht sein könnte. Bzw. zumindest die betreffenden Blutwerte (v. a. T4).

Aber wenn ich beispielsweise an den Nickerkater denke, erinnere ich mich, dass er ebenfalls sehr aktiv war, auch gemessen an Jeannie (die als Orientalin gewissermaßen bereits genetisch die Hummeln im Hintern hatte ^^); Nicki war, wie ich bereits geschrieben hatte, bis ins hohe Alter total verspielt und enorm neugierig, er redete gewissermaßen in ganzen Sätzen und musste überall dabei sein. So sind die Rotbärte, die Mengos!
Sicherlich mit Abstufungen, und auch wenn ich vorsichtig bin, mit der Fellfarbe bestimmte Charaktereigenschaften zu verknüpfen, aber zumindest gibt es eben auch bei den Lastramis sehr lebhafte und sehr ruhige Tiere, also die ganze Palette.

Wir drücken weiter die Daumen, dass die Kastranarben gut abheilen und dass es im Hause zukunftstraum dann auch wieder etwas beschaulicher zugehen kann.
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 06.02.2020, 17:43
  #10
Carla64
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Ort: Ganz im Norden
Beiträge: 123
Standard

Ich möchte nur mal kurz anmerken - der Hoden ist nicht mehr da (ich hatte vorher ein paar flapsigere Beschreibungen stehen....)

Du meinst wahrscheinlich das Skrotum, den Hodensack (die leere Hülle, in der eigentlich die beiden Bällchen hätten sein sollen)
Carla64 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2020, 19:29
  #11
Kubikossi
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Ort: Leonberg
Beiträge: 384
Standard

Zitat:
Zitat von Gnocchilli Beitrag anzeigen
Bei Champi hat es 3 Tage gebraucht. Meine TA verklebt aber nicht. Sie meinte schon bei den großen, dass man das nur zusammen pressen muss nach der Kastra und dann wächst es allein zu.
So wie bei meinen auch, das klebt von allein zusammen und verheilt.
Das wußte ich vorher auch nicht, dass es so geht. Ich hatte mit ner kleinen Naht gerechnet. Da meinte sie auch, ne ne, weder genäht noch mit Klebstoff, nur zusammendrücken und gut. Lediglich intensives Lecken sollte man vermeiden, notfalls mit nem Halskragen. Aber die Zwei haben von sich aus die Stelle bei der täglichen Fellpflege meist ausgelassen oder zumindest weniger als sonst beleckt.
Da war dann schon am nächsten Tag nicht mehr viel von zu sehen. Und nach 1 Woche sah es aus, als wäre nie was gewesen.
Kubikossi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2020, 20:14
  #12
zukunftstraum
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 107
Standard

Eigentlich hätten wir heute zum Fäden ziehen müssen. Das hat sich aber seit Freitag erledigt, Happy hat sich die Fäden selbst gezogen

Aber es ist alles toll verheilt. Habe sofort den TA angerufen, dieser meinte es ist okay wenn nichts aufklafft oder blutet. Die Narbe sieht top aus.

Ich bin froh das wir heute und morgen nicht zum TA müssen, der Sturm hier in BW ist furchtbar.

Wir wollen am Donnerstag nochmal hin zum schauen lassen und zum impfen.

Was mich aber etwas wundert ist, das die hoden hülle noch sehr präsent ist. Aber er leckt nicht mehr und es ist auch nicht entzündet. Aber es ist halt Kirsch groß und noch richtig zu sehen.


Wie lange dauert das den bis es sich zurück bildet ?
zukunftstraum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2020, 15:57
  #13
Grinch2112
Erfahrener Benutzer
 
Grinch2112
 
Registriert seit: 2018
Ort: 61231 Bad Nauheim
Beiträge: 472
Standard

Zitat:
Zitat von zukunftstraum Beitrag anzeigen
Eigentlich hätten wir heute zum Fäden ziehen müssen. Das hat sich aber seit Freitag erledigt, Happy hat sich die Fäden selbst gezogen

Aber es ist alles toll verheilt. Habe sofort den TA angerufen, dieser meinte es ist okay wenn nichts aufklafft oder blutet. Die Narbe sieht top aus.

Ich bin froh das wir heute und morgen nicht zum TA müssen, der Sturm hier in BW ist furchtbar.

Wir wollen am Donnerstag nochmal hin zum schauen lassen und zum impfen.

Was mich aber etwas wundert ist, das die hoden hülle noch sehr präsent ist. Aber er leckt nicht mehr und es ist auch nicht entzündet. Aber es ist halt Kirsch groß und noch richtig zu sehen.


Wie lange dauert das den bis es sich zurück bildet ?


Also wenn ich unseren Miles von hinten betrachte, der Februar 2018 kastriert wurde, dann muss es nicht sein, dass die sich überhaupt zurück bildet, scheinbar. Bei unserem Senior war aber nie eine Hodenhülle zu sehen. Würde mich auch mal interessieren, ob das einfach nur unterschiedlich ist.
Grinch2112 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Abszess nach Kastration? |
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
wie lange Dauert die Rückkehr oOBambieOo Vermisst 1 30.10.2013 08:23
Wie lange auf 2. Hoden warten??? big-olli7 Sexualität 11 24.10.2013 12:01
wie lange dauert es.... lalue Verhalten und Erziehung 8 12.08.2011 12:04
Wie lange dauert es ungefähr Flocke&Gweni Die Anfänger 10 05.07.2009 07:34

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:09 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.