Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Sexualität

Sexualität Rolligkeit, Kastration, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.03.2018, 10:03
  #1
Laura1612
Benutzer
 
Laura1612
 
Registriert seit: 2017
Alter: 28
Beiträge: 57
Standard Kastration meiner "großen"

Hallo ihr lieben,

meine beiden Katzen sind jetzt ca. 7 Monate alt, genau kann man es nicht sagen, da es sich um Findelkinder handelt. Sie wurden als Babys mit 180g und 250g komplett verwurmt und verfloht gefunden und dann von Hand groß gezogen. Ich habe sie, seit sie ca. 8 Wochen alt sind. (Wie gesagt, Kätzchen die von Hand und ohne Mama groß wurden.)

Aller Anfang ist schwer und vor allem die Kleine hat am Anfang den Eindruck gemacht, als würde sie es nicht schaffen. Sie hat sich viel erbrochen und Durchfall bekommen, ca. eine Woche nachdem sie zu mir kam. Nach vielen Tierarztbesuchen ist sie jetzt aber wieder fit und der Tierarzt zufrieden mit ihr. Dennoch ist sie VIEL kleiner als die "Große" (sie war schon immer die Kleinste der ganzen Katzenbande, die damals gefunden wurde).
Da sie zwar am gleichen Ort aber mit 8 weiteren Babys gefunden wurden, gehe ich eigentlich davon aus, dass sie aus zwei Würfen stammen, aber ca. gleichaltrig sind. Die 4 anderen schwarzen Katzen, die aussahen wie meine Kleine, haben alle nicht überlebt und sind schon in der Stelle, in der sie großgezogen wurden gestorben.
Der Gewichtsunterschied zwischen meinen beiden Ladies ist mittlerweile echt riesig.

Lotti, die Kleine, wiegt aktuell 2,3kg während Pims, die Große, bereits bei 3,6kg ist. Pims will ich jetzt auch definitiv kastrieren lassen, die andere scheint mir dafür noch zu zerbrechlich und empfindlich (nach der letzten (nötigen) Wurmkur hat sie sich eine Woche lang erbrochen). (Beide fressen im Übrigen wenn ich da bin, Lotti hört einfach nur immer früher auf und futtert nicht so viel wie die andere.)
Die Tierärztin meinte beim letzten Besuch auch, ich solle mit Pims im März zur Kastration vorbeikommen.

Ich werde heute noch den Tierarzt anrufen.
Was muss ich denn vor einer Kastration bei der Katze beachten? Sollte ich mir Sorgen machen, weil die Kleine so klein ist? (TA sagt eigentlich, dass das nicht schlimm ist. Sie ist halt sehr dünn und zierlich, aber ansonsten gesund, auch wenn sie einen sehr empfindlichen Magen hat.)

Ich freue mich über Antworten.

Liebe Grüße
Laura

Geändert von Laura1612 (21.03.2018 um 10:18 Uhr)
Laura1612 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 21.03.2018, 10:55
  #2
Irmi_
Forenprofi
 
Irmi_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 5.012
Standard

Also, ich besitze auch zwei eher kleine, ausgewachsene Katzen (2,9kg und 3,4kg).
Die Tierärztin vermutet, dass sie so klein geblieben sind weil beide bevor bzw. kurz nachdem sie in den Tierschutz gekommen sind bereits als "Teenager" geworfen haben.
Also halte ich es für möglich, dass Lotti durch die anfängliche Krankheit und ihren Hang zu klein-Kotzi etwas zurück bleibt im Wachstum.
Andererseits ist Ebony's (2,9kg) Töchterchen meinem Wissensstand zufolge ungefähr genauso klein wie sie. Es kann also auch einfach eine kleiner bleibende Katzen"rasse" mit drin sein. Quasi die Causa Orientale vs Maine Coon.

Was ich auf jeden Fall sagen kann: Meine zwei haben durch ihre geringe Größe keinen Nachteil, auch anderen, doppelt so schweren Katzen gegenüber ist besonders Ebony enorm durchsetzungsfähig.

Edit: Ich kann jedoch keine Aussagen über Langzeitschäden machen, da die beiden erst zwischen 1,5 und 2 Jahre alt sind.

Geändert von Irmi_ (22.03.2018 um 10:28 Uhr)
Irmi_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 10:59
  #3
_Jana_
Forenprofi
 
_Jana_
 
Registriert seit: 2017
Ort: Münster
Alter: 29
Beiträge: 2.813
Standard

Ich würde direkt beide kastrieren lassen. Jede Rolligkeit ist eine Qual für die Katze und deine beiden sind definitiv alt genug, um rollig zu werden (falls sie dies nicht bereits schon waren).
Das geringe Gewicht der Kleineren spricht m.E. auch nicht gegen eine Kastration. Meine Luna hat bei ihrer Kastration gerade mal knapp 2kg gewogen.
Heutzutage werden Katzen bereits wesentlich früher kastriert.

Hier mal ein informativer Link dazu:
https://www.katzen-fieber.de/kastration.php
_Jana_ ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:22
  #4
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.734
Standard

Fuer Kastra beider Katzen moeglichst bald plaediere ich unbedingt, wobei ich ohnehin Befuerworter von Fruehkastra bin. Aus ausgiebiger Erfahrung allerdings.
Wo ich vor meinem Umzug nach D half, haben wir Streuner im grossen Mass-stab ab 10 Wochen oder 900 g Gewicht kastriert. Das ist viel schonender als Kastra einer bereits geschlechtsreifen Katze.

Irmi,
Dass eine Katze klein bleibt, wenn sie bereits viel zu frueh selber Babys hatte, muss ich aus anderen Faellen, die ich nebenbei im Heim betreut habe, bestaetigen, so richtig deutlich habe ich das aber bei Manfreds Mutter gesehen. Manfred war ihr erstes und einziges Baby (war ein Einzelwurf) und Aida, seine Mutter, ist wirklich nur eine zierliche Handvoll geblieben.
Was da an Skelettrahmen und inneren Organen bei einer so fruehen Traechtigkeit gelitten hat, kann man sich ausmalen, wenn man will.

Den Link find ich sehr informativ, vor allem fuer Tieraerzte.
http://www.cat-care.de/fruehkastration.pdf
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:26
  #5
Allesamt
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 661
Standard

Meine zwei Mädels sind auch krank aus dem Tierschutz zu mir gekommen.
Wir wollten mit der Kastra noch warten bis der Durchfall weg und die Impfungen durch waren.
Leider ist Mausi schon mit geschätzten 5 Monaten und unter 3 Kilo Gewicht rollig geworden, der Durchfall war dann sofort wieder da. Außerdem hat sich die Rolligkeit in ganz kurzem Abstand dann wiederholt. Und dann gab es auch noch Probleme bei der Kastration, vermutlich wegen der Vorerkrankungen und der Rolligkeit.

Fazit: Ich würde nächstes Mal versuchen eher zu kastrieren und im Zweifel erst danach zu impfen.
Allesamt ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:32
  #6
Mikesch1
Foren-Nanny
 
Mikesch1
 
Registriert seit: 2010
Ort: Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Alter: 56
Beiträge: 18.641
Standard

Ich würde ebenfalls beide gleichzeitig kastrieren lassen. Es kann sein, dass Deine Kleine nie mehr als 2,5 kg wiegen wird. Kann auch durch z. B. Inzucht kommen, dass die Mäuse einfach kleiner und zarter bleiben.

Unsere Tierschutz-TA kastriert ab 2 kg Gewicht (obwohl es möglich ist, auch mit geringem Gewicht zu kastrieren - siehe Rickies Kommentar).

Auch ist es einfach besser, wenn Du nicht eine potente und eine kastrierte Katze zusammen laufen lässt. Das kann Probleme geben und das Zusammenleben der Katzen ggf. auch nachhaltig stören.
Mikesch1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 11:37
  #7
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.734
Standard

Zitat:
Zitat von Mikesch1 Beitrag anzeigen
Auch ist es einfach besser, wenn Du nicht eine potente und eine kastrierte Katze zusammen laufen lässt. Das kann Probleme geben und das Zusammenleben der Katzen ggf. auch nachhaltig stören.
Oh oh, das kann zu Zickenkrieg fuehren bis hin zu einer erneuten Zusammenfuehrung. Danke fuer den Einwand, Mikesch.
Ich glaube, potent und kastriert als Kombi wird oftmals unterschaetzt, und ob man wirklich den Zeitrahmen erkennt, wo sie geschlechtsreif werden, wage ich zu bezweifeln. Also ich traue mir das nicht zu mit Sicherheit zu sagen, wann eine Katze oder gar ein Kater beginnt, potent zu werden.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 12:22
  #8
Laura1612
Benutzer
 
Laura1612
 
Registriert seit: 2017
Alter: 28
Beiträge: 57
Standard

Okay, danke für eure Antworten.
Dann werde ich die beiden kurz hintereinander kastrieren lassen (eine wenn möglich noch diesen Monat, die andere Anfang nächsten Monat. Dann ist das finanziell leichter zu stemmen und es liegt nicht viel Zeit dazwischen. )

Meine Tierärztin meinte, es kann für die Psyche der Katzen schlecht sein, wenn man sie ZU jung kastriert, aber dass man es auf jeden Fall vor der ersten Rolligkeit tun sollte, also so etwa mit einem halben Jahr. Ich hab ihr das einfach mal geglaubt, sie hat das ganze ja auch studiert und ist noch relativ jung...

Lotti kann sich auf jeden Fall durchsetzen würde ich sagen, auch wenn sie der anderen natürlich körperlich unterlegen ist.
Bei Lotti wurde mir auch direkt am Anfang gesagt, dass bei ihr die Vermutung Inzucht im Raum steht (sie hat sehr große Ohren und hat schon sehr früh mit ca. 5 Wochen die Augenfarbe gewechselt). Unterernährt war sie am Anfang wahrscheinlich auch. Es sind Bauernhofkatzen, aber wenn man den Körperbau vergleicht sieht die eine aus wie 'ne sehr schlanke orientalische Katze und die andere hat eher ein rundes BKH-Gesicht. Wer weiß was da drin steckt.

Bei Lotti hab ich durch ihre Anfälligkeit halt echt immer Angst, dass sie danach wieder komplett fertig ist. Ich rufe nachher beim Tierarzt an und mach für Pims einen Termin aus. Dann kann ich bei dem Termin auch direkt für Lotti anfragen.

Danke für eure Antworten

Geändert von Laura1612 (21.03.2018 um 12:24 Uhr)
Laura1612 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 12:34
  #9
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.734
Standard

Zitat:
Zitat von Laura1612 Beitrag anzeigen
Meine Tierärztin meinte, es kann für die Psyche der Katzen schlecht sein, wenn man sie ZU jung kastriert, aber dass man es auf jeden Fall vor der ersten Rolligkeit tun sollte, also so etwa mit einem halben Jahr. Ich hab ihr das einfach mal geglaubt, sie hat das ganze ja auch studiert und ist noch relativ jung...
Deine TA-in und auch Du duerft Euch ruhig mal den Link ansehen, den ich eingestellt habe.
Denn bei ihrer Auffassung frage ich mich, woher die vielen traechtigen Streunerkatzen kommen, die erst 4 einhalb bis 5 Monate alt sind, zumal jetzt Streuner nicht immer im besten Ernaehrungs- sprich auch koererlichen Reifezustand sind.
Ueber die koerperlichen Auswirkungen einer fruehen oder spaeteren Kastra sollte man sich auch im Klaren sein.

Worin sollen denn die psychischen Nachteile bestehen? Die Frage ist jetzt ernst gemeint, weil ich das noch nicht gehoert habe und mich das wirklich interessiert.
Und welches Alter genau ist ZU jung?

Edit
In GB wird ja nun sehr frueh kastriert, vor allem bei Rassekatzen vom Zuechter, ich denke, routinemaessig ab 6 Wochen. Damit habe ich keine Erfahrung, darum aeussere ich mich nicht dazu, aber die Meinung Deiner TA-in zu meinen zwei Fragen interessiert mich schon, wenn sie es Dir denn mitgeteilt hat.

Geändert von Rickie (21.03.2018 um 12:38 Uhr)
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 21.03.2018, 12:59
  #10
Laura1612
Benutzer
 
Laura1612
 
Registriert seit: 2017
Alter: 28
Beiträge: 57
Standard

Ich kann mich nicht mehr an den genauen Wortlaut erinnern, aber es hing wohl damit zusammen, dass die Katzen wohl nach der Kastra "gemütlicher" werden und sich hormonell (?) auch was verändert. Und dass es eben gut ist, wenn sie ihre "Kindheit voll ausleben".
(Das waren nicht ihre Worte, aber so hab ich es als Laie verstanden )

Sie meinte auch, dass man das in Amerika zum Beispiel viel früher macht, aber dass es da unterschiedliche Sichtweisen gibt und der Großteil der Ärzte in Deutschland eben einer sehr frühen Kastration kritisch gegenüber steht.

Vielleicht gibt es da ja auch gar kein eindeutiges richtig oder falsch.

Ich bring die beiden auf jeden Fall innerhalb der nächsten vier Wochen beide hin und lasse die Kastration machen.
Drückt die Daumen, dass Lotti das gut verkraftet.
Laura1612 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 13:02
  #11
Allesamt
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 661
Standard

Alles Gute, das verkraftet Lotti ganz bestimmt!
Allesamt ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 13:05
  #12
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.734
Standard

Ganz ehrlich finde ich eine zweifache Hormonumstellung schwerer, als wenn man vor der Geschlechtsreife kastriert.

In den USA wird an sich nicht mal sooo frueh kastriert, das betrifft eher GB.

Zwei Katzen an ein und demselben Tag zum TA und zur Narkose und zum Regenerieren ist natuerlich wesentlich einfacher zu haendeln, fuer Dich und erst recht fuer die Katzen. Da wundert sich natuerlich immer die andere, was denn mit der einen los ist, stinkt bloede, kommt einem fremd vor, benimmt sich bloed...

Lass es Dir noch mal durch den Kopf gehen, ob Du nicht besser im Interesse der Katzen beide an einem Tag kastrieren laesst.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 13:47
  #13
yellowkitty
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.152
Standard

Vielleicht hilft es dir ein bisschen, wenn du mehrere Erfahrungen lesen kannst.
Ich habe meine beiden mit 6 Monaten kastrieren lassen, früher wollte meine Tierärztin nicht, später kam für mich nicht in Frage, also haben wir sozusagen ein Kompromiss geschlossen.
Am Kastrationstag selber durfte ich mir dann trotzdem anhören, dass die doch noch sooooo jung wären und sie noch wie Kätzchen aussehen würden (naja mit 6 Monaten sind sie halt noch jung). Sie hat mir dann auch geraten, nur Peach (die größere) kastrieren zu lassen.

Das kam für mich aus mehreren Gründen nicht in Frage:
1. Daisy hätte jederzeit rollig werden können, das wäre für sie und auch für mich riesiger Stress gewesen, das wollte ich ihr nicht antun.
2. Peach hätte nach der OP nicht gleich wieder toben können, das wäre mit einer aktiven Daisy daheim nicht möglich gewesen, sie ist ein kleiner Wirbelwind, trennen hätten beide doof gefunden.
3. hätte ich mir die Sorgen doppelt machen müssen, dass alles gut geht, so hatte ich das Ganze nur 1x und auch die Katzen hatten den Stress nur 1x.
4. weiß ich, dass viele TÄ schon früher kastrieren, was für mich am meisten Sinn macht, weil so verhindert wird, dass viel zu junge Katzen Junge bekommen müssen. Ich habe den Artikel von Rickie jetzt auch ausgedruckt (danke Rickie!) und werde ihn meiner TÄ geben, vielleicht kann man sie von ihrer festgefahrenen Meinung ein wenig abbringen. Sie ist auch noch sehr jung, deshalb finde ich es doppelt schade, dass sie in der Hinsicht eine so veraltete Meinung vertritt.

Glaub mir, auch zu einem späteren Zeitpunkt wirst du dir noch genauso viele Sorgen um deine Mietze machen, mir ging es genauso.
Man leidet einfach mit, wenn etwas mit den Fellnasen ist
Aber Fakt ist, dass sich jüngere Katzen viel schneller von einer OP erholen, das konnte ich bei meinen sehen, sie waren am Tag der OP selbst schon wieder richtig fit!
Ok die Naht zwickte wohl ein paar Mal und sie mussten sich an das komische Gefühl noch gewöhnen, aber am nächsten Tag war alles wieder normal.
Aufgrund meiner eigenen Erfahrung würde ich dir deshalb auch dazu raten, dass du sie am selben Tag kastrieren lässt, aber entscheiden musst das natürlich du.
Ich drücke deinen Mietzeln auf alle Fälle ganz fest die Daumen, dass sie alles gut überstehen!
yellowkitty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 13:55
  #14
Rickie
Forenprofi
 
Rickie
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 25.734
Standard

Mal noch zur Info, ich wuerde eine fruehe Kastra jetzt nicht unbedingt propagieren, wenn ich nicht selber Erfahrung damit haette.
Nach Helfen im OP und vor allem im Aufweckraum bei Katzen jeden Alters in vierstelliger Hoehe war mir der Unterschied einfach zu gravierend. Im Auffangheim hab ich zudem meine Erfahrungen gesammelt. Also ist jetzt nicht so, dass ich halt nicht selber nur zu oft gesehen haette, wie sich das OP-Alter auswirkt.
Und so richtig ganz schlimm fand ich immer das Ausraeumen von jungen Katzen, selber noch Kinder.
Rickie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 21.03.2018, 14:08
  #15
yellowkitty
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.152
Standard

Zitat:
Zitat von Rickie Beitrag anzeigen
Mal noch zur Info, ich wuerde eine fruehe Kastra jetzt nicht unbedingt propagieren, wenn ich nicht selber Erfahrung damit haette.
Nach Helfen im OP und vor allem im Aufweckraum bei Katzen jeden Alters in vierstelliger Hoehe war mir der Unterschied einfach zu gravierend. Im Auffangheim hab ich zudem meine Erfahrungen gesammelt. Also ist jetzt nicht so, dass ich halt nicht selber nur zu oft gesehen haette, wie sich das OP-Alter auswirkt.
Und so richtig ganz schlimm fand ich immer das Ausraeumen von jungen Katzen, selber noch Kinder.
Was genau ist für dich "frühe Kastra"?
Ich finde mit 6 Monaten sollte man die Katzen schon kastrieren als TA, weil ab da die Wahrscheinlichkeit immer größer wird, dass sie rollig werden oder?
Meine TÄin hätte bei Daisy glaube ich wirklich gewartet, bis ihr Kopf nicht mehr so klein ist, das ist er aber jetzt mit 9 Monaten immer noch und ich bezweifle, dass der noch viel größer wird.
Sie hatte auch keine wirklichen Antworten auf meine Frage, warum sie das jetzt nicht machen möchte und was ich tun soll, wenn sie dann rollig wird.
Das fand ich schon mal abschreckend, dass sie mir das nicht erklären konnte.
Sie hat nur kurz etwas davon geredet, dass in den USA früher kastriert wird und man dort nur schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, bezüglich Entwicklungsstörungen, usw.
Dabei lese ich eigentlich immer nur von guten Erfahrungen
Ich war an dem Tag nicht wirklich auf eine Diskussion eingestellt, weil wir ja vorher abgemacht hatten, dass sie mit 6 Monaten kastriert werden - 2,5 Kilo hatten auch beide, also eigentlich sprach in meinen Augen nichts dagegen.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Erfahrungen dich geprägt haben, auch die ganzen jungen schwangeren Katzen
yellowkitty ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Deutschland Die "Forscherin" der großen weiten Welt: EXPLORADORA (w/*2011) - Spanien Little_Paws Freigängerkatzen in Not 0 27.11.2016 19:22
Wo ist der "Aus-Knopf" oder "wie gewöhne ich meiner Katze das schnurren ab?" Eifelkater Verhalten und Erziehung 29 25.12.2015 10:46
PLZ 45 Die 4 Brüder "Leonard", "Sheldon", "Ray" und "Howard" suchen Zuhause oder Pfl Kitty1 Glückspilze 21 25.06.2012 09:46
Der "Kleine" lässt den "Großen"einfach nicht in Ruhe....!? Jevil Verhalten und Erziehung 3 21.06.2010 18:53
Rat für "Unbelehrbare" Kastration und Kätzchen "loswerden" vlora Tierschutz - Allgemein 23 29.05.2010 17:53

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:56 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.