Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Ein Katzenleben > Senioren

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.05.2019, 12:03
  #1
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard Blinde Katze schreit Nachts als

Hallo ich bin neu hier und habe gleich eine Frage:

Ich habe eine 18 Jährige Katze, die seit ca 2 Monaten blind ist.
Herz wurde geschallt, Organe wurden geschallt und Geriatrische Blutabnahme wurde auch genommen. Für ihr Alter sind die Werte und Organe top.

Jetzt meine Frage, wir müssen mind. 3x die Nacht aufstehen, weil unsere Katze so laut schreit, sobald einer bei Ihr ist, ist sie ruhig.
Tagsüber schläft sie fast nur und schreit auch nicht, wenn sie wach ist.
Jetzt bekommen wir in einem Monat ein Baby und das letzte was ich möchte ist, die Katze zu erlösen oder abzugeben, aber so geht das nicht weiter.
Hat vll jemand einen Tipp, was man machen könnte, damit die Katze Nachts ruhiger ist.
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 07.05.2019, 13:18
  #2
maschari
Forenprofi
 
maschari
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hannover
Alter: 27
Beiträge: 1.354
Standard

Hallo Mischou,

oh, das ist natürlich nicht so schön.
Noch weniger schön wäre es aber, eine so alte Dame abzugeben. Die Chancen, dass eine alte, blinde Katze, die wegen nächtlicher Ruhestörung abgegeben wurde noch ein zuhause findet, sind sehr gering würde ich sagen.

Darf die Katze denn bei euch im Schlafzimmer liegen, oder habt ihr Nachts die Tür zu? Wenn ja, wäre das eine Alternative für euch, damit die Katze sich nachts nicht so alleine fühlt? Die arme Maus muss sich ja völlig allein vorkommen, erblindet und dann kann sie auch niemanden hören.

Viele Grüße,
__________________

Es grüßt Arielle mit Linux und Suki
__________________________________________
https://www.instagram.com/linuxandsuki/

Linux und Suki
__________________________________________
Die Neugier ist die mächtigste Antriebskraft im Universum, weil sie die beiden größten Bremskräfte im Universum überwinden kann: Die Vernunft und die Angst. - die Stadt der träumenden Bücher
maschari ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 13:23
  #3
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

Ne die Tür ist immer auf und meistens holen wir Sie auch bevor wir ins Bett gehen zu uns, Sie darf auch im Bett schlafen.
Aber sie springt dann direkt wieder runter und läuft verwirrt durch die Wohnung.
Abgeben würde ich meine Maus niemals, weil wie du schon sagst, ich genau weiß, dass sie im Tierheim sterben wird. Dafür ist Sie mir viel zu wichtig.
Aber das geht ganz schön an die Nerven, und wenn das Baby erstmal da ist, wird das alles nur noch komplizierter. Gibt es denn iwas Pflanzliches was man probieren kann, damit die Katze nachts etwas ruhiger ist?
Ich weiß einfach keinen Rat
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:02
  #4
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

Hallo Mischou,

herzlich willkommen im Forum.

Meine Katzen-Omi hat das gleiche Verhalten gezeigt. Sie war nicht blind und bis kurz vor ihrem Tod recht fit, organisch altersentsprechend gesund.
Sie lag immer in meinem Bett, stand auf, ging ins Wohnzimmer und jammerte herzzerreissend, als wenn sie sterbenskrank wäre. Ich stand auf, holte sie ins Bett, wir schliefen ein, die Katze stand auf, gings ins Wohnzimmer und schrie.....
In den letzten Lebensmontaten 3-4 x in der Nacht. Das zerrt an den Nerven.

Mit einem Säugling wird das eine Nervenzerreissprobe.


Wir probierten Bachblüten, Zylkene, Feliway etc....es änderte sich nichts und die TÄ sagte, dass auch sie nichts machen könnte. Wir müssten dadurch...so wie die Katze auch.
Es war eine sehr anstrengende Zeit.

Meine TÄ sagte, dass so mancher Katzenbesitzer deshalb das alte Tier einschläfern lässt und es auch TÄ gäbe, die das tun würden.

Ich kann Dir also keinen Tipp geben, sondern Dir nur von Herzen wünschen, dass Ihr gemeinsam auchmit Säugling diese Phase gut hinbekommt und so viel Stunden Schlaf wie möglich bekommt.
__________________
Viele Grüße
Claudia
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:05
  #5
Gremlin01
Forenprofi
 
Gremlin01
 
Registriert seit: 2015
Ort: Hannover
Beiträge: 6.621
Standard

Zitat:
Zitat von Mischou1805 Beitrag anzeigen
Tagsüber schläft sie fast nur und schreit auch nicht, wenn sie wach ist.
Jetzt bekommen wir in einem Monat ein Baby und das letzte was ich möchte ist, die Katze zu erlösen oder abzugeben, aber so geht das nicht weiter.
Hat vll jemand einen Tipp, was man machen könnte, damit die Katze Nachts ruhiger ist.
Ich finde es etwas befremdlich, auch nur daran zu denken, eine Katze wegen eines Babys abzugeben oder zu erlösen, nur weil sie nachts schreit. (Das Baby wird ja auch nachts schreien. )
Vielleicht fragst Du mal Deinen Tierarzt, ob man etwas pflanzliches zur Beruhigung geben kann.
__________________
LG Eva, Gismo, Mia und JerryLee im Herzen
Gremlin01 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:11
  #6
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

Gremlin01,Ich habe doch geschrieben, dass ich die Katze nicht abgeben werde! Sie lebt seit 17 Jahren bei mir und wird auch bis zum Schluss bei mir bleiben. Ich habe nach Ratschlägen gefragt, um die Katze Nachts zu beruhigen.
Mir ist durchaus bewusst, dass Babys Nachts schreien und deshalb habe ich diese Bedenken ja auch, wenn einer anfängt zu schreien, geht das wahrscheinlich in Dauerschleife so weiter...
Vielen Dank für eure Ratschläge.
Leider weiß der Tierarzt bei uns auch kein Rat und meinte, dass wir da durch müssen...
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:13
  #7
NaMa
Erfahrener Benutzer
 
NaMa
 
Registriert seit: 2016
Ort: LK NEA
Beiträge: 293
Standard

Hallo Mischou, wo liegt denn die Ursache, dass eure Katze erblindet ist? Ist das irreversibel?

Wenn sie tagsüber viel schläft, ist sie natürlich irgendwann wach und möchte eventuell beschäftigt werden und nicht allein sein. Ich kann es mir kaum vorstellen, ein Tier, das 18 Jahre alles sieht und auf einmal erblindet ...
Könnt ihr sie tagsüber und bevor ihr ins Bett geht vielleicht zum spielen animieren? Ich weiß nicht, wie man mit einer blinden Katze spielt, aber ich bin sicher, es wird machbar sein. Sie muss sich ja nunmehr komplett umstellen, Tages- und Nachrhythmus gibt es nicht mehr ...

Vielleicht melden sich ja noch User mit blinden Katzen dazu.
__________________
[SIGPIC]Hexe, Quitschi, Jogi und Sternchen Tornado
NaMa ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:21
  #8
Sandra1975
Forenprofi
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 2.261
Standard

Vielleicht liegt es ja auch nicht an der Erblindung, könnte sie dement sein? Fände ich jetzt nicht sooo abwegig. Ist sie manchmal desorientiert?
Sandra1975 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:24
  #9
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

Zitat:
Zitat von NaMa Beitrag anzeigen
Ich kann es mir kaum vorstellen, ein Tier, das 18 Jahre alles sieht und auf einmal erblindet ...
Bei einem alten Tier ist es doch nicht unvorstellbar, dass es erblindet?

Die Sinne lassen mit der Zeit nach. Mein Kater kann mittlerweile schlechter hören, schlechter sehen und schlechter riechen
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 07.05.2019, 14:36
  #10
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

wie gesagt, wir haben alles untersuchen lassen, um zu wissen, dass Sie weder Schmerzen noch irgend ein Organisches Problem hat, was zur Erblindung geführt hat. Ich denke eine Demenz wird bestimmt auch zutreffen.
Gespielt hat Sie noch nie wirklich.
Wir haben Sie mit 1 aus dem Tierheim geholt und schätzen, dass sie vorher viel Misshandelt wurde, Sie war bis vor ihrer Erblindung sehr scheu und hat große Angst vor Männern.
Wir haben eine große Dachterrasse , da geht Sie gerne nochmal drauf. Aber leider wird Sie dadurch auch nicht ruhiger.
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:49
  #11
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

@Mischou

alte Katzen kann man m.E.nicht mit Spielen auslasten, weil sie nicht mehr spielen wollen oder können.

Wir haben es mit "Beschäftigung" vor dem Schlafen gehen versucht, mit intensiven Kuscheleinheiten, mit sehr späten Schlafenszeiten etc
Unsere katzen-Omi schrie und sie ließ sich auch nicht von meinem Mann beruhigen, nur von mir.

Das ist eine anstrengende Phase, in der Ihr Euch befindet.

Trotzdem würde ein Versuch mit Zylkenen nicht schaden. Oder ein Versuch mit Bachblüten, gegen innere Unruhe. Ihr könnt nichts verlieren, sondern nur gewinnen.
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 14:53
  #12
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

@Moment-a Bachblüten habe ich eben bestellt und versuche jetzt die Dinge mal aus, die du vorgeschlagen hast, Vielen Dank dafür.
Gekuschelt wird Sie wirklich sehr viel und verwöhnt, die Zeit wollen wir ja noch genießen mit Ihr.
Ich hoffe sehr, dass eins der Sachen vll wenigstens ein bisschen hilft.
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 15:01
  #13
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

Ein Versuch ist es wert.

Wir haben wieder einen Schreikandidaten. Er schreit um 2 Uhr und um 4.30 Uhr. Er hat damit begonnen als die Katzen-Omi starb...vor 3 Jahren
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 15:04
  #14
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

Oh nein, dann drücke ich euch die Daumen, dass es nur eine Phase ist.
Unsere hat auch Ihre festen "schreizeiten" meistens um 1 uhr und dann ab 3:30 durchgehend, ich bleibe dann meistens bis 6 Uhr bei ihr, damit mein Mann wenigstens schlafen kann.
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 15:15
  #15
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

Unsere Katzen-Omi hat von 2015-2016 geschrien und der Kater seit 2016. Zählt das noch zu "Phase" oder zu "Zustand"

Ich habe schon seit Jahren nicht mehr 6 Stunden am Stück geschlafen. Wir haben vieles ausprobiert, er schreit.
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 15:23
  #16
maschari
Forenprofi
 
maschari
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hannover
Alter: 27
Beiträge: 1.354
Standard

Ohman, schwierige Situation
Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen, dass die Bachblüten oder evtl. Feliway Stecker helfen sie ein bisschen zu beruhigen.
maschari ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 16:34
  #17
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 15.045
Standard

Zitat:
Zitat von NaMa Beitrag anzeigen
Hallo Mischou, wo liegt denn die Ursache, dass eure Katze erblindet ist? Ist das irreversibel?

Wenn sie tagsüber viel schläft, ist sie natürlich irgendwann wach und möchte eventuell beschäftigt werden und nicht allein sein. Ich kann es mir kaum vorstellen, ein Tier, das 18 Jahre alles sieht und auf einmal erblindet ...
Könnt ihr sie tagsüber und bevor ihr ins Bett geht vielleicht zum spielen animieren? Ich weiß nicht, wie man mit einer blinden Katze spielt, aber ich bin sicher, es wird machbar sein. Sie muss sich ja nunmehr komplett umstellen, Tages- und Nachrhythmus gibt es nicht mehr ...

Vielleicht melden sich ja noch User mit blinden Katzen dazu.
Ich denke bei dem Verhalten des Ömchens auch eher an Demenz.

Mein Sternchen Nine war ein Blindchen ..... von uns unbemerkt am Glaukom erblindet, wegen Bluthochdruck, der ebenfalls damals noch nicht diagnostiziert worden war.
Nine kam allerdings mit der Blindheit super klar und blieb im ganz normalen Tag-Nacht-Rhythmus, den bei uns alle Katzen haben. Da sie in der Gruppe lebte, konnte sie sich insofern auch an den anderen Katzen gut orientieren.

Nine war, typisch für die orientalischen Rassen, sehr redselig, und sie konnte auch laut werden, wenn ihr irgendwas nicht in den Kram passte. Nicht ganz so rauh und tief wie die Siamesen, aber nicht minder laut und auch durchaus unangenehm. So dass man eilte, ihre Wünsche flugs zu erfüllen. ^^

Aus meiner Sicht ist die Blindheit daher nicht ursächlich für die lauten Schreie der alten Dame, sondern ich vermute, dass sie desorientiert aufwacht und dann schreit, weil sie sich nicht zurechtfindet und nicht mehr weiß, wo sie ist.

Dagegen wird man nur wenig machen können, und natürlich zehrt sowas auch an den Nerven!
Auf der anderen Seite kann wohl kaum ein frischgebackener Elternteil von sich behaupten, die Nächte komplett und völlig ruhig durchzuschlafen, solange die Kids unter einem Jahr sind.

Mischou, besteht die Möglichkeit, dass ihr nachts das Radio leise laufen lasst, z. B. in der Küche oder im Wohnzimmer.... also wo es euch nach Möglichkeit nicht stört, aber so, dass eure alte Dame doch das Gefühl hat, in Gesellschaft zu sein und dass sie sich geborgen fühlen kann. Ich meine damit eine gewisse Geräuschkulisse, die ihr dann Halt geben kann.


Die Blindheit (es gibt übrigens auch geriatrisch bedingte Häufungen von bestimmten Erkrankungen des Auges, die im Alter zur Erblindung führen können .... Makuladegeneration fällt mir da ein, aber eben auch das Glaukom) wird es der Kleinen nicht leichter machen, sich nach dem Aufwachen zurechtzufinden; sie wacht ja gewissermaßen auf, und alles erscheint fremd. Weil sie sich nicht erinnert, dass sie vorher sozusagen zu Bett gegangen war, und weil sie nicht sehen kann, dass es Nacht ist.
Auch bei dementen Menschen gibt es wohl dieses nächtliche Aufwachen und Denken, dass es Tag ist bzw. Automatismen, mit der Tagesroutine zu beginnen oder einzusetzen. Also Desorientierung hinsichtlich der Tageszeit ungeachtet der Lichtsituation.

Vielleicht ist es sinnvoll, die alte Dame räumlich zu begrenzen, gerade in der Nacht; damit sie möglichst vertraute Umgebung um sich hat (ihr Bettchen, ihr Klöchen, Fressen, Trinken usw.), wenn sie aufwacht.
Ich erinnere mich, dass Amelie, ein Pflegi der Userin Arry und eine steinalte demente Katzendame, von der räumlichen Begrenzung ihres Areals in der Pflegestelle sehr profitierte. Amelie war auch blind, soweit ich mich erinnere, und kam praktisch in eine ihr völlig fremde Umgebung und zu neuer Katzengesellschaft.

Habt ihr noch mehr Katzen außer der Omi? Das könnte ihr zusätzlichen Halt geben, wie bei Nine, also eine gewisse Orientierung auch bezüglich der Tageszeiten etc.
Eine völlig neue Vergesellschaftung, wenn die Süße bisher Einzelkatze war, würde ich allerdings nicht zwingend für vorteilhaft halten in ihrer jetzigen Situation.

Feliway, Zylkene, evtl. Bachblüten oder auch Homöopathie, soweit es passt.... das wären Möglichkeiten, der alten Dame etwas Stress zu nehmen, den sie ja durch ihre Orientierungslosigkeit nachts erleidet. Viel mehr fällt mir so auf Anhieb leider auch nicht ein.

Alles Gute für die Süße und auch für euch mit kommendem Zwerg!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 16:58
  #18
Moment-a
Forenprofi
 
Moment-a
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 19.354
Standard

@nicker

Zitat:
Zitat von nicker Beitrag anzeigen
Habt ihr noch mehr Katzen außer der Omi? Das könnte ihr zusätzlichen Halt geben, wie bei Nine, also eine gewisse Orientierung auch bezüglich der Tageszeiten etc.
Unser Ömchen hatte Artgenossen, wobei sie diese nicht so zum Leben brauchte, wie Deine Nine.
M.E. hat das auch nur bedingt etwas mit Demenz zu tun (anteilig sicher, aber nicht zu 100%)
Mischous Katze und auch mein Ömchen kann/konnte sich orientieren. Die Tiere wissen wo sie sind (im Bett) und bekommen Zuneigung, sie stehen auf, wechseln den Raum und schreien.
In unserem Fall und auch bei Mischou hilft die menschliche Zuwendung in dem Moment, aber eben nicht lange.

Das wird einen Grund haben, für die Katzen auf jeden Fall , aber lt. meiner TÄ ist das nächtliche Schreien bei alten Katzen nicht so selten.
Moment-a ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 17:03
  #19
Mischou1805
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 9
Standard

@nicker
Vielen Dank für deine nette und informative Nachricht.
Die Demenz habe ich bisher auch immer vermutet, aber etwas verdrängt.
Schreien kann unsere auch sehr gut und da wir in einem Mehrpateinhaus wohnen, ist das etwas unangenehm, weil sie auch ab und an von unseren Vermietern gehört wird Nachts.
Das mit dem Radio würde ich nochmal probieren, ich hatte bisher ab und an mal den Fernseher laufen Nachts im Wohnzimmer, da Sie dort auch ihren Schlafplatz hat. Aber leider miaut Sie trotzdem.
Ich hoffe einfach mal, dass die Bachblüten oder eins der anderen Sachen etwas Wirkung zeigt.

Unsere Omi war bisher immer Einzelgänger und hat keine andere Katze akzeptiert. Dementsprechend gibt es auch keine andere Katze und ich glaube, das würde nur zu noch mehr Stress führen.
Mischou1805 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2019, 17:08
  #20
Sandra1975
Forenprofi
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 2.261
Standard

Ich habe zu dem Thema einen interessanten Blogeintrag gefunden, dort wird u.a. auch die von nicker angesprochene räumliche Begrenzung empfohlen:

https://www.katzenwege.de/blog/hilfe...weltkatzentag/

Das nächtliche Rufen scheint eine sehr häufige Alterserscheinung bei Katzen zu sein. Ich denke, nicker hat da sehr gute Anregungen und Tipps gegeben, deren Umsetzungen einen Versuch wert sind.

Geändert von Sandra1975 (07.05.2019 um 17:12 Uhr)
Sandra1975 ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Blinde katze will nur nachts raus? aminas Handicap-Katzen 2 18.10.2016 17:03
Katze aus Tierheim schreit Nachts. xXPassi-PaufXx Eine Katze zieht ein 9 13.08.2013 17:41
Was tun, wenn nachts die Katze schreit? Filoukeks Verhalten und Erziehung 30 15.03.2013 01:10
Katze schreit nachts- was tun Diana7381 Verhalten und Erziehung 17 14.11.2011 07:46
Katze schreit abends und nachts Asiane Verhalten und Erziehung 1 17.02.2011 21:07

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:31 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.