Katzen Forum

Katzen Forum (https://www.katzen-forum.net/)
-   Die Anfänger (https://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/)
-   -   Doch eine Nr. 3? (https://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/199484-doch-eine-nr-3-a.html)

Lyshira 18.09.2015 16:10

Doch eine Nr. 3?
 
Hallo zusammen,

schon seit ein paar Monaten überlege ich ja, vielleicht eine Nr. 3 aufzunehmen zusätzlich zu den beiden Damen Mina und Haley. Eine gut passende Katze, die vielleicht mit beiden etwas anfangen könnte.

Nur... Katze Nr. 1 war kein Problem. Als Katze Nr. 2 kam, durfte ich mir schon diverse Sprüche von wegen "crazy cat lady" anhören. Meine Mutter fing gleich an, ich solle mir lieber Freunde suchen, wieder INstrumente spielen, mich dort nicht so reinsteigern und ich würde damit doch nur etwas kompensieren.

Ich bin jetzt etwas ratlos. Ich will nicht anfangen, Katzen zu sammeln. Eigentlich wollte ich nur eine. Aber dann waren es zwei. Mehr als zwei sollten es auf keinen Fall werden. Jetzt denke ich, dass vielleicht eine Nr. 3 den beiden gut tun würde, wenn es die richtige Katze ist. Geht das jetzt so weiter?

Und was mache ich, wenn ich umziehen muss? Ist es mit 3 Katzen schwieriger als mit 2?

*grübelt*

Wie gesagt - das Ganze ist eine Überlegung, die immer mal wieder kommt. Mina und Haley ignorieren sich meistens, ab und zu gibt es Gekreische, aber niemand (auch das Fell nicht) wird verletzt. Haley lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und Mina hat keinen Puschelschwanz mehr in ihrer Gegenwart.

Was meint ihr???

Kristanca 18.09.2015 16:30

Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5299663)
Nur... Katze Nr. 1 war kein Problem. Als Katze Nr. 2 kam, durfte ich mir schon diverse Sprüche von wegen "crazy cat lady" anhören. Meine Mutter fing gleich an, ich solle mir lieber Freunde suchen, wieder INstrumente spielen, mich dort nicht so reinsteigern und ich würde damit doch nur etwas kompensieren.

Das ist ja ne tolle Aussage deiner Mutter :mad:
Da meine Eltern unsere Vermieter sind, musste ich sie vorher informieren. Sie meinte nur "dann ist aber auch gut".
Sie fragt allerdings immer, wie es den "Kindern" geht ;)

Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5299663)
Ich bin jetzt etwas ratlos. Ich will nicht anfangen, Katzen zu sammeln. Eigentlich wollte ich nur eine. Aber dann waren es zwei. Mehr als zwei sollten es auf keinen Fall werden. Jetzt denke ich, dass vielleicht eine Nr. 3 den beiden gut tun würde, wenn es die richtige Katze ist. Geht das jetzt so weiter?

Naja, irgendwo sind natürlich Grenzen. Aber 3 find ich jetzt nicht unnormal.

Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5299663)
Und was mache ich, wenn ich umziehen muss? Ist es mit 3 Katzen schwieriger als mit 2?

Würd ich nicht denken, ich glaub Nr.3 macht den Kohl nicht fett.


Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5299663)
Wie gesagt - das Ganze ist eine Überlegung, die immer mal wieder kommt. Mina und Haley ignorieren sich meistens, ab und zu gibt es Gekreische, aber niemand (auch das Fell nicht) wird verletzt. Haley lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und Mina hat keinen Puschelschwanz mehr in ihrer Gegenwart.

Eine dritte Katze kann helfen, muss aber nicht.
Es kommt immer auf die Katzen und die Situation an.

Wobei es bei euch ja immer noch voran geht, zwar in kleinen Schritten, aber die Zusammenführung ist noch im "Prozess".

Im Endeffekt kann dir da aber niemand die Entscheidung abnehmen :)

realykee 18.09.2015 16:54

hmmmm .... die Frage auch wäre ja auch, was du bei deinen 2 Ladys bräuchtest ... nen mädchenhaften Kerl, der sich von Mina nicht zurechtweisen lässt?

realykee 18.09.2015 16:57

Gib doch mal eine genaue Beschreibung der Beiden ab... . Da Du bei evtl. Umzug sowieso was mit Freigang brauchst, machen 2 oder 3 da sicher auch keinen Unterschied, oder?

Lyshira 18.09.2015 17:10

Zitat:

Zitat von Kristanca (Beitrag 5299695)
Das ist ja ne tolle Aussage deiner Mutter :mad:

Tja... so ist sie :D Mich verunsichert das aber schon... auch wenn das eigentlich total blödsinnig ist. Alt genug bin ich ja, um selbst zu entscheiden. :rolleyes:

Zitat:

Zitat von Kristanca (Beitrag 5299695)
Eine dritte Katze kann helfen, muss aber nicht.
Es kommt immer auf die Katzen und die Situation an.

Wobei es bei euch ja immer noch voran geht, zwar in kleinen Schritten, aber die Zusammenführung ist noch im "Prozess".

Das stimmt. Ich würde da auch nichts überstürzen, sondern die beiden noch eine Weile in Ruhe lassen. Wir sind gerade auf einem guten Weg, denke ich :)

Zitat:

Zitat von Kristanca (Beitrag 5299695)
Im Endeffekt kann dir da aber niemand die Entscheidung abnehmen :)

Das wäre natürlich optimal :D

Zitat:

Zitat von realykee (Beitrag 5299733)
hmmmm .... die Frage auch wäre ja auch, was du bei deinen 2 Ladys bräuchtest ... nen mädchenhaften Kerl, der sich von Mina nicht zurechtweisen lässt?

Ich bräuchte ne eierlegende Wollmilchkatze... einen echten Sozialprofi. Jemanden, der sich von Mina, dem Drachen, nicht einschüchtern lässt, ihr aber auch nicht zu nahe kommt. Ihr deutlich macht "komm mal klar", sie aber nicht bedrängt. Der freundlich genug ist, um mit Haley Kontakt aufzunehmen, so dass sie sich vielleicht ein bisschen dranhängen kann. Daher sollte der Neuzugang auch keine Angst vor mir haben. Wenn dann zwei Katzen verschüchtert unter dem Bett hocken, sind sie zwar nicht alleine, aber so ganz toll ist das irgendwie trotzdem nicht :D
Vielleicht sollte er/sie auch Spaß dran haben, sich mal etwas zu fetzen... also kein allzu großes Weichei sein, aber auch kein allzu enthusiastischer Raufbold. Die Fähigkeit, Kaninchen zu fangen, ist optional :D Das ist eher ein Dosi-Wunsch.

Lumpenfee 18.09.2015 18:42

Du ganz ehrlich, scheiß drauf was andere sagen. Ich war auch schon seit Katze nr 2 die Katzenlady... und ja jetzt bin ich anscheinend komplett verrückt ;)
aber einer meiner kumpels der ist natürlich mit seiner einsamen kleinen einzelnen armen babykatze total vernünftig... ne is klar.
Von meinem Cousinen kam eben ein "oh mein gott. noch eine?" daraufhin hab ich nurnoch gesagt "lieber 4 katzen als auch nur ein einziges kind" :x die kriegen nämlich momentan alle laufend kinder. tja dann wurde sich rausgewunden >.>
mich regt so eine grenzenlose dummheit einfach nur tierisch auf. wieso muss man sich solche kommentare antun, wenn man eine Entscheidung, die nur einen selbst betrifft, fällt.

Wenn deine zwei allerdings noch im kennenlern Prozess srecken, wäre es evtl doch sinnvoll erstmal abzuwarten bis der beendet ist...? Zumindest würde ich das so sehen. Erfahrungen dahingehend habe ich leider nicht =/

realykee 18.09.2015 19:14

Bei den zwei unterschiedlichen Katzen, wie wäre es mit einem eingespielten Paar dazu?? :D

Taskali 18.09.2015 19:17

Mein Senf: eine Drittkatze könnte helfen, da es Mina von Haley ablenkt und ihr mehr Freiraum gibt. Aber es müßte die eierlegende Wollmilchsau sein - und ich stimme da realykee zu: eher kein Mädel, sondern ein souveräner ruhiger Kater, der Mina ihre Grenzen aufzeigt und für Haley als Vorbild dienen kann.

sajaneniko 18.09.2015 19:19

Ich würd's lassen mit der 3. Katze, wenn Deine Beiden soweit gut miteinander klar kommen (vielleicht wird's ja auch noch besser, als es gerade ist).
Gerade wenn Du eine:

Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5299751)
eierlegende Wollmilchkatze

suchst.

Du mußt Dir nämlich bewußt sein, daß es auch immer nicht klappen kann mit einer Nr. 3 - und dann?
Es kommt nicht einfach nur eine Katze dazu und ansonsten bleibt alles, wie es ist. Nein, ALLES ändert sich
mit einem weiteren Tier... und es kann sich auch gut zum schlechten ändern.

Nachtrag: Ich möchte noch etwas weiter ausführen. Aus meiner Signatur ist ersichtlich, daß ich 3 Katzen
habe. Das mußte allerdings so sein, weil wir die 2. unglücklich auswählten und als wir das bemerkten,
war sie bereits hier zu Hause, also mußte ein 'Bindeglied' her.
Versteh mich richtig - letztendlich mußt Du das entscheiden..., aber ich kann für mich sagen, obwohl ich
meine Drei über alles liebe, hätte ich lieber nur zwei Katzen.
Es ist einfach deutlich mehr Arbeit mit den Dreien, mehr Kosten,... und - klar - die Wohnungssuche macht
es auch nicht einfacher. Lebst Du auf dem Land oder in der Stadt? In jeder Stadt ist es eh schon schwierig
geworden eine Wohnung zu finden, aber mit 3 Katzen... Puh!
Klar, hier im Forum gibt es viele 'Mehrkatzenhalter' und die meisten von ihnen vermitteln gerne oder schauen
seelig dabei zu. Ich will mich selbst da nicht ausschließen. Am liebsten würde ich sogar alle herrenlosen
Katzen der Welt 'retten', wenn ich das denn könnte.
Die Foris hier spiegeln nicht das normale, durchschnittliche Bild der Gesellschaft wieder. Mehr als ein oder
zwei Katzen zu halten, grenzt für viele 'normale' Menschen an Animalhording.

Olive Oil 18.09.2015 21:26

Ich kann sehr gut verstehen, dass Dich die Äußerungen deiner Mutter treffen und verunsichern. Eigentlich müsste Dir die Meinung deiner Mutter wurscht sein, ist sie aber nicht . Ging mir bei dem Einzug unseres zweiten Katers auch so. Ich habe niemandem davon persönlich erzählt, bis er eingezogen war. Meine Eltern wissen das auch erst seit vorgestern. Und auch nur, weil mein Vater in der nächsten Woche zu Besuch kommt. Dabei wohnt der Kater bereits seit sechs Wochen bei uns.

Bezüglich der dritten Katze kann ich Dir keinen wirklichen Rat geben. Außer vielleicht: Sei ehrlich zu dir selbst, wenn du die Gründe ermitteltet, warum eine dritte Katze einziehen soll. Es wäre toll, wenn es dir gelingen würde, Im Sinne deiner beiden jetzigen Katzen zu handeln. Wenn im Moment alles Tipitopi ist, dann besteht doch eigentlich kein Anlass, die Ordnung durcheinander zu bringen.

Was mich von einer dritten Katze abhalten würde: Bei meiner Abwesenheit müsste ich jemanden finden, der bereit ist, drei Katzen zu versorgen. Für wahre Katzenliebhaber sicher kein Problem. Aber ich weiß nicht, ob ich dies einer Urlaubsvertretung zumuten möchte.

Lyshira 19.09.2015 09:24

Danke für eure Meinungen! Das hilft mir wirklich weiter.

Zitat:

Zitat von sajaneniko (Beitrag 5299878)
Es ist einfach deutlich mehr Arbeit mit den Dreien, mehr Kosten,... und - klar - die Wohnungssuche macht es auch nicht einfacher

Arbeit und Kosten würden gehen. Jetzt. Aber meine Situation ist gerade recht unsicher. Eine Nr. 3 würde also wohl dann erst Sinn machen, wenn ich weiß, wo ich arbeiten werde. Das meine ich örtlich und jobtechnisch.

Zitat:

Zitat von sajaneniko (Beitrag 5299878)
Lebst Du auf dem Land oder in der Stadt? In jeder Stadt ist es eh schon schwierig geworden eine Wohnung zu finden, aber mit 3 Katzen... Puh!

Das stelle ich mir auch so vor. Im Moment wohne ich in einem Einfamilienhaus mit Garten in ruhiger Lage. Sollte ich umziehen müssen, bräuchte ich eine Freigänger-taugliche Wohnung. Und dann kommt der nächste Punkt:

Zitat:

Zitat von sajaneniko (Beitrag 5299878)
Klar, hier im Forum gibt es viele 'Mehrkatzenhalter' und die meisten von ihnen vermitteln gerne oder schauen seelig dabei zu. Ich will mich selbst da nicht ausschließen. Am liebsten würde ich sogar alle herrenlosen
Katzen der Welt 'retten', wenn ich das denn könnte.
Die Foris hier spiegeln nicht das normale, durchschnittliche Bild der Gesellschaft wieder. Mehr als ein oder zwei Katzen zu halten, grenzt für viele 'normale' Menschen an Animalhording.

Ich fürchte, das trifft tatsächlich zu. Natürlich könnte und sollte es mir egal sein, was meine Mitmenschen dazu sagen, aber ich muss ja immer noch mit ihnen zurecht kommen.

Mein Gefühl sagt mir, dass eine dritte, gut ausgesuchte Katze, passen und helfen könnte. Aber in meinem Kopf bauen sich einfach zu viele Argumente dagegen auf. Würde ich mein Herz entscheiden lassen, würde ich direkt mit der Suche beginnen.

Zitat:

Zitat von realykee (Beitrag 5299875)
Bei den zwei unterschiedlichen Katzen, wie wäre es mit einem eingespielten Paar dazu?? :D

Auch das war eine Überlegung - weißt du ja ;) Aber dann wären es gleich vier... damit wäre dann mein Ruf als verrückte Katzenlady entgültig besiegelt. Könnte mir auch egal sein, ich weiß. Ich hätte auch nichts dagegen. Eigentlich sind mir Katzen die liebere Gesellschaft als Menschen geworden. Aber genau das sollte ja eigentlich nicht sein :D Also nicht, dass ich jetzt zum Menschenfeind mutiere...

Die Überlegungen sind auf jeden Fall noch nicht ganz abgeschlossen...

Kristanca 19.09.2015 09:58

Zitat:

Zitat von sajaneniko (Beitrag 5299878)
Mehr als ein oder
zwei Katzen zu halten, grenzt für viele 'normale' Menschen an Animalhording.

Ich weiß nicht ob unsere Dörfer da irgendwie aus der Reihe fallen, aber hier haben tatsächlich die meisten Leute mindestens 2 Katzen + Hunde. Auch meine Arbeitskollegen. Und niemand sieht es als Animalhoarding.

Kosten sind nicht von der Hand zu weisen und da sollte man genau überlegen. Katzen werden auch älter und bei Freigängern kann eh immer mal was passieren (natürlich werden auch Wohnungskatzen krank, keine Frage).

Das sollte man nicht übers Knie brechen und alle Vor- und Nachteile genau überdenken.

JFA 19.09.2015 11:29

Ich kann jetzt nur von mir und der Gegend hier sprechen: Ob zwei oder drei Katzen macht bei der Wohnungssuche nicht wirklich einen Unterschied. Entweder man findet einen Vermieter, der Katzen mag, dann ist die eine Katze mehr oder weniger auch schon egal, oder er mag sie halt nicht, dann sind auch zwei Katzen schon zu viel. Was man aber halt bedenken sollte (wobei das bei dir wahrscheinlich nicht so relevant ist, wenn sie sowieso Freigang haben), ist, dass man eine gewisse Wohnungsgröße dann nicht mehr unterschreiten sollte und deswegen so einige Wohnungen durchs Raster fallen.

Futter- und Streukosten finde ich von der Steigerung her nicht so dramatisch.
Problematischer wird es, wenn dann bei mehreren Katzen gleichzeitig die Alterszipperlein kommen - wenn ich bedenke, was mein Senior die letzten eineinhalb Jahre an Geld und Zeit und Nerven (!) gekostet hat, bin ich ganz froh, dass die anderen zwei noch ein paar Jahre jünger und gesund sind. Drei Katzen im gleichen Alter würde ich persönlich also jetzt nicht unbedingt haben wollen (auch wenn es natürlich auch genug Katzen gibt, die gesund und munter alt werden).

Wegen "was die anderen denken" - ich weiß nicht, evtl. ist mein Umfeld eine Ausnahme, aber die Leute, die Katzen haben, haben sowieso immer mindestens zwei, von daher bin ich da nun kein Exot und auch noch nie blöd angeredet worden.
Ansonsten würde ich auf die Meinungen von anderen Leuten gepflegt pfeifen ;)

Auf der anderen Seite: Problematische Zusammenführungen sind echt kein Zuckerschlecken. Da sollte man sich also gut überlegen, ob man sich das antun will.

Ich persönlich finde drei Katzen schöner als zwei, einfach, weil man dann eine Gruppe hat, die untereinander viel mehr interagiert als es "nur" zwei Katzen tun.
In deinem Fall würde ich persönlich wohl schon zu einer dritten Katze tendieren, hätte aber wohl auch die Sorge, dass eine Nummer drei die Situation endgültig zum Eskalieren bringen könnte.

Lumpenfee 19.09.2015 11:43

Also zur Wohnungssuche: Eigentlich dürfen Haustiere generell nicht mehr verboten werden, es sei dennNachbarn werden dadurch belästigt soweit ich weiß. Meiner Meinung nach fragt ein anständiger Vermiter auch nicht mehr nach sowas, genauso verhält es sich ja auch mitm Rauchen.
Mein zukünftiger Vermieter hat weder nach dem einen noch nach dem anderen gefragt. Im Mietvertrag steht auch nur ein Absatz darüber, dass Haustiere nur verboten werden, wenn sie halt den häuslichen Frieden durch Lärm oder Geruchsbelästigung oder so ähnlich stören.
So kenne ich das zumindest.
Schwierig fand ich aber auch eher die Suche nach einer geeigneten Wohnung speziell für die Katzen. Sie musste unbedingt größer sein, mindestens nen großen Balkon oder Garten haben und genug Zimmer, falls separiert werden muss. Ich wollte den Babys einfach was gutes tun, bzw hatte sie bei der Wohnungssuche einfach dauernd im Hinterkopf und deshalb eher ne Wohnung versucht aus Katzensicht auszusuchen ^^
Und ja: wenn dein Vermieter z.B. Katzen mag dann ist dem die Anzahl auch wurscht. (Es sei denn du hast 10 Katzen und willst in ne 50qm Wohnung ziehen :p)

Moment-a 19.09.2015 15:07

Hi Lyshira,

was Deine Katzen betrifft, so denke ich, dass eine dritte passende und ausgleichende Katze ein Gewinn für beide Katzendamen sein kann.

Trotzdem sollte das hier nicht vergessen werden:

Zitat:

Zitat von Lyshira (Beitrag 5300464)
Sollte ich umziehen müssen, bräuchte ich eine Freigänger-taugliche Wohnung. Und dann kommt der nächste Punkt:

Eine Freigängerkatze ist für viele Menschen normal, zwei sind auch ok, bei drei Freigängerkatzen können die Nachbarn schon unwirscher reagieren, weil dann drei weitere Katzen (zu den vermutlich vorhandenen Katzen) ihren Kot vergraben werden.
Das kann anfangs noch (vermeintlich) unproblematisch sein. Bei dem zweiten oder dritten Disput kann genau das ein großes Thema werden.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:31 Uhr.


Impressum & Datenschutzerklärung