Katzen Forum

Katzen Forum (https://www.katzen-forum.net/)
-   Orthopädie (https://www.katzen-forum.net/orthopaedie/)
-   -   Schmerzmanagement bei Spondylose (https://www.katzen-forum.net/orthopaedie/198365-schmerzmanagement-bei-spondylose.html)

JFA 20.08.2015 10:33

Schmerzmanagement bei Spondylose
 
Mein alter Herr ist seit einem halben Jahr diagnostizierter Spondylosepatient. Seitdem bekommt er Cosequin (Glucosamin / Chondroitin) und bei Bedarf (also leider sehr häufig) Metacam in einer angepassten Dosis.

Momentan hat er wieder einen akuten Schub und sichtbar Schmerzen, er zeigt das glücklicherweise immer sehr deutlich. Metacam brachte erst etwas Besserung, hilft nun aber auch in der höchstmöglichen Dosis nicht mehr, also waren wir gestern beim Tierarzt, der erst einmal notfallmäßig Vetalgin spritzte und mir statt Metacam Onsior mitgab, um zu testen, ob das evtl. besser anschlägt, das bekommt er nun seit heute früh.
Alternative wäre Cortison, mehr haben wir noch nicht besprochen, war alles etwas hektisch gestern.
Gestern Abend ging es ihm besser, heute hängt er aber wieder durch.

Mir ist schon klar, dass ich jetzt erst einmal etwas abwarten muss, ich wäre nur gern vorbereitet für den Fall, dass Onsior ebenfalls nichts bringt und bevor ich schon wieder beim Tierarzt anrufe, dachte ich mir, ich frage mal hier ;)

Hat jemand Erfahrungen mit einer Onsior/Vetalgin-Kombi bzw. geht das dauerhaft (bzw. halt irgendein NSAID mit Metamizol)? Auf Buprenovet zusätzlich wollte ich den Tierarzt auch noch ansprechen.
Gibt es sonst noch Alternativen?
Physiotherapie? Akupunktur?

Gute 100 km von hier gibt es ein spezialisiertes Schmerzzentrum für Hunde und Katzen, das wäre dann mein nächster Weg wenn wir hier nicht weiterkommen.
Leiden soll er keinesfalls.

Zeel und Traumeel haben wir übrigens schon durch, hilft momentan überhaupt nicht.

Eifelkater 20.08.2015 11:05

Vom pflanzlichen Sektor würde mri noch Ingwer und teufelskralle einfallen.....ich weiß aber nicht inwiefern Teufelskralle für Katzen schödlich ist. Ingwer ist schädlich....wobei ich da eventuell die Toxizität mit dem Alter (und der Lebenserwartung der Katze) und der Wirkung bzw. auch der Toxizität der anderen Medikament auf Dauer abwiegen würde. Bei einer 19 oder 20 jährigen Katze dürfte Ingwer weniger das Problem sein wie bei einer 15jährigen...

Silverado 20.08.2015 11:10

Teufelskralle ist nicht schädlich, schmeckt aber gruselig und hat einen heftigen Geruch, so dass es beinahe eine Meisterleistung ist, es in´s Katz zu kriegen. MSM wäre eventuell auch hilfreich, fällt aber mit seiner Bitterkeit unter die gleiche Sparte.

Mit Onsior habe zumindest ich die allerbesten Erfahrungen, auch langfristig. Geht gut rein und hilft prima.

Alles Liebe für den alten Herren.

Maiglöckchen 20.08.2015 11:11

Buprenovet ist als Schmerzmittel sehr wirksam, muss aber alle acht Stunden gegeben werden, wenn man eine dauerhafte Schmerzfreiheit erreichen will. Entzündungshemmend wirkt es im Gegensatz zu Metacam und Onsior allerdings nicht. Meines Wissens kann man aber Buprenovet ohne Probleme in Kombi mit Cortison geben.

Google doch auch mal nach MSM, da liest man auch sehr viel über die positive Wirkung bei Arthrose und Co. Es soll allerdings etwas dauern, bis es Wirkung zeigt.

Regine 20.08.2015 11:21

zu Onsior:

http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader....1?inhalt_c.htm

Wichtig hier die Kontraindikationen.

JFA 20.08.2015 12:03

Danke erst einmal für die Antworten.

Sein Tattoo ist von 2001, wir wissen aber nicht, wie alt er war, als das gemacht wurde. Ich denke, so 15 Jahre kommt ganz gut hin, wobei er im letzten Jahr ziemlich abgebaut hat.
Momentan wirkt er deutlich älter, erst die Hitzewelle, dann die Schmerzen, das hat ihn jetzt schon ganz schön mitgenommen *seufz*

Ich hatte überlegt, das hier zu bestellen: http://www.naturheilkunde-bei-tieren.de/inrejoint.html
Da wäre MSM und Teufelskralle drin, evtl. bringt das unterstützend tatsächlich noch was. In Leckerlis verpackt nimmt er zum Glück fast alles ;)

Buprenovet und Cortison oder Metamizol und Cortison wäre dann wahrscheinlich der nächste Schritt, wenn Onsior auch nichts hilft. Ich hoffe jetzt aber mal, wir kommen damit hin.
Irgendwie hat man bei Hunden gefühlte 150 Alternativen mehr, was Schmerzmittel angeht, als bei Katzen.

NSAIDs verträgt er zum Glück sehr gut, wir hatten bisher weder bei Metacam noch bei Onsior irgendwelche Probleme, auch kein Erbrechen oder sonstwas.

Hat jemand schon mal mit einer Katze Physiotherapie gemacht?

Maiglöckchen 20.08.2015 12:07

Zitat:

Zitat von JFA (Beitrag 5258370)
Hat jemand schon mal mit einer Katze Physiotherapie gemacht?

Das nicht, aber bei Merlin hatten wir vor einigen Jahren etliche Sitzungen mit medizinischem Laser. Das müsste eigentlich auch bei Spondylose hilfreich sein.

Regine 20.08.2015 12:15

Physiotherapie kenne ich auch nichs.

Was gut hilft ist Wärme, Rotlicht. Ihn am Rücken kämmen und Bürsten, er wird wahrscheinlich nicht mehr dran kommen, genauso wird es ihm schwer fallen bzw. schmerzhaft sein mit Popo putzen.
Worauf du achten solltest ist, ob er Urin absetzt (das war ja am Ende das Problem beim Pü).

Ist denn die ganze Wirbelsäule befallen oder nur einzelne Wirbel?

JFA 20.08.2015 12:25

Zitat:

Zitat von Maiglöckchen (Beitrag 5258375)
Das nicht, aber bei Merlin hatten wir vor einigen Jahren etliche Sitzungen mit medizinischem Laser. Das müsste eigentlich auch bei Spondylose hilfreich sein.

Es gibt hier ein paar Tierphysios, die Laserakupunktur anbieten, aber anscheinend alle auf Hunde spezialisiert.
Eine hat ihre Praxis aber relativ in der Nähe und macht auch Hausbesuche für gerade mal sieben Euro Aufschlag, evtl. schreibe ich die einfach mal an ob sie Erfahrungen mit Katzen hat.

Zitat:

Zitat von Regine (Beitrag 5258388)
Physiotherapie kenne ich auch nichs.

Was gut hilft ist Wärme, Rotlicht. Ihn am Rücken kämmen und Bürsten, er wird wahrscheinlich nicht mehr dran kommen, genauso wird es ihm schwer fallen bzw. schmerzhaft sein mit Popo putzen.
Worauf du achten solltest ist, ob er Urin absetzt (das war ja am Ende das Problem beim Pü).

Ist denn die ganze Wirbelsäule befallen oder nur einzelne Wirbel?

Wärmematte hab ich gestern schon bestellt. Rotlichtlampe wäre evtl. auch eine Idee. Reichen da diese Infrarotteile die man z.B. bei Amazon bekommt?
Befallen sind bisher eigentlich "nur" drei Lendenwirbel (eine komplette Brücke, eine fast zu - das ist wahrscheinlich die, die ihm momentan so zu schaffen macht), aber er ist halt extrem schmerzempfindlich. Andere Katzen haben bei dem Röntgenbefund noch gar keine Symptome *seufz*
Klogang klappt zum Glück noch gut. Bürsten hasst er ;), aber da muss er momentan halt durch, selber am Rücken putzen schafft er nicht mehr.

Regine 20.08.2015 12:37

Zitat:

Zitat von JFA (Beitrag 5258398)
Es gibt hier ein paar Tierphysios, die Laserakupunktur anbieten, aber anscheinend alle auf Hunde spezialisiert.
Eine hat ihre Praxis aber relativ in der Nähe und macht auch Hausbesuche für gerade mal sieben Euro Aufschlag, evtl. schreibe ich die einfach mal an ob sie Erfahrungen mit Katzen hat.


Wärmematte hab ich gestern schon bestellt. Rotlichtlampe wäre evtl. auch eine Idee. Reichen da diese Infrarotteile die man z.B. bei Amazon bekommt?
Befallen sind bisher eigentlich "nur" drei Lendenwirbel (eine komplette Brücke, eine fast zu - das ist wahrscheinlich die, die ihm momentan so zu schaffen macht), aber er ist halt extrem schmerzempfindlich. Andere Katzen haben bei dem Röntgenbefund noch gar keine Symptome *seufz*
Klogang klappt zum Glück noch gut. Bürsten hasst er ;), aber da muss er momentan halt durch, selber am Rücken putzen schafft er nicht mehr.

Probieren kannst du es mit Physiotherapie ja mal.

Das Rotlicht müßte dasselbe sein wie bei uns auch. Wenn er sich das gefallen lässt, probiere mal Thermacare für Menschen aus.
Hab ich mir gedacht mit dem Putzen, das wird ihm ordentlich weh tun, wenn er da versucht an seinen Rücken zu kommen. Nimm eine ganz weiche Bürste, die drückt auch nicht auf die Wirbel.
Na ja, jeder ist unterschiedlich schmerzempfindlich, wir ja auch und so weißt du wenigstens, was los ist.

Habt ihr mal über eine OP nachgedacht?

Hier noch ein Link (ist für Menschen, aber vielleicht übertragbar), da stehen noch Behandlungsmöglichkeiten mit verschiedenen Medikamenten drin, auf die man so nicht kommen würde. Mittel gegen Epilepsie oder Muskelrelaxansien.

www.symptomat.de/Spondylose

JFA 20.08.2015 13:05

Zitat:

Zitat von Regine (Beitrag 5258411)
Habt ihr mal über eine OP nachgedacht?

Kurz nachgedacht schon, mir wurde aber abgeraten weil die Krankheit ja fortschreitend ist, man wäre ein paar Monate drauf also wieder in der gleichen Situation wie vor der OP. Eigentlich will ich ihm auch eh keine OP mehr zumuten, hatten wir im letzten Jahr genug davon.

Thermacare ist eine gute Idee, danke! Wenn er irgendwo schläft kann ich ihm das sicher auf den Rücken packen.

JFA 21.08.2015 17:02

Heute geht es ihm schon eine ganze Ecke besser :) Wenn es weiter so aufwärts geht, bin ich sehr zufrieden und wir bleiben dann erst einmal bei den zwei Tabletten Onsior täglich.

Das Rejoint werde ich trotzdem mal testen, ich hoffe ja, dass man die Schmerzmitteldosis dann irgendwann auch mal wieder runterfahren kann.

Die heute angekommene Heizmatte findet er bisher doof, die wird dafür schon zwei Stunden von Katze Nr. drei beansprucht. Naja. Wenigstens wird sie überhaupt benutzt :D
Vielleicht taugt ihm Rotlicht ja mehr.

Regine 23.08.2015 12:36

Freu mich, das es ihm besser geht.

An die Heizmatte/Rotlicht gewöhnt er sich bestimmt ganz schnell, wenn es erstmal wieder kalt draussen ist - dauert ja nicht mehr lange..;)

Regine 30.08.2015 09:15

Wie geht es dem Herrn??

Klappt es mit der Wärmequelle?

tiha 30.08.2015 09:24

Zitat:

Zitat von JFA (Beitrag 5260561)
Heute geht es ihm schon eine ganze Ecke besser :) Wenn es weiter so aufwärts geht, bin ich sehr zufrieden und wir bleiben dann erst einmal bei den zwei Tabletten Onsior täglich.

Das Rejoint werde ich trotzdem mal testen, ich hoffe ja, dass man die Schmerzmitteldosis dann irgendwann auch mal wieder runterfahren kann.

Die heute angekommene Heizmatte findet er bisher doof, die wird dafür schon zwei Stunden von Katze Nr. drei beansprucht. Naja. Wenigstens wird sie überhaupt benutzt :D
Vielleicht taugt ihm Rotlicht ja mehr.

Du könntest es auch versuchen anstatt mit 2 Tabletten, mit einer 10 mg. Ggf. reicht das schon aus und es wären dann immerhin 2 mg weniger.

Mit der Heizmatte ... ist vielleicht bei der Hitze auch nur nicht der richtige Zeitpunkt :o Warte mal ab, bis es Herbst und kühler wird.
Und es könnte auch an der Platzierung liegen, da würde ich mal variieren und schauen, ob sie an anderer Stelle besser angenommen wird.

Ich wünsch deinem kleinen Opa alles Gute und hoffe, ihr bekommt das gut in den Griff und die Schübe kommen nicht zu häufig.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:06 Uhr.


Impressum & Datenschutzerklärung