Katzen Forum

Katzen Forum (https://www.katzen-forum.net/)
-   Tierschutz - Allgemein (https://www.katzen-forum.net/tierschutz-allgemein/)
-   -   Tötungsstationen vs. überfüllte Tierheime (vorsicht sehr lang) (https://www.katzen-forum.net/tierschutz-allgemein/1601-toetungsstationen-vs-ueberfuellte-tierheime-vorsicht-sehr-lang.html)

Sanny 11.12.2006 17:13

Tötungsstationen vs. überfüllte Tierheime (vorsicht sehr lang)
 
Hallo ihr Lieben,
meine Gedanken schlagen gerade Saltos,nehmt es mir nicht übel,wenn das jetzt etwas lang und durcheinander wird.

Bevor ich nach Teneriffa kam,wusste ich nichtmal dass es Tötungsstationen gibt.Ich bin erschrocken,war entsetzt...wie kann man den Tieren nur so wenig Chance lassen,ein Zuhause zu finden..wer hat das Recht zu Entscheiden,wer sterben muss und wer nicht?

Vor einem Jahr beschloss ich,Shanti eine Spielgefährtin zu holen.
Nennt mich egoistisch,aber ich hab es nicht geschafft in eine Tötungsstation zu gehen.
Wie sollte ich zwischen all den Katzen entscheiden,welche ich retten sollte...wie sollte ich an all den Katzen vorbeigehen und nur eine aussuchen?Ich hab mir viele Gedanken darüber gemacht und wusste,dass ich zu debil bin..ich wusste,dass ich nicht zwischen Leben und Tod entscheiden konnte.
Auch war ich mir nicht sicher,wie Shanti auf eine 2. Katze reagieren würde.Sie war agressiv und ich hatte Angst,dass es eventuell nicht klappen würde.Könnte ich eine katze wieder zurück in die Tötungsstation bringen?Mit dem Wissen,dass wenn sie nach mir keiner mehr möchte,sie vermutlich eingeschläfert wird?
Nein...ich wusste,dass ich das nicht konnte.

Ich bin in ein TH das auf der anderen Seite der Insel liegt.Schon damals ist mir aufgefallen,dass das TH total überfüllt war.Fast 400 Katzen in mehreren Gehegen lebten,viele tränende Augen und eine schnupfende Nase hatten.
Aber ich war euphorisch....ich war dort um eine Katze zu adoptieren.
Und ich nahm Geisha mit,die ausser total vermilben Ohren,einen leichten Schnupfen und wie sich später herausstellte,eine chronische Zahnfleischentzündung gesund war.Sie war nicht in den Gehegen untergebracht,weil sie noch nicht all zu lange im TH war und erst kurz davor kastriert wurde.Sie war alleine in einem kleinen Kennel gleich am Eingang des THs untergebracht.

Gestern ging ich mit Sylvia(Maeuschen) nach fast einem Jahr wieder in das TH.
Diesmal war es anders.Ich war nicht dort um eine Katze mit nach Hause zu nehmen.
Zuerst sind wir in das Jungtiergehe.Kaum waren wir drinnen,wurden wir von Kätzchen belagert.Ich hatte zwei auf der Schulter,eine schwarz-weisse Halblanghaar um meinen Hals geschlungen und andere versuchten an meinem Bein hochzuklettern um auch gestreichelt zu werden.
Sylvia ging es nicht anders und so sassen wir erstmal da und versuchten so gut es ging,allen Katzen Liebkosungen zu geben.

Dann schaute ich mich um......es waren viele Katzen...zu viele.Das Gehe war gross,es gab viele Körbchen,ein paar Kratzbäume und Spielsachen.Aber der Boden war nass....nur ein kleiner Teil des Geheges ist überdacht.Gestern Nacht hatte es geregnet,es hatte 9 Grad und die Katzen drängten sich zu einem Knäul zusammen um unter den Dächern Schutz und Wärme zu finden.
Viele Katzen hatten tränende,verklebte und nasse Augen,viele Kätzchen tropfende Nasen.
Der Mann,der uns in das Gehege begleitete sagte,dass es kein Wunder wäre,wenn die meisten katzenschnupfen hätten.Sie stecken sich ständig gegenseitig an.
Die Quarantänestation ist komplett voll und viel zu klein,die wenigen Einzelställe überfüllt und durch die kalten Temperaturen gibt es kaum eine Chance alle Tiere gesund zu bekommen.
Als ein blau-graues,vielleicht 8 Wochen altes Kätzchen Blut zu niesen begann sind wir gegangen.....wir konnten nicht mehr.

In die anderen Gehege sind wir nur noch von Außen dran vorbeigelaufen..wir sind nicht mehr rein.Doch auch so,bot es uns genau das selbe Bild.Ein grosses Gehege,viel zu viele katzen mit verklebten Augen,blutender Nase und tief traurigen Augen.

Die Bilder,vorallem das des niesenden Kätzchens verfolgte mich die ganze nacht.Immer wieder sah ich es vor mir,wie es sich aufblähte,nieste und dabei nach Hilfe suchend eine Pfote in die Höhe hob.

Und immer wieder kam mir die Tötungsstation in den Kopf.
Ist es vielleicht in solchen Fällen nicht doch besser?
Sind überfüllte THs in denen die Tiere sich immer und immer wieder gegenseitig anstecken wirklich besser?

Ich sitze hier und frage mich:darf ich zu einem Tier sagen"du bist krank,dich will keiner,also musst du sterben um die anderen nicht anzustecken und Platz für ein anderes heimatloses Tier zu machen"?
Nein,das wäre nicht richtig....wer bestimmt,ob es vielleicht nicht doch irgendwann eine Chance bekommt.
Aber darf ich sagen"du bist krank,aber es gibt keinen Platz dich gesund zu machen,du bekommst deine Chance,aber steckst andere gesunde Tiere an"?

Ich fühl mich gerade sehr schlecht.Schlecht,weil ich anfange die Tötungsstationen nicht mehr ganz so zu verteufeln,wie ich das bisher getan habe.
Ich fühle mich schlecht,weil ich das schwarz-weisse Kätzchen von meinem Hals gepflückt habe,auf den Boden setzte und ging ohne mich noch einmal umzudrehen.
Schlecht,weil ich weiss,dass dort ein blutniesendes Kitten sitzt und verzweifelt mit der Pfote um Hilfe bat.
Und schlecht,weil ich einfach nichts dagegen tun kann.

Hexe173 11.12.2006 17:22

Oh Gott - ich weiss nicht wie es mir hinterher gehen täte :confused:

Man ist so machtlos und man kann nicht Allen helfen ... leider ... schnief.... :( :(

Das klingt nach der Hölle und ich kann Deine Gedanken verstehen. Ist es dann nicht besser zu sterben , bevor sie noch länger solch ein Leben leben führen müssen - ohne Zukunft ?

Oder ist das gar schon die Hölle ??

Es tut einfach nur weh :( :( :( :(

NellasMiriel 11.12.2006 17:24

Hallo Sanny,
mir kommen die Tränen und ich kann Deine Ambivalenz sehr sehr gut verstehen.
Derartige Gedanken hab ich mir allerdings soherum auch noch nie gemacht....aber es ist irgendwie doch was dran.
Es ist und bleibt ein Drama und es scheint so, als ob da jede Form von Hilfe nur ein Tropfen auf den heißen Stein wäre.
Wenn Du Dir jetzt aber Deine Geisha ansiehst und die vielen anderen Katzen, die inzwischen über Flugpatenschaften in Nordeuropa leben.......können doch ein paar wenigstends gerettet werden.
Was mir auch die Tränen in die Augen treibt ist die Vorstellung von den vielen vielen kranken Kitten.
Und dass sie keine Aussicht auf Heilung haben. Das ist sehr schwer zu verkraften, finde ich.

Traurige Grüße
Heidi

shila2 11.12.2006 17:30

Ich bin nur noch sprachlos, diese armen Tiere. Ich kann verstehen wie du dich gefühlt haben mußt, schon die vorstellung nach deiner erzählung ist schlimm:(

Barbarossa 11.12.2006 17:41

Ein Thema, das mir die Nerven raubt.

Ich habe mir 1998 vorgenommen, in keinem dieser Staaten mehr Urlaub zu machen, deren Bewohner so ein elend schlechtes Verhältnis zu Tieren haben. Selbst wenn die Menschen durch Tourismus dort gutes Auskommen haben, ändert sich die Einstellung zu Tieren nicht.

Ich fühlte mich dort in Anbetracht des Tierleids nicht wohl, ich bekam aus Mitleid mit den hungrigen, mich beobachtenden Kreaturen kein Essen hinunter, sondern fütterte ständig Tiere und wurde dafür von feisten, rohen Touristen angepöbelt. ICH würde dafür sorgen, dass es immer mehr Katzen und Hunde gäbe...

Wohl den Touris der Spaßgesellschaft, die nichts vom Leid ringsum mitbekommen. Damit diese Spezie einen entspannten Urlaub verbringen darf, werden Tiere gefangen und legitim getötet. Schließlich sollen die zahlenden Herrschaften nicht von räudigen, krätzigen Katzen belästigt werden. Das Elend wird besser weggesperrt und vergast...

Ach Sanny, ich verstehe dich zu gut. Ich würde Rotz und Wasser heulen angesichts dieser Ohnmacht des Einzelnen.

Aber Verlierer, egal aus welcher Perspektive betrachtet, sind wieder unschuldige Tiere.

Sanny 11.12.2006 17:58

Kai,
auch hier bekommt der Urlauber nicht wirklich viel vom Leid mit.Es gibt ein paar Katzen in den Hotels,die dort streunen dürfen.Sind alle,oder zumindest fast alle,kastriert.Auch die Promenadenkatzen werden regelmäßig gefüttert.
Aber keiner weiss,wieviele Tiere irgendwo ausgesetzt werden...
Vom Staat werden nur die Tötungsstationen finanziert...alle anderen THs sind mehr oder weniger privat und total überfüllt.

In dem TH werden die vermittelten Katzen erstmal in Quarantäne gesteckt,bevor sie in ihr Zuhause dürfen.
Geisha war,als ich sie adoptiert habe,schon unter Quarantäne,sie wurde kurz davor kastriert und es fehlte die Schutzimpfung.Aber durch den Schnupfen hat sie schon mit 5 Monaten eine chronische Zahnfleischentzündung bekommen.

Hexe4You 11.12.2006 18:03

Hallo..

ein sehr schwieriges Thema und vorallem auch traurig..

Und doch, so sehr ich daran glaube, dass Tierschutz im Ausland auch irgendwann einen gewissen Standard erreichen kann und zudem meine Suki aus Malta kommt.. wenn Krankheiten um sich greifen, hat auch die Tötung der Tiere ihre Berechtigung. Ich möchte hier nur an die traurige Situation von ABRA im Sommer dieses Jahres erinnern, als ein Virus fast den ganzen Bestand regelrecht "ausgerottet" hat..

Es fehlt einfach an Geld. Die meisten Krankheiten könnte man hier in DE bestimmt schnell in den Griff bekommen, doch ich könnte keinem kranken Tier helfen, so gerne ich es auch würde. Die Ansteckungsgefahr für meine eigenen Miezen wäre zu groß und für sie trage ich die Verantwortung. Das Tier müsste als auf eine deutsche Pflegestelle, bei der am Besten keine anderen Tiere sind, die Pflegestelle genug Zeit für die evt häufigen TA Besuche und der Verein das Geld um die Behandlungskosten zu tragen.

So weh es mir tut, zu wissen, dass es so etwas gibt und wie wenig man dagegen machen kann, manchmal muss man ein kleines Leid in Kauf nehmen, um ein größeres Leid zu verhindern.

Nachdenkliche Grüsse

Barbarossa 11.12.2006 18:08

Zitat:

Zitat von Sanny (Beitrag 29558)
Kai,
auch hier bekommt der Urlauber nicht wirklich viel vom Leid mit.Es gibt ein paar Katzen in den Hotels,die dort streunen dürfen.

Ja, ich weiß. Maxi und Moritz waren dort lediglich auch geduldet, mehr nicht. Füttern war verboten. Die Mama war wieder hochschwanger. Sie hätte den Flug nicht unbeschadet überstanden, sonst hätte ich auch sie mitgenommen.

Ich habe dort nicht mal mehr Katzenfutter deponieren dürfen. Lediglich unsere zurückgelassenen Taschenbücher und die dort bereits rumliegenden habe ich alle mit einem Eintrag versehen, sich um die Tiere zu kümmern und mit einer Anleitung, um sie mit nach Hause zu nehmen.

Wir waren zum Saisonende dort. Was aus ihr und dem Nachwuchs wohl geworden ist? Ich denke oft an die arme Mama meiner Zwei. :(

Hellskitten 11.12.2006 18:29

Ja, das ist ein wirklich schlimmes Thema. Und dahinter stecken so viele Schwierigkeiten...

Einerseits versinken die privaten Tierschützer im Süden in den Katzenmassen und können sie kaum mehr adäquat versorgen. Andererseits machen sie es Interessenten auch aus dem Ausland ja anscheinend auch nicht immer ganz leicht. Wiederum andererseits kann ich aber auch verstehen, dass sie nicht überall hin vermittel wollen, womöglich in noch schlimmeres Elend.

Einerseits finde ich deine Gedanken nachvollziehbar - andererseits habe ich auch schon heimlich gedrehte Bilder aus Tötungsstationen gesehen, die mir den Magen umgedreht haben...wenn viele Hunde zusammengedrängt und vergast werden - kann das nicht die Lösung sein.

Sinnvoll wäre vielleicht ein staatlicher Kastrationszwang. Wenn gerade in solchen Ländern schon überhaupt noch gezüchtet werden darf, dann nur unter allerstrengsten Auflagen, mit Kontrollen, die zumindest verhindern, dass potente Tiere ausgesetzt werden. Und Babys dürften nur kastriert abgegeben werden.

Nicht falsch verstehen, ich will hier keine Rassekatzen-Züchter bzw. -Halter verteufeln. Nur wenn ich mir anschaue, wie viele Katzen aus dem Süden ganz eindeutig Siammixe sind, scheint da ja doch was schiefzulaufen (wobei ich schärfere Kontrollen allerdings auch in Deutschland sinnvoll fände).

Und - wir sollten nicht nur auf den Süden schimpfen. Wenn ich mir hier einige Tierheime anschaue, auch und gerade solche, die kommunal finanziert werden, liegt einiges im Argen.

Da wird munter mit Tierärzten gearbeitet,die jahrelange Zahnentzündungen nicht erkennen, die Clamydieninfektionen nicht erkennen (und die konnte mir eine der mir positiv aufgefallenen Züchterinnen sogar anhand eines Fotos diagnostizieren..), die munter Katzen und Hunde einschläfern, weil sie keine Lust haben oder - sorry - zu doof sind - , sie anständig zu behandeln, Heime, die ihre Tiere zusammenpferchen und von artgerechter Haltung keine Spur zeigen...Ordnungsämter und Amtsärzte, die es jahrelang dulden, wenn Leute 200 Hunde oder auch 50 Katzen auf ihrem Grundstück verwahrlosen lassen...Selbst wenn die Katzen, die du vermittelt hast, auf Dachböden oder in der Garage gehalten werden, gibt es Vereine, die dir als ihre Pflegestelle dann nicht helfen, sie herauszuholen...

Die Liste könnte ich jetzt seitenlang verlängern...


Und das Thema "nicht tierfreundliche Touristen"...meine Mama hat sich im letzten Jahr mit anderen Touris angelegt, die Katzen mit Kaugummi füttern wollten - und ist nur auf Unverständnis gestoßen. Sie ist ein absolut friedlicher Mensch, so laut und in Rage hat mein Dad sie noch nie erlebt (und ist genau so ungemütlich geworden.)

Letztlich können wir alle nur Kleinigkeiten beitragen, leider :( . Spenden und hoffen, dass es ankommt, Flugpate sein, selbst adoptieren so Platz und Geld reichen.

Sanny 12.12.2006 12:12

Zitat:

Zitat von Hellskitten (Beitrag 29577)
Einerseits finde ich deine Gedanken nachvollziehbar - andererseits habe ich auch schon heimlich gedrehte Bilder aus Tötungsstationen gesehen, die mir den Magen umgedreht haben...wenn viele Hunde zusammengedrängt und vergast werden - kann das nicht die Lösung sein.

ich weiss nicht,wie ob das hier auch so gemacht wird.
Ich selber war noch nie in einer unserer Tötungsstationen.Ich muss zugeben,dass ich da die Kraft nicht dazu habe.

Ich habe gestern Nacht wieder die Bilder vor mir gehabt.Wenn die Gehege wenigstens regendicht überdacht wären und auch windgeschützt,ich glaube,es würde ein wenig helfen.Ich schreibe heute Mittag eine Mail an das TH und frage,ob das nicht möglich wäre.
Und für die nächste Zeit werde ich für meine Katzen keine neuen Spielsachen mehr kaufen sie haben eh schon viel zu viel in einer Ecke unbeachtet liegen....wenn ich mich dazu durchringe,werde ich Decken,Bettchen und Futter ins TH bringen,ansonsten eben hinschicken.

fischi11 12.12.2006 12:22

Und für die nächste Zeit werde ich für meine Katzen keine neuen Spielsachen mehr kaufen sie haben eh schon viel zu viel in einer Ecke unbeachtet liegen....wenn ich mich dazu durchringe,werde ich Decken,Bettchen und Futter ins TH bringen,ansonsten eben hinschicken.[/QUOTE]

Sanny, da bin ich dir gerne behilflich! Ich werde dir das Geld entweder überweisen oder dir im Februar persönlich geben! Und ich hoffe, das sich hier noch mehr finden die mitmachen - auch wenn es ein heißter Tropfen auf den Stein ist - es ist besser als gar kein Tropfen. Und da du dich selbst darum kümmerst, bin ich mir ganz sicher, das es gut angelegt wird.

Sanny 12.12.2006 12:44

Zitat:

Zitat von fischi11 (Beitrag 29832)

Sanny, da bin ich dir gerne behilflich! Ich werde dir das Geld entweder überweisen oder dir im Februar persönlich geben! Und ich hoffe, das sich hier noch mehr finden die mitmachen - auch wenn es ein heißter Tropfen auf den Stein ist - es ist besser als gar kein Tropfen. Und da du dich selbst darum kümmerst, bin ich mir ganz sicher, das es gut angelegt wird.

das wäre wirklich super!

Ela 12.12.2006 12:47

Hm - Futter zu Dir schicken wär ja zwecks Gewicht extrem teuer....

Wenn die sich drauf einlassen würden: Geld für ein Dach zu verwenden ?

Sanny, hast Du ein deutsches Bankkonto zwecks Gebühren ?

Wie kann man denn von D aus helfen ?

Ist das das TH, das ich in meinem Thread vorgestellt habe ? Da hatt ich ja ne Internet Adresse, oder ?

Sanny 12.12.2006 12:53

Zitat:

Zitat von Ela (Beitrag 29852)
Hm - Futter zu Dir schicken wär ja zwecks Gewicht extrem teuer....

Wenn die sich drauf einlassen würden: Geld für ein Dach zu verwenden ?

Sanny, hast Du ein deutsches Bankkonto zwecks Gebühren ?

Wie kann man denn von D aus helfen ?

Ist das das TH, das ich in meinem Thread vorgestellt habe ? Da hatt ich ja ne Internet Adresse, oder ?

Futter schicken wäre wirklich nicht billig.Ich denke,das kann ich auch hier kaufen.
Nein,ich habe kein dt.Bankkonto,zumindest keins,wo ich hier darauf zugriff hätte.Aber ich komme im Februar nach Tübingen und könnte auch was mitnehmen.
Ja Ela,es ist das TH über das du auch geschrieben hast.Und auf der HP ist auch die Mail Adresse.

NellasMiriel 12.12.2006 13:23

Hallo Sanny, das ist eine gute Idee Dir die Sachen oder auch Geld im Februar direkt zukommen zu lassen!
Falls wir uns nicht persönlich sehen, werde ich das über Fischi11 regeln.
Ich bin auch in irgendeiner Form dabei Sanny!
lg Heidi


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:52 Uhr.


Impressum & Datenschutzerklärung