Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Parasiten Woran erkennt man sie? Was kann man dagegen tun?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.09.2018, 20:23   #91
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 109
Standard

ninii-80
schreibe doch mal, was es bei dir so Neues gibt. Wir haben doch genug geschrieben - zumindest ich :-)
Ich melde mich morgen Abend oder Montag mit einem Lagebericht. Ich hoffe die drei "Bisse" gestern waren Schnakenstiche, hatte nämlich zwei im Wohnzimmer.

ninii-80,
schreib doch mal ausführlich wie es bei dir ausschaut.
Wir wollen auch mal was lesen, nicht nur schreiben
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 15.09.2018, 20:28   #92
ninii-80
Neuling
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 21
Standard

hier ist es momentan ruhig, Di nochmal einen Stich da tippe ich aber auf ne Mücke, waren am Wasser unterwegs.
Ich hoffe das es bei euch auch endlich ruhig wird.
Trotzdem sauge ich hier täglich gründlich und beobachte genau.
Euch ein schönes stichfreies Wochenende
ninii-80 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2018, 21:35   #93
Tigra123
Benutzer
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 34
Standard

Das mit dem Tierarzt am Freitagnachmittag hat leider nicht geklappt. Es gibt nur zwei Möglichkeiten den Kater zum Tierarzt zu bringen. Ihn aus tricksen, was in den letzten Jahr eigentlich immer gut geklappt hat. Die Box aufmachen und seine Lieblingsleckerlies rein legen. Dann siegt immer die Neugierde und er tapst in die Falle. Aber gestern hatte er den Braten wohl gerochen. Für die andere Möglichkeit hatte ich gestern keinen Nerv. Wenn er einmal gecheckt hat, dass er in Box muss, funktioniert es nur noch mit einer wilden Verfolgungsjagd, bei dem er das ganze Haus zusammen schreit. Das mache ich freiwillig nicht mit, nur wenn er wirklich ganz dringend zum Tierarzt muss. Versuche es jetzt am Montag nach mal.

Meine Epikatze bekommt man leichter in die Box, aber ihr tue ich das nicht an, so lange es nicht wirklich sein muss.

Also erst mal bis Montag warten.

Habe auch am Donnerstag das letzte mal gesaugt. Brauchte mal eine Pause. Habe heute nur zwei neue Bisse entdeckt, die vielleicht aber auch von gestern sein könnten. Werde morgen wieder gründlich saugen, mit Spiritus arbeiten und putzen. Mal sehen, wie viel neue Bisse ich dann habe. Überlege inzwischen auch, dass ich vielleicht Flöhe (wenn auch immer noch keinen Floh gesehen habe) UND Grasmilben haben könnte.

Mache Bisse sieht man nur und jucken gar nicht, während andere schon so zwei Tage lang richtig ordentlich jucken. Vielleicht von zwei verschiedenen Parasiten?

Hattet ihr das auch, dass man manche Bisse gar nicht gejuckt haben, während andere dann schon richtig gejuckt haben?

Beneide euch, dass ihr wohl inzwischen Ruhe habt. Drücke euch die Daumen, dass es so bleibt.
Tigra123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2018, 21:38   #94
Tigra123
Benutzer
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 34
Standard

Zitat:
Zitat von Mika2017 Beitrag anzeigen
ninii-80
schreibe doch mal, was es bei dir so Neues gibt. Wir haben doch genug geschrieben - zumindest ich :-)
Ich melde mich morgen Abend oder Montag mit einem Lagebericht. Ich hoffe die drei "Bisse" gestern waren Schnakenstiche, hatte nämlich zwei im Wohnzimmer.
Wenn die "Stiche" auf nackter Haut waren, dann kommt die Schnake in frage, wenn sie aber unter der Kleidung war, eher nicht.

Geändert von Tigra123 (15.09.2018 um 22:00 Uhr)
Tigra123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 13:07   #95
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 109
Standard

Hallo ninii-80 :-)

Ja ich glaube auch, die drei „Bisse“ vorgestern waren Stiche von Schnaken, denn schon gestern juckte da gar nichts mehr. Die Bisse juckten wie irre, tagelang und teilweise sogar über eine Woche bei mir.
Auf der Couch sitzen und liegen wir auch wieder ganz normal, seit gestern Abend. Und ich denke, da scheint auch alles okay zu sein. Sicher weiß ich das natürlich erst heute Abend oder morgen. Aber denke nun ist es überstanden.

Was jedoch noch lange nicht überstanden ist, ist das psychische Zurückbleibsel – ich bin extrem paranoid durch diesen UNSICHTBAREN Parasit geworden. Schon drei, vier Situationen erlebt, die mir echt Angst machen würden, wenn ich nicht sicher wäre, das legt / reguliert sich in ca. 2 – 4 Wochen auch wieder.

1. Eine Freundin meiner Nachbarin brachte Freitag meiner Nachbarin im Erdgeschoss einen SESSEL – einen gebrauchten Sessel – doch da die Nachbarin nicht zuhause war, klingelte sie bei mir, um zu fragen, ob ich ihr helfen kann den Sessel vom Auto ins Haus zu tragen. Es war abends nach 19 Uhr und ich kam gerade aus der Badwanne und hatte mal wieder einen frischen Schlafanzug für’s Bett an. Dass ich bei dieser Frage / Bitte nicht auch noch Schnappatmung bekam, war gerade alles. Ich konnte keinen gebrauchten Sessel anlangen und tragen – ich hatte nur im Kopf dabei: „WANZEN!“.
2. Gestern Abend suchte ich Mika draußen und wie immer – schon seit über 3 Jahren – kam der schwarze Kater „Winni“ der auch hier in der Straße ein Freigänger ist auf mich zu gerannt und wollte wie immer um meine Beine schmusen und sich auf meinen Schuhen rollen. Normal schmuse ich ihn immer ausgiebig und hebe ihn dann auch hoch für einen dicken Schmatzer. Meist gehen wir dann zusammen mit Mika auch zu mir hoch und der süße Winni bekommt ein kleines Leckerlie. Doch gestern stieß ich den Kater von meinem Hosenbein weg; nahm ihn nicht hoch und ließ ihn auch nicht auf meinen Schuhen rollen und stehen. Der arme Kater war ganz verwirrt und als ich gehen wollte, biss er mir ZUM RSTEN MAL in die Ferse – er wollte sich wohl für mein miserables Verhalten gebührend bedanken :-( Zuhause habe ich sofort die Hose in die Wäsche und mir die Beine in der Dusche abgespült.
3. Ich betrete absolut keinen Rasen / Wiese mehr. Bei engen, schmalen Wegen mit Büschen rechts und links achte ich peinlichst darauf, keinen Busch / Strauch zu berühren oder ich laufe erst gar nicht durch, sondern suche mir eine andere Strecke. Und auch bei übermäßigem Laub auf dem Gehweg / Asphalt wechsele ich die Straßenseite. U. s. w.

Also derart paranoid haben mich FLÖHE niemals werden lassen!
Die sehe ich nämlich und die nehme ich dann in die Hand und entsorge sie – und im April habe ich auch ziemlich entspannt drauf gewartet, bis endlich das richtige Advantage für Mika gesendet wurde. Also mit Flöhen habe ich nicht so eine Paranoia entwickelt – doch dieser UNSICHTBARE Parasit hat mich vorerst das Fürchten gelehrt. Immerhin hatte ich an die 100 Bisse am ganzen Körper. Bei 4 – 5 Tagen Flöhe auf den Liegeplätzen von Mika zu sichten, da hatte ich max. nur 6 Stiche an den Fußfesseln. Und saugen, wischen und alle Decken waschen hat das Problem sofort behoben, nach dem dann auch Mika das Advantage verabreicht bekam.

Ich hoffe ich vergesse diesen Spuk schnell,
denn der kleine Winni da draußen, der mir immer so süß auf den Füßen liegt und steht bis er ein Leckerlie in Aussicht gestellt bekommt er hat mir sooo leid getan – den Biss in die Ferse habe ich wirklich verdient, weil ich sooo gemein zu ihm war.

Schön ninii-80,
dass anscheinend auch bei dir Ruhe eingekehrt ist und der Parasit beseitigt scheint / ist.
Ich denke, ich weiß wo ich mir eine adulte Herbstmilbe eingefangen und diese mit in die Wohnung geschleppt habe.
Ich saß vor ca. 5 Wochen tatsächlich einmal für 3,5 Stunden auf der Wiese, um auf eine ausgesetzte Katze zu warten, die ich endlich nach 4 Wochen jeden Abend mit 400 Gramm MAC’s zu füttern, mit einer Tragebox auf der Wiese dann einfangen wollte. Dieser schwarz-weiße Kater fraß mir jeden Abend, ganze vier Wochen lang, eine 400 Gramm Dose komplett leer / weg. Zum Glück hatte ich diese MAC’s Dosen noch von letztem Jahr – di bekam ich hier im Forum von Forenmitgliedern per Post als Spende gesendet – doch plötzlich fraß mir Mika kein MAC’s mehr, sprich diese 400 Gramm Dosen fraß er einfach nicht.
Der arme, kleine schwarz-weiße Kater jedoch wusste die 400 Gramm MAC’s Dosen SEHR zu schätzen und würde sich ganz sicher bei den Spendern herzlich bedanken wollen – was ich hiermit für ihn tue.
Nach dem ich 3,5 Stunden bis nach Mitternacht da auf der Wiese auf den kleinen Kerl gewartet hatte, da kam er dann endlich mit mal wieder riesigem Hunger – so ein junger Kater, max. 10 Monate jung, der sollte mehrmals täglich Fressen bekommen und nicht nur einmal jede Nacht – und sein Hunger war mal wieder so groß, so dass er sich beim Fressen ohne Probleme anlangen und in die Box befördern ließ.
Keine Sorge, in den vier Wochen davor habe ich das gesamte Internet nach vermissten Katzen abgesucht, selbst eine Fundanzeige eingestellt und sogar im Umkreis von einem Kilometer mindestens 20 Flyer in den Straßen aufgehängt – der kleine Kater wurde definitiv bewusst ausgesetzt, bis heute suchte ihn keiner.
An jenem besagten Abend als ich 3,5 Stunden im Gras saß, da holte dann noch in dr selben Nacht um 1 Uhr die Tierrettung den Kater bei mir ab und heute ist er schon kastriert, geimpft und gechipt – wartet im Tierheim auf ein schönes, neues Zuhause:
.
https://www.tierheim-mannheim.info/luka/
.
Unser Wohngebiet hier wurde leider in den letzten drei Jahren zu einem richtigen Brennpunkt-Gebiet und seither werden hier ständig ausgesetzte Katzen von mir entdeckt – davor hatten wir nur eine einzige in 10 Jahren, nämlich meinen Mika, den meine Nachbarin dann nach 2 Jahren draußen füttern, bei sich zuhause aufnahm.
Doch seit 2016 hatte ich nun schon drei Katzen hier, die ich ins Tierheim bringen musste, weil sie definitiv ausgesetzt wurden. Ich erkenne das deshalb hier bei mir sehr gut, wann wieder eine fremde, ausgesetzte Katze hier ist, weil ich jeden Abend von Ende März bis Ende Oktober das übrig gebliebene Katzenfutter vom Abend, draußen für die Igel platziere – diese „Futterstelle“ fand schon wirklich jede Katze. Und ausgesetzte Katzen kommen dann wirklich jeden Abend und SUCHEN, wenn mal keines da steht. Ich sehe diese Futterstelle vom Balkon aus, deshalb sehe ich auch früher oder später diese Katzen dann warten und suchen…
… und wenn mir dann auch noch so eine Katze 400 Gramm komplett verschlingt und das mehrere Abende hinter einander, dann kann diese Katze kein normaler Freigänger sein. Eventuell max. noch ein Freigänger mit beschissenem Zuhause, denn wer 400 Gramm komplett weg schlingt, aber sehr schmal vom Körperbau ist, der ist kein Vielfraß, sondern ausgehungert!

Tja, nun habe ich dir mal wieder was langes zum Lesen geschrieben ninii-80 – wir haben ja jetzt Zeit zum Lesen, jetzt wo sich das ständige Staubsaugen, Wischen, Waschen, Putzen, etc. endlich wieder normalisiert hat :-)

Schönen Sonntag!

Geändert von Mika2017 (16.09.2018 um 13:16 Uhr)
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2018, 14:46   #96
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 109
Standard

Oh Tigra123,

das tut mir leid, dass du es am Freitag nicht zum Tierarzt geschafft hast.
Dabei bin ich mir fast sicher gewesen, dass du danach etwas mehr Infos über deinen Befall hättest haben können. Denn selbst dann, wenn wir uns eine adulte Herbstmilbe selbst eingetragen haben, so werden nicht nur wir Menschen von deren Larven angefallen, wohl auch unsere Katzen übermäßig. Denn kein Spot-On kann ja diese Herbstmilbenlarven von den Katzen fern halten.

Mein Mika war ja über zwei Jahre wild auf der Straße, Tag und Nacht, bevor wir ihn zahm bekamen und er dann endlich, täglich zu meiner Nachbarin (die nun leider verstorben ist) nach Hause gekommen ist. Auch bei ihm war es zu anfangs schwierig ihn in eine Tragebox zu befördern. Aber das hat sich sehr schnell gelegt und seit er bei mir ist, da läuft er mir freiwillig sofort alleine rein, wenn ich ihn vor die Tragebox stelle und sage, dass wir zum Doktor müssen. Ich denke das liegt auch daran, dass er dort noch nie bleiben musste und die Behandlungen auch immer, bis auf die Blutabnahme letztes Jahr als drei mal gestochen werden musste, meist nicht schmerzhaft für ihn waren. Jedoch seit der Blutabnahme letztes Jahr, uriniert er mir vor Angst in die Tragebox. Zwei mal verbog sich letztes Jahr die Injektionsnadel :-( erst der dritte Stich saß dann.
Aber dennoch läuft er mir weiter brav in die Box. Für einen ehemals fast schon wilden Kater, den man über 2 Monate draußen täglich am Abend stundenlang mit Leckerlies locken musste, damit er sich überhaupt erst einmal, endlich nach 2 Jahren anlangen ließ – ein mittlerweile super Ergebnis.
Allerdings denke ich mir auch, dass Einzelkatzen da einfacher hin zu bewegen sind als Katzen, die in einem Haushalt mit mehreren Katzen zusammen leben. Mit Artgenossen zusammen zu leben, selbst in Haushalten und bei reinen Wohnungskatzen, das erhält bei diesen Hauskatzen wohl eher noch den Wildtrieb als wenn eine Einzelkatze zuhause immer nur den Mensch um sich hat.
Nehme ich mal an. Denn Mika lässt sich von mir nämlich dann nicht immer hoch heben, wenn wir draußen sind und eine andere Katze ist mit dabei - dann knurrt er mich sogar an, wenn ich ihn vor anderen Katzen hoch heben möchte was er Zuhause nicht macht.
Ich hätte auch damals als ich mühevoll versuchte Mika handzahm zu bekommen, niemals gedacht, dass er solch’ ein Schmusekater werden wird, der sich schon auf den Rücken rollt, wenn ich aus noch 3 Meter Entfernung sage:
„Jetzt komm’ ich und mach’ den Mika kussi.“ – das, sowie vieles andere auch, versteht Mika auf’s Wort. Selbst den Satz: „Mika, lass mein Arm los!“, den versteht er und lässt SOFORT los und setzt sich brav hin als wäre nichts gewesen. Er krallt sich nämlich immer meinen Arm, wenn ich ihm Augentropfen ins angeschwollene Auge geben will, da er ja Allergiker ist, schwillt das mehrmals im Jahr mächtig an und die dritte Augenhaut entzündet sich.
Bei unserem Tierarzt ist er viel gefügiger / umgänglicher als wenn ich ihn verarzten muss. Aber unser Tierarzt macht es auch richtig, da stehen immer mindestens zwei, bis drei fremde Personen für Mika mit um den Behandlungstisch – vor so vielen Fremden die ihn umzingeln, da hat er wohl „Respekt“ ;-)
Der andere Tierarzt bei dem ich letztes Jahr Blutabnehmen lassen musste und bei dem ich dieses Jahr am 25.08. war, weil unser Tierarzt beide Male Urlaub hatte, die machen das nicht richtig, da ist immer nur ein Arzt am Behandlungstisch und ich – meist auch immer ein anderer Arzt, niemals der gleiche... und die haben vier Behandlungszimmer nebeneinander und überall sind gerade Tiere in Behandlung, deshalb sind auch die Tierarztheferinnen und Auszubildende dort im Grunde zu wenige. Was mir dort so gar nicht gefällt ist, dass die alle Türen im Sommer offen haben, selbst die Türe raus auf die große Hauptstraße, die doch mitten in der Stadtmitte liegt. Und zu alle den Nachteilen ist er auch noch wesentlich teurer als unser eigentlicher Tierarzt, der nur in Behandlungszimmer hat und auch nur er als Tierarzt anwesend ist – in dritter Generation und der Vater im Ruhestand lebt gleich ein Haus weiter! Also finanziell leisten könnten die sich locker auch drei, vier Behandlungsräume und mehr noch, die haben echt ausgesorgt. Dennoch tun sie es nicht. Und dort könnte Mika niemals raus rennen, denn die Tür des Behandlungszimmers wird immer geschlossen gehalten, solange das Tier aus der Tragebox raus gelassen und ungesichert ist.
Es gibt wirklich große Unterschiede zwischen Tierarzt und Tierarzt!

Ich habe auch schon Schnakenstiche durch die Kleidung abbekommen, glaube ich. Aber nein, es war nicht auf nackter Haut, sondern an der Schulter – mit T-Shirt an.
Aber wie gesagt, ich habe sicher noch das eine oder andere Kleidungsstück im Schrank, welches ich in den ersten Tagen nach auftreten der Bisse, also zwischen dem 26.08. und ca. 02.09. nur 40 Grad gewaschen habe. Aber zumindest war alles danach auch im Trockner.
Ich hoffe sehr,
dass ich nicht irgendwo im Schrank nun noch so eine abgefallene Larve mit liegen habe, die sich nun ungestört weiter entwickelt und verpuppt, bis zur adulten Herbstmilbe. Habe nämlich noch nicht so ganz verstanden wie so eine frische, adulte Milbe dann geschlechtsreif wird, bzw. was sie braucht um Eier legen zu können – ich hoffe sie braucht dazu überhaupt irgendwas und am Besten etwas, dass es in der Wohnung NICHT zu finden gibt

Also meine Bisse haben alle samt sehr gejuckt und auch sehr lange gejuckt. Ob sie nun kleiner und unscheinbarer waren oder die großen Quaddeln an Brust und Hals – gejuckt haben sie alle gleich stark und wesentlich länger als Schnakenstiche. Zu 70 % juckten sie fast eine Woche lang.
Kann bei dir aber auch daran liegen, dass sich dein Körper schneller desensibilisiert hat als meiner, denn du hattest ja von Beginn an schon weniger Probleme mit der Größe der Bisse und auch mit dem Juckreiz nur zwei Tage Probleme. Ich habe da viel allergischer drauf reagiert als du.
Aber nach dem Wespenstich von vorletztem Samstag bin ich wohl auch etwas desensibilisierter als davor – der war wirklich extrem heftig und schlimm, ganze 6 Tage lang extrem geschwollen, blutroter faustgroßer „Flächenbrand“ und richtig heiß die gesamt Armunterseite. Die Einstichstelle ist seit gestern besonders sichtbar und juckt immer noch – aber der Stachel ist ja auch noch drin. Den hat meine Hausärztin auch nicht raus bekommen am Freitag.

Kann sein, dass du zwei Arten von Parasiten hast.
Kann aber auch sein, dass du einfach nicht so sensible Hautreaktionen hast – mal mehr und mal ganz wenig Reaktion darauf. Und wie gesagt, auch ich habe sicher noch das eine und das andere Oberteil im Schrank, dass schon einst zu Beginn kontaminiert war, doch ich es mit nur 40 Grad gewaschen hatte.
Und ich habe ja mit meinen drei Läufern auf dem Boden gar nichts getan, außer sie nun ca. 12x abgesaugt in den letzten 14 Tagen. Auch die Couchgarnitur und das Bett wurden nur abgesaugt – die Couch 3x und das Bett 2x – gesprüht habe ich noch gar nichts. Das könnte sich in ein paar Wochen rächen – tat es aber auch wegen den Flöhen im April nicht, sich rächen meine ich, dass ich nie etwas versprühte.
Sollte der Larvenbefall noch einmal zurückkehren, dann werde ich auch nicht sprühen, sondern mir 70 %igen Alkohol / Franzbrandwein besorgen und mich damit komplett einreiben. Die fallen ja dann tot ab – das wäre also meine nächste Wahl, Alkohol.

Ich wünsch dir für Montag mehr Glück mit deinem Kater und der Transporttasche – und lass’ uns wissen, ob auch dein Tierarzt vermehrt Herbstmilben an deinem Kater finden konnte.

Schönen Sonntag noch!

Geändert von Mika2017 (16.09.2018 um 14:50 Uhr)
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2018, 07:11   #97
ninii-80
Neuling
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 21
Blinzeln

Hallo Mika,
ja man entwickelt schon so etwas wie eine Phobie, ich bin da aber auch ganz zuversichtlich das sich das wieder gibt. . Bei jedem Pickel denkt man gleich es geht wieder los. Und durch den Sommer kämpfe ich ziemlich mit Hitzepickel.
Hier ist es bisher ruhig, ich sauge aber täglich weiterhin artig.

Meine Stiche und auch die der Kids haben arg gejuckt.
LG
ninii-80 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Gestern, 18:19   #98
Mika2017
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Beiträge: 109
Standard

Tigra123,

und? Was sagte dein Tierarzt am Montag?
Wie schaut es bei dir derzeit aus mit Bissen - alles okay oder immer noch so schlimm?

Muss man dir alles aus der Nase ziehen ;-)
Mika2017 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
bisse, flöhe, invasion, stiche


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kätzchen kratzt und beißt wirklich sehr Lohardt Die Anfänger 43 17.06.2015 20:23
Katze beißt mich in den Arm mondgoettin80 Verhalten und Erziehung 36 16.03.2014 09:00
morgens beißt er mich Mäusers Verhalten und Erziehung 21 06.12.2010 20:57
Katzen sind wohl nix für mich, aber danke für eure Hilfe.. LunaKitty Die Anfänger 1 30.09.2010 13:25
Bräuchte wirklich ganz dringend Hilfe und Tipps... FrauFreitag Verhalten und Erziehung 6 11.07.2010 19:11

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:57 Uhr.