Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Parasiten

Parasiten Flöhe, Giardien, Würmer und Co - Woran erkennt man sie? Was kann man dagegen tun?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.04.2018, 13:43
  #1
FindusLuna
Forenprofi
 
FindusLuna
 
Registriert seit: 2017
Ort: Schweiz
Alter: 27
Beiträge: 1.350
Standard Wie haltet ihr das? - Freigänger all drei Monate entwurmen oder nur bei Verdacht?

Hallo zusammen,

ich habe jetzt verschiedene Meinungen im Internet gelesen, wenn es um das Thema Entwurmen geht. Das ging von "Entwurmen, ne, lass der Natur freien Lauf" bis zu "Am besten Katze komplett steril verpacken, damit nichts passiert" (etwas überspitzt).

Mein Tierarzt meinte, normalerweise mache man es bei Freigängern alle drei Monate, aber er bespreche das auch immer mit den Besitzern. Bei Luna würde er es empfehlen, weil sie schon sehr zart sei und bei Durchfall trocknet sie sehr schnell aus (also eigentlich muss ich bei Durchfall immer direkt zur Infusion gehen mit ihr, wenn es länger als einen Tag andauert).

Wie handhabt ihr das? Wie oft entwurmt ihr eure Katzen und welche Mittel vertragen eure am Besten?
FindusLuna ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 25.04.2018, 06:30
  #2
snow1
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2017
Ort: Tirol / Österreich
Beiträge: 215
Standard

Hallo! Nachdem was ich gelesen habe und meinem Tierarzt , entwurme ich meine Beiden alle 3-4 Monate. Ich nehme auch Milbemax Tabletten. LG snow

Geändert von snow1 (25.04.2018 um 10:15 Uhr)
snow1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 07:07
  #3
Piepmatz
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 29.675
Standard

Jede Entwarnung ist Chemie und Belastung für den Körper.

Meine 3 Freigänger hab ich nie entwurmt. Lag allerdings daran das eh nur 1 wirklich Beute gemacht und gefressen hat. Hätte ich aber auch so gemacht wenn alle 3 was erwischt hätten.

Als Mensch nimmt man ja auch nicht Aspirin weil man eventuell Kopfschmerzen bekommen könnte
Piepmatz ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 07:34
  #4
Doc
Forenprofi
 
Doc
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.630
Standard

Es hängt schwer davon ab, wie gute Jäger deine Katzen sind.
Wenn sie jeden Tag Beute bringen, kann sogar drei Monate zu knapp sein.
Eine meiner Katzen hat mir in jungen Jahren als sie täglich zu zweit ca 10 Mäuse anbrachten, mal einen 15 cm langen Bandwurm vor die Füße gekotzt, trotz drei monatigem Entwurmungsintervall. Von da an habe ich zumindest im Sommer noch öfter entwurmt. Durchfall hatte übrigens nie einer, selbst bei nachgewiesenem Bandwurmbefall. Ist also kein sicheres Indiz bzw trotz festem Kot kann eine Katze total verwurmt sein.
Jetzt sind sie älter und bringen zum Glück nicht mehr soviel, da habe ich die Abstände wieder verlängert.
Ich entwurme immer mit Milbemax, mir sind Tabletten am liebsten.
Doc ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 08:49
  #5
yellowkitty
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.149
Standard

Wenn deine Katzen drinnen ihr Geschäft verrichten, würde ich öfter eine Kotprobe untersuchen lassen und nur dann entwurmen, wenn etwas gefunden wird, ich denke das wäre am schonendsten.
yellowkitty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 09:25
  #6
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.585
Standard

Abgesehen von der strittigen Frage um die Häufigkeit: Entwurmen ist nicht nur ein Thema bei Freigängern. Und "nur" Kotproben überprüfen zu lassen kann auch nach hinten losgehen. Slimmy hatte einmal eine Blasenentzündung durch Haarwürmer, die nur im Urin, jedoch nicht im Kot nachzuweisen waren. Und die Dinger kann nur ich - oder ein/e Besucher/in - ins Haus getragen haben...
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 09:33
  #7
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.923
Standard

Unsere Freigänger waren sehr gute Jäger, in ca. 20 Jahren wurden sie nur zweimal entwurmt, da sie sich zuvor Flöhe über den Hund eingefangen hatten. Es waren im Übrigen auch immer die relativ kleinen Bauernhofkatzen um die 3kg.
Ob die Katze von dauerndem entwurmen nicht dann auch Durchfall kriegen würde, steht ja auch in den Sternen.
Wenn die Katze also nicht nach kürzester Zeit dauernd verwurmt ist, würde ich erstmal darauf verzichten.
Warum musst du bei Durchfall immer zur Infusion mit ihr? Wir hatten auch schon wirklich zarte Katzen (2kg; 3kg), aber das hat sie nie so ausgewirkt. Hat sie denn häufig Durchfall?
doppelpack ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 09:44
  #8
yellowkitty
Forenprofi
 
Registriert seit: 2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.149
Standard

Zitat:
Zitat von Slimmys Frauli Beitrag anzeigen
Abgesehen von der strittigen Frage um die Häufigkeit: Entwurmen ist nicht nur ein Thema bei Freigängern. Und "nur" Kotproben überprüfen zu lassen kann auch nach hinten losgehen. Slimmy hatte einmal eine Blasenentzündung durch Haarwürmer, die nur im Urin, jedoch nicht im Kot nachzuweisen waren. Und die Dinger kann nur ich - oder ein/e Besucher/in - ins Haus getragen haben...
Ohje das klingt übel
Ok dann war mein Tipp mit den Kotproben wahrscheinlich nicht so hilfreich, Sorry.
Aber alle 3 Monate wäre mir persönlich auch zu viel.
Ist irgendwie ein doofes Thema.
yellowkitty ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 10:10
  #9
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.585
Standard

Zitat:
Zitat von yellowkitty Beitrag anzeigen
Ohje das klingt übel
Ok dann war mein Tipp mit den Kotproben wahrscheinlich nicht so hilfreich, Sorry.
Aber alle 3 Monate wäre mir persönlich auch zu viel.
Ist irgendwie ein doofes Thema.
Doch, ich finde es schon auch eine gute Idee, überprüfen zu lassen, ob entwurmen gerade notwendig ist oder nicht. Und nicht zu oft einfach nur mal so mit der chemischen Keule zu kommen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es dann sinnvoll ist, auch gleich eine Urinprobe mitzunehmen. Geht ja dann "in einem Aufwasch". Und kann ja auch nicht schaden, zwischendurch prüfen zu lassen, ob mit dem Urin (Stichwort: Kristalle etc.) alles in Ordnung ist. Ich hab übrigens auch keinerlei Hemmschwelle mir den Kot beim Kisterlputzen regelmäßig einfach genauer anzusehen.
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 25.04.2018, 11:46
  #10
t.klebi
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2016
Ort: Vogtland
Beiträge: 193
Standard

Zitat:
Zitat von Slimmys Frauli Beitrag anzeigen
Doch, ich finde es schon auch eine gute Idee, überprüfen zu lassen, ob entwurmen gerade notwendig ist oder nicht. Und nicht zu oft einfach nur mal so mit der chemischen Keule zu kommen.
Die berühmte chemische Keule.

Lies dir das mal durch:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog...dul=3&ID=18680
t.klebi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 11:50
  #11
FindusLuna
Forenprofi
 
FindusLuna
 
Registriert seit: 2017
Ort: Schweiz
Alter: 27
Beiträge: 1.350
Standard

Danke für eure Antworten!

Also bisher wurde noch keine Maus erwischt (zumindest nicht nach Hause gebracht). Eher Schmetterlinge und Insekten sind Beute, zu meinem Leidwesen... Habe immer Angst, dass dann Mal eine Wespe oder Biene im Mund zusticht, seit Luna schonmal von einer Hummel am Kinn erwischt wurde.
Ich möchte chemisch natürlich auch möglichst viel lassen, weil wir kennen das ja auch, Medikamente können auch den Darm beschädigen und stören. Ich werde vielleicht anfangs zum Sichergehen (und bis sie auch mehr Gewicht zugelegt hat) das Entwurmen all drei Monate machen, damit es bei Durchfällen nicht gleich zum Risiko wird und dann, wenn sie ein stabiles gesundes Gewicht hat schauen, ob ich das strecken kann (es sei denn, sie wird zur absoluten Profi-Mäusefängerin).
FindusLuna ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 12:18
  #12
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.585
Standard

Zitat:
Zitat von t.klebi Beitrag anzeigen
Die berühmte chemische Keule.

Lies dir das mal durch:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog...dul=3&ID=18680
Danke für den Link. Wie gesagt, mir persönlich ist alle 3 Monate nur auf Verdacht einfach zu viel. Vor allem weil Slimmy schon so genügend Medis schlucken muss (diverse gesundheitliche Baustellen). Urinproben müssen bei uns ohnehin regelmäßig zum TA - da macht es mir persönlich nichts aus auch zwischendurch Kot mituntersuchen zu lassen. Und die Augen beim Kisterlputzen offen zu lassen kostet mich auch nichts.

Geändert von Slimmys Frauli (25.04.2018 um 12:25 Uhr)
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 13:21
  #13
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 33.923
Standard

In dem Link sehe ich keinen Beweis dafür, dass sich permanentes entwurmen nicht doch negativ auf die Darmflora auswirken kann. Oder dass permanente Wurmkuren am Ende vlt dazu führen, dass die Katze deutlich anfälliger für Wurmbefall wird.
doppelpack ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 13:37
  #14
Izz
Forenprofi
 
Izz
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 2.929
Standard

Zitat:
Zitat von doppelpack Beitrag anzeigen
In dem Link sehe ich keinen Beweis dafür, dass sich permanentes entwurmen nicht doch negativ auf die Darmflora auswirken kann. Oder dass permanente Wurmkuren am Ende vlt dazu führen, dass die Katze deutlich anfälliger für Wurmbefall wird.
Oder das die Leber irgendwann kapituliert/geschädigt wird. Denn über die werden ja diese Substanzen nun mal abgebaut.

Ich entwurme meine Tiere.
Katze Izzy -zwar Freigänger, verlässt aber unser Grundstück nicht, findet Mäuse bäh und ist für Fliegen/Spinnen usw. viel zu ungeschickt- einmal im Jahr.
Die anderen drei -Emma, Volker, Otis- fangen und fressen Beute. Die kriegen im Frühjahr eine Wurmkur (die Tage gerade), eine vor dem Winter.
Wenn ich einenn Verdacht habe, gibt es durchaus zwischen drin -im Hochsommer- auch noch eine.
Izz ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 13:40
  #15
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 54.390
Standard

Zitat:
Zitat von doppelpack Beitrag anzeigen
In dem Link sehe ich keinen Beweis dafür, dass sich permanentes entwurmen nicht doch negativ auf die Darmflora auswirken kann. Oder dass permanente Wurmkuren am Ende vlt dazu führen, dass die Katze deutlich anfälliger für Wurmbefall wird.
Bei den Empfehlungen zur monatlichen Entwurmung geht es ja vor allem auch daran, jedes Risiko für den Menschen, z.B. für Kinder zu minimieren. Ob das wirklich nötig ist oder ob das menschlicher Hysterie vor "Ungeziefer" geschuldet ist, steht dann wieder auf einem ganz anderen Blatt.
Maiglöckchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Kann man Metronidazol in Wasser lösen? | Nächstes Thema: Würmer bei katzen »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kitten auf Verdacht entwurmen? Bayu Parasiten 4 06.09.2017 21:02
Wie oft Freigänger entwurmen? Erdnuß Parasiten 3 05.04.2014 01:33
Wohnungskatzen alle drei Monate entwurmen lassen??? schneckerla Wohnungskatzen 21 21.05.2008 20:09

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:56 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.