Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Orthopädie

Orthopädie Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.12.2019, 21:41
  #1
Duna
Forenprofi
 
Duna
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.022
Standard Leichtes Hinken bei meinem Kater

Mein Kater (4,5 Jahre alt) hat vor ca. 3 Wochen angefangen, vorne rechts manchmal leicht zu humpeln. Anfangs trat es nur auf, wenn er gerade aufgestanden ist und nach wenigen Schritten war es weg.
Vor zwei Wochen wurde er beim TA komplett geröntgt (Pfoten, Schultern, Wirbelsäule und Hüfte). Alles tip top, keine Verletzungen, keine Fehlstellungen und keine Anzeichen von Arthrose. Ich bekam für eine Woche ein Schmerzmittel mit.
Leider humpelt er nach wie vor, mal etwas deutlicher, mal kaum merkbar. Bei einem Pferd würde man sagen, es "tickt". Er rennt auch herum und springt auf den Catwalks herum. Zwar nicht sonderlich viel, aber er ist eh ne faule Socke. Allerdings bewegt er sich schon insgesamt etwas weniger als üblich. Fressen tut er gut und auch sonst habe ich nicht den Eindruck, dass er sehr leidet.
Was wären denn die nächsten Schritte, wenn es nicht besser wird? Oder kann man noch ein wenig abwarten, solange es nicht schlimmer wird?

Wenn er sich durch einen Sprung oder Sturz verletzt hätte, hätte er dann anfangs nicht deutlicher hinken müssen? Es hat ganz schleichend angefangen, weshalb der TA auf Arthrose getippt hatte. Aber das ist ja nun zum Glück ausgeschlossen.
Duna ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 06.12.2019, 05:39
  #2
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.783
Standard

Vielleicht ist es eine Bänderzerrung die man im Röntgen
nicht sieht. Das dauert lange, bei uns 3 Monate.
Oder er hat was am Ballen?
Ich würde ein wenig abwarten.
biveli john ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 07:17
  #3
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 231
Standard

Das auf dem Rö. nichts auffälliges zu sehen ist, heißt nicht, dass da auch alles in Ordnung ist.

Wie hier schon erwähnt, sind Instabilitäten, Weichteilverletzungen (Bänder, Muskeln, Knorpel, Nerven etc.) auf dem Rö. i. d. R. (!) erst mal nicht sichtbar.

Manchmal sind die Aufnahmen auch einfach zu schlecht oder ggf. aus der falschen Position gemacht worden. Und man kann auch schlicht mal was übersehen........

Wenn Du den Eindruck hast, dass er nicht leidet und einen guten AZ hat, würde ich noch 1-2 Wochen abwarten und beobachten, ob die Symptome abklingen.
Weichteilverletzungen können hartnäckig sein...….

Wenn er es zulässt, würde ich mal an der betroffenen Seite und der oberen WS sorgfältig nach schmerzhaften Stellen suchen (abtasten).

Probieren, ob die Gelenke passiv frei und schmerfrei beweglich sind.

Hat das Schmerzmittel gar keine Wirkung gezeigt?
Jag ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 11:51
  #4
Duna
Forenprofi
 
Duna
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.022
Standard

Dass man auf den Röntgenbildern die Weichteile nicht sehen kann, ist klar. Der TA meinte auch, das kann alles mögliche sein, Bänder, Sehnen, Kapseln... Einen Menschen würde man ins MRT stecken.
Das Schmerzmittel hat ein bisschen geholfen, aber das bekommt er jetzt nicht mehr, das war nur für eine Woche.
Biveli, wie wurde denn die Bänderzerrung bei Deinem Mietz diagnostiziert?
Ich habe den Eindruck, es kommt irgendwo von oben, Ellbogen oder Schulter. Er setzt die Pfote normal auf, stützt sich auch auf dem Bein ab beim Putzen, rollt die Pfote ein beim Schlafen usw. Er lässt sich auch streicheln. Direkt passiv bewegt hab ich das Bein noch nicht, werde ich aber machen bzw versuchen.
Duna ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 12:13
  #5
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.783
Standard

Liebe Duna ich würde auch passiv bewegen, wie hier beschrieben.
Dann kannst du viel ausschließen.
Mein Kater Moritz war auch beim Röntgen.
Bei ihm war es der Hinterlauf, der hat ordentlich gehinkt, fast schon nachgeschleppt.
Am Röntgenbild war auch nichts ersichtlich.
Der TA schloss auf Bänderzerrung.
Außer 5 Tage Schmerzmittel haben wir gar nichts gemacht.
Ich habe ihn bei jeder Gelegenheit mit kreisenden Bewegungen die
Hüftgelenke massiert. Das hat er geliebt.
Es wurde langsam besser, nach 3 Monaten war der Spuk vorbei.
Man merkt jetzt überhaupt nichts mehr. LG
biveli john ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 12:28
  #6
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 231
Standard

Da bleibt Dir eigentlich nur Hand anlegen.......

und möglichst erst die "gesunde Seite" als Referenz testen!
Jag ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 15:41
  #7
doppelpack
Forenprofi
 
doppelpack
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 34.030
Standard

Zitat:
Zitat von Duna Beitrag anzeigen
Dass man auf den Röntgenbildern die Weichteile nicht sehen kann, ist klar. Der TA meinte auch, das kann alles mögliche sein, Bänder, Sehnen, Kapseln... Einen Menschen würde man ins MRT stecken.
Das Schmerzmittel hat ein bisschen geholfen, aber das bekommt er jetzt nicht mehr, das war nur für eine Woche.
Biveli, wie wurde denn die Bänderzerrung bei Deinem Mietz diagnostiziert?
Ich habe den Eindruck, es kommt irgendwo von oben, Ellbogen oder Schulter. Er setzt die Pfote normal auf, stützt sich auch auf dem Bein ab beim Putzen, rollt die Pfote ein beim Schlafen usw. Er lässt sich auch streicheln. Direkt passiv bewegt hab ich das Bein noch nicht, werde ich aber machen bzw versuchen.
Geht bei Katzen doch auch.
Zwar nur unter Vollnarkose, aber das ist ja gut zu managen.
doppelpack ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 17:26
  #8
Duna
Forenprofi
 
Duna
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.022
Standard

Jetzt hatte ich gerade so eine Idee... Mein Kater liegt total viel in genau dieser Position auf diesem Brett über der Heizung (obwohl es auch eine richtige Heizungsliege gibt). Meistens mit dem Kopf noch nach unten. Er liegt immer so, nie anders herum. Kann es sein, dass ihm dadurch die rechte Schulter weh tut? Es hat ja so schleichend begonnen und kurz nach Beginn der Heizsaison. Das würde eigentlich passen. (Das Bett liegt da, damit sie nicht im Heizungsgitter hängen bleiben können.)

Duna ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 17:31
  #9
Duna
Forenprofi
 
Duna
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.022
Standard

Ein bisschen gedrückt und massiert habe ich heute schon. Er zeigte keine Reaktion, die auf Schmerz hindeuten könnte. Nach ner Weile hat er mich gezwickt, so von wegen es reicht jetzt.
Duna ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 06.12.2019, 17:49
  #10
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 231
Standard

Eher unwahrscheinlich, dass die Liegeposition die Schmerzen verursacht.
Das mag allenfalls mal für ein paar Schritte nach dem Liegen so sein.

Und ich würde auch erwarten, dass er nach 3 Wochen von allein auf den Trichter kommt, die Liegeposition als Übeltäter zu vermeiden.

Wenn Du keine schmerzhaften Stellen findest und die Gelenke frei sind, wart einfach mal ab.

So wie Du es schilderst, würde ich in den nächsten 2-3 Wochen nicht mal bei mir selbst darüber nachdenken, in ein MRT zu krabbeln.
Jag ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 17:55
  #11
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.783
Standard

Möglich ist das schon, da die Liege hart scheint.
Vielleicht etwas Weiches das nicht rutscht, draufgeben.
Bevor ich meinem Kater eine Narkose zumute, würde ich
schon ein wenig warten und nicht mit Kanonen schießen.
Manchmal löst sich das von selbst.
Braucht nur etwas Zeit und Geduld.
Meine beiden Kater sind übrigens auch schwarz mit Braunschimmer
in der Sonne. Auch was Geringeltes war drunter.
biveli john ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 18:03
  #12
Duna
Forenprofi
 
Duna
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.022
Standard

Vielen Dank für Eure Meinungen!
MRT halte ich auch für früh jetzt, zumal er ja schon für die Röntgenbilder in Narkose war.
Ich überlege mir was wegen dem Brett.
Duna ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 18:06
  #13
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.674
Standard

Habt ihr eine/n Osteophaten/in in der Nähe? Vielleicht wäre das mal einen Versuch wert.
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 18:18
  #14
Jag
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 231
Standard

Zitat:
Zitat von Slimmys Frauli Beitrag anzeigen
Habt ihr eine/n Osteophaten/in in der Nähe? Vielleicht wäre das mal einen Versuch wert.

Bei einer Katze...….da würde ich aber liebend gern mal zusehen?!
Jag ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 06.12.2019, 19:17
  #15
Slimmys Frauli
Forenprofi
 
Slimmys Frauli
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 1.674
Standard

Zitat:
Zitat von Jag Beitrag anzeigen
Bei einer Katze...….da würde ich aber liebend gern mal zusehen?!
Kannst gerne vorbeikommen wenn unsere Osteopathin das nächste Mal Slimmy behandelt.
Bei uns hat es bislang ebenso wie Akupunktur immer gut geholfen.
Slimmys Frauli ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Femurkopffraktur Oberschenkel | Nächstes Thema: Mittelfußbruch bei Katze Lucy »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Futter gegen Hinken/Arthrose - welches ist gut? Janina456 Trockenfutter 21 14.03.2018 09:15
Phasenweises Hinken Zefania Sonstige Krankheiten 5 04.10.2017 15:22
Hinken nach Knie Op ElGatoEspecial Äußere Krankheiten 7 27.08.2015 07:06
Fieber/Hinken ucola Infektionskrankheiten 72 02.01.2013 17:16
Hinken und Fieber! Hilfe! Pony Infektionskrankheiten 27 23.06.2008 13:46

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:40 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.