Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Orthopädie Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.02.2018, 20:45   #1
Paulchen19
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 26
Standard Onsior als Dauermedikation?

Hallo Zusammen
Bei meinem Paulchen (fast 13) wurde im Sommer Arthrose in den Schultergelenken diagnostiziert und ich bekam da vom TA Metacam mit, welches ich 6 Tage geben sollte.
Leider humpelte er danach genauso, wie vorher und ich besorgte mir Zeel ad us vet, womit wir auch gut durch den Sommer und Herbst kamen.
Ende Dezember wurde es wieder schlimmer mit seinem Humpeln und ich war jetzt vor gut 3 Wochen mit ihm beim TA.
Er machte ein geriatrisches Blutbild, da war zum Glück alles okay. Wir hatten schon Diabetes befürchtet, weil er in letzter Zeit recht viel Trank.
Beim Abtasten bemerkte der TA, das er wohl auch Veränderungen am Rücken hat und er gab mir 12 Tbl Onsior mit. Täglich 2 Stck auf Grund seines
Gewichtes und ich soll ihn auf Diät setzen.
Ausserdem bekam ich eine Flasche Hyalutidin mit.
Nachdem ich hier erfahren hatte, das Hills Metabolic und Trockenfutter allgemein nicht so gut Ist, bekommt er davon nur noch wenig und dafür besseres Nassfutter. Er hat jetzt auch schon 300 g abgenommen.
Nach 6 Tagen Onsior ging's ihm echt prima.
Er fing wieder an zu spielen und konnte sich wieder
Überall putzen.
Danach wurde es wieder schleichend schlechter.
Ich rief den TA an und er meinte nur, das er ja jetzt das Hyalutidin bekomme und erstmal weiter abnehmen soll. Also keine weiteren Schmerzmittel.
Jetzt ging es ihm aber die letzten Tage so schlecht, das ich heute beim TA war und nach Onsior fragte.
Leider war nur die Frau von meinem TA da ( auch Tierärztin) und sie meinte, ich könne ihm ruhig erstmal eine Weile Onsior geben, gab mir dann 16 Tbl mit. Das war der Bestand der gesamten Praxis.
Jetzt kann ich da ja Ende der Woche wieder hin. :-(
Kann man Onsior über einen längeren Zeitraum geben?
Wie sind da Eure Erfahrungen?
Oder setzt ihr es zwischendurch wieder ab,
Aber dann hat er ja wieder Schmerzen. :-(
Zusätzlich zum Hyalutidin bekommt er 3x1 Tbl Zeel täglich, aber das beides alleine reicht einfach nicht aus.
Sorry für den langen Roman
Paulchen19 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 09.02.2018, 21:13   #2
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.795
Standard

Hallo Paulchen 19,
wie ist denn die Arthrose diagnostiziert worden? Hoffentlich anhand von ordentlichen Röntgenbildern. Falls nicht: Dringend mache lassen! Alles andere ist "Glaskugel-Diagnostik".

Zu den Schmerzmitteln: Falls eine schmerzhafte Arthrose die Beschwerden auslöst, muss natürlich ein Schmerzmittel gegeben werden. Da ist Onsior eine Möglichkeit.

Eine andere Möglichkeit wäre es, das homöopathisch zu versuchen. Aber da würde ich jetzt keine Präparate wie Zeel o. ä. geben, sondern eine/einen Tierheilpraktiker mit ins Boot holen, der Erfahrung hat udn dann gleich die richtigen Mittel verordnet.

Mit Hyalutidin habe ich hier gute Erfahrungen bei Arthrose gemacht.
Wir haben vorher lange Onsior gegeben und sind dann auf homöopathische Mittel gewechselt. Mit gutem Erfolg.

Was auch hilft - besonders in dieser Jahreszeit - ist Wärme. Entweder klassisch mit Wärmflasche/Snuggelsafe oder auch mit einer dieser Rotlichtlampen, wie sie in der Landwirtschaft (für Ferkel oder Küken) eingesetzt werden. Die Dinger kann man einfach über die Schlafplätze hängen und die Katze entscheidet dann schon selber, ob ihr das angenehm ist.
Und dann gibt es noch "Minkas Kachelofen" - nicht ganz billig, aber macht auch für mich eine soliden Eindruck und kann sicher die Arthrose-Beschwerden lindern. Damit habe ich selbst aber keine Erfahrung.
__________________
Also, kein Rind, kein Kalb, kein Wild, keine helle Sosse, keine Stückchen, kein Getreide, keine Konservierungsstoffe und künstliche Aromen.
Hab ich was vergessen?
"Miau!"
O.k., nicht unter 2 Euro die Dose. Alles klar!

Annemone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 21:15   #3
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 52.903
Standard

Mein Merlin hat es über einen Monat bekommen, gut vertragen und alle Organwerte sind super.

Wir haben zu der Zeit allerdings auch schon angefangen, seine Spondylose mit medizinischem Laser zu behandeln, danach ging es auch wieder ohne Schmerzmedi. Vielleicht wäre das ja auch für Euch noch eine Option.

@Annemone: Zumindest bei Spondylose kann u.U. aber auch Kälte helfen. Die Physiotherapeutin hat mir gezeigt, wie ich an Merlins Rücken spüren kann, ob das dort jetzt "heiß" oder "kühl" ist. War es heiß, gab es einen Kühlpad zum Lindern, war es kühl, gab es nachts eine Wärmflasche mit ins Katzenbett. Ich glaub nicht, dass das bei Arthrose so großartig anders ist.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.

Geändert von Maiglöckchen (09.02.2018 um 21:17 Uhr)
Maiglöckchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 21:27   #4
Annemone
Forenprofi
 
Annemone
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hamburg
Beiträge: 5.795
Standard

Ich konnte hier mit Wärme eigentlich immer gut punkten. Ella würde niemals freiwillig eine warme Stelle verlassen
Und mein eigenes Arthrose-Knie reagiert auch ziemlich empfindlich auf Kälte. Das schmerzt dann doppelt. Von daher kann ich mir Kälte gar nicht vorstellen. Aber vielleicht ist das auch ganz individuell?

Auf jeden Fall haben wir viel länger als ein paar Wochen Onsior gegeben (ich schätze ca. ein halbes Jahr) und auf die Blutwerte (Niere, Leber) hatte es hier auch keine dramatischen Auswirkungen.
__________________
Also, kein Rind, kein Kalb, kein Wild, keine helle Sosse, keine Stückchen, kein Getreide, keine Konservierungsstoffe und künstliche Aromen.
Hab ich was vergessen?
"Miau!"
O.k., nicht unter 2 Euro die Dose. Alles klar!

Annemone ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2018, 22:25   #5
Paulchen19
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 26
Standard

Die Arthrose in der Schulter hat der TA anhand eines Röbildes diagnostiziert.
Was er jetzt am Rücken für Veränderungen hat,
Weiss ich nicht. Das hat er auch nicht immer.
Das mit dem Laser habe ich noch nie gehört.
Macht das ein TA oder Tierheilpraktiker?
Wärme ist auch ein guter Tipp. Werde ich mal ausprobieren, Danke Euch Beiden. ☺
Ich werde jetzt auf jeden Fall solange Onsior geben, bis er komplett schmerzfrei ist und dann auf 1 Tbl. Herunter dosieren.
Meint Ihr, das Zeel bringt überhaupt nichts?
Mein TA meint, das mit Zeel begleitend gute Langzeiterfolge bei Arthrose erzielt worden sind.
Ich verstehe halt nicht, das mir der TA nicht einfach mal 50 o. 100 Tbl Onsior verschreiben kann.
Ich hab ja keine Lust, da jede Woche hin zu rennen.
Paulchen19 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 01:55   #6
FrauFreitag
Forenprofi
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 3.708
Standard

ich habe meine katze zora damals mit SCHWERER arthritis/arthrose mit grünlippmuschel und teufelskralle komplett schmerzfrei bekommen. wir konnten später sogar konventionelle schmerzmittel (onsior, ja) weg lassen, als sie eingestellt war. sie war ein fieser fall - als die arthritis kam, waren ALLE beine angeschwollen und dermaßen entzündet, dass sie vor schmerzen geschrien hat, nicht mehr laufen wollte und sich nicht mehr anfassen ließ (obschon sie KEINE mimose war, sie war nicht wehleidig, kein bisschen).

grünlippmuschel für katzen gibt es --> canosan; ich habe immer das hundepräparat gekauft, da es die gleiche zusammensetzung hat, aber billiger ist, wenn man die tabletten entsprechend zerteilt

bei teufelskralle bin ich auf ein hum-med-präparat umgestiegen (doloteffin), das ich "free-style" gegeben habe (auf eigene gefahr ...), weil es keine konkreten und genauen angaben gab für katzen. bei menschen bringen wohl nicht alle präparate etwas, es kommt auf die zusammensetzung an - hier habe ich mich an den studien und veröffentlichungen von prof. chrubasik orientiert, siehe unter anderem hier: https://www.uniklinik-freiburg.de/fi...felskralle.pdf

habe doch eine quelle gefunden zwecks teufelskralle - siehe seite 207 zwecks dosierung: https://books.google.de/books?id=iq7...0katze&f=false

Geändert von FrauFreitag (10.02.2018 um 01:57 Uhr)
FrauFreitag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 09:31   #7
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.752
Standard

Zitat:
Zitat von Paulchen19 Beitrag anzeigen
Das mit dem Laser habe ich noch nie gehört.
Macht das ein TA oder Tierheilpraktiker?
Tierphysiotherapeuten bieten das häufig an. Das wäre eh eine gute Idee.
Ich hab dir ja im anderen Thread schon geschrieben, wir geben Onsior seit einem halben Jahr (davor gut zwei Jahre Metacam) und es wird gut vertragen.

Zeel hat hier gar nichts gebracht (wobei man dazu sagen muss, ich bin auch kein Freund von Homöopathie), andere Nahrungsergänzungsmittel leider auch nicht. Muss aber auch sagen, an Teufelskralle hab ich mich nicht getraut, weil es da zu Katzen eben überhaupt keine Erkenntnisse gab.
Grünlippmuschelextrakt ist soweit ich weiß am höchsten in Cosequin dosiert - auch hier: Hundetabletten nehmen und vierteln
Was sich auch ganz vielversprechend anhört, ist Kollagenhydrolysat (z.B. Collagile), ist mir bei meinem aber zu riskant wegen seiner Nieren, aber bei euch vielleicht einen Versuch wert?

Rotlichtlampe wird hier auch gern genommen und wie gesagt, Physio hat hier lange Zeit viel gebracht.

Wegen den Tablettenmengen: Du kannst evtl. mal fragen, ob dir dein Tierarzt ein Rezept ausstellt, dann könntest du in der Apotheke die 90-Stück-Packung holen. Es ist ein bisschen schwierig, weil Onsior ja eigentlich gar nicht zur Langzeitbehandlung zugelassen ist.
Ich bekomme meistens auch nur 30 Stück auf einmal, weil in der Praxis meistens gar nicht so viel vorrätig ist - meistens wird halt doch Metacam verwendet.
JFA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 09:58   #8
Paulchen19
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 26
Standard

FrauFreitag, Canosan wollte ich jetzt ehe mal ausprobieren, wenn meine Dose Zeel alle ist.
Ich will nicht soviel durcheinander geben.
JFA, ich werde im Inet mal gucken, ob es Tierphysios bei uns in der Nähe gibt.
Danke für den Tipp. :-)
Was haltet ihr von MSM?
Ich habe von einer Freundin eine Tüte mit MSM Pulver zur Probe mit bekommen..sie nimmt es immer für die Pferde und Hunde bei akuten Gelenkbeschwerden.
Ich hab mich da aber noch nicht ran getraut es zu geben.
Ich werde jetzt erstmal bis nächsten Freitag je 2 Tbl Onsior geben und Freitag beim TA Nachfragen, wie wir weiter verfahren.
Ich würde, wenn mein TA zustimmt, nach 8 oder 9 Tagen die Dosis auf 1 Tbl herunter schrauben und gucken, ob das reicht.
Echt Mist, das es für Katzen keine Schmerzmittel gibt, die zur Dauerverordnung geeignet sind.
Unsere Ärztin (Humanmedizin) und ich haben gestern gegoogelt und nichts gefunden. :-(
Bei Hunden ist es wohl einfacher.
Paulchen19 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 10:07   #9
JFA
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 11.752
Standard

Metacam ist zugelassen zur Dauergabe, aber ich glaube, das war bei euch ja von der Wirkung her nicht so toll, oder?

Ja, bei Hunden und Menschen ist das wirklich einfacher.

MSM - ich weiß nicht. Eine Katze frisst so viel Eiweiß (bestimmte Aminosäuren enthalten Schwefel), ich kann mir nicht vorstellen, dass zusätzlicher Schwefel da viel bringt. Bewiesen ist da soweit ich weiß auch nichts.
JFA ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2018, 10:31   #10
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 52.903
Standard

Zitat:
Zitat von Annemone Beitrag anzeigen
Ich konnte hier mit Wärme eigentlich immer gut punkten. Ella würde niemals freiwillig eine warme Stelle verlassen
Wenn ich bei Merlin gefühlt habe, dass die Stelle am Rücken heiß ist und mit dem Kühlpack kam, dann hat er sich schnurrend auf die Seite geworfen und mich machen lassen - so unterschiedlich sind sie halt. Aber es funktioniert auch nur dann, wenn da wirklich heiße Stellen sind.

@Paulchen: Bei uns hat eine Physiotherapeutin mit dem Laser gearbeitet, die ist auch zu uns nach Hause gekommen. Es gibt aber auch THP, die das anbieten. Vielleicht fragst Du einfach mal in der TA-Praxis, ob die Dir eine gute Physiotherapeutin empfehlen können, so bin ich an unsere gekommen.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Methionin/Guardacid in Dauermedikation schädigend für die Blase!?! tigerlili Innere Krankheiten 1571 26.08.2017 00:17
Höchstdosis Onsior Katzenherzchen Sonstige Krankheiten 15 25.01.2016 14:15
Onsior und Depotcortison schnurli Infektionskrankheiten 4 10.04.2014 12:40
Welche Medi z. Dauermedikation? *kräh* Innere Krankheiten 23 30.08.2013 22:15
Dauermedikation Zylkene? Maureen Sonstige Krankheiten 13 18.03.2013 14:38

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:23 Uhr.