Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > > >

Notfellchen Plauderecke Geschichten aus dem Tierschutz-Bereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.08.2018, 22:51   #12616
Mary 86
Forenprofi
 
Mary 86
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 3.404
Standard

Zitat:
Zitat von Taskali Beitrag anzeigen
Und da sich Demian ja jetzt hier auch wieder angemeldet hat, kann ich ja auch offen darüber reden, warum ich mir sicher bin, dass Nyla einen neuen perfekten Kumpel bekommt: sie geht nämlich zu ihrem vermutlichen Bruder Dylan dazu
Demian und Miri, das freut mich und ich wünsche der süßen Maus eine schnelle eingewöhnung.
__________________
Liebe Grüße von Maren und den Wildlingen

Mary 86 ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 09.08.2018, 23:47   #12617
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.778
Standard

Zitat:
Zitat von Miriquidius Beitrag anzeigen
Ja, es sind Persönlichkeiten, denen wir keinen Stempel aufdrücken können, egal ob Rassekatze oder Wildling. Wahrscheinlich können nur echte Streuner ein liebevolles, sicheres Zuhause als ein solches empfinden, wenn sie erstmal aufgetaut sind. Aber das „Auftauen“ scheint für viele Halter das Problem zu sein.
Da sagst du etwas wahres.
Das "Auftauen" ist oft das Problem und das fängt schon bei den Pflegestellen an...viele Pflegestellen haben nicht mal die Geduld für eine Katze, die von draußen kommt und sich direkt versteckt.
Wie sollen da erst Adoptanten die Geduld haben?
Zuletzt fing ich eine Katze ein, die am Fundort bei den Leuten schon rein ging und sich streicheln ließ.
Für mich ist das eine (halb)zahme Katze, wo nur noch ein ganz kleines Bisschen fehlt, ehe sie sich ganz dem Menschen anschließt.
Für mich..damit stehe ich aber alleine da.
Drinnen verhalten sich diese (ehemals draußen) schon zugänglichen Katzen wie die klassischen Scheumiezen:
Sie verkriechen sich, gehen ggf. die Wände hoch.
Mit Müh und Not habe ich eine PS für die Maus gefunden und hoffe, dass die PS die nötige Geduld haben wird.
Bis jetzt sieht es gut aus..die Kitten der Mama sind sogar zahm..bei einer echten "Wilden" wäre das nicht so.
Raus würde ich sie nur sehr ungerne wieder setzen, weil sie an der Stelle, wo sie her kommt, nicht gefüttert wurde und auch nicht wird, total abgemagert ist und ich dort nicht mal eben selber füttern könnte wg einfacher Streckenentfernung:30km.
Die PS kann sie aber nur 4 Wochen da halten, eine bessere Alternative gab es nicht. Danach muss ich sie zurück nehmen und weiter schauen, hoffe aber, dass sie evtl bis dahin doch ein Zuhause findet.
Du siehst:
Selbst bei Katzen, die draußen schon zugänglich waren und sogar bei den Findern rein gehen und sich anfassen lassen, selbst für die ist es unheimlich schwierig.
Es gibt einfach keine Stellen und dieses Jahr muss ich Not gedrungen viele Katzen wieder raus setzen, weil es dieses Jahr mit der Katzenschwemme schlimmer ist als zuvor.
Ich habe jetzt eine Anfrage für eine Mutter mit 7 Kitten aus 2 Würfen.
3 Kitten sind schon gute 4-5 Monate alt und sehr scheu, die werde ich nicht mehr unter bekommen, die werden frühkastriert wieder raus müssen, eine Chance hat nur der 2. Wurf.
So siehts leider mittlerweile aus.
Der Finder hat die Kitten zu spät gemeldet.
2 Monate früher und es hätte nicht zu einem 2. Wurf kommen müssen und zu einem Verwildern des 1. Wurfs, der nur bis auf 3 Meter ran kommt und auch die Mutter lässt sich nur von weitem blicken.
Was ich damit im Grunde sagen will: Die Masse an wild geborenen und verwilderten Katzen nimmt drastisch zu und selbst Kitten haben kaum noch eine Chance, weil der Großteil der Menschen nun mal zahme Katzen möchte, was ich ja auch niemandem verübeln will. Daher ist es für erwachsene Scheumiezen umso schwerer..
So jetzt bin ich etwas vom Thema ab, sorry fürs OT.
__________________
Blacky, Chérie und Emily, ihr seid für immer in meinem Herzen.
Ich werde euch niemals vergessen.
Ihr fehlt...

<a href=http://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=74412&dateline=1436187028 target=_blank>http://www.katzen-forum.net/image.ph...ine=1436187028</a>

Geändert von CutePoison (09.08.2018 um 23:51 Uhr)
CutePoison ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 08:10   #12618
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 10.424
Standard

Ja, da sagt ihr wahre Worte.
Gerade bin ich in einem anderen Forum gefragt worden, ob Marek den Sockenwechsel jetzt besser mitmacht - da konnte ich innerlich nur lachen. Marek ist ein Charakterkater, Angst hat er nicht mehr vor mir - aber eben: Charaktertiere lassen sich ungern Dinge antun, zu denen sie keine Lust haben. Das wird sich nie ändern, Marek ist nicht mehr scheu - aber deshalb noch lange kein Kuscheltier.
Ich hab in meiner eigenen Truppe mit meiner Lina ja auch nen BKH-Mix - beim Menschen aufgewachsen, super zahm - und an sich kuschlig - aber nur wenn sie will. Lina ist auch eine Charakterkatze und absolut stur, verbietet sich jede Einmischung. Es ist bei ihr fast unmöglich sie festzuhalten, Blut abnehmen? Lieber gehe ich mit x-wievielen Wildchen mit dem Deckentrick zum Blut abnehmen als mit Lina. Die hängt bereits auf dem Weg zum TA kopfüber schreiend in der Box und zerschreddert mit Pfoten und Zähnen das Plastik. Läßt man sie aus der Box raus und sie kann selbst bestimmen wo sie sich im Auto hinlegt ist sie die friedlichste Katze der Welt. Festhalten zum Blut abnehmen? Keine Chance - bei ihr hilft auch keine Decke. Sie hat plötzlich 20 Pfoten und hakt eine einzelne Kralle ganz tief in die Haut der Menschen - ganz bewußt dort, wo man keine Handschuhe und nix hat - und zerrt dann mit aller Kraft die Kralle immer tiefer, das tut derart weh - und sie weiß das. Sie weiß ganz genau was sie tun muß damit man sie losläßt. Dann schüttelt sie sich und ist das friedlichste Tier auf der Welt. Hätte sie eine Wunde die ich täglich behandeln müßte, würde ich mir die Karten legen - dagegen ist Marek einfach zu händeln, da er zwar Terz macht, sich aber schlußendlich fügt sobald er in der Decke ist. Lina dagegen ist mit nichts dazu zu bringen sich zu fügen...

Das hat nix mit scheu oder zahm zu tun, sondern ist eben rein Charaktersache.
Trotzdem - wie CP auch sagt - ist eine Scheumietz, die Zähmung und das händling - eine Sache, zu der man bewußt bereit sein muß, sonst hat das keinen Sinn. Und ich verstehe jeden, der sagt, er traut sich das nicht zu bzw. es ist ihm Zuviel. Ich verurteile niemanden dafür - meine Erfahrung ist: man wächst an seinen Aufgaben - aber nicht jeder hat die Kraft dazu. Dann finde ich es eine Größe das auch einzugestehen - ebenso wenn man sich eingesteht, dass man eben rein egoistisch eine Kuschelkatze möchte. Es wird niemand glücklich, wenn er etwas tut wider besseren Wissens, das funktioniert nicht. Dann lieber ehrlich sich und der Katze gegenüber sein.

Die Folge davon ist aber halt, dass ich Scheumietzpärchen meist trennen muß. Als Patricia auszog hat Lysander doll ihr nachgeweint - jetzt freundet er sich gerade mit seinen neuen Kumpels an und sie hat es bereits. Aktuell sitzt Reno einzeln und weint - aber sein neuer ebenfalls verwaister Kumpel wartet schon auf ihn. Ich habe so oft hier Pärchenbildungen, die ich dann wieder auseinanderreißen muß. Das ist fies in diesem Moment. Aber wenn man das neue Zuhause und die neuen Partner gut und passend auswählt, dann ist hinterher schlußendlich alles gut - für alle - Mensch wie Tier - und nicht nur für einen Part der Seite. Das ist mein Ziel.
__________________
Pablo wollte nicht wegen Fiv eingeschläfert werden - wo darf er Leben?

https://www.katzen-forum.net/speziel...rm-d-weit.html
Taskali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 08:21   #12619
Kittieeee
Erfahrener Benutzer
 
Kittieeee
 
Registriert seit: 2018
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 190
Standard

Dabei ist das Auftauen doch das schönste an der ganzen Sache. Zu sehen, wie die Miez immer mehr Vertrauen fasst und dass sich Zeit und Geduld, die man investiert, lohnen. ich sehe bei unseren beiden selbst heute, nach über 2 Jahren, noch Fortschritte. Faye ist auch erst im Dezember letzten Jahres zur Schoßkatze mutiert - hätten wir nie erwartet.

Wenn ich das von dir, CutePoison, lese tut mir das im Herzen weh
ich würde auch so gern mehr tun, aber Pflegestelle ist aktuell aufgrund von Mietwohnung und ungenügend Platz nicht machbar. Ich hoffe ich kann das im Eigenheim dann realisieren.
Kittieeee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 08:54   #12620
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 10.424
Standard

Ich hab auch die Erfahrung gemacht, wer sich einmal an das "Abenteuer" Wildchenzähmung gewagt hat ist danach infiziert und würde es immer wieder tun. Aber den Mut muß man eben erstmal haben...
__________________
Pablo wollte nicht wegen Fiv eingeschläfert werden - wo darf er Leben?

https://www.katzen-forum.net/speziel...rm-d-weit.html
Taskali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 09:27   #12621
Kittieeee
Erfahrener Benutzer
 
Kittieeee
 
Registriert seit: 2018
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 190
Standard

Ja, Mut gehört definitiv dazu. Vor allem der Mut sich das fauchspuckende Miez im Zweifel schnell zu packen und die Tabletten in die Schnute zu geben um ein unnötiges langes und stressiges hin und her für beide zu vermeiden. Und sich das zu trauen auch mit der Risiko, dass sich das Miez freimachen und zubeißen oder kratzen könnte.

Und das Händchen dazu hat auch nicht jeder. Man muss ja schon schauen, dass man sich die Katzensprache zu Nutze macht etc. und das können viele nicht. Oder diese Entscheidung zu treffen welche Einfangmethode ist für dieses Miez in dieser Situation die beste - auch das erfordert einfach ein gewisses Händchen für die Materie "Wildchen".
Kittieeee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 10:11   #12622
AllyHH
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: S-H
Beiträge: 24
Standard

Zitat:
Zitat von Kittieeee Beitrag anzeigen
Ja, Mut gehört definitiv dazu. Vor allem der Mut sich das fauchspuckende Miez im Zweifel schnell zu packen und die Tabletten in die Schnute zu geben um ein unnötiges langes und stressiges hin und her für beide zu vermeiden. Und sich das zu trauen auch mit der Risiko, dass sich das Miez freimachen und zubeißen oder kratzen könnte.

Und das Händchen dazu hat auch nicht jeder. Man muss ja schon schauen, dass man sich die Katzensprache zu Nutze macht etc. und das können viele nicht. Oder diese Entscheidung zu treffen welche Einfangmethode ist für dieses Miez in dieser Situation die beste - auch das erfordert einfach ein gewisses Händchen für die Materie "Wildchen".
Das stimmt, aber das merkt man ja erst, wenn man es probiert hat. Uns hat ja z.B. Emilia gezeigt, dass eine kranke und trotzdem extrem wehrhafte Katze eine Nummer zu groß für uns ist. Als wir sie endlich in der Transportbox hatten, saßen wir heulend daneben. Das hätte ich echt nicht alle paar Wochen machen mögen.

Im Grunde ist jedes Wildchen / Scheuchen eine Wundertüte, das sehen wir ja auch an Nelly (aka Jule). Einerseits ist sie neugierig und verspielt, dann aber wieder mega ängstlich bei jeder klitzekleinen Veränderung. Gerade macht sie wieder ganz tolle Fortschritte, so dass wir weiterhin optimistisch sind, dass es noch klappt mit der VG. Aber eine weitere Scheumietz würde uns derzeit echt überfordern.

Aber wie schon geschrieben wurde, auch bei besten Voraussetzungen kann man nicht davon ausgehen, eine Schmusekatze zu bekommen. Jede Katze hat nunmal ihren eigenen Kopf, und das ist es doch, was wir so lieben an ihnen, oder? Bonnie und Lucy sind Wurfgeschwister, waren nie getrennt, im Tierheim geboren und von dort nach 9 Monaten direkt zu uns. Trotzdem sind sie vom Charakter total unterschiedlich. Lucy ist ein Schmusemonster, und Bonnie streicht ab und zu um die Beine und will kurz mal gekrault werden (meistens, wenn ich zur Arbeit muss), aber das war es dann auch...
__________________
LG Ally
mit den vier Schnuffels Bonnie, Lucy, Nelly und Dolly
AllyHH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 10:55   #12623
Kittieeee
Erfahrener Benutzer
 
Kittieeee
 
Registriert seit: 2018
Ort: Rhein-Main
Beiträge: 190
Standard

Gut, ich kenne jetzt eure räumliche Situation und auch die Situation an sich nicht, wie es war als ihr sie einfangen wolltet.
Ich denke das wichtigste ist immer, dass man selbst möglichst ruhig bleibt und auf keinen Fall hektisch wird und ich weiß natürlich aus eigener Erfahrung, dass das leichter gesagt als getan ist. Ich habe immer mega Herzklopfen, wenn ich Zori in den Kennel locke und den Moment abwarte bis sie weit genug drin ist m die Tür schnell zuzumachen. Aber ich weiß auch, dass ich keine Chance habe sie auch nur in die Nähe zu kriegen, wenn ich auch nur den hauch des Anschein erwecke, dass irgendwas faul ist.

Wir haben halt auch das Glück, dass wir einen Raum komplett ohne Versteckmöglichkeiten haben - das Schlafzimmer - da stehen nur das große Bett, unter das sie nicht mehr können, da dicht gemacht, und zwei Nachttische, das wars. Da steht sowieso immer ein Kennel drin als Liegeplatz und wenn wir wen eintüten müssen legen wir vorher noch ein großes Handtuch aufs Bett, locken sie mit der Spielangel rein, schließen die Tür, stellen den Kennel aufs Bett und "treiben" sie mit dem Handtuch vor uns her bis sie dann schließlich selbst in den Kennel gehen - die haben inzwischen kapiert, das sie da dann in Ruhe gelassen werden und gehen daher ziemlich direkt in den Kennel. Aber klar, das Angstjaulen der beiden ist dann schon herzzerreißend und lässt uns auch nicht kalt, auch wenn wir wissen, dass es für beide Parteien die stressfreiste Lösung ist.

Aber ich glaube wir sprengen hier gerade etwas den Thread
Kittieeee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 11:28   #12624
AllyHH
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Ort: S-H
Beiträge: 24
Standard

Emilia war ja nur 8 Wochen bei uns und hatte plötzlich starke neurologische Ausfälle. Wir waren somit absolut unvorbereitet, wussten aber, dass es ihr sehr schlecht geht und wir sie unbedingt zum TA bringen mussten. Obwohl sie kaum noch laufen konnte, ist sie geflüchtet und hat sich in der Kratztonne versteckt und sich dort festgekrallt. Wie wir es nachher geschafft haben, weiß ich gar nicht mehr. Aber es musste leider sein, und wir konnten sie dann ja nur noch erlösen lassen.
__________________
LG Ally
mit den vier Schnuffels Bonnie, Lucy, Nelly und Dolly
AllyHH ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 11:33   #12625
Willi2014
Forenprofi
 
Willi2014
 
Registriert seit: 2015
Ort: Rheinland
Beiträge: 16.540
Standard

Ich möchte mich gerne nochmal auf den Satz beziehen von Miriquidius, dass nur Streuner ein richtiges Zuhause schätzen können. Mein Joschi hat ja auch mit zwei Kumpels auf der Straße gelebt, aufmerksame Menschen haben das längere Zeit beobachtet und dann das Tierheim informiert. Scheu war er nicht (das TH vermutete, dass er mal ein Zuhause hatte und ausgesetzt wurde), aber hatte vor so vielen Dingen Angst. Und zu sehen, wie er immer mehr auftaute, die Ängste weniger wurden, wie er es genossen hat, sich auf der Couch so richtig auszustrecken, einen immer vollen Napf zu haben, Spielzeug, das war soooo schön. Als Vergleich dazu haben wir Willi, den wir von Freunden übernommen haben und nie was Schlechtes erlebt hat, immer bemuttert und betüddelt wurde und genug Futter hatte. Man merkt ihm an, dass das alles eine Selbstverständlichkeit ist, er hat auch keine Angst vor irgendwas.
Ich kann mir anhand meiner Geschichte im Kleinen vorstellen, wie es ist, wenn eine richtige Scheumiez dann anfängt aufzutauen - schön .
__________________
Lieber Gruß von Ilona mit Willi und Joschi

Zuhause gesucht:

Pipsqueak:

https://www.katzen-forum.net/wohnung...uembrecht.html


Rebel:

https://www.katzen-forum.net/wohnung...uembrecht.html
Willi2014 ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 10.08.2018, 12:04   #12626
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 10.424
Standard

Zitat:
Zitat von Kittieeee Beitrag anzeigen
die haben inzwischen kapiert, das sie da dann in Ruhe gelassen werden und gehen daher ziemlich direkt in den Kennel. Aber klar, das Angstjaulen der beiden ist dann schon herzzerreißend und lässt uns auch nicht kalt, auch wenn wir wissen, dass es für beide Parteien die stressfreiste Lösung ist.
Genau DAS ist der Punkt beim händling von Scheumietzen. Man muß sich da für den Moment emotionell rausziehen und es einfach durchziehen. Die Katzen spüren, dass man es ernst meint und geben dann nach. Sie wissen ganz genau, was man von ihnen will - und machen es dann. Und je öfter man es auf die Art tut, desto schneller machen sie, was man von ihnen will. Ich hab ja gerade wieder Raumtausch gemacht - das hieß 6 Scheumietzen in die Box um sie jeweils in einen anderen Raum zu setzen. Ich hab pro Katze keine 5 Minuten gebraucht. Das ist reine Übungssache - aber widerspricht halt allem, was man selbst tun möchte mit der Katze. Scheumietzen sind für einen selbst oftmals eine Lektion in Sachen eigener Emotionen - und das macht es für viele so schwer.
__________________
Pablo wollte nicht wegen Fiv eingeschläfert werden - wo darf er Leben?

https://www.katzen-forum.net/speziel...rm-d-weit.html
Taskali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 12:49   #12627
Demian
Neuling
 
Demian
 
Registriert seit: 2018
Ort: Siegburg
Alter: 64
Beiträge: 11
Standard

Ich habe jetzt gelesen, was ihr erfahrenen Katzenhalter so zu Scheumietzen geschrieben habt, und ein wenig über meine Erfahrungen nachgedacht.

Kalt erwischt hat mich Kimba vor einem Jahr. Alt, groß etwas ungepflegt, kratzig und bissig vor Angst, immer allein gewesen, aus Messi/Alk Haushalt. Der taute plötzlich auf, lies sich in stundenlangen Streichelsitzungen die Angst wegstreicheln und mutierte innerhalb von 8 Tagen zum Kuschel-Teddy (BKH) Aber nur bei mir! Andere werden weggefaucht.

Seitdem habe ich immer einen Teddy im Bett.

Dylan war dann eine ganz andere Hausnummer an Scheuchen. Er kam letzten Oktober. Ein Paket Angst auf 4 Pfoten, sehr krank dazu. Da waren die ersten Wochen und Monate recht hart, mit vielen schlaflosen Nächten. Dann kaum merklich dreht sich das. Er verlor viele Ängste und nach ca. 6 Monaten war er symptomfrei.

Niemand, der ihn hier so übern Tag wuseln, pennen und spielen sähe, würde ihn für problematisch halten. Er wirkt wie eine normale Katze. Allerdings mit einer Einschränkung: Niemand kann das sehen, denn beim Nahen eines anderen Menschen verschwindet er auf dem Küchenschrank und ist unsichtbar, bis der Mensch wieder geht. Streicheln kann ich ihn auch nicht. Und als Scheuchen empfinde ich ihn auch nicht. Jetzt hat er die Fenster entdeckt, klettert in Flur und Waschraum herum - und ich beginne mich darauf zu freuen, wenn er raus kann.

Wenn ich die Zeit Revue passieren lasse, dann kann ich nicht sagen, dass es mir besonders schwer fiel. Ich vermisse es auch nicht, dass ich Dylan nicht streicheln kann. Ich liebe ihn trotzdem, genauso wie Kimba. Und ich liebe es, ihn hier so angstfrei und immer gut gelaunt zu erleben.

Das nächste "Scheuchen" naht, und ich wünsche mir sehr, dass sie das Leben bei mir genießen kann, wie Kimba und Dylan das tun.
__________________
salutem • aetas felidae
Demian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 12:55   #12628
Demian
Neuling
 
Demian
 
Registriert seit: 2018
Ort: Siegburg
Alter: 64
Beiträge: 11
Standard

Zitat:
Zitat von Mary 86 Beitrag anzeigen
Demian und Miri, das freut mich und ich wünsche der süßen Maus eine schnelle eingewöhnung.
Jetzt hätte ich dich beinahe überlesen. Du spieltest bei Dylan ja eine wichtige Rolle! Shame on me!

Vielen Dank!
__________________
salutem • aetas felidae

Geändert von Demian (10.08.2018 um 13:01 Uhr)
Demian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 13:10   #12629
Taskali
Forenprofi
 
Taskali
 
Registriert seit: 2009
Ort: Nördlich von Berlin
Beiträge: 10.424
Standard

Demian: Und diese Einstellung braucht man, um sich auf ein Scheumietz einzulassen - alles kann, aber nichts muß und man selbst ist nur Beobachter, der (bezüglich der Katze) nur reagiert, aber nicht selbst agiert bzw. nur, wenn es nötig ist.
Ich habe in meiner eigenen Truppe einige ehemalige Scheumietzen, die jetzt aber keine mehr sind - und aber auch ein halbwildchen, die ist sogar zahm - in ihrem Sinne: Tara - die schwarze Kleine aus meinem Avatar. Ich kann sie streicheln, sie schnurrt und tretelt dann auch - aber sie ist wie Marek ein eigenständiges Wesen, dass den Menschen als sinnvoll und nützlich ansieht und eben zu mir Vertrauen hat - ihn aber nicht braucht. Sie liebt ihr halbwildes Leben und im Sommer kostet es mich teilweise viel Kraft zu akzeptieren, dass sie sich teilweise tagelang nicht blicken läßt. Sie hört auf kein Rufen, akzeptiert keine Forderung an sie, würde niemals in Bett oder auf die Couch zum kuscheln kommen. Sie lebt ihr Leben komplett eigenständig - und ich kann nichts weiter tun als es zu akzeptieren und auf unsere Bindung zu vertrauen. Ich liebe es sie zu beobachten - sie zu sehen, wie sie hier drinnen dann zum kleinen Kätzchen mutiert - weil sie mir vertraut, ausgelassen mit der Spielangel rumhüpft und sich albern rumrollt - und dann aufsteht, raus geht und in einem stolzen Trab den Weg entlang nach hinten ins Feld läuft - wie ein Panther - geschmeidig und kraftvoll und unbeugsam. Einfach nur wunderschön. Aber diese Wesen kann man nicht besitzen - man kann sie lieben, aber mehr auch nicht. Tara ist aber da noch ein anderes Kaliber als die "normale" Scheumietz, da sie eben unabhängig sein will. Die meisten Scheumietzen wollen gar nicht unabhängig sein, sie brauchen aber den Freiraum um sich entfalten zu können und ihre Angst verlieren zu können. Katzen wie Tara haben keine Angst - sie wollen nur nichts anderes. Und da sind wie wieder bei Marek - Tara und Marek sind charakterlich wie tatsächlich verwandt - es sind beides Hennigsdorfer Stahlwerkskatzen, nur dass Tara schon ein paar Jahre älter ist (sie ist jetzt 8). Aber vom Charakter her sind sie beide gleich - stolze eigenständige Wesen, die zwar bereit sind sich auf den Menschen einzulassen und zu vertrauen, aber deshalb trotzdem diesem nicht gehören - sie gehören nur sich selbst. Aber da schweife ich jetzt ab...
__________________
Pablo wollte nicht wegen Fiv eingeschläfert werden - wo darf er Leben?

https://www.katzen-forum.net/speziel...rm-d-weit.html
Taskali ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2018, 13:30   #12630
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.778
Standard

Zitat:
Zitat von Taskali Beitrag anzeigen
Genau DAS ist der Punkt beim händling von Scheumietzen. Man muß sich da für den Moment emotionell rausziehen und es einfach durchziehen. Die Katzen spüren, dass man es ernst meint und geben dann nach. Sie wissen ganz genau, was man von ihnen will - und machen es dann. Und je öfter man es auf die Art tut, desto schneller machen sie, was man von ihnen will. Ich hab ja gerade wieder Raumtausch gemacht - das hieß 6 Scheumietzen in die Box um sie jeweils in einen anderen Raum zu setzen. Ich hab pro Katze keine 5 Minuten gebraucht. Das ist reine Übungssache - aber widerspricht halt allem, was man selbst tun möchte mit der Katze. Scheumietzen sind für einen selbst oftmals eine Lektion in Sachen eigener Emotionen - und das macht es für viele so schwer.
Da sagst du was wahres..
Mir tut es inmer leid die Katzen in die Box zu treiben und wenn sie die Wände hoch gehen,bin da aber mittlerweile emotionsloser geworden,was auch sehr wichtig ist,da die Miezen es merken, wenn man unruhig ist.
Mir fällt es mit zunehmender Routine auch leichter Scheumiezen mit der Taskali Methode "einzufangen",ich muss nie meine Hände benutzen.
Herausforderung war da letztens die Miez,die wirklich nach vorne ging.
Da habe ich locker 15 Minuten fürs Einfangen gebraucht und sehr geschwitzt,die wäre mir am liebsten ins Gesicht und als dann endlich die Decke über ihr war musste ich sie sogar rein schieben in die Box.
Mittlerweile fahre ich schon zu Pflegestellen um beim Eintüten "schwieriger"Katzen behilflich zu sein,wo andere hin gehen und nen Kecher nehmen.
Ich hab noch nie nen Kecher gebraucht,wüsste auch nicht wie man den nutzt und ich denke,das löst ähnlich viel Panik aus wie das unprofessionelle Greifen der Scheumiezen mittels dicken Handschuhen.
Man bekommt mit der Zeit Routine.
Was bei mir noch fehlt:
Scheumiezen à la Dairo auch mal nen Spoton zu geben oder Augentropfen.
Da passe ich noch (du musst mir irgendwann mal schreiben wie du Dairo und Marek händelst ).
Getraut hatte ich mich das nur bei Zassi,weil er die Art Scheumiez ist, die nicht so einfach in Panik zubeißen würde,sondern einfach nur Angststarr ist.
Hab einfach die Box von oben geöffnet und ihm das Spoton drauf gemacht,dabei hatte er auch ordentlich gezittert vor Angst .
Eine Sache interessiert mich noch:
Miriam du sagtest du hättest eine zahme Katze, bei der die Blutabnahme auch mit dem Deckentrick nicht klappt.
Wie nehmt ihr der Miez dann Blut ab?
Mein Kater ist ja genauso und bei ihm funktioniert der Handtuchtrick fürs Blut abnehmen (bin mit ihm bei der Ärztin wo ich mit Zassi war, sie konnte ihn ja mittels Tricks auch händeln)..wobei er sich auch da sehr wehrt und schon zubeißt, wenn er nur abgehört wird .
__________________
Blacky, Chérie und Emily, ihr seid für immer in meinem Herzen.
Ich werde euch niemals vergessen.
Ihr fehlt...

<a href=http://www.katzen-forum.net/image.php?type=sigpic&userid=74412&dateline=1436187028 target=_blank>http://www.katzen-forum.net/image.ph...ine=1436187028</a>

Geändert von CutePoison (10.08.2018 um 13:37 Uhr)
CutePoison ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:55 Uhr.