Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Nierenerkrankungen

Nierenerkrankungen Chronische Niereninsuffizienz (CNI), ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.08.2019, 21:52
  #1
flamingoblume
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 6
Ausrufezeichen Finger weg von Metacam!

Ich schreibe hier, um Euch vor dem Schmerzmittel Metacam zu warnen, das ja schon länger in der Diskussion ist, für Katzen gefährlich zu sein:
Mein sehr alter Kater (22 Jahre) war eigentlich noch recht fit, fraß und trank auch gut, hatte nun aber offenbar starke Arthrose-Schmerzen im Knie. (Er war dort 10 Jahre vorher wg. Kreuzbandriss operiert worden.) Bin also nach langer Zeit mal wieder mit ihm zum Tierarzt, um ein Schmerzmittel für ihn zu bekommen. Dort wurde festgestellt, dass seine Nierenwerte "eigentlich noch ganz gut"seien. Er bekam Metakam (eine Injektion, Medikament für zu Hause). Schon am ersten Tag war der Kleine ganz abwesend, ab 2. Tag fraß er nur noch wenig, und es ging ihm erkennbar nicht mehr gut, Habe das Medikament sofort abgesetzt und einen neuen Termin bei einer anderern Tierärztin vereinbart (die erst wollte am Telefon nicht beraten und keine Auskunft geben...). Es wurde nun (4 Tage nach dem ersten Besuch) festgestellt, dass mein Kater "katastrophale" Nierenwerte habe (sei ja auch kein Wunder bei dem Alter, er sei ja auch schon ganz ausgetrocknet und würde bestimmt nicht mehr lange leben..)
5 Tage nach der Metacam-Gabe war mein Kater tot.
Ich rate Euch dringend: Laßt niemals Metacam an Eure Katzen ran. Es wird gern verschrieben, für Katzen gibt es aber inzwischen viel bessere Schmerzmittel.
Wir sind sehr traurig.Unser Kater war sehr alt, aber fit. Wir hätten ihn ohne Metacam sicher noch einige Zeit gehabt.

Geändert von flamingoblume (27.08.2019 um 21:55 Uhr)
flamingoblume ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 28.08.2019, 09:35
  #2
Lirumlarum
Forenprofi
 
Lirumlarum
 
Registriert seit: 2017
Ort: Alpenrand
Beiträge: 3.269
Standard

Dein Fall ist traurig und seine Katze zu verlieren ist immer bitter.

Aber, so wie du das schreibst, klingt es für mich eher danach, dass beim TA eine schlechte Diagnostik betrieben wurde und deine Katze nicht richtig behandelt wurde...und nicht dass das Metacam die eigentliche Schuld an der traurigen Geschichte trägt.
Lirumlarum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 09:39
  #3
Sandra1975
Forenprofi
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 2.169
Standard

Zitat:
Zitat von Lirumlarum Beitrag anzeigen
Dein Fall ist traurig und seine Katze zu verlieren ist immer bitter.

Aber, so wie du das schreibst, klingt es für mich eher danach, dass beim TA eine schlechte Diagnostik betrieben wurde und deine Katze nicht richtig behandelt wurde...und nicht dass das Metacam die eigentliche Schuld an der traurigen Geschichte trägt.
Das sehe ich auch so. Mein Beileid zu deinem Verlust.
Sandra1975 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 11:30
  #4
mucki 1
Forenprofi
 
mucki 1
 
Registriert seit: 2012
Ort: NRW
Beiträge: 20.385
Standard

Die Geschichte mit Deinem Katerchen tut mir sehr leid. Aber ich glaube auch nicht daß das Metacam seinen Tod herbei geführt hat, sondern daß es eher seinem hohen Alter geschuldet war, daß der Kater gestorben ist.

Unser eigentlich immer etwas nierenschwacher Henry hat jahrelang täglich eine geringe Dosis Metacam bekommen wegen seiner Arthrose.

Im Mai diesen Jahres mußten wir ihn mit seinen inzwischen 18 Jahren gehen lassen. Seine Nirenwerte waren laut TA super. Die Todesursache war Leberkrebs.
mucki 1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 15:05
  #5
Kastanie
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 183
Standard

Mein Beileid zum Verlust Deines Katers, aber ich sehe es wie meine Vorschreiber, ich denke nicht, dass das Metacam da Schuld ist.

Mit meinem Kater habe ich viel durch, was seine Unsauberkeit/Blasenprobleme anging und er bekam bestimmt über 2 Jahre tgl. Metacam.
Die regelmäßigen Bluttests zeigten keinerei Auffälligkeiten und bei der langen Gabe hätte dann ja definitiv was sein müssen.

Natürlich gibt es auch bei Tieren Unverträglichkeiten, aber das kann man leider im Voraus nicht voraussagen.
Kastanie ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 16:38
  #6
Julianchen
Forenprofi
 
Julianchen
 
Registriert seit: 2009
Ort: in der Nähe von Delitzsch...
Alter: 40
Beiträge: 4.699
Standard

Dass dein Kater gestorben ist, tut mir leid.

Mein Kater hat einen Tumor in an der Naseninnenwand und bekommt ebenfalls seit 3 Monaten Metacam und verträgt es bestens. Mir wurde auch ausdrücklich gesagt, dass kein heilendes sondern ausschließlich ein palliatives Medikament ist. Sein Zustand wird sich auch mit Metacam über die Zeit verschlechtern.

Dass das Metacam für die schlechten Nierenwerte verantwortlich ist, ist sicher spekulativ, auch, dass er ohne das Medikament noch lange gelebt hätte. Und 4 Tage kommen mir auch, aus Leihensicht, sehr schnell vor, um durch ein Medikament die Nierenwerte derart zuverschlechtern. Dann müssten die Nieren bereits vorher schwer geschädigt gewesen sein.

Vielleicht kannst du ja noch einmal mit der Tierärztin reden, woran es genau gelegen haben kann.
Julianchen ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 20:48
  #7
ferufe
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 343
Standard

Hallo flamingoblume,
es tut mir sehr leid, dass sich dein langjähriger Freund auf den Weg machen musste.
BZgl. Metacam ist es schon so, dass es unter Umständen eine ANI auslösen kann die dann häufiger auch schnell eintritt. Aber auch gegenteilige Studien gibt es und auch Erfahrungen wie hier ja auch schon erwähnt mit der Langzeitgabe.
Was aus meiner Sicht vielfach - sofern dann tatsächlich Metacam der Auslöser war/ist - nicht beachtet wird ist die Dosierung. Es gibt vom Hersteller Empfehlungen, sehr häufig reicht eine geringere Dosis aus. Dann können natürlich auch Nebenwirkungen auftreten, jedoch auch vermieden werden.

Dein Katerchen hatte ein gesegnetes Alter - ich weiss, kein Trost - doch kann es bei ihm der ganz natürliche Verlauf gewesen sein.
So traurig es ist, ein wirksames Medikament ohne mögliche Nebenwirkungen wirst du kaum finden. Auch ein anderes Schmerzmittel wie Onsior kann Nebenwirkungen haben. Die sind auch nicht ganz so unproblematisch wie man häufig liest/hört. Und ob ein homöopatisches Komplexmittel geholfen hätte ?
Katzen sind in der Verstoffwechselung sehr speziell.

VG
ferufe ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 20:50
  #8
flamingoblume
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 6
Ausrufezeichen finger weg von metacam

Danke für Eure Antworten.
Ich möchte Euch trotzdem widersprechen: Die erste Tierärztin hat mir die Laborwerte meines Katers (vor Metacam) gezeigt. Außer der Arthrose im Knie stellte sie nichts fest. Nur vier Tage später dann hatte mein Kater ein totales Nierenversagen (andere Diagnosen gab es da auch nicht trotz verschiedener Untersuchungen und Laborwerte). Nierenschädigungen und -versagen bis hin zum Tode sind in den Nebenwirkungen des Beipackzettels zu Metacam auch bereits aufgeführt. Natürlich passiert das nicht bei jeder Katze (dann wäre da Mittel ja niemals in den Handel gekommen), aber doch bei recht vielen. Möglicherweise ist eine ev. dauernde aber niedrige Dosis auch weniger gefährlich. (?) In den USA gibt es daher seit längerem eine Diskussion, ob Metacam für Katzen nicht verboten werden sollte. Und Ihr könnt Euch über diese Diskussion schlau machen unter einer Website, die 'Metacam killsCats' heißt. (bin ich leider erst nach dem Tod meines Katers drauf gestoßen). Natürlich war mein Kater sehr alt, aber fit. Ich frage mich, ob man bei einem sehr alten Menschen (über 90 Jahre) auch hinnehmen und akzeptieren würde, dass er wg. einer Knie-Arthrose nach Gabe eines Schmerzmittels innerhalb kürzester Zeit verstirbt, ohne das Medikament im Verdacht zu haben...
Und ja - ein Tier zu verlieren tut weh, aber an Nierenversagen zu sterben ist auch für das Tier sehr leidvoll.... Im übrigen ist niemand gezwungen, meine Warnung zu beherzigen. Ich würde aber gern weiteres Leid dadurch verindern. Beste Grüße an Euch alle
Flamingoblume

Geändert von flamingoblume (28.08.2019 um 20:52 Uhr)
flamingoblume ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 21:06
  #9
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 394
Standard

Das Problem der im Beipckzettel aufgeführten Nebenwirkungen ist, dass sie zwar in einer gewissen Häufigkeit im Zusammenhang mit dem jeweiligen Medikament aufgetreten sind, aber der kausale Zusammenhang (Pille macht Nebenwirkung x,y,z) oft nicht beweisbar ist. Da der aber auch nicht auszuschließen ist, wird es eben aufgeführt.

Ein unauffälliges Nierenlabor heißt auch nicht, dass da nix ist. Es heißt nur, dass die Auffälligkeit noch nicht so groß ist, dass sie sich im Labor niederschlägt.

Dein Kater hatte ein tolles langes Leben. Es wäre schön, wenn es noch länger gewesen wäre.
Ob Metacam es verkürzt hat, muss trotzdem offen bleiben.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 28.08.2019, 21:07
  #10
tiha
Forenprofi
 
tiha
 
Registriert seit: 2010
Alter: 55
Beiträge: 10.126
Standard

Erst mal mein herzliches Beileid

Alle Medikamente gehen über die Nieren und/oder über die Leber, die einen mehr, die anderen weniger. Dass Metacam die Nieren belastet, weiß man, trotzdem führt es bei einem ansonsten gesunden Tier nicht innerhalb von so kurzer Zeit zum Tod. Was bei Metacam immer wieder ein Problem ist ist, dass es auf den Magen schlagen kann. Wenn ein Tier dann nicht frisst, keine Flüssigkeit zu sich nicht und auch noch anderweitig angeschlagen ist (die Frage ist ja auch, wie die anderen Werte im Blutbild aussahen, nur weil ein Nierenwert gut ist, heißt das ja nicht, dass alles andere auch ok ist), dann kann das bei einem alten und geschwächten Tier sich schlimm auswirken

Die von dir angesprochenen Schmerzmittel ... für Katzen gibt es nicht so viele Schmerzmittel und die, die es gibt, gehen meist auch alle über die Nieren. Insofern ist das ein echtes Problem.
tiha ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 21:09
  #11
Lirumlarum
Forenprofi
 
Lirumlarum
 
Registriert seit: 2017
Ort: Alpenrand
Beiträge: 3.269
Standard

ich möchte dir nicht zu nahe treten. Aber du schreibst selber, dass du seit langem mal wieder beim TA warst. Und dass du beim neu gewählten TA erstmal Auskunft via Telefon wolltest, ohne die Katze dort vorzustellen..

Bitte sei nicht böse, dass für mich zuviele Faktoren zu ungeklärt erscheinen, als alleine dem Medikament die Schuld zuweisen zu können.

Geändert von Lirumlarum (28.08.2019 um 21:11 Uhr)
Lirumlarum ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 21:41
  #12
flamingoblume
Neuling
 
Registriert seit: 2019
Beiträge: 6
Frage

Nein, das hast Du falsch verstanden: der erste Tierarzt, bei dem ich ja gerade 2 Tage zuvor mit meinem Kater gewesen war, wollte auf meine Sorge hin danach keinen telefonischen Rat geben: Ich sollte statt dessen erst einmal mein Tier erneut bringen (ich vermute wg. Honorar...)
Den zweiten Tierarzt kannte ich seit langem (war vorher in Urlaub gewesen, daher zuvor zum "ersten" gegangen). Bin dort nach telefonischer Terminvereinbarung gleich mit meinem Kater hingefahren.
flamingoblume ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2019, 22:09
  #13
Quilla
Forenprofi
 
Quilla
 
Registriert seit: 2013
Ort: Allgäu
Beiträge: 2.643
Standard

Zitat:
Zitat von flamingoblume Beitrag anzeigen
In den USA gibt es daher seit längerem eine Diskussion, ob Metacam für Katzen nicht verboten werden sollte.
Um Himmels Willen - bitte nicht.
Das Medikament ist für Schmerzpatienten ein Segen.
Wie bereits erwähnt, gibt es für Katzen ohnehin nicht viele wirksame Schmerzmedikamente.
Auch wir hatten schon Dauergabe bei Golden Age Katzen - die Nierenwerte (und auch Leber) wurden überwacht.

Dazu kommt, dass man auch Bedarf an richtig wirksamem Schmerzmittel hat, wenn eine Katze so krank ist, dass man nicht mehr auf Heilung hoffen kann - dann ist es mir persönlich auch egal, was mit der Niere passiert - da kommt Schmerzfreiheit bei mir vor Leiden - und dann möchte ich verdammt nochmal so ein Medi bekommen können.

Hier ist in 25 Jahren Katzenhaltung wegen Metacam noch nichts passiert.
Ich fände es schrecklich, wenn man dieses Medikament vom Markt nimmt und Katzen damit vermeidbaren Schmerzen aussetzt.
Quilla ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 03:39
  #14
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.734
Standard

Warum sind die Beobachtungen von Flamingoblume unmöglich? Der Kater hatte für sein Alter gute Nierenwerte, bekam zur Schmerzbekämpfung Metacam und stirbt ein paar Tage danach an Nierenversagen. Vielleicht hat er das Medikament altersbedingt schlecht abgebaut.? Um da einen Zusammenhang herzustellen brauch ich kein Fachwissen. Vielleicht betrifft es nur sehr alte Katzen und es ist gut zu wissen, dass man da vielleicht mit dem Umgang dieses Medikaments bei alten Katzen vorsichtig sein sollte. Dir mein aufrichtiges Beileid, du hast das Beste gewollt und ist mies gelaufen. Stille Grüße

Geändert von biveli john (29.08.2019 um 03:43 Uhr)
biveli john ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 06:32
  #15
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 394
Standard

Es ist nicht unmöglich.
Es ist möglich.
Aber es ist nicht (mehr) beweisbar. Wäre vielleicht! über Autopsie und Toxikologie möglich gewesen.

Welche Grenzwerte wurden bestimmt? Gängig im ersten Suchprofil sind Crea und Harnstoff. Die können noch normal sein, wenn eine Niere gar nicht mehr arbeitet.
Also ist es möglich, dass Metacam den Nieren den Schubs gegeben hat, ganz aufzugeben. Es kann aber genauso gut das Herz, ein angehender Infekt, ein Schlaganfall, ein nicht erkannter Tumor oder was anderes gewesen sein.

Wenn die Alternative Schmerz oder gar Tod ist, nehme ich die möglichen Nebenwirkungen in Kauf.

Wenn Metacam als nicht selektiver Cox2-Hemmer vom Markt ginge, blieben wahrscheinlich - wenn ich den amerikanischen Markt so anschaue - nur die selektiven Cox2-Hemmer (z. B. Onsior). Die haben nur andere "Pferdefüße" und sind schwächer in der schmerstillenden Wirkung. Also brauche ich mehr, habe damit auch eher Nebenwirkungen.

Geändert von Max Hase (29.08.2019 um 06:38 Uhr)
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Animal Health Nierenschonkost | Nächstes Thema: Blutwerte/ Niere »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
finger weg vom teebaumöl isaengelhexe Parasiten 0 24.07.2011 18:20
Micromed-Finger zur Zahnreinigung Lightning84 Augen, Ohren, Zähne... 15 13.07.2010 11:30
finger anlecken..?! Kleene*86 Verhalten und Erziehung 2 20.02.2009 06:11
Nuckeln am Finger Feuerlucy Die Anfänger 51 04.09.2008 17:15

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:56 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.