Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Krebs & Tumore

Krebs & Tumore Gutartige und bösartige Tumorerkrankungen


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.01.2009, 16:43   #1
rosa-maria
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 19
Standard Tumor unter der Zunge

Hallo bin neu hier.
Hat einer einen Rat für mich oder wer hat erfahrung mit so einen Tumor.Es geht um meinen geliebten Kater Amigo 10 Jahre alt. Es fing vor ca. 14 Tagen an.Er verweigerte jegliches Fressen,egal welcher form,zuerst habe ich an Haarballen gedacht die er sich beim putzen verschluckt hat, das kam schon mal vor das er dann nicht fraß ,als er dann aber auch noch sabbelte u.den Kopf schief hielt, bin ich zu meinem Tierarzt mit ihm.Auch er fand zunächst nichts,Fieber hatte er nicht. Blut wurde abgenommen, er vermutete einen Backenzahn der eventuell entzündet u. raus müsste.dazu war eine vollnarkose nötig,in 2 Std. könnten wir unseren Amigo wieder abholen.
Unser Tierarzt kam uns schon entgegen,unser Kater war noch halb weggetreten,von der Narkose,dazeigte uns der Tierarzt eine Kirschgroßen Tumor unter der Zunge des Katers den man vorher nicht sehen konnte,sondern erst in der Narkose,da die Zunge dann zur Seite fällt.
Unser Tierarzt machte uns klar,das man nicht opperieren kann,da sonst die halbe Zunge weg wäre, über kurz oder lang würden wir ihn verlieren.Das einzige ist vorlöfig eine SCHMERZ U: Kortisonspritze jeden zweiten Tag.
Ich habe ihn mit Weichfutter, Tatar, hochgepäppelt,vor 2 Tagen war ich wieder beim Tierarzt,der sagte das der Tumor kleiner geworden ist, aber unser Amigo muß weiter jeden 2ten Tag eine Kortisn Tablette nehmen.
Weichfutter frißt er wieder,schmusen tut er unermüdlich, Wir möchten ihn nicht verlieren. Aber wie sieht es aus wenn er das Kortison nicht mehr bekommt? Es soll nur noch eine Frage der Zeit sein.
Bitte wer hat sowas auch schon mal erlebt mit seinem Kater oder KATZE
ich bin total verzweifelt,vielleicht hat einer von euch einen Rat.
Bitte antwortet mir.
rosa-maria ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 27.01.2009, 16:51   #2
anjaII
Blond....Anja Blond
 
anjaII
 
Registriert seit: 2008
Ort: Fellsenioren-und Zivistift
Beiträge: 18.754
Standard

Hallo und Willkommen,auch wenn es kein schöner Anlass ist.
Du schreibst,der Tumor ist kleiner geworden?Ist es denn wirklich sicher,das es ein Tumor ist?
Und wegen dem Kortison mach dir mal nicht allzuviele Gedanken.Viele von unseren Fellpopos leben mit Kortison-Gaben.
Auch mein Merlin bekommt täglich seine Ration davon,und das schon seit über 1 1/2 Jahren(Lungenkrebs).
Es melden sich bestimmt noch andere Foris,die dir Mut zusprechen können oder sich evtl. mit dieser Krankheit auskennen.
Wünsche euch von Herzen noch eine lange Zeit miteinander
anjaII ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 17:01   #3
Fridolin99
Erfahrener Benutzer
 
Fridolin99
 
Registriert seit: 2009
Beiträge: 1.414
Standard

Der Begriff "Tumor" ist "wertfrei".
Tumor ist ein allgemeiner Begriff für eine örtlich begrenzte Zunahme des Gewebevolumens, ein Geschwulst.
Sagt absolut nichts über gut- oder bösartig aus!

und wenn Kortison anspricht dann würde ich in diesem Fall zur Beibehaltung der Therapie raten.
Fridolin99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 17:08   #4
Spunky
Forenprofi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Halle/Saale
Beiträge: 2.694
Standard

Hi,
ich arbeite in einer Tierarztpraxis. Wir hatten Ende letzten Jahres eine Katze, die ebenso einen Tumor unter der Zunge hatte und deshalb nicht mehr gefressen hatte. Mein Chef vermutete ebenfalls zuerst es wären die Zähne schuld und wir legten die Katze in Narkose, um uns die Zähne anzuschauen und den Zahnstein zu entfernen. Dabei entdeckten wir den Tumor unter der Zunge. Ebenso wie bei dir. Mein Chef rief die Besitzerin an und erklärte ihr die Situation. Allerdings schlug er eine OP vor, die zwar riskant, aber möglich war. Die Besitzerin entschied sich dafür und wir operierten die Katze direkt. Dabei wurde der vordere Teil der Zunge und der Tumor entfernt. Allerdings war der Tumor so nah an der Zungen-Arterie, dass diese getroffen wurde und mit einem Elektrochirurgiegerät verödet werden musste. Dadurch starb später noch ein Teil der Zunge ab. Die Katze musste dann mit Flüssignahrung zwangsernährt werden, erholte sich aber wieder. Die Katze hat inzwischen gelernt wieder alleine zu fressen und trinkt aus einer Trinkflasche für Nager. Bei ihr ist damit alles gut geworden.
Spunky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2009, 19:15   #5
kerstin
Erfahrener Benutzer
 
kerstin
 
Registriert seit: 2008
Ort: Offenbach
Alter: 50
Beiträge: 442
Standard

Hallo,

wegen dem Kortison mach dir keine zu große Sorgen!
Mein Kater ist Allergiker und nimmt schon einige Jahre Kortison.

Bei der Aussage vom TA würde ich auch gleich zu einem Zweiten gehen.

Ich glaube Anke aus dem Forum hatte einen Kater mit Tumor unter der Zunge.
Pinky war sein Name und es gibt bestimmt auch Threads dazu.

Alles Liebe
Kerstin

Daumen werden gedrückt.
kerstin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 00:29   #6
Anke
Forenprofi
 
Anke
 
Registriert seit: 2008
Ort: Hannover
Alter: 51
Beiträge: 8.602
Standard

Ja unser Kater Pinky hatte einen Tumor unter der Zunge.

Heute abend habe ich keine Zeit mehr zu schreiben aber morgen werd ich mich melden.
Anke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 08:35   #7
Zugvogel
Forenprofi
 
Registriert seit: 2006
Ort: BaWü
Beiträge: 44.198
Standard

Bei einer so schwerwiegenden Diagnose würde ich von einem anderen Arzt oder TK eine zweite machen lassen, auf jeden Fall!

Geht das einigermaßen streßfrei für die arme Miez?

Zugvogel
Zugvogel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 10:17   #8
Anke
Forenprofi
 
Anke
 
Registriert seit: 2008
Ort: Hannover
Alter: 51
Beiträge: 8.602
Standard

Mir laufen grad die Tränen,schon als ich die Überschrift las und deine Geschichte,kommt mir alles so bekannt vor und wir haben unseren Pinky ja erst vor 5 Monaten einschläfern lassen aber dennoch möchte ich dir gerne helfen wenn ich es denn irgendwie kann.

Vor 5 Monaten saßen wir morgens in der Küche und haben den Katzen Futter gegeben.Auf einmal viel mir auf das Pinky immer wenn er fraß, mit dem Pfötchen ans Mäulchen ging als wenn ihn irgendwas störte,außerdem waren seine Vorderpfötchen ganz dreckig.Das gefiel mir gar nicht also sind wir zur TÄ.Sie schaute nach und meinte,es wären die Zähne,sie wollte noch ein Blutbild machen,da unser Kater da schon über 17 war.Bei dem Test kam heraus das seine Nierenwerte erhöht waren,ich wusste bis dahin,noch gar nicht was das hieß,ich dachte,das wird man wieder hin kriegen,die TÄ meinte auch das dass nicht schlimm sei und er operiert werden kann.


Dann kam also die OP und da die TÄ meinte,das es sein könnte das er nicht mehr wach wird,wollte ich dann unbedingt anrufen,wie es ihm geht.Abends rief ich dann an und mir wurde gesagt,das er es gut überstanden hat aber sie hätten unter seiner Zunge einen Tumor entdeckt sie hätten auch beschlossen,ihn nicht weg zu machen.

Als wir ihn abholten,sagte die TÄ nochmal,da konnten wir nichts machen,wir hätten sonst die ganze Zunge wegschneiden müssen und der Tumor würde eh wachsen,ob nun gutartig oder bösartig.


Wir waren ja so unerfahren und haben uns auf unsere TÄ verlassen.Zu der Zeit waren wir auch noch nicht in diesem Forum.Als das mit dem fressen nach 2 Tagen immer noch nicht besser wurde sind wir nochmal zur TÄ.Sie meinte,sie hätte ihm schon eine Cortisonspritze gegeben und an den Zähnen könnte es auch nicht mehr liegen.Sie meinte es gäbe da Homeopatisches Mittel für den Tumor,darauf werde ich noch später hier eingehen und es war das einzigste was diese TÄ richtig gemacht hat.Wir sind dann wieder nach Hause.


Am nächsten Tag meinte ich zu meinem Freund,das ich gar nicht zufrieden wär und ich würde mir gerne noch eine 2 Meinung einholen.Meine Freundin hatte da von ihrer TÄ geschwärmt,die war zwar weiter weg aber wir fuhren trotzdem hin.

Ich bin heute noch sehr froh,das wir die TÄ gewechselt haben,sonst wäre unser Pinky schon viel früher gestorben

Sie untersuchte Pinky und wollte auch ein Ultraschall machen und ein großes Blutbild.Dabei kam heraus,das sein Herz vergrößert war und die Nierenwerte erhöht waren.Sie hat sich auch den Tumor angesehen und war da der Meinung,das dass sehr wohl operiert werden könnte und gar nicht die Zunge mit weg müsste.Das er dann 2 Monate länger zu Leben gehabt hätte.Allerdings wäre es jetzt zu spät,da sie Pinky anhand seiner Nierenwerte nicht mehr in Narkose legen könnte,denn das würde er nicht mehr überleben. auch verstand sie nicht,das die andere TÄ keine Biobsie gemacht hat.

Wir wussten also nicht was für ein Tumor er hatte.

Die Medikamente für den Tumor sollten wir so lassen und das waren folgende.


Ubichinon compositum
Coenzym compositum
Solidago composizum
Para Benzochenon

Das Para bekam er 1 mal die Woche und die anderen 3 zweimal die Woche.Wir haben ihm das immer unters Futter gemischt.


Er bekam dann auch sofort eine Infusion wegen seiner Nieren.Mit dem Tumor meinte sie,das könnten wir jetzt leider nur noch beobachten.


Heute weiss ich,das er nicht mehr richtig fressen konnte weil er seine Zunge schon nicht mehr richtig raus bekam,deshalb konnte er sich auch nicht mehr putzen.Einen Tag nach seiner OP verweigerte er sein Futter,wir haben dann alle möglichen Sorten probiert aber er wollte das alles nicht.Das einzigste was er mochte war rohes Putenfleisch und das bekam er dann auch.

Wir sind also jede Woche zur TÄ wegen der Infusion.Ab und an schaute sie sich den Tumor an.Nach ein paar Wochen veränderte sich der Tumor,er wurde rot,vorher war er rosa.Aber keiner sagte uns was das hiess.An einem Tag dann als ich ihn wieder mit Pute fütterte,viel auf einmal ein Stück heraus und das war voll Blut ich war geschockt wir sind dann zur TÄ hier um die Ecke und sie meinte,das wär normal das der ab und zu mal bluten könnte aber wenn es zuviel blutet,müssten wir ihn wohl einschläfern lassen.

Pinky bekam immer mehr Schwierigkeiten das Fleisch zu fressen,er mochte und konnte das auch nicht mehr.Ich hab solche Angst bekommen,denn ihn jeden Tag das Fressen mit der Spritze reinwürgen,wollte ich nicht,das wär kein Leben mehr für ihn.Aber trotzdem probierten wir es mit der Spritze,wir hatten von unserer TÄ a/d feline von Hills bekommen,da er nicht abnehmen sollte und wir machten etwas davon in diese Spritze.


Pinky kam an,roch und wollte sofort etwas davon haben,ich brauchte nur die Spritze hinhalten und drücken das etwas heraus kam,und er schlabberte es genüßlich.Und auch nurweil er es soaufnahm,haben wir uns dagegen entschieden ihn einzuschläfern,denn nach Quälen sah das nun ganz und gar nicht aus.

Das ganze lief nun ca 3 Monate so,ab und an blutete der Tumor aber nicht viel.Ich bekam aber Angst das ich irgendwann ihn im Blut vorfinden würde weil der Tumor geplatzt wäre.Er nahm immer mehr ab.Von 4 Kilo war er nun auf 2,6 Kilo gekommen.Ich gab ihm Futterspritzen ohne Ende aber er nahm weiter ab.

Mein Freund fuhr dann mal wieder zur TÄ wegen der Infusion,die TÄ wog ihn und sagte dann ganz ehrlich, bei 2,2 Kilo wäre die Grenze erreicht mein Freund sollte mit mir darüber reden.

Das war auf einem Donnerstag und wir wussten das nun bald das Ende gekommt wenn er nicht mehr zunimmt.

Am Freitag hat er auf einmal noch gefressen wie ein irrer und ich dachte,vielleicht nimmer er ja doch noch zu aber ich wusste im Herzen das dass nichts mehr wird Am Samstag dann ich weiss es noch,es war ein sonniger Tag,Pinky wollte morgens nichts fressen und er legte sich dann immer ins Küchenfenster in die Sonne,da lag er lange,Mittags wollte er immer noch nichts und ich sagte mir,wenn er um 14 Uhr immer noch nichts möchte,dann ist das ein Zeichen,das er gehen möchte und so war es auch.
Wir haben hier viel geweint waren verzweiflet aber wir wussten,es war die Zeit gekommen.Ich rief die TÄ an und sie wollten um 18 Uhr kommen.


Pinky kan nochmal um 17 Uhr und wollte etwas zu fressen haben aber er drängelte auch nicht lang.Er legte sich wieder ins Wohnzimmer,auf sein Kissen,wo er oft lag.

Dann kam die TÄ und es ging alles sehr schnell. ich denke er wollte auch nicht mehr. die TÄ bat uns nochmal sich den Tumor anzusehen,denn sie hatte einen Verdacht und der wurde dannbestätigt.Er hatte gestreut und das schneller als sie erwartet hatte,sie dachte,Pinky würde Weihnachten noch erleben.Aber er hat es nur bis zum 16.08.08 geschafft.

Wir haben dann Pinky auf seinem Kissen liegen lassen,haben uns von ihm verabschiedet und die Katzen sollten das auch.


Es war ein sehr schwerer Weg und es tut heute noch sehr weh aber es war richtig und mehr konnten wir nicht mehr für ihn tun.

Am nächsten Tag kam der Bestatter und holte Pinky ab,eine Woche später bekamen wir dann die Urne.Es war so als wenn er wieder zu Hause war.


Ich weiss nicht,ob ich dir mit der Geschichte überhaupt helfen konnte.Und der Verlauf kann ja bei euch ganz anders sein.Ist das Cortison auch für den Tumor????? Pinky konnte es ja nicht bekommen,wegen den Nieren.


Ich weiss,was für einen schweren Weg ihr nun vor euch habt und ich weiss das dass sehr viel Kraft kosten wird und auf diesen Weg viele Tränen fließen werden.Ich umarm dich mal ganz lieb.Aber mit all eurer Liebe werdet ihr das schaffen.

Genießt die Zeit,die euch noch mit eurem Fellpopo bleibt,ich wünsche euch das euch mehr Zeit bleibt.Ich bin in Gedanken bei euch und wenn dir mal schwer ums Herz wird dann schreib mir ruhig eine PN.


Hab da nochmal eine Frage,wurde bei euch auch keine Biobsie gemacht??? denn wie soll man richtig behandeln wenn man den Feind nicht kennt???

Geändert von Anke (28.01.2009 um 10:23 Uhr)
Anke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 15:50   #9
rosa-maria
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 19
Standard Danke an alle besonders an Anke

Danke für eure schnellen Antworten u. euer Mitgefühl u. Ratschläge. Besonderen dank an Anke die mir mit Ihrem ausfürlichen Brief etwas Hoffnung
gemacht hat.Es ist genau so wie du schreibst,u.du kannst esmir nachfühlen
was ich leide.nachts kann ich nicht schlafen,dann schaue ich nach meinem geliebten Amigo.Heute habe ich wieder Tatar mitgebracht das hat er gefressen u.Milch getrunken.Jetzt liegt er ganz entspannt neben mir auf dem Teppich. das Korison soll die Entzündung u. damit auch den Tumor verkleinern,aber dieser sitzt so komisch u.das ganze Zungenband u. auch schon die Seitenstränge rechts u. links sind gerötet u. geschwollen.Nach2 Korisonspritzen u. jetzt alle 2 Tage 1 Kortison Tabl. ist es ja etwas abgeschwollen sodas er wenigstens Tatar oder Kazenfutter zum Beispiel Pastete fressen kann. solange er noch frißt u. schmust u. so entspannt neben mir liegt, werde ich ihn nie u. nimmer einschläfern lassen.Mir tut das Herz so weh bei dem Gedanken das ich ihn vieleicht verlieren könnte,u. ich weiss nur eins, ich werde ihn bis zuletzt in meinen Armen halten. Danke auch das ich hier so offen darüber schreiben kann,es gibt Menschen die verstehen sowas gar nicht, da heißt es nur (Ist ja nur eine Katze) Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben.
Ein großes Blutbild ist gemacht worden, das ist in Ordnung, eine OP KOMMT
nicht in Frage. eine zweite Meinung war die gleiche.Amigo würde die Zunge verlieren u. verhungern, u. künstlich ernähren wäre auf dauer auch keine Lösung.Amigo soll nicht leiden,Er hatte auch 10 Pfund vorher jetzt hat er schon 2 kg. weniger,aber solane er noch etwas frißt u.ich keine großen Schmerzen bei ihm feststelle gebe ich die Medis weiter.Er bekommt jetzt auch eine aufbaupaste ( Nutri Cal) heißt die wird auch nach OPs gegeben.
Drückt mir alle die Daumen, und dir Anke besonderen Dank für deinen lieben Brief.
Liebe Grüße Rosa- Maria!
rosa-maria ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 28.01.2009, 15:57   #10
anjaII
Blond....Anja Blond
 
anjaII
 
Registriert seit: 2008
Ort: Fellsenioren-und Zivistift
Beiträge: 18.754
Standard

Die Daumen von uns hast du liebe Rosa-Maria,ganz feste sogar.
Und ja...solange dein Süßer noch futtert,schmust und am Leben teilnimmt,besteht absolut keine Veranlassung,ihn gehen zu lassen.
anjaII ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2009, 16:40   #11
Anke
Forenprofi
 
Anke
 
Registriert seit: 2008
Ort: Hannover
Alter: 51
Beiträge: 8.602
Standard

Zitat:
Zitat von rosa-maria Beitrag anzeigen
Danke für eure schnellen Antworten u. euer Mitgefühl u. Ratschläge. Besonderen dank an Anke die mir mit Ihrem ausfürlichen Brief etwas Hoffnung
gemacht hat.Es ist genau so wie du schreibst,u.du kannst esmir nachfühlen
was ich leide.nachts kann ich nicht schlafen,dann schaue ich nach meinem geliebten Amigo.Heute habe ich wieder Tatar mitgebracht das hat er gefressen u.Milch getrunken.Jetzt liegt er ganz entspannt neben mir auf dem Teppich. das Korison soll die Entzündung u. damit auch den Tumor verkleinern,aber dieser sitzt so komisch u.das ganze Zungenband u. auch schon die Seitenstränge rechts u. links sind gerötet u. geschwollen.Nach2 Korisonspritzen u. jetzt alle 2 Tage 1 Kortison Tabl. ist es ja etwas abgeschwollen sodas er wenigstens Tatar oder Kazenfutter zum Beispiel Pastete fressen kann. solange er noch frißt u. schmust u. so entspannt neben mir liegt, werde ich ihn nie u. nimmer einschläfern lassen.Mir tut das Herz so weh bei dem Gedanken das ich ihn vieleicht verlieren könnte,u. ich weiss nur eins, ich werde ihn bis zuletzt in meinen Armen halten. Danke auch das ich hier so offen darüber schreiben kann,es gibt Menschen die verstehen sowas gar nicht, da heißt es nur (Ist ja nur eine Katze) Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben.
Ein großes Blutbild ist gemacht worden, das ist in Ordnung, eine OP KOMMT
nicht in Frage. eine zweite Meinung war die gleiche.Amigo würde die Zunge verlieren u. verhungern, u. künstlich ernähren wäre auf dauer auch keine Lösung.Amigo soll nicht leiden,Er hatte auch 10 Pfund vorher jetzt hat er schon 2 kg. weniger,aber solane er noch etwas frißt u.ich keine großen Schmerzen bei ihm feststelle gebe ich die Medis weiter.Er bekommt jetzt auch eine aufbaupaste ( Nutri Cal) heißt die wird auch nach OPs gegeben.
Drückt mir alle die Daumen, und dir Anke besonderen Dank für deinen lieben Brief.
Liebe Grüße Rosa- Maria!


Das habe ich sehr gerne getan.Morgens wenn ich aufgestanden bin,habe ich als erstes in die Küche geschaut,da stand seine Schale mit Wasser und ich hatte immer Angst,dort sehr viel Blut drin zu finden ich hatte auch Angst ins Wohnzimmer zu gehen,immer im Kopf diesen Tumor der jederzeit platzen könnte

Wie lange darf er denn Cortison bekommen???? geht das nicht auf die Nieren??? bekommt er noch andere Medis??

Wie lange ist es her,das er noch 5 Kilo wog??? und wieviel frisst er denn am Tag?? von Tatar kann er allerdings auch nicht zunehmen.Gibt es nicht irgendwas zum päppeln,wie gesagt wir sollten ihn a/d feline geben.

Aber bei einem Tumor kann man glaub ich auch nicht viel machen

Wie lange ist es denn jetzt her,seit dem du erfahren hast,das er den Tumor hat???


Das ist unser Pinky,da hatte er schon viel abgenommen

[IMG][/IMG]
Anke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2009, 11:11   #12
kerstin
Erfahrener Benutzer
 
kerstin
 
Registriert seit: 2008
Ort: Offenbach
Alter: 50
Beiträge: 442
Standard

Hallöchen,

wie geht es denn dem kleinen Amigo??

LG
Kerstin
kerstin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2009, 15:19   #13
rosa-maria
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 19
Standard Danke euch allen.

Dnke euch allen nochmals, besonders Anja, Kerstin u. Anke!
Habe jetzt wieder etwas Hoffnung, Amigo frißt seine geliebten Katzentaps wieder,u.er frißt wieder normales Katzenfutter,nach einem Gespräch mit meinem Tierarzt schlägt das Kortison gut bei ihm an.Die 8 Kg. die Amigo jetzt hat reichen aus.Alle 14 Tage gehe ich zur Kontrolle wenn es so bleibt u. er weiter so frißt. Vielleicht bleibt uns noch eine längere Zeit geschenkt.

Ich habe auch noch einen kl. Silver Shadded auch einen Kater,8 Jahre alt,u. auch der hatte schon eine schwere Augen OP. Aber das konnte man operierenu alles war gut.Der (Floh) wie wir ihn nennen merkt natürlich wie es seinem Kumpel geht. Katzen haben dafür wohl ein besonderes Gespühr.

PS: Jetzt habe ich noch eine Bitte an euch. Habe noch nicht viel Erfahrung mit dem PC. Ich würde auch gerne ein Bild von meinem Amigo u. meinem Floh ins Katzen forum oder unter ein neues Thema hochladen, aber ich weiss nicht wie ich das machen muss. Kann mir einer von euch das mal auf einfache Art erklären.
Liebe Grüße
Rosa-Maria!
rosa-maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2009, 15:36   #14
kerstin
Erfahrener Benutzer
 
kerstin
 
Registriert seit: 2008
Ort: Offenbach
Alter: 50
Beiträge: 442
Standard

Schön, daß es deinem Kleinen besser geht.
Es ist doch Alles auf einem guten Weg.
Freu mich tierisch für Euch und drücke weiterhin die Daumen.

Mit den Fotos bin ich selbst zu doof und hab gerade so ein Bild von meiner Bonny laden können.
Es gibt einige Threads in denen das mit den Fotos genau beschrieben ist.
Lies es mal durch.

Bis bald
Kerstin
kerstin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.02.2009, 10:16   #15
Anke
Forenprofi
 
Anke
 
Registriert seit: 2008
Ort: Hannover
Alter: 51
Beiträge: 8.602
Standard

@ rosa-maria wie geht es denn deinen Amigo???? habe leider von dir gar nichts mehr gehört
Anke ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: tumor im Unterkiefer / Erfahrungsaustausch | Nächstes Thema: Nierenversagen, Tumor Lunge »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Geschwür unter der Zunge Huntresss Innere Krankheiten 39 14.01.2015 20:15
Tumor an der Zunge josef007 Krebs & Tumore 1 18.12.2014 12:23
Tumor unter der Zunge hoffnung Innere Krankheiten 2 17.08.2014 21:39
Tumor heute unter Zunge wegoperiert, nun Zunge verdreht queenbee Sonstige Krankheiten 29 10.09.2011 08:15
Tumor unter der Zunge,Lymphdrüsen knotig Daniela30 Innere Krankheiten 12 30.12.2009 12:37

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:28 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.