Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Krebs & Tumore

Krebs & Tumore Gutartige und bösartige Tumorerkrankungen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.11.2019, 08:04
  #1
Liana40
Benutzer
 
Liana40
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 64
Standard Darm-Lymphom und Ernährung

Hallo,
meine Deisy ist zur Zeit in der Tierklinik. Ich habe sie dort hin gebracht, weil sie nicht mehr fressen mochte. Die Untersuchungen haben ergeben, dass sie entzündete und verdickte Darmwände hat, Verdacht Lymphom.

Meine Frage an euch: Welche Erfahrungen habt ihr in einem solchen Fall mit der Ernährung gemacht, was würdet ihr an Schonkost empfehlen, die Katzen auch gerne fressen. Ich habe sie die letzten 7 Jahre gebarft.

Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar. Bin vollkommen konfus.

Liebe Grüße, Liana40
Liana40 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 18.11.2019, 09:32
  #2
Fieser-Kardinal
Erfahrener Benutzer
 
Fieser-Kardinal
 
Registriert seit: 2010
Ort: Raum Tübingen
Alter: 36
Beiträge: 437
Standard

Schonkost solltest du am Besten mit dem Arzt besprechen, die haben da in der Regel mehr Erfahrung.

Es kommt ja darauf an, welche Proteine im Futter enthalten sind. Unsere hat z.B. das Hills z/d als Trocken- und Nassfutter bekommen. Da war der Verdacht auf eine Futterunverträglichkeit.

Dir viel Kraft für die schwierige Zeit.
Fieser-Kardinal ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 09:36
  #3
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.700
Standard

Hallo, das tut mir sehr leid mit deinem Mäuselchen.
Meine Lily hat auch die Verdachtsdiagnose Lymphom, sie bekommt derzeit Cortison und damit geht es ihr deutlich besser.
Fressen darf sie alles was sie mag, hauptsache sie frisst. Lily ist 14,5 Jahre alt.
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 12:41
  #4
Liana40
Benutzer
 
Liana40
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 64
Standard

@Poldi: Ach, das ist schon zu hören, dass es ihr besser geht. Dann ist ja ein bisschen Hoffnung. Mir sagte man in der Tierklinik, dass Deisy künftig ein besondere Kost braucht
Liana40 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 12:42
  #5
Liana40
Benutzer
 
Liana40
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 64
Standard

Zitat:
Zitat von Fieser-Kardinal Beitrag anzeigen
Schonkost solltest du am Besten mit dem Arzt besprechen, die haben da in der Regel mehr Erfahrung.

Es kommt ja darauf an, welche Proteine im Futter enthalten sind. Unsere hat z.B. das Hills z/d als Trocken- und Nassfutter bekommen. Da war der Verdacht auf eine Futterunverträglichkeit.

Dir viel Kraft für die schwierige Zeit.
Danke! Für mich ist es schwierig, nach 7 Jahren zu industriellem Futter zurückzukehren, weil ich davon gar nichts halte. Aber du hast recht. Erstmal in der KLinik beraten lassen.
Liana40 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 13:06
  #6
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.654
Standard

Warum bleibst du nicht beim Barfen?
Das ist sie ja gewohnt?
Und wie Poldi schrieb, Cortison?
Alles Gute und viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Geändert von biveli john (18.11.2019 um 13:09 Uhr)
biveli john ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 13:10
  #7
Polayuki
Forenprofi
 
Polayuki
 
Registriert seit: 2017
Ort: An der Ostsee
Beiträge: 3.648
Standard

Ich denke mal das wichtigste ist, dass sie frisst im Endeffekt.
Wenn sie das tut, würde ich aber keinesfalls auf das hier vorgeschlagene Futter von RC umschwenken, insbesondere nicht das TroFu.
Du hast ja schon völlig Recht was die qualitativ hochwertige Ernährung angeht.
lg
Polayuki ist gerade online  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 13:17
  #8
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.700
Standard

Zitat:
Zitat von Liana40 Beitrag anzeigen
@Poldi: Ach, das ist schon zu hören, dass es ihr besser geht. Dann ist ja ein bisschen Hoffnung. Mir sagte man in der Tierklinik, dass Deisy künftig ein besondere Kost braucht
Ja das hatte meine Haustierärztin auch erwähnt, vermutlich Gastro Intestinal o.Ä..
Da Lily aber was Futter angeht, äußerst schwierig ist, darf sie fressen was sie mag.
Sie hat seitdem sie Cortison bekommt, nicht mehr erbrochen, und der Kot sieht auch wieder normal aus.
Wichtig ist für mich, dass Lily wieder Lebensqualität hat.
Auch vom Verhalten hat sie sich positiv verändert.
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 15:00
  #9
SinginLene
Erfahrener Benutzer
 
SinginLene
 
Registriert seit: 2011
Ort: OF, Hessen
Alter: 59
Beiträge: 146
Standard

Bei meinem Mikesch bestand im Sommer auch Verdacht auf Lymphom des Darmes aufgrund von verdickten/entzündeten Darmwänden. Durch eine Biopsie konnte das ausgeschlossen werden aber er hat IBD (chronische Darmentzündung). Wir fahren gut mit "Kattovit Hypoallergenfutter Huhn". Nachdem ich nach fast 8 Wochen ohne Kotzen/Durchfall/nicht fressen wollen, versucht hatte Lamm einzuführen hatte er einen Schub: ganze Nacht durchgekotzt... Nach Antibiotika und Cortison für 3 Wochen bleiben wir jetzt schön bei Kattovit Allergenfutter und alles ist gut (auf Holz klopf).
SinginLene ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 18.11.2019, 15:34
  #10
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 371
Standard

Mein Kater hatte auch ein Lymphom. Anfangs sah es nach "nur schwere Entzündung" aus.
Alles Futterumstellen brachte nichts. Und vieles mochte er auch nicht.

Mit Kortison (2,5 mg Prednisolon am Tag) und Umstellung auf Barf (nur Huhn, hauptsächlich Filet, etwas Herz und Magen plus Supplement) hatte er noch knapp zwei stabile Jahre. Dann hat das Lymphom zurück geschlagen.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 15:47
  #11
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.654
Standard

Ist das Lymphom eine gesicherte Diagnose?
So wie ich das hier lese, ist alles andere auch noch möglich.
Max Hase, 2 herausgeschundene Jahre bei einem Lymphom sind sowieso der Hammer.
Aber wahrscheinlich gibt's da auch eine unterschiedliche Malignität.
biveli john ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 16:03
  #12
Poldi
Forenprofi
 
Poldi
 
Registriert seit: 2008
Ort: Kreis Recklinghausen
Alter: 57
Beiträge: 1.700
Standard

Meine Tierärztin sagt das der Übergang von Futtermittelunverträglichkeit, über IBD zum Lymphom schleichend ist.
Genaue Diagnose ist nur durch eine Laparotomie möglich. Oder Punktion.
Poldi ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 17:21
  #13
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 371
Standard

Deshalb haben wir es auch offen gelassen.
Eine Chemo hätte ich ihm nicht spendiert, nicht wegen des Geldes, sondern wegen dem Stress fürs Katertier. Deshalb auch keine weitere Untersuchung (Laparotomie) zur Diagnosesicherung.
Und dann ist die Behandlung bei Darmentzündung und Lymphom eben die gleiche: Kortison. Damit haben wir die statistische Überlebensrate beim Lymphom unter Chemo ja auch nur mit Kortison getoppt.


@ Biveli
Deshalb habe ich ja eigentlich nicht mehr an das Lymphom geglaubt. Dem ging es so richtig gut.
Aber ja, die Dinger sind unterschiedlich maligne. Bei Freunden musste der Kater innerhalb von zwei Wochen gehen. Der große Mauser hat noch Zeit geschenkt bekommen.
Sicher hat auch die Entlastung des Darmtrakts durch das Futter eine Rolle gespielt. Und dass er sich sauwohl gefühlt hat als großer Mauser und Rumtreiber.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 17:48
  #14
biveli john
Forenprofi
 
biveli john
 
Registriert seit: 2011
Ort: Steiermark
Beiträge: 1.654
Standard

Max Hase gab es nach Katers Tod eine histologische
Untersuchung oder eine Obduktion?
Laparatomie ist sicher eine große Prozedur
für die Katze, ich würde auch keine Chemo oder Bestrahlung
machen. Vielleicht heizt man das Krankheitsgeschehen
mit fragwürdigen Untersuchungen oder Therapien so richtig an?
Erstens der Stress, zweitens die Zellverschleppung?
Ist halt meine Meinung.
Ich hab vor nicht langer Zeit eine Studie
über subkutane Lymphome gelesen, die erfolgversprechend war.
Es wurde tropfenweise Distelöl jeden zweiten Tag gegeben.
Ich kann mich nicht mehr genau erinnern,
diese Studie schien mir seriös, es gab da auch Vergleichsstudien.
Ich finde das aber nicht mehr.
Vielleicht hat das hier jemand gelesen.
biveli john ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2019, 18:48
  #15
Max Hase
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 371
Standard

Nein, aber 10 Tage vorher Labor, Röntgen und Ultraschall wegen therapieresistentem Harnwegsinfekt. Im Labor war nix, der Rest war sozusagen eindeutig.
Max Hase ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

entzündeter darm, ernährung, lymphom, schonkost

« Vorheriges Thema: Bösartiger Karzinom Schilddrüse | Nächstes Thema: Krebs bei Sarina »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
CNI und Lymphom in der Niere/FIP shopgirlps Nierenerkrankungen 23 03.07.2018 22:30
Gastrointestinales Lymphom Geisterlicht Krebs & Tumore 45 19.05.2018 22:00
Lymphom am Darm? bpfi Verdauungserkrankungen 4 12.04.2016 09:30
Ernährung nach Darm-OP GestreifteMiez Innere Krankheiten 17 09.04.2016 10:24
Lymphom bei Emma neghri Innere Krankheiten 21 17.04.2011 12:05

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:36 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.