Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten > Krebs & Tumore

Krebs & Tumore Gutartige und bösartige Tumorerkrankungen


Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.04.2018, 13:31   #16
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

Zitat:
Zitat von Papillon Beitrag anzeigen
Das sehen wir ähnlich, dass der schnell wieder weg muss!
Ist diese Paste geschmacklich oder von der Konsistenz ähnlich zu Canikur? Das haben wir eine Zeit lang erfolgreich gegeben (nicht zum aktuellen Durchfall), inzwischen mag er das überhaupt nicht - würgt, wenn er es riecht, nimmt dann nur wenig auf. Aktuell geben wir Floracomplex-Pulver unter Paté-Schälchen (1x pro Tag) gemischt seit Samstag, bisher ohne nennenswerten Erfolg. Können wir Pro-Kolin parallel dazu verabreichen?
Prokolin schmeckt hier. Ich gebe immer was auf mein Finger und ans Maul getippt und dann wird es abgeleckt. Ich muss jedes Mal aber antippen. Es wirkt recht schnell, vielleicht einfach probieren.
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 12.04.2018, 14:07   #17
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 54.059
Standard

Zitat:
Zitat von Papillon Beitrag anzeigen
Wir möchten ihn nicht quälen oder ihm am Ende mit allen möglichen Versuchen und Cocktails schaden... Ich finde es schwer, da die richtige Mitte zu finden ohne zu klingen, als würden wir einfach aufgeben.
Das stand auch für uns an erster STelle, daher kam z.B. eine Chemo nicht in Frage, obwohl Lymphome gut darauf ansprechen. Aber dafür hätte ich ihn einmal pro Woche in einer weiter entfernten TK an den Tropf legen lassen müssen und das wäre für ihn ein unzumutbarer Stress gewesen.

Die Immuntherapie war weitaus stressfreier, weil weitaus weniger TA-Besuche nötig waren. Und was ich ihm so ins Futter schmuggele, merkt er ja nicht
Maiglöckchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 10:42   #18
Rob32
Benutzer
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 31
Standard

Zitat:
Zitat von Papillon Beitrag anzeigen
Hallo ihr Lieben,

leider haben wir Mitte Februar nach einer Zahn-OP die niederschmetternde Diagnose erhalten. Unsere größte Sorge war, dass Nicki aufgrund seiner Herzerkrankung und seines Alters (irgendwo zwischen 9 und 13 Jahren) die Narkose nicht übersteht, aber auf dem Röntgenbild war zu erkennen, dass der rechte Unterkiefer bereits in Zersetzung war. Wir entschieden uns, den Zahn dennoch ziehen zu lassen (die Ärztin sagte, er säße subjektiv ziemlich fest und sie habe Sorge den Kiefer dabei zu brechen) - die OP hat Nicki super überstanden, direkt danach ging es ihm fantastisch. Vom Gewebe bzw. den Knochensplittern aus der Wunde wurde eine Probe ins Labor geschickt, deren Ergebnis eine Woche später leider niederschmetternd war.

Nun behandeln wir Nicki täglich mit einer möglichst geringen Dosis Metacam, um ggf. die eventuell Krebs-Wachstums-Hemmende Wirkung zu nutzen. Wenn, wie vergangene Woche, plötzlich wieder eine Entzündung im Zahnfleisch oder allgemein im Mäulchen auftritt, erhöhen wir die Dosis etwas. Nicki isst gut, sowohl TroFu (inzwischen für die Nieren, um dem Metacam etwas entgegenzusetzen) und NaFu (von Miamor - das nahrungsergänzende Filet-Futter, das konnte er nach der OP gut vertragen, das alte Futter (Gelee) ging leider nicht mehr so gut). Wir haben mit einem Onkologen gesprochen, der die Röntgenbilder vor der OP gesehen hat. Er sagte uns auch, von einer OP würde er abraten (das wollten wir auch nie), palliative Metacam-Gabe sei seiner Meinung nach das Mittel der Wahl. Ein Röntgenbild bzgl. Streuung haben wir bisher nicht anfertigen lassen, da es Nicki soweit noch gut geht - unsere TÄ war erstaunt, wie lange er mit dieser Knochen-Gewebe-Struktur im Unterkiefer so lang so gut gelebt hat.

Seit der OP hat Nicki leider auch noch Durchfall, mal mehr mal weniger tragisch, der durch das Metacam sicher auch begünstigt wird (initial aber durch die AB-Gabe nach der OP kam). Wir versuchen den mit Hühnchenfutter, mal gekochtem Hühnchen und so einer Darm-Flora-Paste vom TA in Schach zu halten.

Jetzt brachte unsere TÄ beim letzten Hausbesuch einen Infozettel zu Omega-Interferon mit. Da absehbar sei, dass Nicki durch sein geschwächtes Immunsystem und den Krebs im Unterkiefer in der Maulhöhle anfällig für Entzündungen sei (er hatte ja einen Monat nach der OP wieder was am Zahnfleisch, das haben wir zunächst mit zwei Spritzen behandelt), schlug sie vor, dass man ggf. Interferon probieren könne - oral alle zwei Tage in verdünnter Form. Bei Interferon würde ebenfalls eine krebswachstums-hemmende Wirkung vermutet.

Wir möchten Nicki eine wunderschöne Zeit machen und wenn das Interferon dabei unterstützen kann und die Eingabe oder die Nebenwirkungen ihn dabei nicht quälen, sind wir gern dabei. Wir scheuen ja keine Kosten und Mühen - alles für die Katz, wie wir immer sagen

Leider finde ich online sehr wenig dazu, auch viele Forenbeiträge sind von 2011 oder früher.
Hat hier jemand aktuelle Erfahrungen mit der oralen Gabe von Interferon? Bei Zahnfleisch-Maulhöhlen-Geschichten und/oder zur Immununterstützung bei Krebs? Wie sieht es mit Nebenwirkungen aus, wenn die verdünnte Form gegeben wird?
Hallo Papillon,

erstmal alles Gute für euch und eurer Samtpfote, in dieser schwierigen Zeit. Es tut mir leid, dass ihr solch eine Diagnose bekommen habt.
Ich habe selbst mal im Netz recherchiert und bin auf folgende Seite gestoßen, habe selbst noch keine Erfahrung mit diesem Spezialisten aber würde euch gern dran teilhaben lassen, was ich gefunden habe. Vielleicht kann man sich in eurem Fall direkt an die TA Spezialisten wenden.
Alles Gute weiterhin.
Link: http://neuekrebstherapie-kleintierpraxis.de

VG Rob
Rob32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 11:47   #19
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

was bei Hunde wirkt, wirkt nicht immer bei Katzen.

Bei PEK sind bislang Erfolge/Teilerfolge bei Bestrahlung erzielt worden. Einige Versuche mit Stemmzellen sind auch geglückt aber nur in der Anfangsphase von PEK.
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 13:12   #20
Rob32
Benutzer
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 31
Standard

Zitat:
Zitat von little-cat Beitrag anzeigen
was bei Hunde wirkt, wirkt nicht immer bei Katzen.

Bei PEK sind bislang Erfolge/Teilerfolge bei Bestrahlung erzielt worden. Einige Versuche mit Stemmzellen sind auch geglückt aber nur in der Anfangsphase von PEK.
Er behandelt auch Katzen wie es auf der Seite steht. Katzen und Hunde .

VG
siehe Link:

http://neuekrebstherapie-kleintierpr...ere-patienten/

Hier gibt er eine Katze als Patient an und seine Behandlung dazu, darum habe ich es auch nur gepostet.
http://neuekrebstherapie-kleintierpr...-auge-und-ohr/
Rob32 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 13:31   #21
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

meine Katze hatte PEK und ich habe mich wirklich intensiv mit alle mögliche Therapien beschäftigt und die halbe TK in Europa angerufen.
Es gibt keine Therapie ausser Bestrahlung und davon nur 10% schafft ein Jahr nach der Bestrahlung. Auch die erwähnte Therapie von Ihnen tut es nicht.


siehe Therapiemöglichkeiten zur Krebsbekämpfung
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2018, 11:20   #22
Papillon
Benutzer
 
Papillon
 
Registriert seit: 2008
Alter: 29
Beiträge: 75
Standard

Danke für die Idee, Rob32. Ich denke, wir sind mit Interferon als Immuntherapie soweit es geht "ok" aufgestellt.

Nicki verträgt das tägliche ins-Mäulchen-geben sehr tapfer und gut, er nimmt mir das gar nicht übel. Es ist also erstaunlich stressfrei, wir sind sehr dankbar. Der Tumor wächst leider weiter und schränkt ihn immer mal mehr, mal weniger ein. Nicki hat sich nun angewöhnt, die Zunge hinter seinem verbliebenen linken Zahn unten zu verstecken, dadurch scheint sie oft zu "verkrampfen", d.h. beim Essen hat er zunächst Startschwierigkeiten, weil er die Zunge nicht gerade herausschiebt, sondern wiederholt gegen den Zahn. Meist geht es noch. Mal schleckt er mehr, mal "beißt" er ins Essen. Tabletten (Herz) gehen aktuell mit Leberwurst gut. Wie die TA-Helferin sagte: Sterben wird er davon nicht mehr...

Durch reges Essens-Wechseln (was eben geht) ist natürlich auch sein Appetit wechselnd, das müssen wir langsam wieder einschränken. Er hat bisher sein Gewicht gut gehalten, scheint aber dennoch abzubauen. Er sabbert viel, da der Mund nicht mehr geschlossen werden kann. Durch das viele Feuchtfutter (Trockenfutter, obwohl er es so liebte, geht nun nicht mehr - evtl. wollten wir versuchen es einzuweichen) nimmt er aber subjektiv noch ausreichend Flüssigkeit zu sich. Er putzt sich rege, wie es geht. Immer öfter blutet er etwas aus dem Mäulchen, wohl auch weil er sich beim Springen mal irgendwo beißt oder sich beim Kratzen an der dicken Stelle verletzt. Trotzdem will er noch am Leben teilhaben, unser kleiner Dickkopf, auch wenn er sich Stück für Stück zurückzieht.

Das Interferon hat für uns - subjektiv - eine schönere Lebensqualität besorgt, das Mäulchen ist nicht mehr entzündet (das war der Hauptgedanke), der Lebenswille und der Appetit sind da. Unsere TÄ kommt regelmäßig alle zwei bis drei Wochen zu uns nach Hause und schaut nach ihm. Der Durchfall ist durch das Interferon übrigens auch wie von Zauberhand verschwunden. Wir halten fest, solange er das auch tut.
Papillon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2018, 15:09   #23
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

Bitte beobachte das Bluten aus dem Maul, das ist möglicherweise kein Beisen sondern es kann sein, dass etwas durchbricht im Maul, Zunge oder an der Seite, gar Rachen. Eigenblut schlucken ist auch nicht gut. Ich möchte keine Angst machen, aber ich wurde es wirklich akribisch beobachten um zeitnahe zu entscheiden.

Meine Maus spielte noch 30 min vorher mit mir und dann musste ich ganz schnell entscheiden. Aus dem Maul kam Speichel, leicht rosa, es war dann ganz klar - so schwer es auch war

Geändert von little-cat (18.06.2018 um 15:13 Uhr)
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2018, 13:31   #24
Papillon
Benutzer
 
Papillon
 
Registriert seit: 2008
Alter: 29
Beiträge: 75
Standard

Hallo ihr Lieben,

Nicki ist noch bei uns. Er ist sehr ruhig geworden, aber weiterhin aktiv in unserem Leben, versucht zu essen, ist kommunikativ. Es blutet sehr selten und sehr wenig, störte ihn bisher nicht. Am Mittwochabend saß er erstmalig am Abend auf dem Sessel und zitterte, hatte Schmerzen. Wir gaben ihm in Ermangelung an Alternativen mehr Metacam. Das half dann mit der Zeit.

Beim Tierarzt haben wir mit Novalgin eine Alternative versuchen wollen, allerdings musste er sich davon übergeben. Wir haben also mehr Metacam gegeben gestern, heute war er sehr fit und aufmerksam, hat Nähe gesucht. Insgesamt ist es so, dass der Tumor stetig wächst, er scheint auch unter die Zunge gewandert zu sein. Dadurch fällt ihm das Essen schwerer, er leckt vieles nur noch, das aber sehr gern. In den letzten 2-3 Wochen hat er etwa 0,5kg abgenommen.

Unsere Tierärztin kam heute vorbei und hat in Absprache mit uns erstmalig und zum letzten Mal Cortison gegeben. So sollen die Schmerzen gelindert werden, wir müssen ihm kein Metacam mehr geben, wenn das klappt. Am Samstag, den 21., werden wir Nicki dann über die Regenbogenbrücke gehen lassen... und wir werden versuchen, ihm bis dahin die schönste aller Wochen zu machen. Er hat lange gekämpft, aber es ist eine Mischung aus äußeren Umständen (anstehende OP) und der Frage, ob wir wirklich darauf warten wollen, bis er ganz abgemagert ist oder nicht mehr essen kann.

Falls nochmal jemand explizit danach sucht - wir haben bei dem Interferon ein ganz gutes Gefühl gehabt, Nicki ist wach gewesen und war aktiv. Es hat ihn gar nicht so sehr gestört wie ich befürchtet hätte. Ob es nun wirklich den Tumor am Wachstum gehindert hat, können wir nicht sagen. Eher ist es in den letzten vier bis fünf Wochen plötzlich sehr schnell gewachsen, unabhängig vom Interferon.

Wir hatten jetzt seit der OP und der Diagnose noch fast fünf schöne Monate. Er hatte seinen Frühling, dem ich ihn gewünscht habe, und ein bisschen Sommer, dessen Abende er gern auf dem Balkon genossen hat. Wir sind dankbar und gerade unendlich traurig, aber hoffen, dass die Woche komplikationslos läuft und wir sie ihm schön machen können.
Papillon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2018, 05:55   #25
Papillon
Benutzer
 
Papillon
 
Registriert seit: 2008
Alter: 29
Beiträge: 75
Standard

Morgen früh ist es soweit und wir wissen noch nicht, wie wir den Tag heute überstehen sollen. Objektiv ist es noch immer die richtige Entscheidung, subjektiv fällt es so unglaublich schwer, wenn er weiterhin versucht am Leben teilzuhaben (auf dem Balkon Wache hält, neben uns schläft, usw).... Ich habe das Gefühl, wir brechen da gerade seinen dickköpfigen Lebenswillen

Geändert von Papillon (20.07.2018 um 06:04 Uhr)
Papillon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2018, 06:22   #26
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

Ich weiss es ist endlich schwer. Meine rannte die Treppen, eine halbe Stunde vor ich mit ihr in die TK zur Untersuchung fuhr, rauf und runter und wollte etwas spielen. Sie wollte so sehr leben und kämpfen für ihr leben. Es war und ist immer noch ein Alptraum. Als, sie sediert wurde, und ich ihre Zunge anfassen durfte, war es zäh wie Leder. Ich wollte es anfassen, weil ich nicht glauben konnte wie schnell es am Ende ging und sicher sein - ich treffe die richtige Entscheidung.

Es war der einzige Weg. Sie wollte und wollte Leben, aber unseren Verstand weiss - sie haben keine Chance mehr.

Fühl Dich gedruckt, ich fühle mit Dir..
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2018, 08:37   #27
Papillon
Benutzer
 
Papillon
 
Registriert seit: 2008
Alter: 29
Beiträge: 75
Standard

Ich danke dir für deine Worte. Das tut gut zu lesen. Uns bricht das Herz jedes Mal bei dem Gedanken, dass wir ihn morgen zu Grabe tragen. Dabei ist er heute noch so altiv, hat Leckerchen eingefordert, sich über das Essen beschwert, und er war so aufmerksam. Natürlich tut das Cortison sein Ubriges.

Ich habe so Angst, diese Entscheidung zu sehr aus Bequemlichkeit getroffen zu haben. Mein Mann hat am Montag eine längst überfällige OP (die innerhalb eines Monats geplant wurde), wird dann eine Woche im Krankenhaus sein und dann drei Wochen in der Reha- Behandlung. Bisher konnten wir Nicki gut versorgen, da er drei Tage, ich einen Tag im Homeoffice waren und somit nur ein Tag nicht vollständig abgedeckt war. Es war ja ein kreatives Spiel, Tabletten und Schmerzmittel "reinzukriegen" ohne es zur Qual werden zu lassen. Allein kann ich das nicht leisten. Aber gerade an Nickis guten Tagen habe ich das Gefühl, es endgültig zu machen, weil es "praktisch" ist. Auch wenn ich objektiv sehe, wie er abbaut. Und dann wiederum habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich hoffte, es wäre ein schlechter Tag - um mein Gewissen zu beruhigen... vielleicht bin ich langsam im Seelsorge-Bereich besser aufgehoben...

Gestern hat Nicki fast einen ganzen Fisch per Handfütterung bekommen (die Tiefkühlofenteile) und fröhlich verdrückt, danach schlief er seelenruhig. Gegen 1 hat er als Batcat die Nachbarschaft bewacht (so nennen wir es, wenn er sich auf den Balkontisch setzt und die Gegend inspiziert) und hat sich anschließend auf dem völlig versauten Schafsfell schlafen gelegt bis morgens um 6. Heute Abend wird es wieder Hühnchen per Hand geben, morgen früh als Henkersmahlzeit noch einmal Fisch. Den findet er fantastisch. Um 10:30 Uhr kommt unsere Tierärztin. Ich bin so froh, dass sie zu uns kommt und wir Nicki wenigstens den Stress vom Transport ersparen können. Seit wir nur noch Heimbesuche haben (wir wohnen quasi dem Tierarzt gegenüber), ist er viel entspannter und wir dürfen ihn sogar wieder auf den Arm nehmen....
Papillon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2018, 10:05   #28
little-cat
Forenprofi
 
Registriert seit: 2012
Beiträge: 2.747
Standard

Zitat:
Zitat von Papillon Beitrag anzeigen
Ich habe so Angst, diese Entscheidung zu sehr aus Bequemlichkeit getroffen zu haben. Mein Mann hat am Montag eine längst überfällige OP (die innerhalb eines Monats geplant wurde), wird dann eine Woche im Krankenhaus sein und dann drei Wochen in der Reha- Behandlung. Bisher konnten wir Nicki gut versorgen, da er drei Tage, ich einen Tag im Homeoffice waren und somit nur ein Tag nicht vollständig abgedeckt war. Es war ja ein kreatives Spiel, Tabletten und Schmerzmittel "reinzukriegen" ohne es zur Qual werden zu lassen. Allein kann ich das nicht leisten. Aber gerade an Nickis guten Tagen habe ich das Gefühl, es endgültig zu machen, weil es "praktisch" ist. Auch wenn ich objektiv sehe, wie er abbaut. Und dann wiederum habe ich ein schlechtes Gewissen, weil ich hoffte, es wäre ein schlechter Tag - um mein Gewissen zu beruhigen... vielleicht bin ich langsam im Seelsorge-Bereich besser aufgehoben...

Gestern hat Nicki fast einen ganzen Fisch per Handfütterung bekommen (die Tiefkühlofenteile) und fröhlich verdrückt, danach schlief er seelenruhig. Gegen 1 hat er als Batcat die Nachbarschaft bewacht (so nennen wir es, wenn er sich auf den Balkontisch setzt und die Gegend inspiziert) und hat sich anschließend auf dem völlig versauten Schafsfell schlafen gelegt bis morgens um 6. Heute Abend wird es wieder Hühnchen per Hand geben, morgen früh als Henkersmahlzeit noch einmal Fisch. Den findet er fantastisch. Um 10:30 Uhr kommt unsere Tierärztin. Ich bin so froh, dass sie zu uns kommt und wir Nicki wenigstens den Stress vom Transport ersparen können. Seit wir nur noch Heimbesuche haben (wir wohnen quasi dem Tierarzt gegenüber), ist er viel entspannter und wir dürfen ihn sogar wieder auf den Arm nehmen....
Tust Du nicht. Du gibst ihn ein Maximum an schöne Lebenszeit und das wurde ich auch tun. Am Ende geht es rasend schnell. Wenn ich damals gewusst hätte, was ich heute weiss, so wäre meine Maus zwei Tage früher gegangen. Denn da ahnte ich es, aber heute weiss ich es. Die Zeitpunkt ist oft sehr wichtig. Er geniesst sein Leben aber es kann schlagartig zur Qual werden.
little-cat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2018, 20:37   #29
Papillon
Benutzer
 
Papillon
 
Registriert seit: 2008
Alter: 29
Beiträge: 75
Standard

Nicki ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen. Er ist in unseren Armen eingeschlafen. Unsere Herzen sind gebrochen.
Papillon ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 22.07.2018, 15:26   #30
Dudler
Forenprofi
 
Dudler
 
Registriert seit: 2012
Ort: Nordbaden
Beiträge: 2.992
Standard

Auch hier möchte ich mein aufrichtiges Beileid wünschen.
Ich habe es bei Biene auch gerade geschrieben.

Wir alle wissen, wie es euch geht - leichter werden solche Abschiede nie.
Sie fehlen einfach so unglaublich.
Dudler ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Bartolo hat Beule unter linkem Auge, zwei Diagnosen | Nächstes Thema: Polycythaemia Vera »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Minka hat Tumor im Unterkiefer BadnerMaid Augen, Ohren, Zähne... 21 26.04.2015 13:25
Angeschwollener Unterkiefer Accuface Innere Krankheiten 37 25.06.2014 13:24
Unterkiefer gebrochen - OP-Kosten spezi Augen, Ohren, Zähne... 3 10.02.2011 19:10
Kater mit teilamputiertem Unterkiefer coinean Glückspilze 4 18.10.2009 11:47
tumor im Unterkiefer / Erfahrungsaustausch anne w. Krebs & Tumore 18 13.05.2008 19:36

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:56 Uhr.


Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.